Das sind die Top 6 Upcoming Acts aus Juli & August 2022

 

Wir haben wie alle zwei Monate die Hiphop.de Upcoming Section durchforstet, um nach den Perlen zu suchen, die wir einem größeren Publikum vorstellen möchten. Wer im Juli oder August neue Musik veröffentlicht und in der Upcoming Section geteilt hat, bewirbt sich automatisch für unseren Top-6-Artikel sowie das Voting auf Instagram. Preise für den Sieg dort kommen von TuneCore, Hiphop.de und Native Instruments.

Der Gewinner oder die Gewinnerin bekommt für eine kommende Single die Chance, sich über die Hiphop.de Insta-Story in einer kleinen Ansage zu promoten – dazu gehört auch ein eigener Artikel zur Neuerscheinung. Was ebenfalls wartet: Ein entspanntes Gespräch mit dem Head of TuneCore Germany, das interessante Einblicke ins Musik-Business und das Arbeiten als independent Artist bereithält.

Abgerundet wird das Paket durch einen dicken Hauptpreis der Producing-Expert*innen von Native Instruments: Das vielseitige USB Audio-Interface Komplete Audio 2, das riesige Software-Bunde Komplete 13 sowie die Expansion YOUNG PHANTOM gehören dazu. Auch der Rest der Top 6 geht nicht leer aus und kann sich ebenfalls auf die YOUNG PHANTOM Expansion freuen, die sich perfekt für kreative und zeitgemäße Drill-Beats anbietet.


Als unkomplizierten und transparenten Vertriebspartner empfehlen wir TuneCore nicht nur Einsteigern. Mit dem neuen Pricing ist TuneCore der günstigste Player im Distribution Game. Ab 14,99 Euro pro Jahr (!) bringt der DIY-Vertrieb deine Musik auf alle wichtigen Plattformen, während du 100 % deiner Einnahmen und Rechte behältst. (Lege jetzt deinen eigenen TuneCore Account an!)


Der Modus fürs Voting: Ihr hört euch die sechs Songs an und entscheidet, wer eurer Meinung nach am besten abgeliefert und das größte Potenzial hat. Zu allen Künstler*innen gibt es unter dem Beitrag auf Instagram einen Kommentar von @tunecore.de – abgestimmt wird per Like. Das Voting endet am Montag (12. September) um 14 Uhr.

Das sind die Top 6

DocMo - Angel Haze & Miniskirts (prod. Turoq)

Alte Schule, ohne eingestaubt zu klingen. DocMo legt großen Wert auf anspruchsvollen Rap. Das zeigt sich nicht nur in den Lyrics, sondern auch in technischen Aspekten. Der Kerl schafft es dennoch, Lockerheit und Selbstverständlichkeit rüberzubringen, als hätte er seit Monaten nichts anderes getan, als auf Turoq-Beats zu flowen. Apropos: Was für ein smoothes Ding! Während DocMo am Hafen von Barcelona oder in Köllefornia über die Poller Wiesen schlendert, trieft dem Instrumental ein nebliger Optimismus aus allen Poren. Sehr runde Rap-Nummer einfach.

Nabz x Kojo - BMW

Bevor hier noch zu große Entspannung aufkommt, sorgen Nabz und Kojo für Kontrastprogramm. Kompromisslosen Drill à la Grande-Bretagne pfeffert das Duo uns um die Ohren. Brachiale 808s, dramatisches Streicher-Sample, Distortion-Effekte im Video zwischen Neon-Farben und Berliner Locations, an denen sicher keine steuerpflichtigen Business-Moves gemacht werden. Bei "BMW" haben die beiden Jungs einfach zielsicher verwandelt wie einst Thierry Henry im Arsenal-Dress.

Jayla - Toxisch (prod. Denz)

Vor wenigen Jahren versetzte sie Dieter Bohlen und Pietro Lombardi ins Schwärmen, schaffte es bei "DSDS" sogar in die Auslands-Sessions nach Thailand. Aber flache Pop-Hits sind der Musikerin dann doch etwas zu flach geworden und im Nachhinein findet die heute 20-Jährige immer mehr ihren eigenen Weg und vor allem gesellschaftliche wie persönliche Themen, die sie bewegen. In "Toxisch" dreht sich alles um das Hin- und Hergerissen-Sein in einer Beziehung, die zwar hohe Gipfel aber auch tiefe Täler durchschreitet. Typisch für Jayla: Die Tugenden der goldenen RnB-Zeiten werden mit größter Leidenschaft in ein neues Gewand gegossen.

La Malade - Keine Zeit (prod. Bash Beatz)

La Malade hält uns für noch einen weiteren Moment im RnB-Kosmos. Ähnlich wie ein gewisser Reezy kriegt er 00er-Jahre-Vibes mit zeitgemäßen Produktionen vereint. Obendrauf gibt's noch ein schöne Portion Bilingualität: La Malades Französisch ergänzt den Sound perfekt. Und dass "Keine Zeit" sich auch zum Mitsingen eignet, zeigen einige Szenen im passenden Musikvideo schon jetzt.

Peat ft. Taby Pilgrim - Wario Ware (prod. Peat)

Peat hat hier eine absolute Wucht abgeliefert. Das ist keine plakative In-Your-Face-Geschichte, sondern ein Stück Musik, dem man zuhören muss, das unterschiedliche Phasen durchlebt und die Message nicht nur im Verbalen rüberbringt. Wer von dieser Beschreibung nicht abgeschreckt ist, findet in "Wario Ware" ein musikalisch und inhaltlich vielschichtiges Werk über Sucht und die manchmal irrationale Anziehungskraft von Dingen, die uns (in Maßen oder Massen) nicht guttun. Pointiert springt ihm dabei die großartige Taby Pilgrim (Upcoming Act des Monats Januar 2021) zur Seite, um dem Track noch mehr Ebenen hinzuzufügen. Das alles erinnert – nicht nur wegen des fast durchgehend schwarzweißen Videos – in seiner künstlerischen Komplexität phasenweise an einen gewissen Tua. Hut ab!

Feo Night, NKT & AJ617 - NBA Remix (prod. Ogs 617)

Minigolf, Vino Blanco im Glas und aggressiver Stil. Das sind nicht unbedingt drei Zutaten, die klassischerweise miteinander auftauchen, aber genau das gibt dem "NBA"-Remix einen eigenen Vibe. Feo Night, dessen Original-Song auf Spotify auf stolze 2 Millionen Aufrufe kommt, hat seine Homies NKT und AJ617 eingeladen, um dem Song von 2020 ein frisches Update zu geben. Alle drei gehen mit Stimme und Flow straight nach vorne, es ist definitiv Straßenrap, aber eben auch mit der Fähigkeit, sich selbst nicht zu sehr ernst zu nehmen.

Nach dem Voting ist vor dem Voting: Wenn du beim nächsten Mal auch die Chance auf eine Platzierung in diesem Artikel haben möchtest, folge 1. @tunecore.de auf Instagram und teile 2. deine aktuelle Musik auf hiphop.de/upcoming! Anfang November steht der nächste Highlight-Artikel an und neben den Leistungen von TuneCore und Hiphop.de gibt es dann wieder amtliche Preise von Native Instruments!

[Bezahlte Promotion]
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de