Das sind die 20 besten Deutschrap-Alben des Jahres

 

Hiphop.de Awards 2021 powered by

Def Shop Logo

AMUZED Logo

Auch im zweiten Jahr seit Corona wurde wieder sagenhaft viel Musik veröffentlicht. Zum Ende der Release-Flut bringen die Hiphop.de Awards 2021 powered by DefShop ein bisschen Ordnung in das Chaos. Auch diese Saison könnt ihr über das beste Deutschrap-Album des Jahres und vieles mehr entscheiden (direkt zum Voting).

Hiphop.de Awards 2021: Für diese Alben könnt ihr voten

Um den Entwicklungen in einer stetig wachsenden Rapszene Rechnung zu tragen, setzen wir dieses Jahr erstmalig 20 Alben auf die Voting-Liste. Die Reihenfolge hat dabei keine Aussagekraft. Wie die Nominierung zustande kommt und was dieses Jahr anders ist, haben wir hier zusammengefasst. Wer am Voting teilnimmt, kann Shopping-Gutscheine von DefShop (im Wert von 100 bis 1000 Euro) sowie NFTs (Non-Fungible Tokens) von AMUZED abstauben. Und nun rein in die Masse (an Veröffentlichungen).

Haftbefehl – Das schwarze Album

Hafti Abi sorgt 2021 mit "Das schwarze Album" schon wieder für Nachschub. Knapp ein Jahr nach "Das weiße Album" (jetzt auf Apple Music anhören) hat Deutschraps vielleicht letzter Rockstar die Trommel geladen. Zusammen mit Beatvirtuose Bazzazian liegt ein Album lang Schwermut und "Crackrauch in der Luft". Haftbefehl ist "Wieder am Block" – und das hört man.

Kalim – T.O.T.Y.

Seit 2019 ist Kalim im Modus. Auf neuen Sound aus Hamburg-Ost können Fans sich Jahr für Jahr verlassen. 2021 stellt er sich nun als "Trapper of The Year" vor. Das Niveau ist gewohnt hoch. Der zusätzliche "Bounce" kommt von Stickle. Kalim flext als "Macher for real". Passenderweise hat er mit No Face No Case inzwischen auch sein eigenes Label am Start.

K.I.Z – Rap über Hass

Gut sechs Jahre haben sich K.I.Z nach "Hurra die Welt geht unter" Zeit gelassen. Eine ordentliche Ladung Wut musste sich wohl erst einmal anstauen. In typischer K.I.Z-Manier entlädt sich schließlich alles in "Rap über Hass". Tarek, Maxim und Nico haben weiterhin großen Spaß daran, Grenzen auszuloten. Der Gegenwind ist einkalkuliert:

"Wenn ich es dieses Mal durch den Shitstorm schaffe /
Leg' ich ein'n Tausender in die Schimpfwortkasse"

RIN – Kleinstadt

Aus dem "Nimmerland" in die "Kleinstadt": RIN geht seinen Weg als Künstler unbeirrt weiter. Die sichere Nummer ist nicht seins. Zwischen Nirvana-Anleihen, sanftem R&B und straighten "Dirty South"-Bangern erschafft der King of Ljubav einen ganz eigenen "Kleinstadt"-Kosmos.

Badmómzjay – badmomz.

Mit 19 Jahren spielt badmómzjay das Deutschrapgame bereits aus einer Position heraus, die manch andere wohl nie erreichen werden. Nach der Gold-Single "Ohne dich" an der Seite von Kasimir1441 legt sie Ende November schließlich ihr Debütalbum vor. Smarte Bars, Battle-Attitüde, persönliche Einblicke – badmómzjay sticht hervor. Ihr Grind bringt ihr im Herbst bei den MTV Europe Music Awards den Preis für den Best German Act. Ihr gehören Gegenwart und Zukunft – "Checkst du?!"

Celo & Abdi – Mietwagentape 2

Deutschraps Duo Numero-Uno gibt "Kickdown auf der Ignatz-Bubis-Brücke". Im Mietwagen geht es zehn Jahre nach dem legendären ersten Tape wieder über die Grenze. Der 385i-Sound drückt ordentlich. Celo & Abdi präsentieren sich dabei in Bestform. Einzelne Tracktitel funktionieren locker auch als Servicehinweis: "Hinsetzen Anschnallen"

Luciano – Aqua

Luciano spart auf "Aqua" nicht gerade mit neuer Musik. Stolze 23 Songs präsentiert Deutschraps "Drilla" auf seinem fünften Studioalbum. Trotz dieser Menge kommt hier nicht der Gedanke an Fließbandarbeit auf. Die persönliche Reise an die Spitze verarbeitet der Berliner hauptsächlich mit düsteren Bangern. Hungrige Parts und Sample-Refrains bilden eine hypnotische Kombo.

187 Strassenbande – Sampler 5

Eins-Acht-Sieben bleibt die Gang. Auch 2021 werden noch Sampler veröffentlicht – auf CD. Erneut toben sich die Hamburger nach Herzenslust aus. Gzuz unterstreicht, dass er nicht so leicht unterbuttern lässt ("Keiner kann mich f*cken!") und Bonez MC lädt zusammen mit Frauenarzt auf "Extasy" zur "Electric-Boogie-Zeremonie". Fans fühlen das: Der Sampler geht direkt auf die #1. Bei der Strassenbande läuft offensichtlich weiterhin "Alles nach Plan".

Ufo361 – Destroy All Copies

Ufo361 ist dieses Jahr noch tiefer in die Modewelt eingetaucht. Das Video zu "Ryu" sampelt beispielsweise zwei ikonische Modeschauen des verstorbenen Star-Designer Alexander McQueen. Die Faszination für Fashion und Kunst schlägt sich in "Destroy All Copies" nieder. Ufo hat inzwischen so viel Money, es macht "Flip$" (jetzt auf Apple Music checken). Nun geht es darum, welche Welten sich damit noch erschließen lassen.

Cro – trip

Nein, Cro hat sich weiterhin nicht offiziell enttarnt. Dafür schickt er die Hörerschaft diesen Sommer auf einen "trip". Die zwei verschiedenen Masken auf dem Cover stehen für zwei verschiedene Soundwelten. "Das eine ist Vergangenheit und die klingt nach Woodstock und klingt nach Seventies und das andere fliegt in die Zukunft auf 'nem Synthesizer", erklärt Cro dazu. Besser lässt sich der Vibe wohl kaum zusammenfassen. Experimentierfreude wird hier großgeschrieben.

Disarstar – Deutscher Oktober

Im Frühjahr ruft Disarstar den Klassenkampf aus. Sein "Deutscher Oktober" übersetzt Kapitalismuskritik in Rap. Der Balenciaga-Hoodie ist ihm "egal, du Dullie". Chancenungleichheit, Ungerechtigkeit, das Leben in der Großstadt – Disarstar schafft es sein bis dato stimmigstes Album abzuliefern, ohne die Message früherer Releases hinten anzustellen. Die Produktionen von HAVS und die exzellenten Features tun ihr Übriges dazu.

RAF Camora – Zukunft 1 & 2

RAF Camora lebt! Zum Beweis lässt er 2021 die Muskeln spielen. Der Ruhestand wird kurzerhand über Bord geworfen, um die musikalische "Zukunft" einzuläuten. Gleich beide Teile seines Comebacks bringt der Wiener an die Spitze der Charts. Hits der Neunziger werden dabei ins neue Jahrtausend geholt. Features wie Bonez MC, Juju oder Luciano machen klar, in welcher Liga sich der Wiener bewegt.

PA Sports – Streben nach Glück

Der CEO von Life Is Pain kehrt mit der Wahl seines Albumtitels an den Anfang zurück. Schon 2011 rappte PA Sports über sein "Streben nach Glück". 2021 liefert er das Update. Dies ist gleichbedeutend mit einer schonungslosen Abrechnung. Sowohl mit der Straße als auch mit dem eigenen Ego geht der Essener ins Gericht. PA schreibt sich den Schmerz des Lebens von der Seele und zeigt, warum er einer der versiertesten Rapper im Game ist.

Genetikk – MDNA

Genetikk können nicht über einen Mangel an Selbstbewusstsein klagen.
Die Jungs aus Saarbrooklyn sind sich schon im August sicher, mit "MDNA"
das Album des Jahres abgeliefert zu haben.

Mit ihrer Musik und ihren Botschaften in sozialen Netzwerken begeben sich Genetikk konsequent auf einen Kurs abseits des Mainstreams. Das Album ist gerappte Antihaltung. Sikk baut dafür weiter Beats aus einer anderen Sphäre. Kappa nabelt sich vollends ab: "Ich hab mit dem Rest der Welt nichts mehr zu tun."

Kool Savas – Aghori

Der King of Rap hat auch im Streaming-Zeitalter noch ein gehöriges Wörtchen mitzureden. Der Erfolg der Single "AMG" wird zur Ansage an die Konkurrenz: "AMG geht übrigens Gold, hoffe es tut weh ihr Husos", schreibt Savas auf Twitter. Wer eine weniger chartkompatible Flow-Abfahrt braucht, folgt S-A-V ins "Brachland". Kool Savas zementiert mit "Aghori" seinen Status als lebende Deutschrap-Legende und schreibt seine Legacy erfolgreich fort.

Fler – Widder

Schon im August 2020 wirft "Widder" seine Schatten voraus. Der Specter-Movie zu den Tracks "Light up The Night/Modelface/Jo-Jo" liefert einen ersten Vorgeschmack auf Flers 17. (!) Soloalbum. Im März 2021 droppt die Platte schließlich und beschert dem Berliner ein weitere Nummer #1 in den Charts. Simes Branxons steht wie gewohnt hinter den Highclass-Produktionen, auf denen Flizzy keine Zweifel an den Levels lässt, die er auffährt. "100k an meiner Vene" ist der Flex.

Farid Bang – X

Für sein zehntes Soloalbum "X" geht Farid Bang gleich mehrfach in die Vollen. Ohne großen Vorlauf droppt er im November ein Snippet, nur um dann ein wenige Tage später das dazugehörige Album zu releasen. Darauf geht es dann zur Sache: Der Derendorfer disst, als gäbe es kein Morgen mehr. Nur am Ende wird es versöhnlich. Dort bekommt Eko Fresh seine verdienten Credits.

Kollegah – Zuhältertape Vol. 5

Die Rolle des Zuhälters steht Kollegah auch 2021 wie angegossen. Ganze 16 Jahre nach dem ersten Zuhältertape serviert er weiterhin hochtrabende Zeilen aus dem Rotlichtmilieu. Das Ganze wird natürlich mit der Arroganz eines Weltmonarchen vorgetragen. Das Arsenal an Wortspielen scheint unerschöpflich. Begleitend gibt es eine betont trashige Verfilmung dieses Lifestyles. Das komplette Verwöhnprogramm für die treue Fanbase.

Shirin David – B*tches brauchen Rap

Vor dem Release "B*tches brauchen Rap" hat Shirin David erst einmal ein fast fertiges Album verworfen. Statt es sich samt Playlist-Sound in sämtlichen Hitlisten gemütlich zu machen, hat sie sich zusammen mit Songwriter Laas für ein Rap-Album entschieden. Und das ist nicht nur so dahergesagt. "B*tches brauchen Rap" ist von vorne bis hinten Rap. Babsi hat Bars im Überfluss und bringt damit nicht nur ihren "Veteran mit auf die Eins in den Charts", sondern beschert auch Kitty Kat durch die Zusammenarbeit für "Be a Hoe/Break a Hoe" die erste Nummer-1-Single ihrer Karriere.

Xatar – Hrrr

Der Mann hinter unzähligen Memes lässt es auf seinem fünften Studioalbum vollkommen entspannt angehen. Xatar findet seine eigene Nische und lässt zwischen den typischen Straßenrapthemen reichlich Internethumor einfließen. Die AoN-Legende macht aus seinem übergroßen Hype ein Album, das den Spaß an der Sache in den Vordergrund stellt. "Hrrr" ist Gangstarap verifiziert durch ein "Blaues Häkchen".

Bestes Album International: Die Nominierten

Tyler, The Creator - Call Me If You Get Lost
Kanye West - Donda
Baby Keem - The Melodic Blue
Lil Nas X - Montero
Little Simz - Sometimes I Might Be Introvert
Drake - Certified Lover Boy
J. Cole - The Off-Season
Doja Cat - Planet Her
Vince Staples - Vince Staples
Young Thug / YSL - Slime Language 2
BIA - For Certain
Don Toliver - Life of A Don
Dave - We are all alone in this together
Polo G - Hall of Fame
Migos - Culture 3
Megan Thee Stallion - Something For The Hotties
Isaiah Rashad - The House Is Burning
$uicideboy$ - Long Term Effects Of Suffering
Lil Durk & Lil Baby - The Voice Of The Heroes
AJ Tracey - Flu Game

 

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de