Sneaker als Aktien: Wie Reselling die Corona-Krise überlebt

Streetwear lebt vom Hype. Sie ist längst ihren Wurzeln entwachsen und zum globalen Phänomen geworden, dessen Einfluss von der Hood in die Haute Couture reicht. Kollaborationen und Sneaker werden wochenlang angeteasert und sind nach Release meist in Sekunden ausverkauft. Künstliche Verknappung sorgt dafür, dass Streetwear-Enthusiasten und Fashion-Fans in Scharen vor dem Supreme Store stehen oder ihre Abende am PC verbringen – nur um die neuesten Produkte zu ergattern. 

Tragen wollen sie die Sachen aber längst nicht mehr. Stichwort: Reselling.

Reselling: Von der Nische zum Milliardengeschäft

Was als kleine Szene angefangen hat, steht nun an der Front des Fashion Games. Streetwear und Sneaker gehören zum Alltag wie jede Jeans. Gekonnt spielen Brands wie Supreme, Nike und Adidas mit der hohen Nachfrage: Limitierte Kollektionen und Künstler-Kollabos sind die Devise. Im Wochentakt werden Klamotten, Schuhe und Accessoires releast. 

Inzwischen investieren Sneaker Heads tausende Euros in diese Drops. In der Hoffnung, den neuen Staple-Sneaker (der Sneaker, der die kommenden Monate zum Must-Have wird) zu kaufen, lassen sie Bots die Online-Warteschlangen füllen und kaufen mehrere Paar neuer Schuhe. Diese werden dann für hochgestochene Preise weiterverkauft.

Sneaker-Drops – Das große Geld?

Das ganze Business findet dann auf Plattformen wie StockX oder Grailed statt. Die Nachfrage scheint nicht zu sinken, ganz im Gegenteil: Die Sneaker werden gekauft und verkauft wie eh und je. Je seltener und gehypter ein Schuh ist, desto wahrscheinlicher ist auch, dass er für hohe Preise weggeht. Der Nike SB Dunk Low Travis Scott wird aktuell für rund 1000 Dollar verkauft – das bei einem Einkaufspreis von rund 150 $. 

Wie viel Geld ein Schuh letztlich bringt, ist nie sicher. Die Stückzahl oder Kollabo-Partner sind meist nur ein Indiz für den Gewinn. Für viele Verkäufer ist das Reselling-Business wie das Spekulieren auf Aktien geworden.

Corona-Krise: Die Blase könnte jetzt platzen

Die Corona-Krise wirkt sich stark auf die Modeindustrie aus: Fashion Weeks werden gecancelt, Produktionen sind teilweise eingestellt und die ganze Industrie steht vor einem Wendepunkt. Davon ist das Reselling Game ebenfalls nicht verschont geblieben. Hinzu kommt, dass die Zahl an Resellern in letzter Vergangenheit deutlich gestiegen ist und Labels so auch die Produktion hochfahren müssen. Das macht den Verkauf unattraktiver und wirkt sich auf den erwarteten Gewinn aus. 

Ob das, in Kombi mit der Wirtschaftskrise, die Reselling-Blase platzen lässt, steht noch offen. Bis jetzt ruft StockX auf seiner Website zur Geduld auf, der Betrieb läuft weiter. Christopher Blumenthal, Gründer von deadstok.de, sieht die Zukunft der Reselling-Industrie nicht so düster:

"Ich denke man kann das Reselling mit dem Aktienmarkt vergleichen. Der Markt wird nicht dauerhaft stark drunter leiden."

Die Sneakerbranche ist zu diesem Zeitpunkt noch vergleichsweise gut weggekommen, was auch für die Reselling-Industrie noch keine allzu großen Veränderungen bedeutet, erzählt er. Wer Hype kauft, der hat immerhin auch Geld – das Sammeln von Schuhen ist ein teures Hobby. Das Gleiche hat auch eine kürzlich durchgeführte Nachforschung von highsnobiety ergeben. Der Reselling Markt ist weitestgehend isoliert von dem Wirtschaftseinbruch der Modeindustrie, heißt es dort.

Also, so scheint es, hat der (systemirrelevante) Reselling-Markt mit weniger Problemen zu kämpfen als man vermuten würde. Der Hype lebt weiter – ein Phänomen, welches besonders in der aktuellen Krisen-Zeit zum Nachdenken anregt. 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Polizei ermittelt: Capital Bra entschuldigt sich nach Promo-Aktion

Polizei ermittelt: Capital Bra entschuldigt sich nach Promo-Aktion

Von Michael Rubach am 01.03.2021 - 17:20

Die Polizei ermittelt übereinstimmenden Medienberichten zufolge gegen Capital Bra und Moderator Joko Winterscheidt. Beide sollen womöglich bei einem gemeinsamen Dreh in Berlin gegen das Infektionsschutzgesetz verstoßen haben.

"Maske vergessen": Capital Bra zeigt sich einsichtig

Seit kurzer Zeit versorgt Capital seine durstigen Fans mit BraTee. Auch Joko Winterscheidt hat mit der Jokolade ein Produkt für das Supermarkt-Sortiment entwickelt. Rapper und Showmaster verabredeten sich vergangene Woche zur gegenseitigen Verkostung unter anderem in einer Tankstelle im Ortsteil Charlottenburg. Dabei hielten sie sich offenkundig nicht an die geltenden Pandemie-Regeln.

Capital Bra hatte gar keine Maske auf. Bei Joko Winterscheidt hing sie teilweise weit unter der Nase. Entsprechende Insta-Storys, die Capital Bra selbst mit seinen Follower*innen teilte, wurden an die Polizei herangetragen. Diese hat sich der Sache nun angenommen.

Kurz nach der Aktion hat sich Capital Bra bereits für seinen Fehltritt entschuldigt. Es sei keine böse Absicht gewesen. Er werde jede Strafe "mit Würde" akzeptieren, lies er wiederum via Insta-Story wissen.

"Vorgestern habe ich ein bisschen Kacke gebaut. [...] Ich habe die Maske vergessen und das ist auf jeden Fall nicht gut von mir gewesen, weil ich bin auch einer derjenigen, der sagt, man muss es tragen, um die Älteren zu schützen."

Daran anschließend rief der Berliner Rapstar seine Fans noch dazu auf, stets eine Maske aufzusetzen. Das dürfe man in diesen Zeiten nicht vergessen. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, drohen bei einem solchen Vergehen "Geldstrafen aus dem Bußgeldkatalog des Infektionsschutzgesetzes". Ein Bericht werde dem zuständigen Amt diese Woche vorgelegt. Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht steht gewöhnlich ein Bußgeld von 50 bis 500 Euro bevor.

Musikalisch war Capital Bra zuletzt auf einem Track mit Jamule aktiv. "No Comprendo" erschien vor ungefähr zwei Wochen.

Jamule ft. Capital Bra - No Comprendo [Video]


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)