Verharmlosung von Suizid? Burberry erntet Shitstorm

Luxusmarken erfreuen sich weltweit größter Beliebtheit unter Acts der Hiphopszene. Doch nun ist es erneut zu einem Boykottaufruf gegen eines der renommiertesten Luxuslabels der Fashionszene gekommen. T.I. ruft dazu auf, Burberry zu boykottieren. Auslöser war ein Hoodie, der statt mit dem üblichen Kordelzug, mit dem die Kapuze fixiert werden kann, mit einer Schlinge ausgestattet worden war.

Die um den Hals hängende Kordel erinnerte einige an einen Strick und brachte Burberry die Kritik ein, unsensibel mit suizidalen Menschen oder mit Hinterbliebenen suizidaler Todesopfer umzugehen. Burberry bezeichnete den Hoodie mittlerweile zwar als Fehler, hatte Kritik eines Models im Vorfeld aber offenbar ignoriert.

Nach Gucci, Prada & Moncler: T.I. ruft zum Burberry-Boykott auf

Erst kürzlich hatten T.I. und einige andere Rapper zum Boykott gegen Gucci aufgerufen. Es ging um einen Pullover, durch den viele rassistische Stereotype reproduziert sahen. Außerdem wurden Moncler wegen einer Jacke und Prada aufgrund einer Handtasche mit ähnlichen Vorwürfen konfrontiert. T.I. erntete Zustimmung - Gucci nahm den Artikel aus dem Sortiment. 

Auf der Pariser Fashionweek präsentierte Burberry vor wenigen Tagen einen Pullover, der aus Sicht T.I.s erneut problematische Assoziationen weckt. Burberry ist jetzt auch auf der Liste der Brands, die T.I. boykottiert. Er ruft auch andere dazu auf und glaubt nicht an einen Zufall:

Bewusste Provokation? Burberry ignorierte die Bedenken im Vorfeld

T.I. glaubt bei der Häufung der Skandale offenbar an eine Strategie der Brands, die auf Provokation setzt und auf Kosten diskriminierter Menschen oder mit Themen wie Suizid Öffentlichkeit erreichen wollen. Ob es tatsächlich eine kalkulierte Strategie ist, oder  an den entscheidenden Stellen nur Menschen sitzen, die mit solchen Themen sehr unbewusst umgehen, ist schwer zu sagen. Die Kritik eines Models bügelte Burberry im Vorfeld allerdings ab.

Liz Kennedy lief bei der Show in Paris auf dem Laufsteg für Burberry. Sie trug das Stück zwar nicht, sah es im Vorfeld jedoch. In ihrer eigenen Familie machte sie die Erfahrung eines Suizids im direkten persönlichen Umfeld. Als sie im Umfeld der Show jemanden darauf aufmerksam machte, bekam sie Folgendes zu hören:

Das ist Mode. Niemand interessiert sich für das, was in deinem Privatleben vor sich geht, also behalte es einfach für dich. 

Liz Kennedy konnte - so berichtet sie - es nicht glauben, dass niemandem die an einen Strick erinnernde Kordel im Vorfeld auffiel. Sie erzählt zudem, dass bei den Vorbereitungen der Show einer der Pullover sogar an die Decke gehangen worden sei, um zu testen, wie man die Kordelkonstruktion am besten binden könnte. Dabei hätten alle Umstehenden gelacht. 

Das Model richtete sich in einem ausführlichen Statement an Burberry und die Öffentlichkeit:



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


@burberry @riccardotisci17 Suicide is not fashion. It is not glamorous nor edgy and since this show is dedicated to the youth expressing their voice, here I go. Riccardo Tisci and everyone at Burberry it is beyond me how you could let a look resembling a noose hanging from a neck out on the runway. How could anyone overlook this and think it would be okay to do this especially in a line dedicated to young girls and youth. The impressionable youth. Not to mention the rising suicide rates world wide. Let’s not forget about the horrifying history of lynching either. There are hundreds of ways to tie a rope and they chose to tie it like a noose completely ignoring the fact that it was hanging around a neck. A massive brand like Burberry who is typically considered commercial and classy should not have overlooked such an obvious resemblance. I left my fitting extremely triggered after seeing this look (even though I did not wear it myself). Feeling as though I was right back where I was when I was going through an experience with suicide in my family. Also to add in they briefly hung one from the ceiling (trying to figure out the knot) and were laughing about it in the dressing room. I had asked to speak to someone about it but the only thing I was told to do was to write a letter. I had a brief conversation with someone but all that it entailed was “it’s fashion. Nobody cares about what’s going on in your personal life so just keep it to yourself” well I’m sorry but this is an issue bigger than myself. The issue is not about me being upset, there is a bigger picture here of what fashion turns a blind eye to or does to gain publicity. A look so ignorantly put together and a situation so poorly handled. I am ashamed to have been apart of the show. #burberry. I did not post this to disrespect the designer or the brand but to simply express an issue I feel very passionate about.

Ein Beitrag geteilt von (@liz.kennedy_) am

Burberry entschuldigt sich perönlich & öffentlich

Mittlerweile hat das britische Unternehmen Burberry reagiert. In Statements gegenüber Highsnobiety äußerten sich der CEO Marco Gobbetti und der für das Design verantwortliche Riccardo Tisci.

Gobbetti gab an, mit Kennedy gesprochen zu haben. Er habe sich bei ihr entschudigt und dafür gesorgt, dass der Hoodie und alle Bilder entfernt worden seien. 

Wir bedauern zutiefst den Ärger, der durch eines der Produkte verursacht wurde, die Teil unserer Kollektion waren. Ich habe Frau Kennedy angerufen, um mich zu entschuldigen, als ich am Montag davon erfuhr. Wir haben das Produkt und alle Bilder sofort entfernt. 

In einem separaten Statement äußerte sich Tisci, der für das Design verantwortlich gewesen war. Er entschuldigte sich ebenfalls und erklärte, wie es zu dem Design kam und welche Idee dahintersteckte:

[...] Obwohl das Design von der Seefahrt inspiriert war, habe ich nun bermerkt, dass es unsensibel war. Es war nie meine Absicht, jemanden zu verärgern. Es spiegelt weder meine Werte noch die von Burberry wider [...].

Luxusmarken sehen sich vermehrt der Kritik durch Hiphop ausgesetzt

Tatsächlich wurde im September des vergangenen Jahres bekannt, dass die Selbstmordraten unter Teenagern zwischen 15 und 19 Jahren in Wales und England zugenommen hatten. Vor diesem Hintergrund war es sicher ein unsensibel, das Kleidungsstück herauszubringen und nicht einmal auf Drängen eines Models hin zu reagieren.

In einer Zeit, in der Luxusmarken im Rap mehr als etabliert sind, profitieren die Brands zwar von der kostenlosen Werbung, die Hiphop-Acts für die Labels machen, allerdings bewegen diese Rapperinnen und Rapper und die jeweiligen Fans sich eben auch in einem anderen Umfeld als die klassische Kundschaft der teuren Marken. 

Häufig entstammen weltweit bekannte Acts aus einem Milieu, in dem sie selbst Opfer von Diskriminierung wurden oder andere prägende und teils tragische Erfahrungen machen mussten. Vor diesem Hintergund macht es Sinn, dass sie einen anderen Blick auf gewisse Themen haben als die gewöhnliche Kundschaft der Marken.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Netflix: Hiphop-Castingshow "Rhythm + Flow" bekommt 2. Staffel

Netflix: Hiphop-Castingshow "Rhythm + Flow" bekommt 2. Staffel

Von David Molke am 26.03.2020 - 18:12

"Rhythm + Flow" von Netflix war die erste wirklich sehenswerte Hiphop-Castingshow. Das verdanken wir vor allem den Teilnehmer*innen, aber natürlich auch Cardi B, Chance the Rapper und (mit Abstrichen) T.I.. Letzterer hat jetzt verraten, dass Netflix eine zweite Staffel von "Rhythm + Flow" an den Start bringt.

Rhythm + Flow: T.I., Cardi B & Chance the Rapper kündigen 2. Staffel an

Es geht weiter: Wie T.I. als erstes über seine Social Media-Kanäle verraten hat, kommt eine zweite Staffel der Hiphop-Castingshow "Rhythm + Flow" auf euch zu. Auch Chance the Rapper hat sich via Twitter dazu geäußert und Cardi B macht in ihrer Insta Story ebenfalls schon Welle.

iamcardib on Twitter

Excited to announce that @rhythmflow will be back for Season 2! Things aren't easy right now, so let's show the world some love. Show us your talent and make sure you go to https://t.co/vS2nDB7P9P to officially submit your audition - we want to see you on S2!

Jury kehrt zurück: Das heißt offenbar, dass das Jury-Team aus der ersten Staffel wieder mit von der Partie sein wird. Sowohl Cardi B, als auch Chance the Rapper und T.I. hatten jeweils einige Künstler*innen aus ihren Heimatstädten für die Show rekrutiert. Zum Ablauf der zweiten Staffel gab es noch keine Infos.

Chance The Rapper on Twitter

Me & @Tip and @iamcardib ARE BACK FOR SEASON TWO OF #RhythmAndFlow IF U THINK U GOT WHAT IT TAKES GO TO https://t.co/2GQaXhkWvx AND UPLOAD A VIDEO!!! THIS IS REAL YALL TAG SOMEBODY I NEED TO SEE

So funktioniert's: In Staffel 1 von "Rhythm + Flow" gab es diverse unterschiedliche Phasen. Zunächst mussten sich die Künstler*innen live vor dem Jury-Team präsentieren. Diejenigen, die weiterkamen, wurden anschließend vor verschiedene Herausforderungen gestellt, zu denen Cyphers, Battles und Musikvideos zählten.

T.I. on Twitter

Excited to announce that @rhythmflow will back for Season 2!!! Things aren't easy right now, so let's show the world some love. Flex your talent by dropping your audition below and make sure you go to https://t.co/Dy42u9lz6o to officially submit - we want to see you on S2!!!

Das Ganze wirkt wie viele andere Casting-Shows, nur eben in Hiphop und dadurch zehn Millionen Mal interessanter, authentischer und unterhaltsamer. Vor allem, wenn ihr Cardi B, Chance the Rapper oder T.I. und den jeweiligen Special Guests etwas abgewinnen könnt, dürftet ihr euch bei Season 1 bestens unterhalten fühlen.

Coronavirus: Cardi B prangert Rassismus gegen Asiaten an

Der Coronavirus hält die Welt im Atem und holt aus so manch einem das Schlechteste raus. Das äußert sich nicht zuletzt in Rassismus gegenüber Asiaten - welcher über den Verlauf der Pandemie einen starken Anstieg erlebt hat. Cardi B hat nun die Sache in ihre Hände genommen und sich auf Instagram gegen diesen Rassismus ausgesprochen.

Auditions für Rhythm + Flow Season 2 sind offen

Wer will, kann sich jetzt auch direkt für die zweite Staffel von "Rhythm + Flow" bewerben. Ihr müsst wohl einfach nur auf der offiziellen Seite ein Video einreichen und über 18 Jahre alt sein. Es wird zwar auf den ersten Blick nirgendwo explizit erwähnt, aber wir gehen davon aus, dass sich die Teilnahme auch nur auf Menschen beschränkt, die in den USA leben.

Die Anforderungen: In dem Bewerbungs-Video muss ein Freestyle-Vers über 16 Zeilen zum Besten gegeben werden, der über eine Backing-Spur verfügt. Zusätzlich muss noch ein weiterer 16-Zeiler a cappella und ohne Backing-Spur dazu gepackt werden und die Teilnehmer*innen sollen auch noch eine kurze Bio als Video einsprechen – also etwas über sich und ihr Leben erzählen.

Achtung, Spoiler! Auch der Gewinner aus Staffel 1 von "Rhythm + Flow" richtet eine kleine Ansprache an die möglichen zukünftigen Teilnehmer der Netflix-Castingshow:

Rhythm + Flow on Twitter

You heard, @dsmoke7 ! Season 2 auditions are now open at https://t.co/xcKUoCTJAV @iamcardib @chancetherapper @Tip let's gooooo! #rhythmandflow https://t.co/n1oM7sNUYS

Mehr über D Smoke haben wir hier für euch am Start:

D Smoke: "Rhythm + Flow"-Gewinner erobert die US-Szene

Seitdem er die Casting-Show "Rhythm + Flow" auf Netflix gewonnen hat, geht es für den ehemaligen Spanisch- und Klavierlehrer aus Inglewood, Kalifornien nur noch bergauf. Seine Final-Performance "Last Supper" hat auf YouTube stolze 6,1 Millionen Aufrufe. Die Jurymitglieder T.I, Cardi B und Chance the Rapper sind mehr als begeistert.

Netflix lässt sich überigens auch auf Abstand gemeinsam schauen: Mit Hilfe der Netflix Party-Plugins könnt ihr zusammen synchron Netflix schauen, Pause machen und so weiter.

Wenn ihr nach mehr Unterhaltung sucht, die jetzt schon verfügbar ist, legen wir euch natürlich diese Sammlung an Streams, Spielen, Konzerten, Lesungen und mehr ans Herz.

Die besten Streams, Spiele, Dokus & Co gegen den Corona-Blues

Um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, isolieren sich die meisten Menschen zuhause. Wer nicht in Quarantäne muss, betreibt im Idealfall trotzdem Social Distancing. Egal, ob ihr im Home Office arbeitet oder nicht: Wahrscheinlich habt ihr plötzlich viel mehr Zeit, die ihr irgendwie zuhause rumkriegen müsst.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!