Top 30: Die meistgeklickten Deutschrap-Songs 2017 (Stand: Juni)

Update: Hier findest du die endgültige Liste vom 31.12.2017.

Das erste Halbjahr 2017 ist fast vorbei. Wir hatten eine große Versöhnung, Beef, Disstracks, Sommerhits und zahlreiche Alben. Als Rap-Fan wird man fast täglich mit potenziellem Material für seine Playlists versorgt. Nach knapp sechs Monaten werfen wir jetzt einen Blick zurück auf die Songs, die mutmaßlich in den meisten Playlists gelandet sind. Das heißt: Es geht um Klicks.

Natürlich fällt dabei der Untergrund unter den Teppich und damit wahrscheinlich ein Großteil der besten Songs. So ist das eben, wenn man mit objektiven Kriterien misst. Aber ihr wisst ja, dass die alte Wu-Tang-Weisheit über "Cash" sich heute auch kinderleicht auf "Clicks" übertragen lässt: C.R.E.A.M.

Als Vergleichswert gibt's hier die Zahlen aus dem April, als SpongeBozz mit fast 11 Millionen Klicks auf Platz 1 lag. Kleiner Teaser: Jetzt ist er sogar aus den Top 5 gerutscht. Aber fangen wir hinten an ...

30. Bushido ft. M.O.030 - Gehen wir rein (4,2 Mio | 6. April)

Bushido schafft es mit allen vier Singles aus Black Friday in diese Liste. Als klick- und liketechnisch schwächste der Auskopplungen kommt Gehen wir rein mit Neu-EGJler M.O.030 noch grade in die Top 30.

29. Majoe ft. Kurdo & Farid Bang - Silberner Ferrari RMX (4,4 Mio | 12. April)

Für Fast & Furious 8 wurde Silberner Ferrari neu aufgelegt. Mit dabei war für den Remix auch Kurdo, der sich so prächtig mit Majoe versteht, dass immer wieder Gerüchte über ein Kollaboalbum aufkommen.

28. Luciano - Jäger (4,5 Mio | 23. März)

Der Berliner Luciano jagte dieses Jahr mit seinem Solodebüt Banditorinho weiter die Mio und auf dem Tape war auch diese Nummer enthalten, die dem Durchbruch-Track aus dem letzten Jahr nachempfunden wurde. Den Fans gefällt's und so ist Jäger die erfolgreichste Auskopplung aus Banditorinho.

27. Mert - Boxerschnitt Flavour (4,5 Mio | 22. April)

Mert hat dieses Jahr besonders mit einem mieees homophoben Rant auf YouTube Schlagzeilen gemacht. Seine Anhängerschaft feiert den Berliner unbeeindruckt davon weiter und die 2k17-Interpretation von Bushidos Sonnenbank Flavour beschert dem rappenden (Ex-)YouTuber in zwei Monaten fast fünf Millionen Aufrufe.

26. Capital Bra - Es geht ums Geschäft (4,6 Mio | 15. Januar)

Aus der Cypher bei Rap Am Mittwoch zu einem Label-Deal, Deutschland-Touren und Platz 2 in den Charts – Capital ist innerhalb kürzester Zeit durch die Decke gegangen. Der aggressive Flow, die gebrochene Aussprache und solche bösen Straßenbeats wie bei Es geht ums Geschäft verdeutlichen, wie der Berliner das so schnell schaffen konnte.

25. Kurdo - Mister Orient (4,7 Mio | 16. März)

Für Kurdo dürfte es bislang ein gutes Jahr sein. Neben Mister Orient konnte er einen weiteren Song in den Top 30 platzieren – ziemlich weit oben!

24. SpongeBozz - Yellow Bar Mitzvah (4,7 Mio | 25. Mai)

Der drittjüngste Beitrag in dieser Bestenliste zeigt eindrucksvoll, was für eine Fan-Armee Sun Diego beziehungsweise SpongeBozz online supportet. Ein Monat für fast fünf Millionen Klicks – das ist sehr ordentlich.

23. Kianush ft. Moe Phoenix - Chill mal dein Leben (4,8 Mio | 2. Februar)

Kianush hätte vielleicht einen besseren Zeitpunkt für Chill mal dein Leben finden können, aber man muss die Feste feiern, wie sie fallen. Schlechter wird der Song dadurch nicht und so gebührt dem Münsteraner die Ehre des vielleicht frühesten Deutschrap-Sommerhits (Anfang Februar!) aller Zeiten.

22. Ufo361 - Der Pate (5,7 Mio | 27. April)

57-13-2. Die Charts-Platzierungen zeigen deutlich, wie sehr Ufos Erfolgskurve nach oben zeigt. Sein Sound, sein Style, seine Art – das alles zusammen ergibt ein Gesamtpaket, das viele Fans nur allzu gerne supporten. Solche Klickzahlen waren für den Berliner noch vor zwei Jahren undenkbar.

21. 18 Karat - Gangsta Gangsta (5,8 Mio | 30. März)

Etwas anders geht 18 Karat die Sache an. Er bedient bei Banger Musik die knallharte Straßenschiene kompromisslos wie kein anderes Label-Mitglied im Jahr 2017.

20. Bushido - Sodom & Gomorrha (6,5 Mio | 18. Mai)

Nach Gehen wir rein war Sodom & Gomorrha der reinste Segen für langjährige Bushido-Fans. Keine Experimente, einfach die Attitude, für die der Berliner berüchtigt ist. Einige Gastauftritte und ein Rückwärtsalto an einem Polizeiwagen ließen bei den meisten auch videotechnisch keine Wünsche offen.

19. Bushido - Fallout (6,6 Mio | 17. März)

Mit Fallout meldete Bushido sich im März zurück und leutete die Promophase für Black Friday ein.

18. Kollegah - Legacy (6,9 Mio | 9. März)

Kollegah releast zwar "nur" ein Best-Of-Album, aber ein paar neue Tracks wird es auch darauf zu hören geben. Es war bei Legacy mal wieder an der Zeit, die Erfolge der letzten Jahre zu rekapitulieren und auf den Angriff des ehemaligen Homies Sun Diego einzugehen – knapp sieben Millionen Male wurde das bis jetzt gesehen.

17. Kontra K - Diamanten (6,9 Mio | 17. Februar)

Zwischen all dem klassischen Straßenrap ist Kontra K 2017 in der deutschsprachigen Szene eine willkommene Abwechslung für viele. Diamanten ist mit dem punktgenauen Flow, der einprägsamen Beat und der motivierenden Botschaft genau die richtige Single gewesen, um die Promophase für Gute Nacht zu starten.

16. Dardan - Mister Dardy (7,0 Mio | 14. Januar)

Mister Dardy ist nach der Kollabo Wer macht Para? mit Eno bislang Dardans größter Erfolg. Auf YouTube findet man Reaction-Videos mit bis zu 300.000 Klicks, in denen Amis den bösen Beat und den brutalen Flow abfeiern. Zu Recht!

15. Nimo - Heute mit mir (7,0 Mio | 7. Juni)

Hätten wir diesen Beitrag wenige Tage später verfasst, wäre Heute mit mir wohl schon einige Plätze weiter oben gelandet. Es ist der jüngste Eintrag in den Top 30, die Klicks sprechen für sich und mit Platz 10 in den Charts ist die Nummer gerade dabei, Nimos bis dato größter Erfolg zu werden. Der Habeebeee kann Sommerhits.

14. 18 Karat ft. Farid Bang - Komm ins Café (7,2 Mio | 2. März)

Wenn Namen fallen, ist Farid Bang in seinem Element. Hier sind es Casper, Chakuza und von 18 Karats Seite wird Miami Yacine erwähnt. Die Musik gewordene Pöbellaune kommt gut an bei den Fans und ist der erfolgreichste Clip des neuesten Banger-Signings auf YouTube.

13. Kontra K - Mehr als ein Job (7,2 Mio | 17. März)

Diamanten war schon ein voller Erfolg, aber Mehr als ein Job sollte das noch toppen. Berechtigtes Radio-Airplay auf 1Live und Co. dürfte seinen Teil dazu beigetragen haben. Ist einfach 'ne runde Nummer.

12. KC Rebell x Summer Cem - Murcielago (7,7 Mio | 11. Mai)

Die Tendenz bei Banger Musik geht aktuell in Richtung einer größeren musikalischen Vielfalt. Auf dem etwas überraschend angekündigten Kollaboalbum von KC und Summer wird diese Linie konsequent umgesetzt und unterschiedlichste Einflüsse treffen auf den Humor von zwei guten Freunden. Mit Reggae-Anleihen und einem Augenzwinkern hat Murcielago durchaus auch ein Anrecht auf den Titel "Sommerhit".

11. Bushido - Papa (8,4 Mio | 1. Juni)

Dass gerade die persönlichste Auskopplung aus Black Friday am besten bei den Fans ankommt, dürfte das beste Kompliment für Bushido sein. In Papa erklärt er seinen Kindern, wie er die Welt sieht und was die Welt von ihm hält. Nicht wenigen geht diese Nummer richtig ans Herz, wie man in den sozialen Medien unschwer feststellen kann.

10. Ufo361 ft. Gzuz - Für die Gang (9,2 Mio | 30. März)

Wer, wenn nicht U-F-O, sollte Mumble Rap ins Deutsche übersetzen? Gemeinsam mit 187-Homie Gzuz hat das Kreuzberger Original eine gekonnte Adaption abgeliefert, die auch visuell ansprechend umgesetzt wurde. Platz 30 in den Single-Charts bedeutete außerdem den erfolgreichsten Ufo-Song – bis Nice Girl 2.0 kam ...

9. Bonez MC & Raf Camora ft. Gzuz & Maxwell - Kontrollieren (9,5 Mio | 26. April)

RAF und Bonez haben den passenden Songtitel gefunden, um zwischenzeitlich von den Palmen Abschied zu nehmen. Die PaP-Nachbeben kontrollieren die Szene, RAF kontrolliert bald wieder mit einem Soloalbum, 187 kontrolliert mit dem neuen Sampler. An dieser Connection werden Deutschrap-Fans hoffentlich noch lange Spaß haben. Fast zehn Millionen Aufrufe in zwei Monaten senden auf jeden Fall ein deutliches und positives Signal an die Artists.

8. KC Rebell x Summer Cem - Nicht jetzt (11,2 Mio | 20. April)

Jetzt sind wir jenseits der 10-Mio-Marke. KC Rebell und Summer Cem haben nur etwas zwei Monate gebraucht, um dort anzukommen. Afrotrap-inspirierter Sound zum Durchdrehen trifft gerade den Nerv.

7. Adel Tawil ft. KC Rebell & Summer Cem - Bis hier und noch weiter (12,2 Mio | 17. März)

Aber auch poppig kann man inzwischen bei Banger Musik. Besonders mit Adel Tawil sind die Jungs gut connectet. Nach dieser Nummer für das Album des Ich & Ich-Sängers erschien auch auf Maximum ein gemeinsamer Song. Wieso auch nicht, wenn's es so gut funktioniert?

6. SFTB/Apocalyptic Infinity/Payback #forsundiego (12,4 Mio | 9. Januar)

Dank einiger Debatten und des frühen Release-Zeitpunkts lag SpongeBozz aka Sun Diego mit seinem Splitvideo lange an der Spitze der meistgeklickten Deutschrap-Songs 2017. In den letzten Monaten wurde er gleich fünffach überholt. Bei mehr als zwölf Millionen Views dürfte das allerdings gut zu verkraften sein.

Und jetzt auf die Zielgerade ...

5. Nimo - LFR (12,7 Mio | 24. April)

Es war schon amüsant zu lesen, was teilweise über Nimo in den sozialen Medien geschrieben wurde, bevor es mit Kiki losging. Der Hype wäre vorbei und jetzt bei KMN. LFR ist die Botschaft an genau diese Hater, die einem jungen Künstler nicht mal ein Jahr Zeit für sein erstes Studioalbum geben wollen – und der Erfolg sorgt dafür, dass keiner dieser Internetkritiker Nimos Ansage überhören kann.

4. Zuna ft. Miami Yacine - Cazal (14,0 Mio | 17. Februar)

Miami Yacine ist mit Kokaina gerade Sidos Astronaut, dem erfolgreichsten Video eines deutschen Rappers auf YouTube, dicht auf den Versen. Parallel dazu macht er sich rar, gibt selten Einblicke in seine Pläne oder neue Musik. Bei Cazal ist das Konzept aufgegangen – die Fans haben sich geradezu auf den neuen Song gestürzt, als er im Februar erschien. Bereits nach einem großen Song ein wichtiger Support für seine KMN-Homies wie in diesem Fall Zuna, der im Frühjahr das Release seines Soloalbum Mele7 vorbereitete.

3. Kurdo - Ya Salam (17,0 Mio | 26. März)

Ja, in Deutschraphausen tut sich einiges. Kurdo verlässt auf seinem aktuellen Album Vision für 3:39 Minuten seine Welt zwischen Orient und elftem Stock. Die locker-leichte Single Ya Salam steht dem Heidelberger gut und übertrifft wohl alle Erwartungen. Aktuell springt dafür ein Podestplatz für Kurdo heraus. Ya Salam!

2. Kay One - Louis Louis (18,5 Mio | 19. Mai)

Kay One hat nach wie vor ein schweres Standing bei vielen Hörern, aber die Rehabilitierung in der Szene läuft auf Hochtouren. Einen unerwarteten Push bekommt er aktuell durch diese Neuinterpretation eines Modern Talking-Songs. Musikalisch befinden wir uns irgendwo zwischen dem ZDF-Fernsehgarten und dem Jungen von damals. Mehr Hate wird es durch Louis Louis kaum geben, aber dafür offenbar einige neue Fans. Und auch wenn du es nicht zugeben willst, das Ding ist ein Ohrwurm.

1. Zuna ft. Azet & Noizy - Nummer 1 (23,7 Mio | 15. März)

Liegt es an dem KMN-Hype, an Feature-Gast Noizy oder einfach an der Musik? Oder an allem? Man weiß es nicht genau, aber Nummer 1 ist einfach mies erfolgreich. Dabei hat der Song nicht mal ein Video bekommen – als einziger Eintrag unter den 30 erfolgreichsten Deutschrap-Songs des Jahres auf YouTube. Zuna und seine Jungs machen irgendwas verdammt richtig und aktuell denkt niemand daran, damit aufzuhören. Es stehen große Festival-Gigs bevor, vermutlich ein Miami Yacine-Tape und irgendwann die Entlassung von Azet aus dem Gefängnis. Immer weiter, für die Familie. Und natürlich für Mama.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

1,5 Millionen Dislikes: Russischer Rapstar Timati erntet Shitstorm des Jahres

1,5 Millionen Dislikes: Russischer Rapstar Timati erntet Shitstorm des Jahres

Von Michael Rubach am 11.09.2019 - 13:36

Der russische Rapstar Timati hat mit seinem Track "Moskau" in drei Tagen circa 1,5 Millionen Dislikes auf YouTube gesammelt. Damit stellt der Track, der in Zusammenarbeit mit Rapper Guf entstanden ist, einen inoffiziellen Negativrekord auf. Bei der russischen Version von YouTube hat kein Clip jemals so ein schlechtes Feedback bekommen.

Warum wurde Timatis Song derart gehatet?

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung und die politische Haltung von Timati dürften zu den ausufernden Reaktionen geführt haben. Er releaste "Moskau" einen Tag vor den russischen Regionalwahlen. In dem Track spricht sich Timati für die Politik der Regierung aus und feiert die Entwicklung der russischen Hauptstadt. Von Kritik an antidemokratischen Verhältnissen hält er nichts. Er rappt unter anderem, dass er nicht auf Demos gehe und keinen Mist verbreite. Gleichzeitig lobt er Moskau als Stadt, in der es "keine Schwulenparaden gibt". Auch der Moskauer Bürgermeister wird mit wohlwollenden Grüßen bedacht.

Offenbar sind viele Russen mit dieser Darstellung des Lebens in Russland nicht einverstanden. Der Sommer vor den Wahlen wurde schließlich von Demonstrationen begleitet. Große Teile des russischen Volkes protestierten für mehr Demokratie, gegen Wahlmanipulation und Massenverhaftungen. Teilweise auch unter erschwerten Bedingungen.

Trotz Verbot: Rapstars kämpfen für mehr Demokratie in Russland

Regelmäßig wird darüber diskutiert, welchen Einfluss Raptexte und der Lebensstil einiger Rapper*innen auf die Gesellschaft und junge Menschen haben. Unabhängig von der Beadntwortung dieser Frage ist unstrittig, dass Hiphop gerade die größte Jugendkultur ist und damit vermutlich viel Potential hat, die Lebensläufe einiger junger Menschen zu beeinflussen.

Wie sehr die Russen Timatis Kreml-freundlichen Rap nicht fühlen, machten sie mit der Bewertung von "Moskau" deutlich. Am 7. September ging der Clip online – drei Tage und fast 1,5 Millionen Dislikes später war er von Timatis Kanal verschwunden. Auf Instagram erklärte sich Timati: Den Clip habe er offline genommen, um die "Welle der Negativität" zu stoppen. Er habe seine Liebe zur russischen Hauptstadt ausdrücken wollen. 85.000 Likes bekam er für das Video immerhin. Einen der vielen Re-Uploads des Tracks mit schicken Aufnahmen von Moskau siehst du hier:

War Timatis Song bezahlte Propaganda?

Wie die BBC berichtet, hat sich Timati in einem (bereits gelöschten) Kommentar zum Vorwurf geäußert, er wäre von der russischen Regierung für seinen Track bezahlt worden, um vor den Wahlen Einfluss zu nehmen. Von diesen Anschuldigungen distanziert sich der Rapper, der schon mit Timbaland oder Snoop Dogg zusammengearbeitet hat. Der Song sei nicht gekauft. Auch schäme er sich nicht für sein Werk. Inzwischen räumte der russische Rapper jedoch ein, dass er mit den Lyrics ein wenig übers Ziel hinausgeschossen sei.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Шума вышло более чем. Вышел на рекорд. Только цели такой не было. Высказать своё личное мнение в достаточно острой форме, да в моем стиле. Разозлить такое количество людей, это еще надо постараться. Но совсем не этого хотелось. Я понимаю что резонансное мнение часто воспринимается через призму негатива, как любое не популярное решение. Здесь перебор вышел. Я люблю свой город, и он сейчас для меня в лучшей форме за все 36 лет моей жизни, за что я безмерно благодарен тем, кто это реализовал - моё уважение !! Продолжать цеплять людей без повода не хочу, и без меня проблем у каждого хватает. Мне не нужен этот срач точно, поэтому, дорогие друзья: Удаляю это видео что бы не продолжать эту волну негатива. Цели обидеть кого-либо не было.

Ein Beitrag geteilt von Black Star (@timatiofficial) am

Timati gilt als Unterstützer von Wladimir Putin und hat sich mehrfach mit ihm fotografieren lassen. In einem älteren Song stellt Timati den russischen Präsidenten schon mal als Superheld dar, wie The Guardian schreibt.

Feature-Gast Guf zeigte sich auf Instagram übrigens geschockt bis wütend. Er habe nichts von den bevorstehenden Wahlen gewusst und sei hereingelegt worden. Der Moskauer Stadtfeiertag sei sein Antrieb für den Song gewesen. Von der politischen Situation habe er keine Kenntnis gehabt. Guf schwört zudem, dass er kein Geld für die Zusammenarbeit erhalten habe. Zugleich entschuldigte er sich für seine Beteiligung und gab an, mit Timati zukünftig eher nicht mehr kooperieren zu wollen.

YouTuber machen sich über Timati lustig

Der Misserfolg des Videos sorgt auf YouTube für eine Vielzahl von Parodien. Auf dem Beat von "Moskau" findet man zum Beispiel einen Track über das triste Leben auf dem Dorf. Von der Strahlkraft Moskaus ist hier wenig übrig.

In einem weiteren Video sind die eindrucksvollen Drohnenaufnahmen von Moskau verschwunden. Stattdessen sieht man, wie Polizisten gewaltsam gegen Demonstranten vorgehen.

Zwei YouTuber inszenieren zudem ein fiktives Telefonat zwischen Timati und Guf.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!