"Ich wollte nur Musik machen" - Mac Miller über Kritik an weißen Rappern

Im Interview mit einem US-amerikanischen Radiosender, sprach Mac Miller gestern über die Kritik, die weißen Rappern zurzeit entgegen gebracht wird. 

Vor allem Iggy Azalea wird vorgeworfen, sie würde sich die „black culture“ zu eigen machen. Aber auch Macklemore stand letztes Jahr heftig in der Diskussion, nachdem er und nicht Kendrick Lamar, den Grammy für das beste Rap-Album gewann. 

Es ist ein schwieriges Thema, gerade im Bezug auf die aktuellen Entwicklungen in den USA, die Vorfälle in Baltimore und die Polizeigewalt gegen Schwarze.

„Weiße Rapper sind momentan nicht die Coolsten, wenn man bedenkt, was gerade in der Welt so abgeht“, so Mac Miller. Lange Zeit habe er sich gar nicht zu diesem Thema geäußert, er sei aber der Meinung, dass es kein Tabu sein sollte, über seine Herkunft zu sprechen: "Das Thema sollte einem nicht unangenehm sein."

Mac Miller erklärte jedoch auch, dass man als weißer Rapper oft eine Sonderposition in der amerikanischen Rapszene einnähme und er bereits in vielen Interviews auf seine Hautfarbe angesprochen wurde. "Ich wollte einfach immer nur Musik machen", zieht Miller sein Fazit. 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Mac Millers Mixtape "Faces" jetzt auch im Streaming – Kurzfilm veröffentlicht [Video]

Mac Millers Mixtape "Faces" jetzt auch im Streaming – Kurzfilm veröffentlicht [Video]

Von Leon Schäfers am 17.10.2021 - 15:58

Mehrere Jahre nach dem ursprünglichen Release am Muttertag 2014 war es am vergangenen Freitag endlich soweit: Das Mac Miller-Mixtape "Faces" ist auf allen gängigen Streaming-Plattformen erschienen. Zusätzlich zu neuen Vinylpressungen des Tapes wurden Fans nun außerdem mit einem Kurzfilm beschenkt.

In einem ästhetisch ansprechend geschnittenem Dokumentationsstil liefert der Kurzfilm mit dem Titel "Making Faces" exklusive Ein- und Rückblicke in die Produktionszeit des Mixtapes. Über die Bilder wurden Interviewschnipsel mit Quentin Chandler Cuff, Josh Berg und Craig Jenkins gelegt  alles Personen, die zur damaligen Zeit (und auch darüber hinaus) im engen Kontakt zu dem verstorbenen Musiker standen. Mac Miller (jetzt auf Apple Music streamen) selbst kommt in einigen Archivaufnahmen ebenfalls zu Wort. Für Produktion und Regie der knapp siebenminütigen Reise in eine nostalgische Vergangenheit ist in erster Linie Sam Balaban verantwortlich.

"Faces" ist ab sofort auf allen Streaming-Plattformen verfügbar. Du kannst es dir hier anhören:

Rest in Peace, Mac Miller!


Making Faces (A Short Film)

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!