Das Detox-Projekt existiert also tatsächlich noch? Die Leute glauben da nicht wirklich dran.

Alles, was Dre produziert, das letztendlich woanders landet, ist für Detox gedacht. Er hat auch mal tatsächlich konkret an diesem Album gearbeitet. Ich glaube, das eigentliche Problem ist, dass er sein eigener Konkurrent ist. Er muss gegen seinen Erfolg von damals ankommen. Das letzte, was er tun möchte ist, ein Album zu droppen, das nicht so aufregend ist und so einen Einfluss auf die Kultur hat wie 2001 damals. I Need A Doctor war ja auch ein Hit. Und der andere Track mit Snoop. Aber dann hat es plötzlich aufgehört. Ich denke, jedes kleine Detail muss wirtschaftlich durchdacht und kalkuliert werden, weil er das Gesicht der beats by dre-Marke ist. Eine Marke, die zum milliardenschweren Unternehmen anwächst. Er kann nicht das Risiko eingehen, das Image dieses Unternehmens zu beschädigen. Wofür? Was ist die Belohnung? Verstehst du, was ich meine?

Ja, absolut. Wo wir gerade über das Interscope-Umfeld sprechen. In den letzten Monaten gab es zwei Alben, auf denen die Leute dich eigentlich erwartet hätten. Erstens Eminems The Marshall Mathers LP 2, und zweitens natürlich auch ScHoolboy Qs Oxy*****. Schlussendlich warst du auf keinem drauf. Werden wir das aufgenommene Material irgendwann zu hören bekommen?

Ihr werdet eine Chance haben, das Material mit Q auf Animal Ambition zu hören. Das hatte es nicht auf Oxy***** geschafft. Später, auf Street King Immortal, werden die Leute dann Em und mich zusammen hören. 

Neben den beiden hast du noch mit einigen Rappern zusammengearbeitet, mit denen du eine lange Beef-Historie hast. Jadakiss und Fat Joe zum Beispiel. Gab es anfangs unangenehme Momente im Studio oder bist du komplett über den Beef hinweg?

Ich hatte schon mit Jadakiss gearbeitet, bevor wir dieses Mal im Studio waren. Er hatte mir mal einen Track geschickt – Dump – auf dem ich dann auch gerappt hab'. Deswegen war diese seltsame erste Phase übersprungen. Für Animal Ambition war es dann das erste Mal, dass wir tatsächlich zusammen in einem Raum waren, um was aufzunehmen. Es war mal eine andere Erfahrung und das hört man im Song, denke ich. Man hört, dass wir beide dort waren und gegenseitig die Energie gespürt haben, oder?

Ja, der Track ist tatsächlich außergewöhnlich. Der Beat ist einfach so unfassbar dunkel.

Guck mal. Viele Kollaborationen, die man heutzutage hört, sind erstens zwischen Männern und Frauen und zweitens kommt vieles durch das Hin- und Herschicken zustande. Wenn man dann Tracks wirklich gemeinsam recordet und zusammen die Idee entwickelt, ist es einfach was ganz anderes. 

Auf der letzten Seite des Interviews geht es unter anderem um eine Deutschland-Tour.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Das sind die Rapvideos mit mehr als einer Milliarde YouTube-Klicks

Das sind die Rapvideos mit mehr als einer Milliarde YouTube-Klicks

Von Michael Rubach am 18.02.2020 - 09:59

Eminem hat eigens für das Überschreiten der Schallmauer von einer Milliarde Youtube-Klicks auf sein Video zu "Rap God" eine Website einrichten lassen. Diese Zahl scheint selbst für die erfolgsverwöhnte Raplegende keine Alltäglichkeit zu sein. Eine Milliarde, das entspricht grob einem Achtel der aktuellen Weltbevölkerung. Oder anders ausgedrückt: Auch im Angesicht von Fans, die Videos hundertfach schauen, ist diese Dimension von Aufrufen astronomisch hoch.

Welche Rapvideos sich sonst noch in solchen Sphären bewegen, haben wir hier zusammengestellt. Spoiler: Eminem ist dieses Kunststück schon mehrfach in seiner Karriere gelungen.

1. Wiz Khalifa ft. Charlie Puth – See You Again | April 2015

An der Spitze dieser Liste thront Wiz Khalifa. Der Track "See You Again" aus dem Soundtrack des siebten Teils von "Fast & Furious" steht bei über 4,4 Milliarden Aufrufen. Charlie Puth sorgt für einen emotional aufgeladenen Refrain. Der Song ist zugleich eine musikalische Erinnerung an das tragische Schicksal von "Fast & Furious"-Darsteller Paul Walker, der im November 2013 bei einem Autounfall ums Leben kam.

2. Eminem ft. Rihanna – Love The Way You Lie | August 2010

An zweiter Stelle wartet bereits Eminem. Seine Rihanna-Kollabo "Love The Way You Lie" aus dem Album "Recovery" kratzt bald an den zwei Milliarden Views. Der Mix aus Star-Power, Pop-Hook und einem emotionalen Thema entfacht hier seine Wirkung. Dass gerade Rihanna das Problem häuslicher Gewalt in einem Song aufgreift, verleiht dem Ganzen eine zusätzliche Ebene – wurde sie doch selbst einst von ihrem damaligen Freund Chris Brown verprügelt. Auch Eminem arbeitet sein Beziehungsleben in den Lyrics auf.

3. Drake – Hotline Bling | Oktober 2015

Drakes "Hotline Bling" ist bis heute noch eine äußerst solide Quelle für Memes. Das farbenfrohe Video mit den inzwischen ikonischen Moves zählt aktuell fast 1,6 Milliarden Aufrufe. Damit springt Rang drei in dieser Rangfolge heraus.

4. Eminem – Not Afraid | Juni 2010

Und wieder Eminem: Der Track "Not Afraid" stammt ebenfalls aus dem Album "Recovery" und reiht sich ebenso in die Reihe der Rapvideos ein, die die Milliardenhürde übersprungen haben. Zum wiederholten Male präsentiert Eminem seine ernste Seite. Disses oder Wahnwitz à la Slim Shady finden hier nicht statt. Stattdessen rappt er über seinen Struggle und davon, welche Ängste ihn umtreiben. Er streckt seinen Fans metaphorisch die helfende Hand aus – es ist der inspirierende Em.

5. Drake – God's Plan | Februar 2018

Auch Drake spielt im Konzert der Großen mehrfach mit. Dass erst vor ungefähr zwei Jahren gedroppte Video zu "God's Plan" steht gegenwärtig bereits bei 1,1 Milliarden Views. Der kanadische Weltstar turnt an einer Schule up und verschenkt Geld, Autos sowie Einkäufe im örtlichen Supermarkt. Fast eine Million Dollar soll beim Dreh rausgehauen worden sein.

6. Cardi B ft. J Balvin & Bad Bunny | Mai 2018

Ein paar Millionen Aufrufe hinter Drake tanzt Cardi B durch die Straßen. "I Like It" mit J Balvin und Bad Bunny hat ebenfalls die Milliarde geknackt, obwohl der Song noch relativ frisch ist. Die Zugkraft der lateinamerikanischen Community ist enorm. Wer es auf einen Klick-Magneten abgesehen hat, sollte sich wohl ein Video mit J Balvin und Bad Bunny klären. Nicht umsonst waren beide 2020 Teil der Halftime-Show des Super Bowls.

7. 6ix9ine ft. Anuel AA | August 2018

Wie Cardi nimmt auch 6ix9ine den Schwung des lateinamerikanischen Marktes mit. Zusammen mit Anuel AA wird über ein "Bebe" gerappt. Die dazugehörigen Videodamen lassen zudem tief blicken.

8. Eminem – Rap God | November 2013

Auf der bereits eingangs erwähnten Website richtet Eminem einfach ein "Dankeschön" für seinen erneuten Meilenstein auf Youtube aus. Seit dem Überspringen der Marke ist auch schon wieder eine neue Million Aufrufe hinzugekommen. Läuft beim Mann, der kürzlich noch sein Album "Music To Be Murdered By" releast hat.

Insofern sämtliche Musikvideos berücksichtigt werden, hat übrigens Wiz Khalifa keine Chance mehr. "Despacito" von Louis Fonsi und Daddy Yankee ist der Clip, der unabhängig vom Genre die meisten Youtube-Views auf sich vereint. Das Video, das im Januar 2017 veröffentlicht wurde, steht gegenwärtig bei über 6,6 Milliarden Aufrufen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!