Netflix – "The Defiant Ones" ist keine Standard-Hiphop-Doku

"The Defiant Ones" steht ab morgen auf Netflix für alle Abonnenten zum Streamen bereit. Wir hatten im Rahmen eines Presse-Screenings die Gelegenheit, uns den ersten Teil der Doku über Dr. Dre und Jimmy Iovine anzuschauen. Dabei ist vor allem eines deutlich geworden: Wir bekommen es hier nicht mit einer Standard-Hiphop-Doku zu tun. "The Defiant Ones" ist sehr viel größer als das und geht weit über die Hiphop-Kultur hinaus.

"The Defiant Ones" setzt auf Humor, Geld & Qualität

Die Doku startet mit einem kurzen Who is Who der Musik-Szene: Wir sehen Eminem, Snoop Dogg, Bruce Springsteen, Gwen Stefani, Patti Smith, Trent Reznor und viele mehr. Das macht gleich zu Beginn deutlich, auf welchem Superstar-Level wir uns hier bewegen – und dass es eben nicht nur um Hiphop geht. 

Hinter "The Defiant Ones" verbirgt sich HBO und die geballte finanzielle Macht von Dr. Dre. Das sieht man der Doku an, sie ist durch und durch ein Hochglanzprodukt. Dazu passend wurde das Presse-Screening im mondänen Berliner Soho House veranstaltet – einem "Private Member's Club", in dem man angeblich Gefahr läuft, Til Schweiger zu begegnen.

Ice Cube erklärt, wie Dr. Dre den "Godfather of Gangsta-Rap" formte

Eazy-E gilt als eine der Ikonen des Gangsta-Raps...

Das viele Geld ermöglicht es, ein derartiges Mammut-Projekt überhaupt zu stemmen – und dann auf einem qualitativ so hochwertigen Level durchzuziehen. Um das liebe Geld geht es dann auch direkt zu Beginn von "The Defiant Ones": Der betrunkene Tyrese Gibson plaudert den legendären Milliarden-Deal zwischen Beats by Dre und Apple per Facebook-Video aus, während Dr. Dre im Hintergrund tanzt.

Dr. Dre erklärt, dass diese Aktion zu den drei peinlichsten Momenten seines bisherigen Lebens zählt. Nichtsdestotrotz ist das Ganze so aneinandergefügt und mit Interview-Aussagen der Beteiligten unterfüttert, dass dabei kein Auge trocken bleibt. "The Defiant Ones" wirkt generell überraschend witzig. Großartig sind zum Beispiel die Momente, in denen unterschiedliche Personen dieselbe Geschichte erzählen. Vor allem, wenn die jeweiligen Erinnerungen stark voneinander abweichen.

Musik-Geschichte & Popkultur im Schnelldurchlauf

Im ersten Teil von "The Defiant Ones" geht es zwar sowohl um Dr. Dre als auch um Jimmy Iovine, aber die Verbindung zwischen den beiden steht nicht im Mittelpunkt. So entsteht zumindest bisher der Eindruck, eher zwei einzelne Künstler-Portraits zu sehen. Die überschneiden sich zwar hier und da, aber die Partnerschaft und Freundschaft der beiden Musikindustrie-Giganten wird wahrscheinlich im späteren Verlauf der Doku mehr in den Fokus gerückt.

Jimmy Iovine hat, lange bevor er sich mit Dr. Dre zusammen getan hat, bereits mit Künstlern wie John Lennon, Bruce Springsteen oder der Punk-Ikone Patti Smith gearbeitet. Dementsprechend geht es in der ersten Episode gut die Hälfte der Zeit gar nicht direkt um Hiphop. Stattdessen nimmt uns "The Defiant Ones" mit auf eine Tour de Force durch die letzten vier Dekaden der Popkultur. 

Sound-Effekte als Erklärstunde nebenbei

Die Macher der Doku haben sich einige nette Details und Spielereien einfallen lassen, die die Musikdoku abrunden: Wenn Jimmy Iovine erklärt, wie er gelernt hat, den Hall einzustellen, hallt gleichzeitig seine Stimme nach. Wenn Dr. Dre berichtet, wie er zum ersten Mal zwei Turntables miteinander verbunden hat und mit der Balance als Fader gearbeitet hat, hören wir seine Stimme kurzzeitig nur links und dann nur über den rechten Tonkanal.

"The Defiant Ones" als Inspiration

Nach dem ersten Teil der HBO-Doku bleibt vor allem der Eindruck, zwei Menschen erlebt zu haben, die ihren Bauchgefühl folgen. Sowohl Jimmy Iovine als auch Dr. Dre haben sich von nichts und niemandem davon abbringen lassen, ihre Träumen zu realisieren. Sie haben sie nicht nur verwirklicht, sondern nebenbei auch noch Geschichte geschrieben. Und, vielleicht am Wichtigsten: Sie hatten ganz offensichtlich eine sehr gute Zeit dabei.

Dass Dr. Dre und Jimmy Iovine mit all dem so unglaublich erfolgreich waren, macht das Bedürfnis, es ihnen nach zu tun, nur noch drängender. "The Defiant Ones" kann also als Inspiration für all jene dienen, die sich noch zieren, das zu tun, was sie wirklich wollen.

Morgen, am 23. März, geht "The Defiant Ones" bei Netflix an den Start.

Netflix: Neue Trailer zur Rap-Doku "Rapture" mit Nas, Dave East & T.I. online

Es gibt zwei neue Trailer zur Hiphop-Netflix-Doku "Rapture"...

8 Netflix-Dokus über Hiphop, die dein Wochenende retten

In den letzten 20 Jahren gab es einige großartige Erfindungen. Eine davon: Netflix...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Jay-Z ist laut Forbes der erste Hiphop-Milliardär

Jay-Z ist laut Forbes der erste Hiphop-Milliardär

Von David Molke am 03.06.2019 - 19:38

Jay-Z ist kein Business-Man, er ist ein Business, Man – das weiß jedes Kind. Jetzt steht offenbar auch fest, dass er als erster Hiphop-Künstler über eine Milliarde US-Dollar schwer wiegt. Das schreibt zumindest Forbes, die laut eigener Aussage "vorsichtig" geschätzt und genau nachgerechnet haben: Offenbar handelt es sich bei Jay-Z um den ersten Hiphop-Milliardär.

Vor Diddy & Dre? Jay-Z ist offenbar der erste Hiphop-Milliardär

Forgot about Dre? Schon 2014 hieß es, Dr. Dre könnte mit dem Verkauf der beats by dre-Marke die magische Milliarden-Grenze durchbrochen haben. Seine Anteile müssten ihm über 400 Millionen US-Dollar eingebracht haben. Zusammen mit dem Rest seines Vermögens würde das über eine Milliarde ergeben. Aber nach Abzug der Steuern könnte das schon wieder ganz anders aussehn. Sein Nettoreichtum wird auf "nur" 850 Millionen geschätzt. Bestätigt hat Dr. Dre das nie, dafür aber kurz nach dem Mega-Deal ein riesiges, sündhaft teures Anwesen gekauft.

Offenbar steht zumindest fest, dass der Deal einer der größten bleibt, die je abgewickelt wurden. Insgesamt ließ sich Apple Beats wohl stolze 3 Milliarden US-Dollar kosten. Dr. Dre soll laut Forbes so das meiste Geld gemacht haben, das ein Musiker je innerhalb eines Jahres eingenommen hat.

Sean Diddy Combs überholt? Anscheinend hat Jay-Z auch Sean Combs aka Puff Daddy aka P. Diddy hinter sich gelassen, wenn es um die Kohle geht. 2017 wurde dessen Vermögen von Forbes noch auf 820 Millionen US-Dollar geschätzt. Damals hieß es, Jay-Z stehe bei 810.

2018 stand Jay-Z dann aber an der Spitze der Forbes-Cash Kings-Liste: Er soll allein im letzten Jahr 76,5 Millionen Dollar gemacht haben. Dem gegenüber stehen 'nur' 64 Millionen, die Diddy anscheinend scheffeln konnte. An dritter Stelle kam dann nicht Dr. Dre, sondern Kendrick Lamar, gefolgt von Drake und J. Cole.

Jay-Z & Meek Mill kämpfen mit 50 Millionen Dollar für Justizreform

Meek Mill und Jay-Z machen ernst: Zusammen mit Partnern aus der Sport- und Business-Welt planen sie nicht weniger, als das amerikanische Justiz-System zu reformieren.

So soll Jay-Z eine Milliarde Dollar verdient haben

Jay-Z habe es wie die Allerwenigsten verstanden, selbst ein Geschäft aufzubauen. Sich nicht an andere zu verkaufen, sondern ein eigenes Imperium zu gründen – angefangen beim eigenen Label Roc-A-Fella Records. Aber dabei ist es bekanntlich nicht geblieben, es war nur der Anfang. Da zeigt sich selbst Warren Buffet beeindruckt, wie Forbes schreibt.

Jay-Z hat nicht nur 14 Nummer-Eins-Alben veröffentlicht, sondern auch unzählige Firmen gegründet. Da wären zum Beispiel Rocawear, der Cognac D’Ussé und der Streaming-Service Tidal. Statt Werbung für andere zu machen, macht Jay-Z sein eigenes Ding. Offenbar mit größtmöglichem Erfolg.

Forbes belässt es aber nicht einfach nur bei der Behauptung, Jay-Z sei der erste Hiphop-Milliardär. Stattdessen wird abgerechnet: Vom Einkommen seien großzügige Summen für den Lifestyle der Superreichen abgezogen worden, außerdem habe man sich von mehreren Experten bestätigen lassen, dass die Schätzungen "konservativ" – also eher noch zu vorsichtig als übertrieben – seien.

So soll sich das Vermögen von Jay-Z zusammensetzen:

  • Armand de Brignac: $310 Millionen
  • Cash & Investments: $220 Millionen
  • D’Ussé: $100 Millionen
  • Tidal: $100 Millionen
  • Roc Nation: $75 Millionen
  • Musik-Katalog: $75 Millionen
  • Kunstsammlung: $70 Millionen
  • Immobilien: $50 Millionen

Et voìla: Zusammengerechnet ergibt das eine Milliarde Dollar. Wie gesagt: Laut Forbes soll es sich dabei noch um sehr vorsichtige Schätzungen handeln. Im Vergleich zu anderen Topverdienern sieht aber natürlich selbst Jay-Z alt aus:

Forbes-Liste: Kein Rapper in den Top 20 der bestbezahlten Promis

Das Forbes-Magazin steht wie kaum eine andere Zeitschrift für Listen und Rankings. Das Wirtschaftsmagazin hat nun die Top 100 der bestbezahlten Promis der letzten zwölf Monate zusammengestellt. Vertreten sind Stars aus allen Bereichen des Entertainments. Wer nun denkt, dass P. Diddy oder Jay-Z wie so oft die #1 unter sich ausmachen, der liegt falsch.

Artist, Icon, Billionaire: How Jay-Z Created His $1 Billion Fortune

N ine years ago, two unlikely lunch partners sat down at the Hollywood Diner in Omaha, Nebraska. One, Warren Buffett, was a regular there. The other, Jay-Z, was not. The billionaire and the rapper ordered strawberry malts and chatted amiably, continuing the conversation back at Buffett's Berkshire Hathaway offices.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)