Trotz Rassismus-Vorwürfen: Österreichische Polizisten bekommen Preis

Im vergangenen Sommer sorgte ein Vorfall für Aufregung, den der österreichische Rapper T-Ser öffentlich gemacht hatte: Als er und seine Crew in einem Park saßen, seien sie ohne für sie erkennbaren Grund von der Polizei kontrolliert und später des Parks verwiesen worden. Was die Betroffenen als rassistische Kontrolle wahrnahmen, deutete der Vize-Bürgermeister Wiens offenbar deutlich anders. Er verlieh den elf Beamtinnen und Beamten nun gar einen Preis. Dominik Nepp - so der Name des Politikers - wollte sich nach eigener Aussage "solidarisch an die Seite der Exekutive stellen". Diese seien zu Unrecht in die Kritik geraten. T-Ser teilte auf seiner Facebook-Seite nun ein Bild des Artikels:

T-Ser

All i wanna say is that they don't really care about us!

Die Ereignisse im Detail

An einem Sonntagmittag hatten sich der Rapper und das Team seines Labels überlegt, ihr wöchentliches Meeting wegen des guten Wetters statt im Studio in den Park zu verlegen. Sie suchten sich einige Bänke und ließen sich nieder. Wenig später näherte sich die Polizei und wollte die Ausweise der gesamten Crew sehen. Dafür - so stellen es T-Ser und sein Team dar - habe es keinen erkennbaren Grund gegeben.

Die Wiener Polizei erklärte, dass es im Josef-Strauss-Park immer wieder zu strafbaren Handlungen komme und es deshalb regelmäßige Schwerpunktkontrollen gebe. Das Team von Akashic Recordz, das überwiegend aus People of Color besteht, warf der Polzei Rassismus vor. Auch als die Kontrolle beendet war, seien die Beamten nicht weitergegangen. Wenig später holten sie gar Verstärkung, kontrollierten die Personalien der Gruppe erneut und verwiesen sie des Parks. Die Kolleginnen und Kollegen von Cosmo fassten die Ereignisse in einem Video zusammen:

Cosmo

Racial Profiling & Rassismus - das wirft Rapper T-Ser der Wiener Polizei vor. Die Beamten haben ihn und seine Kollegen bei einem Meeting im Park kontrolliert. Die Polizei spricht von...

#nichtmituns: T-Ser und Akashic Recordz wehren sich

Im Nachhinein veröffentlichte das Akashic Recordz-Team noch ein Video, in dem es ausführlich Stellung bezog und die Geschichte aus der eigenen Sicht erneut detailliert erzählte, um auf die in den Augen des Teams rassistischen Kontrollen aufmerksam zu machen. Unter dem Hashtag #nichtmituns verbreiteten sie es:

Den gleichen Hashtag nutzte T-Ser bereits kurze Zeit nach den Vorfällen, als er den Track "F.D.F" rausbrachte, auf dem er auf Rassismus der Polzei hinwies, den er immer wieder am eigenen Leib erfährt:

Diskussionen um Racial Profiling

Als Racial Profiling werden Aktionen von Polizei- und Ordnungsbehörden bezeichnet, die auf stereotypen und äußerlichen Merkmalen basieren. In einigen Ländern wie Großbritannien oder den USA ist die Praxis verboten. In Deutschland oder Österreich gibt es kein solches Verbot. Immer wieder wird es von Betroffenen und verschiedenen politischen Akteuren als Ausdruck des institutionellen Rassismus bezeichnet. Der Standard - eine Wiener Tageszeitung - interviewte T-Ser und einen Kollegen nach den Vorfällen. Dort geht es um die Erfahrungen, die People of Color immer wieder mit der Polizei machen, die Wahrnehmung der in ihren Augen rassistischen Kontrollen und das dadurch schwindende Vertrauen in die Polizei:

Rapper T-Ser: "Vertraue Gesellschaft tausendmal mehr als der Exekutive" - derStandard.at

Am Sonntag kam es im Josef-Strauß-Park im siebenten Bezirk zu umstrittenen Amtshandlungen der Wiener Polizei: Der Rapper T-Ser und Labelkollegen von Akashic Records, darunter Sidney und Meydo, hatten sich zu einem Arbeitstreffen im Park getroffen - und wurden von Beamten kontrolliert.

Der Wiener Vize-Bürgermeister setzt mit der Auszeichnung ein Zeichen

Die Reaktion von Dominik Nepp, der den Polizistinnen und Polizisten in seiner Funktion als Vize-Bürgermeister der Stadt nun demonstrativ einen Preis verlieh, wird das Vertrauen der Betroffenen in die staatlichen Institutionen kaum stärken. Statt Minderheiten, die von subjektiven Erfahrungen mit Diskriminierung im Alltag berichten, zuzuhören, versucht Nepp die Polizei als fehlerlos darzustellen, in dem er sich symbolisch mit einer Seite solidarisiert. Dass er explizit von "ungerechtfertigter Kritik" spricht, ohne der anderen Seite Raum zu geben, erweckt einen fatalen Eindruck.

Dominik Nepp ist Mitglied der rechtspopulistischen FPÖ. Insofern hatten sich die Betroffenen von ihm vermutlich ohnehin wenig erhofft. Die Auszeichnung "Das Goldene Wienerherz" wird Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Wien verliehen, die sich besonders verdient gemacht haben. Inwiefern eine einzelne Polizeikontrolle, bei der im Übrigen keinerlei verdächtige Gegenstände sichergestellt oder Handlungen festgestellt wurden, ausreicht, um einen solchen Preis zu erhalten, wird nicht klar. Vielmehr entsteht der Verdacht, Nepp gehe es schlicht um eine Parteinahme für die Wiener Polizei und darum, eine Diskussion um institutionellen Rassismus zu verhindern.

Ob ihm das gelingt und ob es ein öffentliches Echo gibt, wird sich zeigen. Möglicherweise hat Nepp aber einfach nur ein weiteres Beispiel für institutionellen Rassismus geliefert. 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Der wandelnde Skandal: Kodak Blacks Kampf mit der Realness

Der wandelnde Skandal: Kodak Blacks Kampf mit der Realness

Von Michael Rubach am 23.05.2019 - 17:26

Wenn jemand mehrfacher Gold- und Platin-Rapper ist und trotzdem fast niemand über die Musik spricht, läuft irgendetwas schief. Nicht nur hierzulande fallen Rapper häufig auch durch Taten auf, die nichts mit ihrer Kunst zu tun haben. Kodak Black steckt alle deutschen Künstler jedoch mühelos in die Tasche – und das ist weniger ein Kompliment als eine bloße Diagnose.

Ob Respektlosigkeiten gegenüber der trauernden Witwe von Nipsey Hussle, Streit mit Lil Waynes Familie, der seit jeher gewagte Vergleich mit Biggie und 2Pac oder der permanent brodelnde Konflikt mit dem Gesetz – Kodak Black füllt die amerikanischen Hiphop-Portale mit Leichtigkeit. Der 21-Jährige lieferte allein in den letzten Monaten mehr Erzählstoff, als in einer mehrteiligen Biografie Platz hätte.

Kodak Blacks Tour mit Hindernissen

Das Rolling Loud Festival musste kürzlich ohne Kodak stattfinden, obwohl er als Act gebucht war. Der Grund: Die Polizei nahm ihn fest. Um Handfeuer-Waffen kaufen zu können, soll Kodak die Anklage wegen einer angeblichen Vergewaltigung verschwiegen haben. Nach einer Zahlung von 550.000 Dollar wurde Kodak nach einem Bericht der Associated Press auf Kaution entlassen und unter Hausarrest gestellt. Inzwischen hat die Justiz ihn erneut hinter Gitter geschickt – wieder geht es um Waffen. Eine erneute Freilassung auf Kaution stuften Bundesanwälte gegenüber dem Portal TMZ als zu risikobehaftet ein.

Strike At Me‼️

157.6k Likes, 3,636 Comments - The Big Stepper (@kodakblack) on Instagram: "Strike At Me‼️ "

Schon im Vorfeld des Rolling Loud Festivals lief das Tourleben von Kodak Black nicht gerade reibungslos ab. Drei Gigs in Kanada mussten abgesagt werden. Kurz zuvor verhafteten Beamte Kodak an der kanadisch-amerikanischen Grenze wegen Waffen- und Marihuana-Besitzes. Dies geschah, nachdem das Team von Kodak den Rapper als vermisst gemeldet hatte. Er tauchte nämlich nicht zu seiner Show in Boston auf. Im Nachhinein erklärte Kodak sein Fehlen auch damit, dass sein Navi ihn auf eine falsche Route geschickt habe und es nur deswegen zu der Verhaftung an der Grenze gekommen wäre.

Auch der Tourbus von Kodak ist schon in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Polizei durchsuchte das Fahrzeug, während er in Washington auf der Bühne stand. Laut eines Reports von The Blast stellten die Beamten wiederum Waffen sicher. Kodak konnte jedoch keine zugeordnet werden.

Kodak Black & seine Reaktion auf Nipsey Hussles Tod

Der Mord an Nipsey Hussle war ein schwerer Schicksalsschlag für die gesamte US-Szene. Selbst dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama war es ein Anliegen, persönliche seine Anteilnahme auszudrücken. Nur Kodak Black sah den Tod von Nipsey Hussle aus einer ganz anderen und sehr eigenen Perspektive. Er äußerte sich in einer Instagram-Live-Session nicht sonderlich feinfühlig zum Witwen-Status von Nipsey Hussles Frau Laurel London. Viele legten ihm diese Kommentare als makabren Flirt aus. Ein Shitstorm folgte.

T.I., der als einer der ersten Rappromis auf diese Äußerungen von Kodak reagierte, entfernte seinen jüngeren Kollegen aus seinem "Museum of Trap Music". Kodak scherte sich wenig um diese Degradierung und antwortete, dass T.I. nur sauer sei, weil er nicht zuerst solche Moves bei Nipsey Hussles Witwe unternommen habe. Daraufhin lieferte T.I. eine Preview zu einem Disstrack. Woraufhin wiederum Kodak mit dem vollständigen Track "Expeditiously" konterte.

Doch nicht nur T.I., sondern auch The Game und Radiolegende Big Boy bewerteten Kodak Blacks Verhalten als massive Respektlosigkeit. Letzterer verbannte die Musik von Kodak aus dem Radioprogramm. Die in Los Angeles ansässige Station Power 106 entfernte die Songs von Kodak Black ebenfalls aus der Rotation.

Justin Credible on Twitter

We stand with the family of Nipsey Hussle and are appalled by the disrespectful and poor comments made by Kodak Black. With that, Power 106 will not support Kodak Black's music. #LongLiveNip

Vergleich mit Biggie & 2Pac: Kodak Black sucht das Rampenlicht

Relativ leicht in den Fokus der Medien gerät ein Rapper, wenn er sich mit Legenden wie 2Pac und Biggie vergleicht. Kodak Black hat diesen Kniff angewandt und betonte in seiner Rapkarriere mehrfach, dass er besser als 2Pac und Biggie sei. Auch ein Tape mit dem Titel "Lil B.I.G. Pac" brachte Kodak 2016 auf den Markt. Er erklärte im März 2019 nochmal, warum er davon überzeugt ist, über den verstorbenen Raplegenden zu stehen:

"Tatsächlich bin ich besser als diese N**ga [2Pac und Biggie]. Wisst ihr warum? Weil ich lebe, was ich rappe. Diese N**ga waren auf einmal nur Legenden, weil sie gestorben sind."

Lebende US-Koryphäen wie Sticky Fingaz hatten ebenso schon das wenig schmeichelhafte Vergnügen, mit Kodak in Streit zu geraten. Kodak behauptete, er habe den Onyx-Member geschlagen und versucht auf ihn zu schießen – die Energie von Sticky habe ihm nicht gefallen. Namen wie 50 Cent oder Young M.A. tauchten fast beiläufig in Kodaks Beef-Historie der letzten Monate auf. Wer nicht tagtäglich US-Seiten checkt, kommt da schnell nicht mehr hinterher.

Auch auf anderen Ebenen setzte Kodak in letzter Zeit Akzente. Eine sowieso schon ziemlich auffällige Frisur noch zusätzlich extravagant einzufärben, spricht dafür, dass es jemand liebt, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Man muss nicht viel herumraten, um darauf zu kommen, wer zu diesem Mittel gegriffen hat.

Sick I Came Buffs

299.1k Likes, 4,279 Comments - The Big Stepper (@kodakblack) on Instagram: "Sick I Came Buffs "

Wer denkt, Kodak würde irgendwann mal einen Gang runterschalten, der irrt. Er zelebriert seine öffentlichen Auftritte ohne Rücksicht auf seine Außenwirkung. Vor, nach und während eines Gerichtsprozesses hat man schon öfter Angeklagte gesehen, die ihr Gesicht abschirmen. Wo oftmals Hefter, Ordner oder Zeitungen zum Einsatz kommen, nutzte Kodak einfach bündelweise Scheine, als er mal wieder eine Polizeistation verließ.

7 Eyewitness News on Twitter

UPDATE: Kodak Black has posted bail. He used a fan of cash to hide his face from our camera. https://t.co/AlCrhYZAor https://t.co/NaRGHNG9Em

Kodak Blacks Story mit Lil Wayne

Selbst vor Artists, mit denen er schon gemeinsam Musik veröffentlichte, machte Kodak in den letzten Monaten nicht halt. So disste er Lil Wayne, mit dem er für den Track "Codeine Dreaming" zusammenarbeitete, offenbar bei einer Club-Show. Auf US-Portalen war zu lesen, dass er Lil Wayne dort unter anderem als "Made" bezeichnet habe. Auch Folgendes soll adressiert an Lil Wayne aus Kodaks Mund gekommen sein: "Du hättest sterben sollen, als du noch ein Baby warst."

Das rief Lil Waynes Tochter Reginae Carter auf den Plan. Diese verteidigte ihren Vater und forderte Respekt ein. Kodaks Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Zwar ruderte er in Sachen Lil Wayne einen Schritt zurück, aber ging in puncto Beleidigungen auch wieder mehrere Schritte nach vorne. Lil Waynes "kahlköpfige" Tochter solle sich nicht einmischen. Nach dieser Entgleisung schaltete sich die Mutter von Reginae Carter ein. Sie schleuderte Kodak über Social Media ein beherztes "Boy F*ck You" entgegen.

Drake und J. Cole als Fans: Kodak Blacks andere Seite

Zu all den Kuriositäten im Leben des Kodak Black mischt sich regelmäßig der Versuch, das eigene Image positiv aufzuladen. So plante er offenbar, die Gage seines zwangsläufig verpassten Rolling Loud Auftritts zu spenden. Auch bot Kodak Medienberichten zufolge an, die Kosten für die Beerdigung eines jungen Mannes zu übernehmen, der sich einem Schulattentäter in den Weg stellte. Außerdem fällt der junge Rapstar auch immer wieder dadurch auf, dass er sich für Bildungsprojekte und im Chartity-Bereich engagiert.

Musikalisch hat Kodak diesen ganzen Wahnsinn um seine Person sowieso kaum nötig. Drake hielt sein Album "Dying To Live" für eines der besten der letzten fünf Jahre. Trotz des zarten Alters von 21 ist Kodak schon seit einem halben Jahrzehnt eine feste Größe des US-Raps. Seine Doppelplatin Single "No Flockin" erschien im Jahr 2014 und diente außerdem als Flow-Blaupause für Cardi Bs "Bodak Yellow". Der Hit "Tunnel Vision" samt dem Album "Painting Pictures" sowie das folgende "Project Baby 2" bescherten ihm den endgültigen kommerziellen Durchbruch. 

Das aktuelle Album "Dying To Live" hat mit "Zeze" eine Dreifach-Platin-Single vorzuweisen. An künstlerischen Ausrufezeichen mangelt es Kodak wahrlich nicht. Selbst wenn Kodak auch den Erfolg seines letzten Albums wieder in ein eigenartiges Licht rückte. Die Features mit Lil Pump und Juice WRLD seien ausschließlich für das Streaming-Geschäft entstanden, wie Kodak im Interview bei 103.5 TheBeat einräumte. Auf rein künstlerischer Ebene haben ihn diese Kollabos nicht sonderlich begeistert.

Eventuell bringt ein Auszug von J. Coles Track "Middle Child" das Kodak-Problem recht treffend auf den Punkt. Es ist ein Problem, da es nicht in Kodaks Interesse sein kann, ständig zwischen Knast und Karriere zu pendeln. Doch das Gegensteuern scheint schwierig. Da ist einfach jemand, der mit Haut und Haar er selbst ist und wohl nie gelernt hat, innerhalb der gesellschaftlichen Normen zu funktionieren. Einfach ein Junge aus den Projects, der ständig mit den Konsequenzen seiner geradezu überschäumenden Realness umgehen muss:

"Had a long talk with the young n*gga Kodak / Reminded me of young niggas from 'Ville / Straight out the projects, no fakin', just honest / I wish that he had more guidance, for real"


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!