Von Oldschool bis Hipster: 156 Artists im Deutschrap-Periodensystem

Zuallererst mal ****e Props an das Team von PULS! Das junge Programm des Bayrischen Rundfunks hat nach der Wortschatzanalyse von deutschen Rappern wieder ein bisschen wissenschaftlichen Wind in die Szene gebracht. Das Deutschrap-Periodensystem ist allerdings nicht nur was für Chemie-Nerds, sondern für jeden, der etwas für deutschen Rap übrig hat.

Anhand der Wirkungsstätte, des Erscheinungsjahres des ersten Releases und des Subgenres wurden 156 Rapper oder Crews in das Schema einsortiert, das dem chemischen Periodensystem nachempfunden ist - nur viel cooler und viel praktischer. "Wie im Periodensystem aus dem Chemie-Unterricht wird dadurch etwas ziemlich Komplexes auf einen Blick sichtbar gemacht", heißt es im Pressetext. 

Man soll noch viel mehr am Modell ablesen können: "Kenner können aus dem Deutschrap Periodensystem auch das Verhalten der einzelnen Elemente untereinander ablesen: Wie reagieren Elemente der Alten Schule auf Battle Rapper? Wie vertragen sich Straßenrapper mit Hipstern?" Wie genau, ist uns noch nicht ganz klar. Was bedeutet zum Beispiel, dass Laas Unltd. sich in der Battle-Rap-Kategorie direkt unter Kollegah wiederfindet? Warum liegen Lance Butters und Laas zwischen Farid Bang und Fler? Immer her mit deinen Erklärungsversuchen!


Darüber, wie praktisch das Ganze jetzt wirklich ist, lässt sich natürlich streiten. "Rapper in Schubladen zu stecken, wird der Kunst meistens nicht gerecht", wäre allerdings Gejammer auf ganz, ganz hohem Niveau. So gut wie jeder neigt dazu, sich Dinge mit Kategorien zu erklären und zu vereinfachen. Wir befinden uns gewissermaßen in der Wissenschaft und die versucht hier nur, etwas zu BEschreiben und nicht etwas VORZUschreiben. Wie das halt mit solchen Einordnungen ist, bietet das Modell viel Raum für spannende, lebhafte Diskussionen.

Fazit: Supercoole Spielerei zum Durchstöbern und eventuell auch zum Sich-ins-Zimmer-hängen, in die einige Leute sehr viel Liebe und Arbeit gesteckt haben - Respekt! Alle möglichen Erläuterungen und das ganze Periodensystem findest du hier! Viel Spaß damit!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

spitznartikel

Also nett gemacht, aber die Einordnungen in die Kategoreien oft sehr seltsam.

Mal abgesehen davon, dass da bei den Städtenamen einige Fehler drin sind (Olexesh: Berlin, Shindy: Berlin, Juse Ju: Comedy(?), Manuellsen: Berlin) check ich nich was das soll. Erstmal, wo zieht man denn die Grenze, wer da drin stehen soll? Fard is nich drin, 187 Strassenbande fehlt, FvN fehlt auch und der halbe Berliner Untergrund (B-Lash, Mok, Said, Mosh, Tierstar,....) is auch nich dabei. Zweitens, was soll mir die Anordnung sagen? Wie kann man denn Rap in ein Periodensystem übertragen? Schon alleine weil einige ziemlich sicher mehrere Gebiete abdecken, Manuellsen macht nich nur RnB. Aber wo besteht denn eine Verbindung zwischen den ganzen Gruppen? Hab ich das System vllt einfach nur nich verstanden?

Cr7z nicht dabei?

Diggerdance aus Hamburg fehlt!!!!
B-low der derbste von allen!!!!!!!

Aller korrigiert das mal

Chakuza fehlt...

1. Die Sparten sind sehr komisch eingeteilt/"besetzt" - z.B. Untergrund: wo ist der wahre 'Untergrund'-Rap?
2. Fehlen einige Sparten, wie z.B. Horrorcore
3. Ist das ganze, im Großen und ganzen doch eher fragwürdig und mehr Schubladen-Denken als alles andere..

Umse fehlt

Sun diego und sponge fehlen

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Laas Man Standing": Laas kündigt erstes Album seit 4 Jahren an

"Laas Man Standing": Laas kündigt erstes Album seit 4 Jahren an

Von Michael Rubach am 06.08.2020 - 15:36

Nachdem Laas Unltd. in den letzten Jahren diverse Labelstrukturen kennengelernt hat, ist es nun wieder Zeit für ein neues Album. Wie der Mad Rapper auf Instagram preisgibt, soll "Laas Man Standing" bereits in wenigen Wochen erscheinen.

Laas kündigt "Laas Man Standing" an

In einem kurzen Clip präsentiert Laas die Eckdaten zu seinem neuen Werk. Demnach ist am 21. August mit dem Release von "Laas Man Standing" zu rechnen.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Finally 21.08.20 #LAASMANSTANDING

Ein Beitrag geteilt von LAAS (@laas) am

Vor der Ankündigung der neuen Platte ließ Laas mit zwei Singles aufhorchen. Zunächst sendete er mit "Mos Def" ein erstes musikalisches Lebenszeichen nach längerer Schaffenspause. Vor wenigen Wochen ließ er dann den Track "AAA" folgen, auf dem Shindy als Feature auftaucht. Der Bietigheim-Bissinger Rapstar war es wohl auch, der Laas zu einer eher untypischen Position in den YouTube-Trends verhalf.

Bereits Anfang 2019 konnte man als Beobachter eigentlich davon ausgehen, dass Laas wieder vermehrt als Rapper in Erscheinung treten würde. Nach der Veröffentlichung des Songs "X-Wing Starfighter" geschah jedoch über ein Jahr nichts. Der Track, der einer aufrichtigen Aufarbeitung der Vergangenheit gleicht, ist inzwischen nur noch als Re-Upload auf YouTube zu finden. Eine Zusammenfassung von Laas' damaliger Abrechnung findest du hier:

Laas' Abrechnung "X-Wing Starfighter" zusammengefasst: Kollegah-Disstrack, Bushido, Arafat, Fler & Kool Savas

Laas (früher Laas Unltd.) ist mit seinem knapp zehnminütigen Statement-Track " X-Wing Starfighter" zurück auf der Rapbühne erschienen.

Das letzte Album von Laas droppte im Januar 2016. "Daemon" konnte sich Platz #32 in den Charts sichern. Das Nachfolgewerk "Laas Man Standing" wird ausschließlich digital erhältlich sein.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!