Wieso es keine Überraschung ist, dass Kollegah Mert in Schutz nimmt

In einem Instagram-Livestream haben Fans Kollegah gefragt, was er von Mert halte und ob er sich ein Feature mit dem (ehemaligen) YouTuber vorstellen könne. Kolles Antwort fällt positiv aus: Mert sei "ein guter Junge", der darüber hinaus gut rappen könne. Dass Kolle Mert nahezu in Schutz nimmt, ist dabei gar keine so große Überraschung – denn die beiden verbindet einiges.

In seinem Livestream äußerte Kollegah:

"Wir haben in Deutschland leider immer noch so ein Schubladendenken. [...] Ich finde, man sollte sich mal ein bisschen locker machen. [...] Ich kenne Mert ja sehr gut, ist ein guter Junge. Dann hat er halt mit YouTube angefangen und jetzt rappt er halt. Ja mein Gott, er rappt gut. Dann ist auch mal irgendwann gut, er ist jetzt Rapper."

Mal abgesehen davon, dass wir Kolle an der Stelle gar nicht absprechen wollen, dass er Mert und dessen Musik tatsächlich feiert, zeigt ein Blick auf die Labelverhältnisse der beiden Rapper, dass es taktisch ziemlich unklug für den Düsseldorfer wäre, sich negativ in Richtung Mert zu äußern: Nachdem Kolle und Selfmade 2016 getrennte Wege gingen, gründete Kolle Alpha Music Empire, wo beispielsweise auch Seyed unter Vertrag steht. Geschäftsführer des Labels sind Amel Husic und Lennert Husmann. Und eben diese beiden sind auch Geschäftsführer von Husla Music – dem Label, bei dem Mert gesignt ist. Beide Labels sind also eng miteinander verbunden. 

Von daher dürfte es auch nicht verwunderlich sein, dass Kolle Mert bereits im September 2017, kurz bevor dieser sein Debütalbum "Kunde ist König" releaste, Props gab und erklärte: "Ich habe ihn ein paar Mal getroffen. Er ist meines Eindrucks nach ein guter Junge, er macht sein Ding. Ich weiß, er polarisiert sehr [...]. Er ist für mich von den YouTubern der einzige, wo ich mir den Rap geben kann."

KOLLEGAH BEWERTET MERT | KOLLEGAH FEIERT MERT

KOLLEGAH BEWERTET MERT | KOLLEGAH FEIERT MERT KOLLEGAH BEWERTET MERT | KOLLEGAH FEIERT MERT Folgt Kollegah: http://www.facebook.com/kollegah http://www.instagram.com/kollegahderbossofficial

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Morten, Plusmacher, Sinan-G, Booz & mehr im Deutschrap-Update

Morten, Plusmacher, Sinan-G, Booz & mehr im Deutschrap-Update

Von HHRedaktion am 07.02.2020 - 13:58

Wie jeden Freitag findet ihr auch heute wieder eine bunte Palette an Neuzugängen, die heute in der deutschsprachigen Rapwelt gelandet sind. Mit dabei sind unter anderem der Plusmacher, Morten (3x), Money Boy, Farid Bang mit Kollegah und Fler, Greeny mit OG Keemo, Sero El Mero und viele mehr:

Allen voran steht natürlich das Trio im Fokus, das vor ein paar Jahren noch undenkbar war: Farid Bang versammelt erstmals Kollegah und Fler auf einem Song. Der Beat von Kyree und Deats lässt allen drei Rappern Platz, ihre eigene Note in den Song zu bringen und geht ordentlich nach vorne.

Die gleiche Marschrichtung – allerdings in einem ganz anderen Sound-Gewand – gibt es heute beim Hamburger Booz mit "Drip Check". Material, zu dem man bestens durch den Moshpit bouncen kann. Unser Tipp des Tages. Zeitgemäßen Abriss machen außerdem Greeny und OG Keemo mit ihrer neuen Nummer "Schwör ma" möglich.

Bei Sinan-G und dem jungen Künstler Milano gibt es währenddessen eine Mischung aus Rap und Pop, aus Deutsch und Französisch, die mit modernem Westcoast-Vibe von Rocks inszeniert wird. In eine ähnliche Kerbe schlägt der neue Plusmacher-Song "Wo sind meine Fische", der auf französische und poppige Einflüsse verzichtet, aber dafür umso mehr die Nackenmuskulatur stimuliert.

Der Wochenbeste ist Morten, aus dessen neuem Tape "Escape The City (Level 1)" wir gleich drei Songs in unserer Playlist platziert haben. Bei "Frio" hat er den Kölner Lugatti an Bord, mit "Violett" liefert er solo tanzbar-verträumten Sound und in "Hartz V" mit Opti Mane trifft 90er Dirty South auf Berlin 2020.

Apropos 90er: Bei Benyo51 von der Schälsick gibt es heute Boombap auf EP-Länge mit jeder Menge kölschem Humor. Für authentischen Rap von der Straße sorgen aber auch Bangs von der Army Of Brothers mit Ulysse ("Das Selbe"), Jaill ("24 Tanquerays") oder Erabi und Jam ("Unter Druck").

Soweit der wöchentliche Sneak Peek in unser Playlist-Update. Neben den genannten gibt es noch einige andere Songs zu entdecken, also pickt hier euren Streaming-Anbieter und checkt die gesamt "Groove Attack" ab!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!