So viel kosten Features mit Snoop Dogg, J. Cole & Co.

 

Future, Snoop Dogg, Nicki Minaj und mehr: Die großen Stars der Hiphop-Industrie sind nicht gerade günstig. Wer ein Feature mit den Giganten möchte, muss meist sechsstellig hinblättern. Das XXL Magazine hat kürzlich eine Liste mit den Preisen für diverse Rap-Features zusammengestellt. Dazu sei gesagt: Einige der Zahlen stammen beispielsweise aus Song-Texten und sind daher mit Vorsicht zu genießen.

Das verlangen Snoop Dogg, Nicki Minaj & Future für ein Feature

Dass OGs wie Snoop Dogg ein gutes Sümmchen verlangen, dürfte wahrscheinlich niemanden überraschen. Der Rapper war beim Full Send Podcast zu Gast und hat dort erklärt, dass er für ein Feature um die 250.000 Dollar verlangt. Soll er auch im Video auftreten, dann müssen Kollegen direkt das Doppelte zahlen. Für die halbe Million bekommt man dann knapp eine Stunde Drehzeit mit dem Doggfather. Es gibt aber auch noch eine andere Möglichkeit, an ein Snoop-Feature zu kommen: Und zwar, wenn er dich und deinen Track fühlt. Dann ist das Ganze sogar gratis, verriet Snoop Dogg im gleichen Podcast.

Ähnlich teuer (wie Snoop Dogg, wenn er dich nicht feiert) ist auch Future. Dieser soll laut Megan Thee Stallion ebenfalls 250.000 Dollar für ein Feature verlangen. Woher sie das weiß? So viel musste Megan selbst für Futures Verse auf ihrem Song "Pressurelicious" zahlen. Doppelt so teuer wird es übrigens, wenn man mit Nicki Minaj zusammenarbeiten möchte. Der nigerianische Künstler Davido erklärt in einem Interview mit dem W Magazine, dass Nicki Minaj inzwischen etwa 500.000 Dollar verlangt. Er selbst hätte ihren Feature-Part auf "Holy Ground" aber gratis bekommen. 

Teuer könnte es auch werden, wenn sich Rapper*innen dazu entscheiden, ein Feature von J. Cole einzukaufen. Schenkt man dessen Line auf Young Thugs "The London" Glauben, dann verlangt er 2.000 Dollar – und das pro Wort(!). Je nachdem, wie viel J. Cole man auf seiner Single haben will, kann es also ziemlich teuer werden.

Vergleichsweise günstig ist dafür 2Chainz. Dieser hat in einem Interview mit BBC Radio One enthüllt, dass er etwa 100k pro Feature verlangt. Allerdings ist dieses Interview bald zehn Jahre alt. Man kann also davon ausgehen, dass sich auch bei 2Chainz die Preise angepasst haben.

DaBaby, Lil Baby & NBA YoungBoy: Die jungen Rapper sind teuer

Auch die neue Generation der Rap-Stars orientiert sich bei Feature-Preisen am Markt – und ist teilweise sogar teurer als OGs wie Snoop Dogg. Das sieht man beispielsweise bei DaBaby, Lil Baby und NBA YoungBoy, die alle drei, jeweils etwa 300.000 Dollar für ein Feature verlangen. Das war natürlich nicht immer so: Am Anfang seiner Karriere wollte DaBaby nur 5k für einen Feature-Part. Wer die junge Zielgruppe für weniger Geld abgreifen will, sollte bei Polo G anklopfen. Dieser verlangt "nur" 150.000 Dollar – wobei hier die Tendenz auch nach oben geht.

Die ganze Liste findet ihr hier

Vor einer Weile hat Farid Bang über die Feature-Preise einiger US-Rapper gesprochen – darunter auch 50 Cent und Drake:

Genre
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de