Weltpremiere! - So klingt das Album von Haftbefehl und Xatar

Großereignis auf dem Openair Frauenfeld 2016! Xatar und Haftbefehl aka Coup präsentierten heute erstmals ihr Album Der Holland Job live und versetzten damit tausende Festivalbesucher unterschiedlichster Altersgruppen in komplette Ekstase. Wir waren natürlich vor Ort und geben euch nun einen exklusiven Einblick in das vermutlich meist-erwartete Straßenrap-Album der jüngeren Vergangenheit.

Der erste Track des Auftritts und Opener der LP Trete Die Tür Ein macht gleich eindrucksvoll deutlich, dass auf dem Album weder Kompromisse noch Gefangene gemacht werden. Die brachial-drückenden Bässe des Instrumentals demolieren nicht nur die im Titel angesprochene Vordertür, sondern ebnen sprichwörtlich das gesamte Stadtviertel ein. Xatar und Haftbefehl wechseln sich dynamisch ab und liefern ein echtes Brecher-Intro, das diesen Namen absolut verdient: roh, kompromisslos und direkt in die Kauleiste der Konkurrenz. Ein mehr als würdiger Einstieg.

Fans, die sich mehr Songs im Stile der ersten, hochpolitischen Single AFD (Ausländer für Deutschland, Anmerkung des Verfassers) gewünscht haben, scheinen enttäuscht zu werden. Denn auch der nächste Song, den uns Coup um die Ohren hauen, geht wahnsinnig nach vorne und strotzt nur so vor Energie. Dieser trägt den Titel Gib Geld und macht den Hunger deutlich, den Menschen am Rande der Gesellschaft entwickeln, die sich ihr Leben lang mit Wenig zufriedengeben mussten und lediglich eine Option sehen, sich aus dieser Misere zu befreien. Ein Track im Stile von Dann mit der Pumpgun und Ich Nehm Dir Alles Weg, die stilprägend für folgende Straßenrap-Generationen und die Karriere Haftbefehls waren.

Im Anschluss folgt der potentiell stärkste Song auf Der Holland Job. Auf Ich Zahle Gar Nix zählen Xatar und Haftbefehl diverse Statussymbole auf und beenden den Part jeweils mit einem druckvoll herausgeschrienen "Ich zahle gar nichts!". Unter anderem diverse Sportwagen, hochwertiger Alkohol in Clubs, exquisite Kleidung, Hotelrechnungen und und und sollen so auf Nacken der jeweiligen Besitzer herausgerückt werden. Der Track verdeutlicht perfekt gestiegene Ansprüche, die aus dem wahnsinnigen Erfolg der beiden Straßenrapper resultieren und die Attitüde von Straßenjungen, die sich nehmen, was sie haben möchten, unabhängig davon, ob sie sich das leisten können. Der Track ist ein wahnsinniger Live-Brecher und könnte einer der Hits des Albums werden.

Die Botschaft des nächsten Songs Zwei Rolys Pro Arm ist schnell erzählt: Hafti und Xatar tragen gleich zwei Luxusuhren im Wert meines Jahreseinkommens am Arm "Also f*ck dich du H*rensohn". Interessant ist noch, dass Haftbefehl scheinbar gerne ein U-Boot hätte um effizienter Drogen schmuggeln zu können. Keine Pointe.

Mit Tach Tach, dem letzten der uns präsentierten Songs, folgt abschließend, wie sollte es anders sein, nochmal ein echter Banger. Diesmal wird die bereits im Opener thematisierte Tür nicht eingetreten, um sich Zutritt zu verschaffen, sondern zunächst recht höflich geklopft, bevor dann anschließend weniger höflich der Magazininhalt in die Hausbewohner entleert wird. Auch der Song ballert wie Sylvester Stallone zu seinen besten Zeiten.

Abschließend lässt sich sagen, dass Der Holland Job den immensen Erwartungen wohl problemlos gerecht werden kann. Der Sound ist heller als der des beinahe unerträglich düsteren Unzensiert und orientiert sich scheinbar eher an Haftbefehls Universal-Debüt Russisch Roulette. Das ist auch gut so, schließlich handelt es sich bei diesem um das vermutlich prägendste und beste Straßenrap-Album der jüngeren Deutschrap-Geschichte. Man darf gespannt sein, wie dieses potentielle Meisterwerk bei den Anhängern der beiden Straßenikonen ankommen wird. Ich hoffe mal, ich bekomme eine Version des Albums zugeschickt, denn ICH ZAHLE GAR NIX.

Marc Schleichert

Autoreninfo

Marc Schleichert ist seit Anfang 2014 ein Teil von Hiphop.de und leitet hier den Textinterview-Bereich. In dieser Funktion spricht er regelmäßig sowohl mit hungrigen Newcomern als auch mit alteingesessenen Künstlern.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Hat dir Xatar beim schreiben zugeguckt?

Übelst am ********. Macht ihr doch normalerweise nie bei nem Album. Wurde wohl gut gezahlt damit man die Kritik am ersten Track wieder gut macht. Kein Wunder das ich nicht mehr auf eure Seite komme. Einfach nur Schande was aus euch geworden ist

12

wasn das für ein ***** artikel? noch schlechter als der afd track

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

HYPE Awards: AON mit exklusivem Statement zum Eno-Auftritt

HYPE Awards: AON mit exklusivem Statement zum Eno-Auftritt

Von Anna Siegmund am 11.07.2019 - 14:37

Über die gestrige Verleihung der HYPE Awards wird viel gesprochen. Dabei fällt vor allem der Name eines Rappers besonders häufig: Der misslungene Auftritt des Alles-oder-Nix-Signings Eno ist im Internet mittlerweile zum Meme geworden. Videoausschnitte seiner Performance werden zum Symbolbild für den Untergang des deutschen Raps.

Was ist bei Enos Auftritt schiefgelaufen? Er schien seinen eigenen Text nicht mehr zu wissen, stockte regelmäßig mitten in seinem Part und rief stattdessen Phrasen à la "Berlin, was geht ab?" in Richtung Publikum.

Exklusive Reaktion des Labels auf den Auftritt

Wir haben beim Label des Rappers angefragt und ein exklusives Statement bezüglich Enos Auftritt bekommen. Bereits bei den Proben habe es technische Probleme mit den In-Ears gegeben. Bis zu dem Auftritt von Xatar und Eno konnte dieses Problem anscheinend nicht behoben werden, denn auch der Labelboss hatte während seines Parts Ärger mit seinen In-Ears.

Im Livestream der Awards meint man zudem Eno zu hören, wie er sich nach seinem Auftritt bei Xatar über die ausgefallene Technik beschwert. Der Rapper bestätigt nun auch die Aussage seines Labels in seiner Instagramstory und erklärt den Auftritt bei den HYPE Awards für misslungen. Seine In-Ears hatten vermutlich einen Wackelkontakt und seien irgendwann sogar komplett ausgefallen.

"Wir hätten es einfach wie die anderen machen sollen. Wir hätten einfach Playback einspielen sollen."

Sie wollten ihren Auftritt aber live performen und auf seinen sonstigen Konzerten sei das auch immer sehr erfolgreich. Am Samstag wird Eno auf dem Openair Frauenfeld auftreten und zeigen können, dass seine Probleme lediglich technischer Art waren.

Rezo greift Debatte ums Kaufen von Klicks auf

Der Auftritt bewegt nicht nur die Rapwelt, es meldet sich auch ein im Hiphop-Kosmos eher unbekanntes Gesicht zu Wort. Rezo, der bisher vor allem durch seine Zerstörung der CDU in den Medien auftrat, postete auf Twitter einen Zusammenschnitt des Auftritts und vergleicht diese Live-Performance mit entsprechenden Passagen aus dem Musikvideo. Dazu schreibt er:

"Wundert ihr euch manchmal, wieso es aktuell so sau viele neue "krasse" Rapper gibt? Naja... Klicks können gekauft und Texte/Beats von anderen geschrieben werden. Und die #hypeawards zeigen eindrucksvolll, dass man Skill im Tonstudio und beim Videodreh erstaunlich gut faken kann..."

Rezos Aussagen über den Auftritt und der hinkende Vergleich von Live-Auftritten und Performances in Musikvideos verwundern, zumal der YouTuber selbst Musikproduzent ist und sich in zahlreichen Videos intensiv mit Playback und Autotune auseinandersetzt. Vermutlich weiß er also auch, dass ein Rapkonzert nicht zu vergleichen ist mit dem Sound eines Musikvideos. Durch eine Entwicklung im Deutschrap haben sich auch Live-Auftritte verändert. Ein Kool Savas liefert eine andere Show als beispielsweise Rin. Letzterer rappt nicht immer alles live, der Hype im Publikum sucht dennoch seinesgleichen. Im letzten Jahr konnte er damit sogar den Hiphop.de-Award in der Kategorie "Bester Live Act" gewinnen.

Mois äußert sich kritisch

Ein weiterer YouTuber lässt sich eine Reaktion auf die HYPE Awards nicht nehmen. Mois tauft die Show kurzerhand in "Cringe Awards" um. Dabei geht er vor allem mit Eno hart ins Gericht. Für ihn war der Auftritt des Rappers "das krasseste, was auf diesem Event passiert ist".

Cringe Awards Eno muss absolut Los

Gönnt euch Kindheitserinnerungen: https://amzn.to/2XFz0Yz Tragt den Creator-Code "FRIENDLICH" bei Fortnite ein, damit ich noch mehr Legos kaufen kann.

Alles oder Nix gewinnt HYPE Award

Trotz des vermasselten Auftritts können sich die Künstler*innen von Alles oder Nix und ihr Labelboss an diesem Abend wenigstens über einen Award freuen. Sie nehmen den Preis für das "HYPE Label" mit nach Hause.

Was das Internet über die Eno-Thematik hinaus über die HYPE Awards zu sagen hat, könnt ihr hier nachlesen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!