Paul McCartney vergleicht Kanye West mit Kunst-Legende

 

Die Zusammenarbeit zwischen Paul McCartney und Kanye West überraschte Rap-Fans, sowie Beatles-Fans wohl gleichermaßen. Auch wenn seit Veröffentlichung von Tracks wie FourFiveSeconds nun schon eine Weile vergangen ist, stellt der Rolling Stone im großen McCartney-Interview erneut die Frage nach der Kollabo.

So sollen Paul und Kanye schon zu Beginn beschlossen haben, dass niemand von ihrer Zusammenarbeit erfahren solle, falls die beiden scheitern würden. Glücklicherweise kam es dazu nicht. Gemeinsam produzierten sie sogar ganze drei Songs: FourFiveSeconds, Only You und All Day.

Kanyes Herangehensweise habe Paul dann doch etwas überrascht.

Angeblich versammeln sich mehrere Musiker in einem Raum und präsentieren Riffs. Kanye stolziert dann durch das Zimmer und lässt die Musiker wissen, wer ihn überzeugen konnte. Aus diesen Schnippseln entstehe dann ein Song.

Damit habe er ihn an den weltbekannten Künstler Andy Warhol erinnert, der Studenten seine Hintergründe gestalten ließ. 

Ähnlich sei auch der Song All Day entstanden. Paul habe Kanye ein Riff vorgepfiffen, dass er 1969 im Krankenhaus bei der Geburt seiner Tochter komponierte. Inspiriert wurde er dabei von einem Picasso-Gemälde, das einen Gitarristen zeigt, der seine Gitarre auf eine ganz bestimmte Weise hält.

Abschließend wird McCartney auch die Frage gestellt, ob er Kanye für ein Genie hält. Darauf schmunzelt er aber und erläutert, dass er den Begriff "Genie" nicht so um sich werfe. Kanye allerdings sei ein großartiger Künstler.