Direkt aus dem Untergrund: 5 Musiktipps unter 25.000 Klicks

Es braucht keine wissenschaftlichen Studien, um festzustellen: In Deutschland wird so viel gerappt und releast wie wohl noch nie. Irgendwie logisch, dass dabei nicht jeder Song Klickrekorde brechen kann. Die Qualität von Musik steht und fällt zum Glück nicht mit Zahlen.

Schon öfter haben wir an dieser Stelle Tracks vorgestellt, die bisher nicht den Pausenhof oder die YouTube-Trends dominieren. Alle folgenden Songs liegen unter 25.000 Klicks und abseits dessen, was als Mainstream durchgeht.

Der Benman – KKK

Aus dem Saarland stammt Der Benman und hegt trotz des Songtitels "KKK" natürlich keinerlei Sympathien für rassistische Kapuzenträger aus dem Süden der USA. Stattdessen spuckt Der Benman liebend gerne Bars auf Beats von HawkOne.

"Der Kingkiller killt Kingkillers forever" – das sind keine losen Versprechungen, sondern mündet demnächst in einem gemeinsamen Album des Berliner Producers und des MCs aus Saarbrooklyn. "Hawkkking" kommt am 6. September und dürfte scheppern. Wie sich Der Benman eigentlich selbst sieht, lässt er das Publikum auch wissen. Freunde von Big-Budget-Action-Kino kommen auf ihre Kosten, wenn "Raps Tom Cruise" zum Mic greift.

Young Krillin x KDM Karat x Lars Lichtgestalth – Yoga Boys

Young Krillin x KDM Karat x Lars Lichtgestalth YOGA BOYS [ official Video ]

Hanuschplatzflow-Kanal abonnieren: http://bit.ly/2WlJbAP "YOGA BOYS" auf Spotify, iTunes und Apple Music: http://ampl.ink/W4zNJ Dadash Shop: http://bit.ly/2KzelCz Hier das Video zur Single "YOGA BOYS" von Young Krillin, KDM Karat und Lars Lichtgestalth. Teilt das Video, kommentiert es und gebt einen Daumen hoch.

Nach knapp zwei Monaten stehen drei junge Herren im vierstelligen Aufrufbereich. Anscheinend ist die Hörerschaft noch nicht vollkommen bereit für den tiefenentspannten Vortrag der "Yoga Boys". Dabei liefern Young Krillin und KDM Karat normale Raps über "verschiedene Gegenden, verschiedene heilige Männer" – einfach dies und das.

Der Talk vom Salzburger Hanuschplatz, die Weisheiten eines maskierten Dadash und das Instrumental von Lars Lichtgestalth fusionieren zu einer fast rauschhaften Erfahrung. Die dazugehörige EP "Trippy" ist seit Ende Juni auf der Streaming-Plattform deines Vertrauens zu finden.

T9 – Kanye West

Producer Torky Tork und Rapper Doz9 bilden zusammen das Duo T9. Unter diesem Namen bespielen die beiden schon eine Weile die Bühnen des Landes. Ihr neues Album "Maestro Antipop" ist das inzwischen vierte gemeinsame Werk. Dabei sind sie text- und soundtechnisch in einem völlig eigenen Kosmos angekommen.

Was irgendwann einmal bei klassischem Boombap begonnen hat, liegt nun irgendwo zwischen unkonventionellen Battlerap und experimentellen Wortcollagen. Der Anspruch Wack-MCs zurechtzuweisen, bleibt die Konstante. Ansonsten befindet sich die Messlatte eher auf Höhe "Kanye West". So ist der Titel auch Programm: Die Anspielungen auf das Werk des Querdenkers sind mannigfaltig – Hauptsache "keine Partys mehr in Berlin".

Papke – Berlin ist nicht New York

PAPKE - Berlin ist nicht New York (prod. by PAPKE, FAST)

Die dritte Videoauskopplung aus der EP "BERLIN IST NICHT NEW YORK" HIER STREAMEN ►https://t1p.de/BerlinistnichtNY Papke auf INSTAGRAM ► https://www.instagram.com/papke030 FACEBOOK► https://www.facebook.com/papkeone/ Wenn der Track euch gefällt, abonniert den CHANNEL! ► https://t1p.de/HL Video Shot & Edited by ODG: INSTAGRAM ► https://t1p.de/ODG Mix / Master by FAST INSTAGRAM►► https://t1p.de/l5at FACEBOOK►► https://t1p.de/3b3y DANKE AN ALLE DIE UNTERSTÜTZT HABEN!

Im Gegensatz zu T9 feiert Papke in Westberlin und kommt direkt zum Punkt. Seine treffende Erkenntnis lautet: "Berlin ist nicht New York". Trotzdem lässt sich auf den Dächern der Hauptstadt über das Treiben in einer Metropole rappen.

Mit Bassboxxx-Shirt und klarer Haltung stellt sich Papke in die Historie Berliner Raps. Er macht keinen Hehl daraus, dass er mit dem Sound, der die Charts einnimmt, wenig anfangen kann. Den charmanten Track mit ordentlich Liebe für die Hood hat Papke zusammen mit Fast produziert. Die EP "Berlin ist nicht New York" ist bereits erschienen.

Master Niggel – TGV

Der Tune von Master Niggel kommt so schnell vorbeigerauscht wie der titelgebende "TGV". Kiels Finest ist "fix unterwegs" und ballert nach der Tour mit dem Hamburger Jace mal ebenso einen Song raus, der kaum einen kompletten Part umfasst. Niggel ist nicht einzufangen und zieht unangepasst sein Ding durch. Für das System und künstlerische Beschränkungen hat er nur den Mittelfinger übrig. Der Master tritt einfach "Nie auf der Stelle" und berappt den Beat so, wie er es gerade für richtig hält. Ruhig können andere – Master Niggel ist schon wieder ganz woanders.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Ungehypt & dope: 5 Tipps aus dem Untergrund unter 25.000 Klicks

Ungehypt & dope: 5 Tipps aus dem Untergrund unter 25.000 Klicks

Von Clark Senger am 23.09.2019 - 14:52

Als der Retrogott 2010 im Song "Freiheitsstatue" mit Beleidiger-Homie Sylabil Spill rappte: "Hiphop lebt im Untergrund und stirbt in den Charts", kann er nicht die Deutschrap-Explosion der folgenden Jahre genau vorhergesehen haben. Mit jedem weiteren Jahr wird aber deutlicher, wie sehr Rap sich von Hiphop entfernt. Weiß nicht nur der Retrogott, sondern auch Sido.

Wer angesichts der These den Kopf in den Sand steckt, wird die Ohren und Augen aber nicht mehr offen haben für das, was sich unterhalb der Oberfläche abspielt. Kreative Beatmaker, leidenschaftliche Rapper und Leute, die noch wirklich etwas zu erzählen haben gibt es reichlich in der Szene, wenn man nur genau hinsieht. Mit diesem Artikel stellen wir euch wieder fünf Songs vor, die am Großteil der Rapfans vorbeigegangen sein könnten. Die Spielregeln sind die gleichen wie auch sonst in dieser Artikelreihe: Zugelassen ist alles, was zum Zeitpunkt des Verfassens noch nicht die 25.000-Klicks-Marke überschritten hat.

Kwam.E ft. Naru – Roadrunner (prod. Mathistypebeats)

Mit diesen Regeln lassen wir uns zugegebenermaßen einen gewissen Spielraum, wie das erste Beispiel zeigt. Auf Spotify kann die erste Zusammenarbeit von Kwam.E und Naru nach zweieinhalb Wochen knapp 150.000 Plays vorweisen, das dazugehörige Video kommt aber nach zwei Tagen auf unter 8.000 Views.

Kwam, der mit seinem Rapstil oft 90er-Jahre-NY-Flavour versprüht als, zeigt hier, dass er auch anders kann. Das dürfte nicht zuletzt an Naru liegen, der in seiner Musik gerne etwas experimenteller auf neuen Rapwegen wandelt durch wolkige Beats fliegt. So vermengt Kwam in "Roadrunner" mit seiner unverkennbaren Stimme melodische und roughere Elemente zu einer Mischung, an der man auch über die Spielzeit des Songs hinaus hängenbleibt.

Eine spannende Kombo aus zwei unterschiedlichen Künstlern, die man beide im Augen behalten sollte. Kwam.Es neue EP "Izza" erscheint am 4. Oktober, die dazugehörige Tour startet schon zwei Tage früher.

Negroman ft. Eloquent – Zins (prod. J. Wassenberg)

Alleine bei der Kombination der beiden Rapper auf "Zins" dürfte dem Untergrund-Connoisseur das Wasser im Mund zusammenlaufen. Mit Negroman und Eloquent finden sich zwei Sichtexoten auf einem detailverliebten Instrumental zusammen, das Zuhörer wie MCs durch die 198 Sekunden fliegen lässt.

Aber nicht nur der Vibe, sondern auf der Text hat hier etwas zu bieten. Denn während die armen reichen Rapper an der Chartsspitze so viel Kohle haben, dass sie sich unsagbar furchtbare Kleidung von Versace oder Philipp Plein kaufen und ständig darüber rappen müssen, bleiben Negroman und Elo am anderen Ende der kapitalistischen Nahrungskette auf ihren Schulden sitzen. Wer sich die Lowlife-Poesie der beiden auf der Zunge zergehen lässt, wird dem desillusionierten Blick der MCs ins eigene Portmonee aber auch etwas Gutes abgewinnen können.

"Kann ich noch die Karte überzieh'n? (ah) / Gottgefällig heißt kreditwürdig, Hoffnung heißt, die Karenzphase endet nie" – Negroman

... oder ...

"In Sünde gebor'n, die fehlende Ordnung begründet die Form / entfliehe der Norm, verzichte auf Pathos doch nutze den Zorn" – Eloquent

Clep – Blinder Passagier (prod. Contrabeatz)

Noch sträflicher unterhypt als die beiden Vorgänger, die zumindest in gewissen Kreisen schon kleinere Hits landen konnten, ist Clep. Der Rapper, den die meisten aus seinen Battles gegen Szenegrößen wie Yarambo, Bong Teggy, Finch Asozial, Nedal Nib oder Robscure kennen, hat nämlich auch auf Tracks mächtig etwas drauf.

Die erste Auskopplung aus der am 2. Oktober erscheinenden "Spiegelreflex EP" mit Contrabeatz setzt sich mit drei zentralen Elementen eines Lebenswegs auseinander, der eigentlich zum empathisch nacherzählt wird, um fiktiv sein zu können. Clep thematisiert seinen inneren Druck, seinen blinden Passagier. Er rappt über seinen Ehrgeiz als mäßig talentierter Fußballer, eine Tiefphase als Methkonsument, die seine Rap-Leidenschaft nicht brechen konnte, und die Krebserkranung seiner Mutter.

Musikalisch wurde das Ganze von Contrabeatz mit einer bedrückenden, fast zerreißenden Atmosphäre sowie den passenden Vocal Edits nahezu perfekt in Szene gesetzt. Hört es und zeigt Liebe!

Assim – Mushak (prod. Accent Beats)

"Das hier ist kein Profil, ich bin echt / keine Maske, ich bin nicht perfekt / kein Gucci, kein Louis Vuitton, nur mein Herz – das ist Rap"

Der Kölner Assim liebt und lebt seine Kunst. Das spürt man! In seinem aktuellen Song "Mushak (Bete die Crowd an)" beweist er, dass er einen eigenen Rapstil besitzt und rasante Flowpassagen zu bieten hat. Auch im Video kann man sehen, dass die Gesamtästhetik seines Schaffens wichtig ist, etwa wenn ihm in eindrücklichen Bildern mit der eigenen Goldkette die Luft abgeschnürt wird.

Hier zählen andere Werte als die Zahlen auf dem Konto und das wird in den Zeilen und in den Visuals deutlich.

Vandalismus – Uzi Walker Daniel (prod. Polybius²)

Zwischen Selbstzweifeln und Ablehnung für die schillernde Fassade der Gesellschaft hat sich Destory Degenhardt auch beim ersten Sonb unter dem neuen Künstlernamen Vandalismus ein zentrales Element seine Kunst bewahrt: die Destruktivität.

Was die Reimtechnik, die Klang- und Bildsprache angeht, ist "Uzi Walker Daniel" aber alles andere als Selbstzerstörung. Im Beat, im Text und im Video von Haruo Takimoto und Yuriko Otani stecken offenkundig jede Menge Liebe für die kleinen Dinge, die man als Belohnung bekommt, wenn man Kunst nicht als Massenware konsumiert. Der Song ist die erste Auskopplung aus dem kommenden Album "Freunde lügen nicht", das am 15. November erscheinen wird.

Mehr ungehypte Tipps aus unserer Redaktion findest du auf der Themenseite zu dieser Artikelreihe


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)