Das sind die Rapvideos mit mehr als einer Milliarde YouTube-Klicks

Eminem hat eigens für das Überschreiten der Schallmauer von einer Milliarde Youtube-Klicks auf sein Video zu "Rap God" eine Website einrichten lassen. Diese Zahl scheint selbst für die erfolgsverwöhnte Raplegende keine Alltäglichkeit zu sein. Eine Milliarde, das entspricht grob einem Achtel der aktuellen Weltbevölkerung. Oder anders ausgedrückt: Auch im Angesicht von Fans, die Videos hundertfach schauen, ist diese Dimension von Aufrufen astronomisch hoch.

Welche Rapvideos sich sonst noch in solchen Sphären bewegen, haben wir hier zusammengestellt. Spoiler: Eminem ist dieses Kunststück schon mehrfach in seiner Karriere gelungen.

1. Wiz Khalifa ft. Charlie Puth – See You Again | April 2015

An der Spitze dieser Liste thront Wiz Khalifa. Der Track "See You Again" aus dem Soundtrack des siebten Teils von "Fast & Furious" steht bei über 4,4 Milliarden Aufrufen. Charlie Puth sorgt für einen emotional aufgeladenen Refrain. Der Song ist zugleich eine musikalische Erinnerung an das tragische Schicksal von "Fast & Furious"-Darsteller Paul Walker, der im November 2013 bei einem Autounfall ums Leben kam.

2. Eminem ft. Rihanna – Love The Way You Lie | August 2010

An zweiter Stelle wartet bereits Eminem. Seine Rihanna-Kollabo "Love The Way You Lie" aus dem Album "Recovery" kratzt bald an den zwei Milliarden Views. Der Mix aus Star-Power, Pop-Hook und einem emotionalen Thema entfacht hier seine Wirkung. Dass gerade Rihanna das Problem häuslicher Gewalt in einem Song aufgreift, verleiht dem Ganzen eine zusätzliche Ebene – wurde sie doch selbst einst von ihrem damaligen Freund Chris Brown verprügelt. Auch Eminem arbeitet sein Beziehungsleben in den Lyrics auf.

3. Drake – Hotline Bling | Oktober 2015

Drakes "Hotline Bling" ist bis heute noch eine äußerst solide Quelle für Memes. Das farbenfrohe Video mit den inzwischen ikonischen Moves zählt aktuell fast 1,6 Milliarden Aufrufe. Damit springt Rang drei in dieser Rangfolge heraus.

4. Eminem – Not Afraid | Juni 2010

Und wieder Eminem: Der Track "Not Afraid" stammt ebenfalls aus dem Album "Recovery" und reiht sich ebenso in die Reihe der Rapvideos ein, die die Milliardenhürde übersprungen haben. Zum wiederholten Male präsentiert Eminem seine ernste Seite. Disses oder Wahnwitz à la Slim Shady finden hier nicht statt. Stattdessen rappt er über seinen Struggle und davon, welche Ängste ihn umtreiben. Er streckt seinen Fans metaphorisch die helfende Hand aus – es ist der inspirierende Em.

5. Drake – God's Plan | Februar 2018

Auch Drake spielt im Konzert der Großen mehrfach mit. Dass erst vor ungefähr zwei Jahren gedroppte Video zu "God's Plan" steht gegenwärtig bereits bei 1,1 Milliarden Views. Der kanadische Weltstar turnt an einer Schule up und verschenkt Geld, Autos sowie Einkäufe im örtlichen Supermarkt. Fast eine Million Dollar soll beim Dreh rausgehauen worden sein.

6. Cardi B ft. J Balvin & Bad Bunny | Mai 2018

Ein paar Millionen Aufrufe hinter Drake tanzt Cardi B durch die Straßen. "I Like It" mit J Balvin und Bad Bunny hat ebenfalls die Milliarde geknackt, obwohl der Song noch relativ frisch ist. Die Zugkraft der lateinamerikanischen Community ist enorm. Wer es auf einen Klick-Magneten abgesehen hat, sollte sich wohl ein Video mit J Balvin und Bad Bunny klären. Nicht umsonst waren beide 2020 Teil der Halftime-Show des Super Bowls.

7. 6ix9ine ft. Anuel AA | August 2018

Wie Cardi nimmt auch 6ix9ine den Schwung des lateinamerikanischen Marktes mit. Zusammen mit Anuel AA wird über ein "Bebe" gerappt. Die dazugehörigen Videodamen lassen zudem tief blicken.

8. Eminem – Rap God | November 2013

Auf der bereits eingangs erwähnten Website richtet Eminem einfach ein "Dankeschön" für seinen erneuten Meilenstein auf Youtube aus. Seit dem Überspringen der Marke ist auch schon wieder eine neue Million Aufrufe hinzugekommen. Läuft beim Mann, der kürzlich noch sein Album "Music To Be Murdered By" releast hat.

Insofern sämtliche Musikvideos berücksichtigt werden, hat übrigens Wiz Khalifa keine Chance mehr. "Despacito" von Louis Fonsi und Daddy Yankee ist der Clip, der unabhängig vom Genre die meisten Youtube-Views auf sich vereint. Das Video, das im Januar 2017 veröffentlicht wurde, steht gegenwärtig bei über 6,6 Milliarden Aufrufen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Bad Bunny schreibt mit Playboy-Cover Geschichte

Bad Bunny schreibt mit Playboy-Cover Geschichte

Von Michael Rubach am 09.07.2020 - 10:17

Latin-Trap und Reggaeton sind vor allem in spanischsprachigen Ländern maximal large. Mit Bad Bunny hat einer der größten Künstler auf diesem Feld nun einen historischen Move vollbracht. Er ziert ganz allein das aktuelle Cover der US-Ausgabe des Playboy. Also des Magazins, das eigentlich vornehmlich die Körper von weiblichen Bunnys in Szene setzt.

Bad Bunny beerbt Hugh Hefner

Der Musiker aus Puerto Rico, der allein auf Spotify monatlich auf mehr als 40 Millionen Hörer verweisen kann und Anfang des Jahres noch beim Super Bowl aufgetreten ist, kommt gleich mit zwei Versionen eines Digital-Covers an den Start. Doch damit nicht genug: Er ist nach dem verstorbenen Gründer Hugh Hefner überhaupt der erste Mann in der Geschichte des Magazins, der ohne weibliche Begleitung auf dem Cover posiert. In der Vergangenheit fanden schon Herren wie Bruno Mars oder Seth Rogen den Weg aufs Titelbild – jedoch nie solo.

Auf dem ersten Cover zeigt Bad Bunny Zähne. Diese sind mit Playboy-Stickern verziert. Ebenso haben die Lippen und die Augenpartie ein paar der klebenden Bunnys abbekommen. Dazu rockt Bad Bunny Nagellack und eine Sonnenbrille.

Das zweite Cover hebt die Mundpartie des Rappers hervor. Auch hier haben die Macher mit den Bunny-Stickern gearbeitet. Die Fotos hat Stillz geschossen. Der Fotograf aus Kolumbien ist an der Seite von Bad Bunny seit längerer Zeit für das Kreative zuständig.

Bad Bunny ist sein Impact kaum bewusst

In seiner Musik und mit seinem Auftreten setzt Bad Bunny seit jeher auf einen Kontrast zu einem altbackenen Rollenverständnis. Das Bad Bunny-Universum ist bunt, wild und frei von Stereotypen. Außerdem ist er sich nicht zu schade, politisch seine Stimme zu erheben. Die Bühne bei Jimmy Fallon nutzte er vor wenigen Monaten, um sich für die Rechte von Transmenschen starkzumachen.

Er macht einfach, wonach ihm der Sinn steht. Der Name seines zweiten Soloalbums "Yo Hago Lo Que Me Da La Gana" ("Ich tue, was ich will") ist Programm. Welche Türen er damit für die LGBTQ+-Szene öffnet, falle ihm immer nur auf, wenn sich jemand bei ihm bedanke. Wie er dem Playboy erklärt, betrachtet er die Kultur des Reggaeton als integrativ wirkenden Platz für alle. Egal, wie man sich kleidet, wen man liebt oder woher man kommt.

"Es gibt nichts Schlimmeres als irgendwo zu sein und das Gefühl zu haben, dass du nicht dazugehörst. Ich habe versucht sicherzustellen, dass sich jeder als Teil der Kultur des Reggaeton fühlt. Ich möchte sicherstellen, dass sie das Gefühl haben, jemanden dort zu haben, diesen Freund, der für sie eintreten kann."

("There’s nothing worse than being somewhere and feeling like you don’t belong. I’ve been trying to make sure everybody feels part of the culture of reggaetn. I want to make sure they feel that they have someone there, that friend that can stand up for them.")

Die komplette Cover-Story von Bad Bunny kannst du hier lesen. Eindrücke vom Shooting sind ebenfalls online:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!