Blackstreets "No Diggity": Rap, R&B & Soul in Harmonie

Es gab eine Zeit, in der erfolgreicher R'n'B noch Herz hatte und nicht darauf ausgelegt war, besoffenen Halbstarken im Club als "Tanz"-Motivation zu dienen. Klar gibt es auch heute guten R'n'B, aber Rap-Fans werden mir zustimmen, dass es dem Blues mit dem Rhythm in den 90ern, der vielzitierten goldenen Ära des Rap, verdammt gut ging.

Heute liefern wir dir einen Klassiker aus dieser Zeit: Blackstreet mit No Diggity. Ein Part von Dr. Dre als Intro, Video von Hype Williams und dieses verdammt einprägsame "Hey oh, hey oh, hey oh, hey ohhhh" – wohl kaum ein Wort beschreibt die Nummer passend wie "smooth"!

Im Herbst 1996 schmissen Blackstreet mit diesem Song zwei gewisse Herren namens Los Del Rio nach 14 Wochen vom Thron der US-Charts. Deren Macarena konnte nicht gegen die geballte Smoothness anstinken. Den Grammy für die beste R'n'B-Performance von einem Duo/einer Gruppe gab es 1998 obendrauf.

Mal wieder Bock auf guten, alten R'n'B-Sound? Blackstreet und mehr Helden der 90er kommen im Herbst nach Deutschland!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

5-teilige 2Pac-Doku vom "The Defiant Ones"-Regisseur angekündigt

5-teilige 2Pac-Doku vom "The Defiant Ones"-Regisseur angekündigt

Von Michael Rubach am 22.05.2019 - 16:34

Die außergewöhnliche Karriere von 2Pac wird wohl bald gründlicher als jemals zuvor durchleuchtet. Der mehrfach ausgezeichnete Filmemacher Allen Hughes ("The Defiant Ones") nimmt eine fünfteilige Dokumentation über den 1996 verstorbenen Rapsuperstar in Angriff, wie das Branchenblatt Variety berichtet. Ihm steht dabei offenbar ein wahrer Schatz an 2Pac-Material zur Verfügung.

Deal mit den Nachlassverwaltern: Mehr 2Pac geht nicht

In der Ankündigung zur Dokureihe wird deutlich, dass Allen Hughes eine bisher einmalige Gelegenheit bekommt. Er kann sich am kompletten Nachlass der Hiphopikone - ohne jegliche Einschränkung - bedienen. Dazu heißt es bei Variety:

 "[...] das erste allumfassende Projekt über [Tupac] Shakur unter vollständiger Zuhilfenahme des Nachlasses."

Um zu verstehen, was dieser Zugriff bedeutet, muss man sich Folgendes vor Augen führen: Der Filmemacher kann auf sämtliche Aufnahmen von 2Pac zurückgreifen. Das umschließt sowohl veröffentlichte als auch unveröffentlichte Songs. Zudem stehen ihm Homevideos, Notizbücher, Zeichnungen, Gedichte und vieles mehr zur Verfügung. Näher lässt sich dem Menschen und Künstler 2Pac wohl posthum kaum kommen.

Hughes wird selbst die Regie übernehmen und als Excecutive Producer an der Seite von Lasse Järvi und Charles D. King agieren. Tom Pellegrini begleitet die Doku auf Produzentenebene. Interscope Films und MACRO stehen zudem als Produktionsfirmen fest.

Allen Hughes spezielle Verbindung zu 2Pac

Für so ein Doku-Projekt eignet sich Allen Hughes schon deswegen, weil er auf eine gemeinsame Geschichte mit 2Pac zurückblicken kann. In den frühen Neunzigern drehte er zusammen mit seinem Bruder Albert Hughes das Musikvideo zu Pacs Song "Brenda's Got A Baby". Das Brüderpaar hat ebenso den Klassiker "Menace II Society" verfilmt. Im Streit um eine Rolle in dem Drama gerieten Allen Hughes und 2Pac auch einmal aneinander. Die Prügelei brachte Pac für 15 Tage hinter Gittern.

Diese Geschichte nagte lange an Allen Hughes. In einem Interview mit JOE TV ging er letztes Jahr auf diese Zeit ein. Er habe seinen Frieden erst gefunden, als "The Defiant Ones" fertig gestellt war.

Die vierteilige Doku, die das Leben und Wirken von Dr. Dre und Jimmy Iovine thematisiert, greift auch den Tod und Einfluss von 2Pac auf. Warum "The Defiant Ones" mehr ist, als eine gewöhnliche Hiphop-Doku kannst du hier nachlesen.

Netflix - "The Defiant Ones" ist keine Standard-Hiphop-Doku

"The Defiant Ones" steht ab morgen auf Netflix für alle Abonnenten zum Streamen bereit. Wir hatten im Rahmen eines Presse-Screenings die Gelegenheit, uns den ersten Teil der Doku über Dr. Dre und Jimmy Iovine anzuschauen. Dabei ist vor allem eines deutlich geworden: Wir bekommen es hier nicht mit einer Standard-Hiphop-Doku zu tun.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!