Nicht mehr lange und Halloween steht an – passend dazu haben wir uns mit DLG über sein neues Projekt unterhalten. Der junge Rapper aus Dortmund bringt am 28. November seine Platte Geist heraus. Wer sich jetzt schon auf gruselige Texte und erschreckende Beats einstellt, liegt aber leider falsch. Deepe Texte, eine geballte Ladung Emotion, Authentizität und Rap-Skills stehen bei DLG immer hoch im Programm.

Alle Infos zum Release findest du auf Amazon und in unserer Release Section:

Viele bringen dich mit dem VBT in Verbindung, dabei fing deine Rap-Karriere schon viel früher an. Wie würdest du deine Entwicklung vor und nach dem VBT für dich persönlich bewerten?

DLG: Eigentlich habe ich ja nur ein paar Runden im VBT gemacht und eigentlich wollte ich das auch gar nicht machen. Da kam ich nur durch einen Kollegen dazu. Ich war mir gar nicht sicher, weil das so gar nicht mein Gebiet ist. Die Musik, die ich jetzt mache, habe ich auch schon vor dem VBT gemacht. Headphones beispielsweise war ziemlich erfolgreich und lief damals auf Yavido und einem österreichischen Sender. Ich habe ja auch die Mosaik-EP mit Separate 2012 gemacht. Also, wenn du von Entwicklung sprichst, hab' ich eigentlich da angeknüpft, wo ich vor dem VBT aufgehört habe. Mich wundert es, dass ich überhaupt noch damit in Verbindung gebracht werde.

Gehen wir mal weg von Internetbattles: Dein letztes Release Cloud Noire klang düster und melancholisch, jedoch gab es am Ende eine Wendung. Geht es mit deiner neuen Platte Geist gewohnt melancholisch weiter?

DLG: Geist fängt so an, wie Cloud Noire aufgehört hat. Der letzte Song ist recht deep, würde ich sagen, und beschreibt alles, was das Album aussagen soll. Es ist so viel passiert, familiär und privat, in meinem Leben. Das habe ich auf diesem Song halt niedergeschrieben. Seit ich Musik mache, fühle ich mich wie unsichtbar, wie ein Geist, der weiter umherzieht und halt sein Ding macht, hier und da Anerkennung bekommt dafür, er bleibt aber wie ein Geist. Zum Beispiel, erzähle ich in dem Song, wie mein Vater vor anderthalb Jahren alles verloren hat. Unser Haus musste zwangsversteigert werden, es war wie ein Geisterhaus. Die Platte fängt also mit einem positiven Gedanken an und hört sehr deep auf.

"Sie glauben mir nicht, als wär' ich ein Geist. Sie trauen mir nicht, als wär' ich ein Geist", rappst du. In welcher bestimmten Situation, die du in den letzten Jahren erlebt hast, hattest du das Gefühl, so wahrgenommen worden zu sein?

DLG: Wenn ich was raushaue, heißt es: "Ja, es ist gut, er hat Talent." Irgendwie hab ich immer trotzdem das Gefühl, das etwas fehlt, dass sich jemand interessiert, sprich ein Label und so weiter. Das ist der Grundgedanke, der herumschwirrte mit dem Geist-Aufhänger. Der Track Forrest Gump beschreibt meine jetzige Situation: "Ich hol' meine Sneaker aus dem Schrank und laufe durch das Land wie Forrest Gump. Meine große Liebe will nichts von mir wissen, ich zieh' in den Krieg und fang' mir Kugeln ein, für Freunde, die wie Familie und wie mein Baba sind." Es beschreibt die Stimmung der Platte – einfach die Schuhe nehmen und weglaufen, aber ich muss das für meine Familie, für mich machen. Es ist meine Bestimmung. Und ja, "meine große Liebe will nichts von mir wissen" ist halt true story. Es ist wie in diesem Film, ich finde mich da irgendwie wieder. Es kommt immer wieder Hoffnung auf und dann haut es doch nicht hin. Mit dem Track würde ich auch die Stimmung auf dem gesamten Album beschreiben.

Und was ist ein Geist für dich? Glaubst du sogar an Geister?

DLG: Also, eigentlich glaube ich nicht an Geister. Naja manchmal schon. (lacht) Ich hatte schon das ein oder andere Mal das Gefühl: "Oh, was ist hier gerade los?" Gerade, als ich mit meinem Bruder in eine neue Wohnung gezogen bin. Nachbarn über uns, unter uns, neben uns. Und weil wir vorher in einem Haus gewohnt haben, war ich das nicht so gewohnt. Bei jedem Klopfen machte man sich schon Gedanken. Aber ich denke, ein Geist ist eher etwas Kognitives, worüber man sich Gedanken macht, also was der eigene Geist erzählen will, in der Musik halt zum Beispiel.

Mit wem hast du dein Album produziert? Wird es Gastbeiträge geben und falls ja, von wem?

DLG: Das Album habe ich zusammen mit *** aus Mainz, mit meinem "Quasi-Hausproduzenten" und guten Kollegen Exzact und meinem Bruder Kenika produziert. Aufgenommen habe ich das Ganze bei Amadeus Sektas, der für die letzten Produktionen von KaynBock und Montez verantwortlich war. Um die Videos hat sich Leon Jakobsmeyer gekümmert. Insgesamt haben alle viel Arbeit hineingesteckt. Vor allem aber waren Gespräche mit Separate und KaynBock sehr wichtig für mich und dieses Projekt. Den beiden habe ich eine Menge zu verdanken, aber das wissen sie auch. Bei den Gastbeiträgen habe ich nur eine Gesangshook vom langjährigen Kollegen Grebush drauf. Ich finde meine Alben immer recht persönlich und weiß nie, wo ich andere Künstler am besten bei einem Song unterbringen soll. Ich hatte einige Ideen und auch voll Bock auf Features, aber ich bin auch jemand, der gerne viel alleine macht.

In Weiter Umher ist ein Florence-And-The-Machine-Sample zu hören. Beeinflusst dich diese Art von Musik vielleicht sogar mehr als Rap?

DLG: Ja, im Moment höre ich kaum Deutschrap. Wenn, dann nur Ami-Rap, Drake oder Kendrick Lamar. Außerdem viel Alternatives und Indie, also ruhigere Sachen. Auch, wenn ich auf Sample-Suche bin, kommt es ja nicht von irgendwoher. Es ist schon alles sehr gezielt gesucht. Es beeinflusst mich auch in dem, was ich schreibe. Ich hab' Dinge erlebt, seitdem bin ich einfach mega abge****t auf Deutschrap. Es wird so viel geredet, was nicht so ist. Wenn mir jemand etwas über Ehre und Respekt erzählt, aber dann nicht der Mensch ist, wie er sich in seinen Songs darstellt, das ****t mich halt einfach ab.

Hast du noch letzte Worte?

DLG: Wer sich mein Album anhören will, nimmt sich am besten ein bisschen Zeit und lässt sich drauf ein. Ich hoffe einfach, es wird dem ein oder anderen gefallen, der bis dato noch nicht von meiner Musik überzeugt war.

___________________

Interview: Nava Zarabian

Mehr von und mit DLG gibt es hier. Schau dir unbedingt auch das Video zu Weiter Umher an, seine erste Videoauskopplung aus dem kommenden Album Geist:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

OG Keemo – Geist [Video]

OG Keemo – Geist [Video]

Von Clark Senger am 04.10.2019 - 00:19

OG Keemo und Funkvater Frank droppen als zweite Auskopplung aus ihrem kommenden Debütalbum den Titeltrack "Geist". Auf einem unfassbaren Instrumental mit einem dramatischen Sample trennt Keemo Körper von Geistern und jagt seine Opfer aus danach noch in der Hölle weiter, um klarzustellen: Hier wird nicht einfach nur gekillt, sondern ein Level weitergegangen. Der Track dürfte insbesondere live ein Highlight werden.

Visuell wird das Ganze gewohnt stilsicher von Breitband in Szene gesetzt. "Geist" erscheint am 22. November noch gerade rechtzeitig für die Diskussionen über die Alben des Jahres.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!