Auch am dritten Tag des Festivals schien die Sonne über der wohl bedeutendste Halbinsel des Rap-Universums, was für ausgelassene Stimmung sorgte. Diese wurde etwas von den recht strengen Kontrollen am Eingang des Festival-Geländes getrübt, die dazu führten, dass sich dort lange Schlangen bildeten. Die Besucher vertrieben sich die Wartezeit mit inbrünstigen Fußballgesängen, den obligatorischen Helga-Rufen und Ausrufen aus der Zeit der Montagsdemonstrationen, mit denen sie den Veranstalter, selbstverständlich vergeblich, zum Öffnen der Sicherheitsschleusen bewegen wollten.

Direkt nach Betreten des Festival-Geländes platzte die nächste Bombe: Noch vor dem eigentlichen Beginn hatte sich der ungekrönte König des splash!-Festivals, Marteria, angekündigt, was zu pilgermarschartigen Bewegungen in Richtung des Auftrittsortes führte. Nichts war im Vorfeld an die Öffentlichkeit gedrungen, bis Marteria selbst den Auftritt ankündigte und so hatte das diesjährige splash!-Event nach Samy Deluxe am Vortag einen weiteren geheimen Act zu bieten. Der folgende Auftritt machte trotz mäßigem Sound noch einmal deutlich, dass Marteria und das splash!-Festival einfach zusammen gehören.

Der eigentliche Festivaltag begann dann mit dem Auftritt der Rap-Formation Der Plot, zu der auch eine aus Schlagzeuger, Gitarrist und Bassist bestehende Band gehört. Von dem was die Jungs im Rahmen ihres Auftritts auf der Bühne veranstalteten, kann sich so manch arrivierter Künstler noch einiges abschauen. So entwickelten die Jungs mit Hilfe der Band eine wahnsinnige Live-Energie, die sich auch an den Reaktionen des Publikums bemerkbar machte.

Auftrittstechnisch weiter ging es für uns mit dem Trailerpark-Mitglied Alligatoah, der die gesamte Fläche der Hauptbühne und die nähere Umgebung mit gewaltigen Menschenmassen füllte. Alligatoah stellte hier unter Beweis, dass er zu den begnadetsten Live-Künstlern unseres Landes zählt. Mit einer beeindruckenden Inbrunst spielte er eine Auswahl an Songs seines Nummer 1 Albums Triebwerke und verband diese mit Klassikern, die er vor seinem Durchbruch veröffentlicht hatte. So machte der selbsternannte Terrorist deutlich, dass sein Gott auch im Jahre 2014 immer noch den Längsten hat.

Nach dieser krachenden Show bereiteten sich die Zuschauer auf die große Audienz des Bosses und Kingtitel-Anwärters, Kollegah, vor. Dieser stürmte gemeinsam mit Majoe und seinem "Butler" Frederik die Hauptbühne und performte dort sowohl Stücke aus seinem aktuellen Platin-Album King, als auch allseits bekannte Klassiker seiner beeindruckenden Diskographie. Selbstverständlich durfte auch der Club-Hit Was ist denn los mit dir nicht fehlen, zu dessen Takt Flammen aus den umstehenden Kränen schlugen. Für Jubelstürme sorgte Kollegah dann mit dem Gastauftritt Caspers, der sowohl für Karate als auch für Mittelfinger hoch auf die Bühne gebeten wurde. Schade war nur das dessen Mic zu Beginn des Auftritts ausgeschaltet war, was sich aber nicht negativ auf die Inbrunst des Interpreten auswirkte. Vergangenes Jahr holte Casper Kollegah auf die Bühne nun revanchierte sich dieser also dafür. Der Kreis hatte sich demnach geschlossen.

Nach diesem gelungenen Auftritt räumte Kollegah die Bühne, um Platz für seinen ehemaligen Weggefährten Prinz Pi zu machen. Dieser unterstütze die Grundstimmung seiner neueren Musikstücke mit dem Einsatz von Feuerwerkskörpern, die er in den Nachthimmel über der Ferropolis feuern ließ. Gegen Ende des Auftritts reduzierte sich das Keine Liebe-Oberhaupt wieder auf das Minimum und schlüpfte in die Rolle seines ersten musikalischen alter Egos, indem er unter dem Pseudonym Prinz ****o Klassiker wie Keine Liebe zum Besten gab. Erneut schürte er hierbei leise Hoffnungen auf ein mögliches Prinz ****o-Album. Alles dazu findest du in unseren News.

Den Abend ausklingen ließen wir bei den Legenden von OutKast, die mit Tanzeinlagen und ihren größten Hits für mächtig Stimmung sorgten.

Viele bunte Bilder vom Event findest du übrigens auf unserer Instagram-Seite www.instagram.com/hiphopde. Folge uns für exklusiven Stuff, der die Welt verändert!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Splash 17 ist Geschichte und was fűr eine!!!
Meine Toplist der Gigs:
1.Outkast
2.M.I.A. (absolut geil!!!!)
3.Prinz Pi
4.Alligatoah
5.Wiz Khalifa
6.Kollegah
7.DCVDNS (sehr cool!!!)
8.KIZ (leider haben die anderen mir besser gefallen)
9.Karate Andi (Pilsator war lauwarm Show gut)
10.3 Plusss Sorgenkind

So sehen meine Top 10 aus und ich danke fűr ein solch schőnes Erlebnis von Donnerstag bis Sonntag.
Freue mich auf Splash 18.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Morten, Plusmacher, Sinan-G, Booz & mehr im Deutschrap-Update

Morten, Plusmacher, Sinan-G, Booz & mehr im Deutschrap-Update

Von HHRedaktion am 07.02.2020 - 13:58

Wie jeden Freitag findet ihr auch heute wieder eine bunte Palette an Neuzugängen, die heute in der deutschsprachigen Rapwelt gelandet sind. Mit dabei sind unter anderem der Plusmacher, Morten (3x), Money Boy, Farid Bang mit Kollegah und Fler, Greeny mit OG Keemo, Sero El Mero und viele mehr:

Allen voran steht natürlich das Trio im Fokus, das vor ein paar Jahren noch undenkbar war: Farid Bang versammelt erstmals Kollegah und Fler auf einem Song. Der Beat von Kyree und Deats lässt allen drei Rappern Platz, ihre eigene Note in den Song zu bringen und geht ordentlich nach vorne.

Die gleiche Marschrichtung – allerdings in einem ganz anderen Sound-Gewand – gibt es heute beim Hamburger Booz mit "Drip Check". Material, zu dem man bestens durch den Moshpit bouncen kann. Unser Tipp des Tages. Zeitgemäßen Abriss machen außerdem Greeny und OG Keemo mit ihrer neuen Nummer "Schwör ma" möglich.

Bei Sinan-G und dem jungen Künstler Milano gibt es währenddessen eine Mischung aus Rap und Pop, aus Deutsch und Französisch, die mit modernem Westcoast-Vibe von Rocks inszeniert wird. In eine ähnliche Kerbe schlägt der neue Plusmacher-Song "Wo sind meine Fische", der auf französische und poppige Einflüsse verzichtet, aber dafür umso mehr die Nackenmuskulatur stimuliert.

Der Wochenbeste ist Morten, aus dessen neuem Tape "Escape The City (Level 1)" wir gleich drei Songs in unserer Playlist platziert haben. Bei "Frio" hat er den Kölner Lugatti an Bord, mit "Violett" liefert er solo tanzbar-verträumten Sound und in "Hartz V" mit Opti Mane trifft 90er Dirty South auf Berlin 2020.

Apropos 90er: Bei Benyo51 von der Schälsick gibt es heute Boombap auf EP-Länge mit jeder Menge kölschem Humor. Für authentischen Rap von der Straße sorgen aber auch Bangs von der Army Of Brothers mit Ulysse ("Das Selbe"), Jaill ("24 Tanquerays") oder Erabi und Jam ("Unter Druck").

Soweit der wöchentliche Sneak Peek in unser Playlist-Update. Neben den genannten gibt es noch einige andere Songs zu entdecken, also pickt hier euren Streaming-Anbieter und checkt die gesamt "Groove Attack" ab!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!