Wieso du beim nächsten Konzertbesuch einfach mal kein Foto machen solltest

Als Kendrick Lamar angeblich ein Smartphone-Verbot für seine Konzerte erteilte, um Fotografieren und Filmen zu unterbinden, ließ der Aufschrei seiner Fanbase nicht lange auf sich warten. Entsetzen machte sich breit. Der Rapper ruderte also kurz darauf zurück und erklärte, er habe lediglich professionelle Fotografen von seinen Konzerten verbannt. Aber wäre es wirklich ein Weltuntergang, wenn du auf dem nächsten Konzert kein Foto machen würdest?!

Fotos dienen uns heute als Beweise. Dafür, dass man dabei war. Dass man in der ersten Reihe stand. Dass man den Rapper persönlich getroffen hat. Wir müssen auf Instagram und Snapchat schließlich etwas vorzuweisen haben. Etwas, das die anderen nicht haben. Manchmal nervt es einen selbst, entziehen kann man sich dem aber trotzdem schwer. Gleichzeitig glauben wir, dass wir uns an Ereignisse besser erinnern werden, wenn wir sie digital festhalten. Das Gegenteil ist aber der Fall.

Jay Z Performs Live @ Tidal X Brooklyn Concert | Barclays Center |

Content For The Culture Lit Concerts Daily Follow us on IG @loudquality for Exclusive Content Jay Z Performs Live @ Tidal X Brooklyn Concert | Barclays Center | Loud Quality

Die Ausmaße zeigen sich bei einem Jay-Z-Konzert 2017 in New York

Einfach ausgedrückt, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass du dich an ein Konzert, auf dem du fotografierst und filmst, weniger erinnerst, als an eines, auf dem du dein Handy in der Tasche lässt. Linda Henkel, Professorin für kognitive Psychologie an der US-Universität Fairfield, hat 2014 eine Studie zu ebendiesem Thema veröffentlicht und untersucht, wie das Fotografieren das Erinnerungsvermögen von Menschen beeinträchtigt.

"Mit ihrer Kamera tun die Menschen so, als wären die Fotos ihre Erinnerungen. Aber das stimmt nicht. Ein Foto ist eine Repräsentation eines Erlebnisses, aber nicht das Erlebnis selbst." (Linda Henkel)

Innerhalb der Studie wurden die Teilnehmer dazu aufgefordert, durch ein Museum zu laufen und einige Objekte bloß anzuschauen, andere wiederum zu fotografieren. Einen Tag später sollten die Teilnehmer Details zu den Kunstwerken wiedergeben. Das Ergebnis: Bei den Objekten, die sie nicht fotografiert hatten, erinnerten sich die Personen an weitaus mehr Details als bei den fotografierten Objekten. Henkel nennt das den "photo-taking impairment effect."

Das Phänomen lässt sich leicht erklären: Unser Gehirn nutzt die Kamera als Erinnerungshilfe und löscht deswegen die eigentliche Erinnerung aus unserem Gedächtnis. Wir verlassen uns aufs Foto, damit das Gehirn weniger zu tun hat und mehr Platz für andere Informationen zur Verfügung steht.

"Wenn wir einen externen Speicher verwenden, zählen wir geistig auf die Kamera, dass sie sich für uns erinnert."

Klar, jetzt könnte man sagen: "Es macht doch nichts, wenn ich mich nicht mehr an ein Konzert erinnern kann, wenn ich Fotos und Videos habe, die die Erinnerung wieder aufleben lassen." Das Problem liegt hier aber in der Menge an Daten, die wir sammeln. Um ein wirklich gutes Bild zu erhalten, müssen wir oft mehrere Fotos machen. Laut Henkel machen sich aber die wenigsten Menschen die Mühe, die anderen Bilder zu löschen. "Fotos dienen nicht ihrem Zweck als Hinweise zum Wiederauffinden von Erinnerungen, wenn man sie nie wieder anschaut", warnt sie.

Die amerikanische Schrifstellerin Susan Sontag hat in ihrem Buch "Über Fotografie" bereits 1977 erkannt:

"Fotografieren bedeutet auch eine Form der Verweigerung von Erfahrung."

Jack White Doesn't Want Cell Phones At His Concerts

Jack is tired of the sea of distracting blue screens at his shows, and is urging fans to live in the moment. More CONAN @ http://teamcoco.com/video Team Coco is the official YouTube channel of late night host Conan O'Brien, CONAN on TBS & TeamCoco.com.

Jack White, 2014

Wenn du also sichergehen willst, dass du das nächste Konzerterlebnis nicht vergisst, solltest du vielleicht einfach aufs Fotografieren und Filmen verzichten. Falls du das nicht eh schon tust. Neben dem eigenen Gedächtnis werden es dir vermutlich auch deine Mitmenschen und der Künstler selbst danken. Eventuell wird uns die Entscheidung darüber, ob wir unser Smartphone bei Konzerten benutzen oder nicht, allerdings sowieso bald abgenommen. Apple gewann vor einiger Zeit eine Patentanmeldung für eine Technologie, mit der Kameras per Infrarotsignal ausgeschaltet werden können – speziell entwickelt für Live-Konzerte.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Post vom Anwalt: Ssynic muss Aussage über Finch Asozial zurücknehmen

Post vom Anwalt: Ssynic muss Aussage über Finch Asozial zurücknehmen

Von Alina Amin am 14.06.2020 - 14:16

Anzeige ist raus: Finch Asozial geht mithilfe seines Anwaltsteams gegen Ssynic vor. Der ehemalige Battlerapper, so lautet der Vorwurf, soll in seinem Stream nämlich falsche Tatsachen über Finch verbreitet haben.

Ssynic behauptet, Finchs Anti-Nazi-Szene sei nicht echt

Hintergrund: Auf einem Konzert von Finch hat einer der Besucher mit rechtsextremen Verhalten auf sich aufmerksam gemacht, woraufhin dieser vom Rapper erst deutlich zurechtgewiesen und dann aus dem Konzert geworfen wurde. 

Gegenüber der Bild erklärte der Berliner damals, dass "es allgemein wichtig ist, gegen solche Menschen etwas zu sagen. Gerade jetzt in der heutigen Zeit, wo die Spaltung gefühlt so groß ist wie nie zuvor."

Security Check Required

(null)

Ssynic behauptete nun in einem Stream mit Battlerap-Kollege Clep, die ganze Sache sei inszeniert gewesen. 

Wegen "falscher Tatsachen": Finch schickt Anwaltsbrief an Ssynic

Nach Ssynics Stream hat Finch nicht lange gefackelt und sich direkt mit einen Anwaltsbrief an den Creator gewandt. Darin wird offenbar erklärt, dass Ssynics Aussage über die Anti-Nazi-Szene eine "falsche Tatsache" gewesen sei.

Zur Klarstellung hat der gebürtige Düsseldorfer ein YouTube-Video hochgeladen, in dem er erzählt, dass er "zum wiederholten Male" Anwaltspost bekommen hätte. Seine Aussage sei eine falsche Behauptung gewesen, stellt er darin klar. Wieso er sie gemacht hat, "könne man sich denken". Die betroffene Stelle hat er inzwischen aus dem besagten Stream rausgeschnitten. 

Nach Battlerap-Karriere: Ssynic schlägt neue Wege ein

Der legendäre Battlerapper Ssynic beschäftigt sich seit dem kontroversen Alpha Royale Finale anderweitig mit der Musik: Neben YouTube- und Twitch-Reactions zu Battles pusht er seine Karriere als Comedian weiter voran. Im Herbst dieses Jahres ist dafür seine erste Comedy-Tour geplant.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)