Rekorde über Rekorde: Wie Deutschrap 2017 dominiert hat

2017 war ein absolutes Fabeljahr für deutschsprachigen Rap! Ob in den Charts, auf Spotify oder auf YouTube – überall purzelten die Rekorde und Rapper setzten neue Bestmarken. Wir haben nochmal die beeindruckendsten Rekorde des Jahres gesammelt.

Längste Zeit auf Platz 1 einer Deutschrap-Single

Einer der frischsten Rekorde unserer Aufzählung gehört Bausa. Ganze acht Wochen konnte sich sein Song „Was Du Liebe Nennst“ an der Spitze der deutschen Single-Charts halten. Es ist somit die längste Deutschrap-Nummer-Eins aller Zeiten! Insgesamt war (hauptsächlich poppiger) Deutschrap diesen Herbst nacheinander ganze zwölf Wochen auf Platz 1 – erst „Señorita“ von Kay One und Pietro Lombardi, dann eine Woche „Sturmmaske auf" von Kollegah und Farid Bang, bevor Bausas Siegeszug begann. Mit acht Wochen an der Spitze lieferte er den erfolgreichsten deutschsprachigen Song seit über zehn Jahren ab. 2007 schafften DJ Ötzi und Nik P. mit ihrem Hit „Ein Stern (… der deinen Namen trägt)“ zuletzt solch eine lange Zeit an der Spitze der Charts zu verharren.

Die meistgestreamten Songs

Auf Spotify holte Bausa zwischenzeitlich gleich zwei weitere Rekorde. „Was Du Liebe Nennst" erreichte zwischen dem 13. und 19. Oktober etwa 4,6 Millionen Plays und wurde somit der meistgestreamte Song innerhalb einer Woche in Deutschland. Erst einige Monate zuvor holte sich Ed Sheeran diesen Rekord mit „Shape of You“. Am Wochenende danach, genauer am 21. Oktober, fiel dann der zweite Rekord. Mit 783.623 Streams wurde „Was Du Liebe Nennst“ auch noch zum am häufigsten gestreamten Song innerhalb eines Tages in Deutschland. Dieses Mal verdrängte er Mariah Carey, die 2016 am 24. Dezember diesen Rekord mit ihrem Weihnachtshit „All I Want For Christmas Is You” holte. Mittlerweile hat sich die Sängerin ihren Rekord aber wieder zurückgeholt – unglaubliche 1,8 Millionen Mal wurde ihr Weihnachtshit 2017 an Heiligabend gestreamt.

BAUSA - Was du Liebe nennst (Official Music Video) [prod. von Bausa, Jugglerz & The Cratez]

Das Video zur neuen Single "Was du Liebe nennst" ► Was du Liebe nennst jetzt hier streamen und downloaden: http://wmg.click/Bausa_WasDuLiebeNennstAY ► Hol' dir das Album!

Die meistgestreamten Alben

Rüber geht es von den Singles zu den Alben. Ganze zwei Jahre hielt dort Kollegahs beeindruckender Streaming-Rekord. Mit seinem „Zuhältertape Vol. 4“ holte er 2015 über 11 Millionen Streams in der ersten Woche und verdrängte sein eigenes Album „King“ von der Spitze dieser Kategorie. Dieses Jahr wurde dieser Rekord gleich mehrmals gebrochen: Mitte Juni holte Bushido mit „Black Friday“ in der Release-Woche ganze 14,6 Millionen Streams, bevor der „Sampler 4“ der 187 Straßenbande mit über 22,9 Millionen den Rekord nochmals pulverisierte. 

Kurz vor Ende des Jahres hat sich Kollegah – dieses Mal gemeinsam mit Farid Bang – den Titel aber wieder zurück geholt. „Jung Brutal Gutaussehend 3“ wurde unglaubliche 30 Millionen Mal in nur einer Woche gestreamt. Alle 17 Tracks stiegen dabei schon am Release-Tag in die Top 25 der deutschen Spotify-Charts ein.

Erfolgreichstes Musikvideo im Deutschrap 

Auch auf YouTube wurden Rekorde geknackt. Zwar ist „Kokaina“ von Miami Yacine bereits 2016 erschienen, aber erst 2017 gelang es dem KMN-Mitglied, den Titel „erfolgreichstes Deutschrapvideo“ an sich zu reißen. Mit mittlerweile über 98 Millionen Views steht „Kokaina" von Miami Yacine bereits deutlich vor Sidos und Andreas Bouranis Hit „Astronaut“ mit 80,8 Millionen Aufrufen. Es ist eine Frage von Tagen, wann wir das erste Deutschrapvideo mit über 100 Millionen Klicks feiern dürfen.

MIAMI YACINE - KOKAINA (prod. by Season Productions) #KMNSTREET VOL. 3

► "CASIA" jetzt bestellen: https://miamiyacine.lnk.to/Casia ► "KMN" GANGtour 2017: http://www.kmn-tickets.de Fr. 10.11. Hirsch / Nürnberg Sa. 11.11. Batschkapp / Frankfurt Di. 14.11. Dynamo / Zürich (CH) Mi. 15.11. Kulturfabrik / Saarbrücken Do. 16.11. Täubchenthal / Leipzig Fr. 17.11. Reithalle / Dresden Di. 28.11. Muffathalle / München Mi. 29.11. Wizemann / Stuttgart Do.

Schnellster Erfolg auf YouTube

Während Miami Yacine seit letztem Jahr das meistgeklickte Musikvideo hat, konnte Kay One gleich zwei Mal den Titel für den schnellsten YouTube-Erfolg holen. Zuvor knackten KC Rebell und Moé mit ihrem Song „Bist du real“ die Zehn-Millionen-Marke in gerade einmal 23 Tagen – allerdings mit der Hilfe von Hauptdarstellerin Dagi Bee. Dieses Jahr holte Kay One zunächst mit dem Modern-Talking-Cover „Louis Louis“ die zehn Millionen Aufrufe in 21 Tagen, bevor er den Rekord mit seinem Nummer-Eins-Hit „Señorita“ regelrecht pulverisierte. Das Video brauchte nur acht Tage, um über zehn Millionen Klicks zu erreichen!

Kay One feat. Pietro Lombardi - Senorita (Official Video)

Señorita OUT NOW https://KayOne.lnk.to/Senorita Mastering: Piet Charlet @ Time Tools Mastering Video: ein Mikis Fontagnier Streifen / John Doe Films. http://www.facebook.com/princekayone https://plus.google.com/+princekayone https://twitter.com/princekayone84 http://www.princekayone.de http://www.facebook.com/oliver.brodowski (Management) https://www.facebook.com/PietroLombardiOfficial http://www.pietrolombardimusic.de/ https://www.instagram.com/_pietrolombardi_/

Die meisten verkauften Boxen

Kurz nach dem Jahreswechsel stellte Kollegah bereits mit „Imperator“ den Rekord für die meisten verkauften Boxen auf – ganze 50.000 Stück gingen von seinem letzten Solo-Album über die Ladentheke. Wer kann ihn schlagen, wenn nicht „der Boss“ selbst? Gemeinsam mit Farid Bang wurde auch diese Bestmarke nochmals deutlich übertroffen. Die insgesamt 70.000 verkauften Boxen von „Jung Brutal Gutaussehend 3“ verhalfen dem Duo schon acht Tage vor Release zur goldenen Schallplatte.

Die meisten Songs in den deutschen Single-Charts

Nachdem alle Tracks von Bushidos Album „Black Friday“ im Sommer in die deutschen Single-Charts einstiegen, war er für einige Monate der deutschsprachige Künstler mit den meisten Chart-Platzierungen – ganze 79 Songs konnte er im Laufe seiner Karriere in den Charts unterbringen. Nur Paul McCartney lag mit 83 Titeln noch vor Bushido. Es ist etwas ironisch, dass Kollegah ihm ausgerechnet mit „Jung Brutal Gutaussehend 3“ diesen Rekord weggeschnappt hat. Nachdem alle Songs des Kollaboalbums in die Charts einstiegen, wurde Kollegah mit 87 platzierten Titeln auch der Boss der deutschen Single-Charts.

Kollegah & Farid Bang ✖️ AVE MARIA ✖️ [ official Video ]

✖️►"JBG3" [ alle Links ] https://KollegahFaridBang.lnk.to/jbg3 ✖️►"ROAD TO JBG" [ offizielle JBG Playlist auf Spotify ] http://spoti.fi/2fD6uXr JBG3 - OUT NOW!!! ► BangerChannel auf YouTube: https://www.youtube.com/BangerChannel ► Bosshaft TV auf YouTube: https://www.youtube.com/BosshaftChannel ► Kollegah auf Facebook: http://www.facebook.com/kollegah ► Kollegah auf Instagram: http://www.instagram.com/kollegahderbossofficial ► Farid Bang auf Facebook: https://www.facebook.com/faridbang ► Farid Bang auf Instagram: http://instagram.com/faridbangbang ► Farid Bang auf Twitter: Regel Nr.

Meistgestreamter deutschsprachiger Song

Der letzte beeindruckende Streaming-Rekord des Jahres geht an Bonez MC, RAF Camora und Maxwell. Ihr bereits 2016 erschienener Hit „Ohne mein Team“ wurde mittlerweile über 74,6 Millionen Mal auf Spotify gestreamt. Er ist damit nicht nur der erfolgreichste Deutschrap-Song, sondern auch der meistgestreamte deutschsprachige Song überhaupt. Zum Vergleich: selbst „Atemlos“ von Helene Fischer kommt auf „nur“ 35,5 Millionen Streams. Im diesem Jahr könnte es aber auch in dieser Kategorie einen Wachwechsel geben: Bausas Hit „Was Du Liebe Nennst“ konnte in der kurzen Zeit seit seinem Release bereits knapp 60 Millionen Plays sammeln.

 

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

alles schön und gut und so. Aber es ist 2 0 1 8 blick mal bitte jetzt mal bitte nach vorne!

ja und schreiben kann ich auch nciht!

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bushido packt vor Gericht über Schwarzgeld & "Mafiafilme" aus

Bushido packt vor Gericht über Schwarzgeld & "Mafiafilme" aus

Von Michael Rubach am 19.11.2020 - 11:44

Der Prozess gegen Arafat Abou-Chaker vor dem Berliner Landgericht steuert weiter auf den Kern der Anklage zu. Bevor Bushido aus dem Zeugenstand heraus erzählt, wie er von seinem ehemaligen Geschäftspartner womöglich beleidigt, bedroht, eingesperrt und angegriffen worden ist, ging es am Mittwoch um die Vorgeschichte.

Dabei drehte es sich vornehmlich um Geld. An einem anderen Prozesstag berichtete Bushido bereits von einer Vereinbarung mit Arafat Abou-Chaker, die diesem über ein Jahrzehnt lang "30 Prozent von allem" zugesichert habe.

Bushido erzählt von zäher Trennung & "Quatsch aus Mafiafilmen"

Laut Spiegel soll Bushido seinen Geschäftspartner am 24. September 2017 darüber informiert haben, die Business-Beziehung nicht fortsetzen zu wollen. Arafat habe zunächst den Eindruck erweckt, unter gewissen Bedingungen damit einverstanden zu sein. Seine Absicht habe Bushido im November 2017 auch noch einmal gegenüber den Brüdern von Arafat Abou-Chaker wiederholt. Nach Aussage von Bushido sei ihm daraufhin entgegnet worden, dass so ein Vorhaben zum Scheitern verurteilt wäre.

"Egal, was passiert: Es wird kein Bushido ohne Abou-Chaker geben und kein Abou-Chaker ohne Bushido."

Im Dezember habe es ein weiteres Treffen zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker gegeben. Hier sei Bushido als "B*stard" und "H*rensohn" beleidigt worden. Auf eine einvernehmliche Trennung habe fortan kaum etwas hingedeutet. Bushidos Fazit: "Er wollte einfach nicht." Stattdessen soll Arafat Abou-Chaker plötzlich von Schulden gesprochen haben, bei denen dem Berliner Rapper "noch die Augen rausfallen" würden.

Bei einem weiteren Meeting im Dezember habe Bushido sein Handy abgeben müssen. Dies sei öfter vorgekommen. Bushido dazu: "Den Quatsch aus Mafiafilmen haben wir gelebt." Wiederum soll Arafat Abou-Chaker dem mehrfachen Familienvater zu verstehen gegeben haben, dass er ihn als Business-Modell begreift. Die FAZ zitiert Bushido mit den Worten:

"Ich war das Geschäft. Und dieses Geschäft hat Arafat als sein Eigentum angesehen."

Bushido, Arafat Abou-Chaker & "sehr viel Schwarzgeld"

Neben der Darstellung der Trennungsverhandlungen drehte sich am gestrigen Prozesstag offenbar viel um Zahlungen und Investitionen – und besonders um unversteuerte Gelder. Das Leben an der Seite von Arafat Abou-Chaker habe gemäß Bushido nach gewissen Regeln funktioniert. Vor allem bei Clubshows sei Schwarzgeld kassiert worden. Schließlich habe Arafat Abou-Chaker nach den Beschreibungen im Tagesspiegel "sehr viel Schwarzgeld" in das gemeinsame Grundstück in Kleinmachnow investiert.

 "Circa 400.000 Euro habe ich von dir verbaut", lautet ein Satz, dem Bushido seinem jahrelangen Geschäftspartner zuschreibt. Zusätzlich sei noch eine weitere Million von Arafat Abou-Chaker eingefordert worden. Dies bewertet Bushido laut Spiegel rückwirkend als den "größte[n] Quatsch", den er "jemals gehört habe."

Doch Arafat Abou-Chaker habe nicht nur Geld verlangt, sondern auch Geld herausgegeben. Wie die FAZ angibt, bekam Bushido im Keller von Arafat Abou-Chakers Lokal "Papa Ari" einmal 70.000 Euro in bar überreicht. Die Summe hätte als seine Beteiligung an einer Geldstrafe wegen Steuerhinterziehung gegolten, zu der Bushido verurteilt worden war.

Bushidos Zeugenaussage soll am 14. Dezember weitergehen und schließlich zu dem Tag führen, an dem er vorgibt, eingesperrt und attackiert worden zu sein. 15 neue Verhandlungstermine stehen zudem bevor. Zwischenzweitlich konnte der Prozess nicht weitergeführt werden, weil Bushido positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Ein Urteil wird nun erst für den 28. April 2021 angepeilt.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!