Sido spricht über Erfahrungen mit Kokain, Heroin, etc.

Bei Shore, Stein, Papier spricht Sido überraschend offen über seine Erfahrungen mit jeglichen Drogen.

Anlass ist der aktuelle Song Gürtel am Arm inklusive eindrucksvollem Video. Im Gespräch mit Sick erzählt Sido, dass er mit Heroin, im Gegensatz zum Charakter im Song, nie direkten Kontakt gehabt habe. Davor sei der Respekt immer zu groß gewesen.

Auch LSD und Ecstasy seien nie wirklich sein "Ding gewesen". Eine Phase Kokain hätte Sido allerdings durchgemacht und würde es im Rückblick in eine ähnlich verheerende Kategorie wie Heroin einordnen.

Selbstverständlich spricht sich Sido – angesprochen auf die Marijuana-Frage – für die Legalisierung von Cannabis in Deutschland aus. Wenn auch mit genügend Kontrollen, ähnlich wie beim Alkohol.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

da sitzt aber eindeutig jemand im glashaus und wirft mit steinen. nämlich: wieso thematisierst du nicht mal deine eigene weedabhängigkeit, lieber sido? auch propagierst du mir zu sehr die volksdroge alkohol und bist als neuerdings inhaber einer wodkamarke doch selber arg befangen.

traurig auch, dass sido hier für die thematik im song den vornamen "kevin" verwendet. geht noch mehr marktwirtschaftliches kalkül? ich meine, das ist schließlich einer der namen, die dermaßen medial durch den kakao gezogen wurden in den letzten jahren. also gehe ich davon aus, dass der liebe sido "mach mal was kritisches auf dem neuen album...blablabla....ja, gut, ein song gegen sogenannte harte drogen...klingt gut...blablabla....kannst den ja kevin nennen.....passt gut...blabla..." von seinem a&r oder aus seinem kreativteam(jede plattenfirma hat so etwas, nennen wir es marketingabteilung) gehört hat^^

wie auch immer, obiger clip zeigt noch mal mit nachdruck, dass sido wenig plan von drogen hat. besonders in hinblick auf die zusammenfanatsierten thc-werte seiner damalig konsumierten sorten(woher hat er die werte? von seinem dealer persönlich?^^ oder von den lächerlichen angaben mancher hanfsamenbanken zu ihren strains/sorten?^^)oder die unglaublich unbedarfte these, dass früher das weed viel schwächer war als heute.
dazu mal kurz: bis zu einem gewissen punkt stimmt das sogar, aber es muss immer wieder gesagt werden, dass niemand eine flasche wodka(sagen wir mal 40%alkohol)so konsumiert wie eine flasche bier(sagen wir mal 5%alkohol). es sei denn er ist schon alkoholabhängig.genauso verhält es sich mit dem weed, es muss im prinzip weniger geraucht werden um den gewünschten effekt zu erziehlen, wenn ein hoher wirkstoffgehalt vorhanden ist.
es gibt sowieso nur eine grenze bis zu der man "high" werden kann, die lässt sich auch mit heutigen sorten nicht übersteigen(sicher, bho/öl ist noch mal was anderes, aber selbst da ist ein zenit vorhanden). im prinzip muss weniger geraucht werden um den gleichen effekt zu haben, was grundsätzlich gesünder ist, als mehr material konsumieren zu müssen.
aber das thema kann ich nur anreißen und hoffe es recherchiert jeder selber für sich.

zuletzt kann ich nur sagen, dass ich selber - keine selbstbeweihräucherung übrigens - seit über einem jahrzehnt konsumiere. allerdings nur als genusskonsument, sporadisch. weder jeden tag, noch jedes wochenende.
kenne aus meinem umfeld aber viele dauerkonsumenten und einige definitiv mit problematischem konsum. immerhin erwähnte sido ja, dass er weed an sich auch nie als harmlos hinstellen würde, immerhin;). dennoch erschreckend, wie wenig er sich mit der materie auskennt($ick kam ja leider wenig zu wort, macht hier aber auch einen eher deplazierten eindruck), immerhin eine droge, welche er selber seit jahren konsumiert. im prinzip sind drogen wie lebensmittel und sollten demzufolge bewusst konsumiert werden, mit hinblick auf qualität;). so hart und unglaubwürdig es klingen mag, aber nicht die jeweilige droge an sich ist das problem, sondern eben der unbewusste konsument. es gibt weder harmlose noch überdimensional gefährliche drogen, nur sind die meisten nur illegal zu bekommen und das bringt viele probleme. aber dazu gäbe es soviel zu sagen. fakt ist, dass jede droge, auch weed, jemanden abhängig von seinem persönlichkeitsprofil ab****en kann(wer kennt nicht mindestens einen"loser", der daheimsitzend vor der konsole(ohne mal (r)auszugehen und die kontakte reduzieren sich tendenziell auf mitkiffer) oder dem blue-ray-player zusammen mit genug weed und hasch seine lebenszeit an sich vorbeirauschen sieht, schrecklich!)

na ja, sido, vielleicht thematisierst du deinen eigenen konsum(und alle dauerkonsumenten, die ich kenne wollten mal irgendwann aufhören. manche haben es geschafft, andere haben ihren konsum angepasst und viele haben sich aufgegeben), das wäre mal "real". ich denke nämlich, wenn ich bei interviews mal zwischen den zeilen lese, dass es da auch genug schattenseiten, wie aber auch sonnenaufenthalte, zu berichten gibt. da du aber nur ein auf reichweite ausgelegtes musikindustriezahnrädchen bist, wird das so schnell nicht passieren;)

c'est la vie!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Kool Savas über die Zusammenarbeit mit Sido und den gegenseitigen Einfluss – Throwback

Kool Savas über die Zusammenarbeit mit Sido und den gegenseitigen Einfluss – Throwback

Von Marcel Schmitz am 27.03.2020 - 11:59

2017 haben Savas und Sido ihr Kollaboalbum "Royal Bunker" gedroppt. In dem kleinen Thowback-Video hier spricht Kool Savas über die Zusammenarbeit mit Sido und darüber, wie sie sich gegenseitig beeinflusst haben. 

Das komplette Interview mit Kool Savas gibts auf Youtube


Kool Savas über die Zusammenarbeit mit Sido und den gegenseitigen Einfluss – Throwback

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!