Wie Favorite Lakmann eine CD zuwarf und so seinen Deal bei Selfmade Records bekam - Jason im Interview

Knapp zehn Jahre ist es mittlerweile her, dass Favorite und Jason auf ihrem gemeinsamen Album Rappen kann tödlich sein wichtige Fragen der Menschheit, wie beispielsweise der fachgerechte Umgang mit Stalkersluts und die Definition von Needful Things, beantworteten. Anlässlich des zehnten Geburtstags von Deutschlands erfolgreichstem Hiphop-Label Selfmade Records habe ich mich mit Jason unterhalten, um mit ihm unter anderem über eine mögliche Fortsetzung dieses Klassikers zu sprechen.

Viele kennen dich von deinem gemeinsamen Album mit Favorite, wissen aber nicht, dass du bereits auf dem ersten Selfmade-Release Schwarzes Gold, einer Art Ruhrpott-Sampler, vertreten warst. Wie kam dies zustande?

Jason: Gut, der Kontakt zu Selfmade war ja durch die CD, die Favorite zu Lakmann auf die Bühne geschmissen hat, sowieso da. Die Geschichte kennt man, oder?

Vermutlich nicht alle Leser.

Jason: Puh, ich versuche sie komplett zusammenzukriegen. Wenn ich mich nicht irre, ist das alles in Bochum passiert. Favorite hatte eine CD mit Songs von sich und natürlich auch mit mir gebrannt, auf denen wir zum Teil sogar auf eJay-Beats gerappt hatten. Das war auf jeden Fall eine ziemlich geile Nummer! (lacht) Die hat er dann zu Lakmann auf die Bühne geworfen, der hat sie aufgehoben und sich dann scheinbar auch gegeben. Da Flipstar und Elvir zu der Zeit schon an Selfmade gearbeitet haben, hat er die CD dann denen gegeben. Die Telefonnummer von Favorite stand auf der CD und so hat Elvir bei ihm angerufen und auch den Kontakt für Schwarzes Gold hergestellt. Wir haben uns dann mit denen getroffen, Elvir hat uns erklärt, was genau er vorhat und wir haben natürlich nicht nein gesagt. Da waren schließlich auch Leute wie Lakmann drauf, die für uns das Nonplusultra waren. Wir sind ja mit dem ganzen Zeug aufgewachsen. 

Welchen Eindruck haben die damaligen Selfmade-Verantwortlichen auf dich gemacht und hast du Perspektive für dieses Projekt gesehen?

Jason: Elvir war auf jeden Fall angsteinflößend. (lacht) Ach, man muss dazusagen, Fave und ich hatten ja auch keine Ahnung zu dem Zeitpunkt. Von daher konnten wir die ganze Sache in Bezug auf Seriosität und so weiter gar nicht einschätzen. Elvir war ein lockerer Typ, aber trotzdem sehr bestimmt, in dem was er wollte und er hat auch alles ganz konkret und durchdacht schon vor Augen gehabt. Er hat von Anfang an eine Vision gehabt und hat diese mit Köpfchen verfolgt. Dadurch, dass auch Flipstar schon dabei war, hatte die Sache für uns auch auf den ersten Blick direkt Hand und Fuß. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Elvir sich damals erträumt hat, wie das alles durch die Decke gegangen ist. 

Kurze Zeit später wurde Favorite gesignt, mit dem gemeinsam du dann Rappen kann tödlich sein veröffentlicht hast. Weißt du, ob du selbst damals auch ein Thema für Selfmade warst?

Jason: Das kann ich dir nicht sagen. Direkt nach Schwarzes Gold war die Ansage von Slick in unsere Richtung, dass wir beide einfach zu gleich klingen und es keinen Sinn machen würde, zweimal den gleichen Typen zu signen. Das hat man bei dem Album Rappen kann tödlich sein dann auch gemerkt. Wir waren ja quasi eher eine Nummer, als zwei völlig unterschiedliche Solokünstler, die zusammen ein Album machen. Vom Stil her war das komplett gleich. 

Weißt du, weshalb sich Selfmade eher für Favorite als für dich interessiert hat? Wie du schon sagtest, wart ihr vom Stil her recht ähnlich.

Jason: Weil er eine große Schnauze hatte. (lacht) Man darf nicht vergessen, dass es das, was wir gemacht haben, in dieser Form noch nicht gab. Es gab zwar Punchlinerap und Battlerap mit lustigen Sprüchen, aber die Leute, die das gemacht haben, waren immer relativ ernst. Wir kamen dann mit 18 oder 19 Jahren um die Ecke und uns war alles scheißegal. Uns war einfach gar nichts heilig. Favorite hatte da im Vergleich zu mir noch einen draufgesetzt und war somit auch ein interessanter Charakter. Diesen Anarcho-Rap, den er etabliert hat, den gab es so einfach noch nicht.

__________________

Unter welchen chaotischen Bedingungen Rappen kann tödlich sein entstanden ist und wie es aussieht, wenn Elvir auf den Tisch haut, erfährst du auf der nächsten Seite.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kollegah, Farid Bang, Olexesh, RAF Camora, Bonez MC & mehr im Deutschrap-Update

Kollegah, Farid Bang, Olexesh, RAF Camora, Bonez MC & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 23.07.2021 - 11:52

Ein Release-Freitag voller Hochkaräter: Wie immer haben wir dabei die heißesten Tracks der Woche zusammengesucht und in unserer "Groove Attack by Hiphop.de"-Playlist vereint. Unser Cover ziert diese Woche JAYTZUNAMI mit ihrem neuen Song "Kommentar".

Neue Tracks: Farid Bang & Kollegah

Farid Bang (jetzt auf Apple Music streamen) hat sein neues Album "Asozialer Marokkaner" rausgebracht. In unsere Playlist hat es der Song "Paris Saint Germain" mit Featuregast Fler geschafft. Die beiden erklären, dass sie es bis an die Spitze des Games geschafft haben und das ganz ohne Trikot des eben genannten Fußballvereins.

Auch die andere JBG-Hälfte Kollegah droppt frische Musik. Mit "Showtime Fourever" macht der Boss da weiter, wo er vor gut einem Monat mit "Rotlichtsonate" aufgehört hatte. Unglaublich fette Produktion mit Lyrics die ihresgleichen Suchen. Die Spannung auf das bald erscheinende "Zuhältertape 5" steigt immer weiter!

Neue Songs: Olexesh, RAF Camora & Bonez MC

Auch Olexesh macht weiter gespannt auf sein anstehendes Album "Ufos überm Block". Diese Woche gibt es die nächste Single "Kill Kill", gemeinsam mit 187-Memeber LX. Die beiden zersägen einen äußerst düsteren Beat und geben Gas bis zum geht nicht mehr. Die Produktion kommt dabei, wie bei bis jetzt allen OL-Tracks dieses Albums von HELL YES.

Eine Woche nachdem RAF Camora sein musikalisches Comeback mit "Zukunft" gefeiert hat und sich einige Fans fragten, wo den Bonez MC sei, gibt es nun die Antwort. Das Duo droppt "Blaues Licht" und liefert wieder die Hymne für den Spätsommer.

Außerdem sind diese Woche neu in der "Groove Attack by Hiphop.de"-Playlist: Loredana, Mozzik, OG Locke, Lucio101, Kalazh44, Mosh36, LockeNumma19 und viele mehr.

Hier kannst du die Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)