"4 Blocks", Netflix & Kino: Wie Rapper das Filmgeschäft übernehmen

Gzuz und Eunique geben in der zweiten Staffel "4 Blocks" ihr Schauspieldebüt. Sie stoßen zu Schauspielern wie Kida Khodr Ramadan, treffen aber auch auf Massiv und Veysel. So viel Rap ist kein Sonderfall mehr, aber die Serie zeigt deutlich, wie stark Hiphop in alle Formen der Mainstream-Unterhaltung drängt. Grund genug, uns anzuschauen, wie Rapper das Filmgeschäft infiltrieren, übernehmen und bereichern.

Gzuz, Eunique, Veysel und Massiv in "4 Blocks"

"4 Blocks" stellt eine der erfolgreichsten deutschen Fernsehproduktionen überhaupt dar. Was daran liegen könnte, dass wir es hier mit der wohl besten Serie zu tun haben, die die hiesige TV-Landschaft bisher hervorgebracht hat. Es soll sogar Leute geben, die behaupten, dass es die erste Serie aus Deutschland ist, die überhaupt etwas taugt. Impact und Standing von "4 Blocks" können kaum unterschätzt werden. Das verdankt die Serie natürlich den Autoren, den Produzenten, der Regie und den Schauspielern. Aber eben auch dem authentischen Setting, den Original-Drehorten und zum Großteil der Musik sowie den mitwirkenden Rappern.

"4 Blocks" gewinnt mehrfach beim deutschen Fernsehpreis

Es passieren Dinge in der deutschen Film- und Serienlandschaft.

Deutschsprachiger Rap: Bisher vor allem im Kino 

Aus dem "JBG"-Kinofilm von Kollegah und Farid Bang ist vorerst nichts geworden. Aber selbstverständlich verbindet Rap und Kino auch in Deutschland bereits einiges: Sido und B-Tight waren in "Blutzbrüdaz" zu sehen, Bushido in "Zeiten ändern dich". Marcus Staiger und Falk Schacht haben mit unzähligen Rappern wie Megaloh oder Max Herre die Mockumentary "Blacktape" gedreht. Eko hat ebenfalls bereits einige Ausflüge auf die große Leinwand hinter sich, wie zum Beispiel in "3 Türken und ein Baby". Aktuell können wir Xatar und SSIO in "Nur Gott kann mich richten" im Kino sehen.

Jan Böhmermann gebührt ewiger Dank

In Serienform und im TV sah es in Deutschland vor "4 Blocks" verhältnismäßig finster aus. Außer Eko Fresh mit der Serie "Blockbustaz", in der Ferris MC sowie Celo & Abdi zu sehen waren. Das Ganze wurde allerings eher mit gemischten Gefühlen aufgenommen.

Im Fernsehen wurde Rap dann aber trotzdem irgendwann immer präsenter: Jan Böhmermann verdanken wir als Hiphop-Szene nicht nur Spott und Häme, sondern auch unfassbar viel Liebe und Aufmerksamkeit. Was im TV vorher lange Zeit sträflich vernachlässigt wurde. Über die Polizistensohn-Songs lässt sich natürlich streiten, aber die Medleys sind über jeden Zweifel erhaben. Schon allein dafür, dass "Neo Magazin Royale" Dendemann so oft ins verdiente Spotlight gestellt hat, gebürt den Verantwortlichen unendlicher Dank.

Was macht Dendemann eigentlich?

Jetzt mal ehrlich: Was macht Dendemann eigentlich?

Netflix: Eigenproduktionen & Experimente

Kendrick Lamar hat den "Black Panther"-Soundtrack kuratiert und damit Streaming-Rekorde gebrochen. Das zeigt: Die Zukunft liegt im Streaming und in Abonnements – und zwar nicht nur, wenn es um Musik geht, sondern auch bei Filmen, Serien und Games. "4 Blocks" geht mit dem Pay-TV-Sender TNT Serie bereits einen ähnlichen Weg wie die Eigenproduktionen von Netflix.

Hier scheint es generell viel Potential für fruchtbare Kollaborationen und Experimente zu geben: Bald kommt die Rap-Dokuserie "Rapture" und Snoop Dogg trainiert jugendliche Sportler in "Coach Snoop". Aber da geht offensichtlich noch sehr viel mehr: Action Bronson wird bald neben Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci in einem Martin Scorsese-Film zu sehen sein. A propos Netflix: Fler soll mit der mysteriösen Serie "Dogs of Berlin" in Verbindung stehen. 

Rap & Film: Wie geht es weiter?

Was in Deutschland immer mehr ins Rollen kommt, genießt in den USA quasi schon Tradition. Einfach deshalb, weil Hiphop dort schon viel länger am Start ist. Wenn wir also wissen wollen, was die Zukunft bei uns bringt, lohnt sich der Blick über den Tellerrand. Das sieht gut aus: Lässt sich die Entwicklung in den USA auf Deutschland übertragen, blicken wir äußerst zuversichtlich in die Zukunft. Egal, ob es um die Vielfalt vor oder hinter der Kamera geht: Das war noch lange nicht alles, uns stehen goldene Zeiten bevor.

Für wahre Kenner: Deutschrap in Filmen (Quiz)

Teste jetzt, ob du wirklich jeden Ausflug ins Schauspielgeschäft mitbekommen hast!

"Black Panther": Wie Film und Soundtrack Geschichte schreiben

"Black Panther" bricht gerade eine ganze Reihe Rekorde. Allerdings nicht nur an den Kinokassen, sondern auch mit dem zugehörigen Soundtrack. Kein Wunder: "Black Panther" stellt den bisher wohl besten Marvel-Film dar und dem steht auch der Soundtrack von Kendrick Lamar in Nichts nach. Der Erfolg kommt also nicht von ungefähr, übertrifft aber dennoch alle Erwartungen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Wie das deutsche tv versucht auf ami tv zu machen.

Es gibt ganz genau 1 serie die nicht geflopt ist und ihr nent das übernehmen?

4 Blocks nicht gesehen und zieh ich mir auch nicht rein.

4 Blocks als "wohl beste(n) Serie [...], die die hiesige TV-Landschaft bisher hervorgebracht hat" zu bezeichnen, zeugt von einer sehr sehr eingeschränkten Perspektive (Hip Hop, Hip Hop, Hip Hop) und von wenig Ahnung über die sogenannte TV-Landschaft. 4 Blocks war gut anzusehen (ausschließlich für zahlende Kunden...wie viele Abonnenten hat Sky?). Nicht mehr und nicht weniger. Daraus zu schließen, dass Hip Hop kurz davor ist in den TV Mainstream aufzuschließen, ist maßlos übertrieben.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Azad, Apache 207, Symba, Ace Tee & mehr im Deutschrap-Update

Azad, Apache 207, Symba, Ace Tee & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 31.07.2020 - 11:40

Groove Attack aka das Uhrwerk der deutschen Rapszene: Jeden Freitag, pünktlich wie die Maurer sind wir am Start, um euch die heißesten neuen Tracks zu bringen. Sommerpause gibt es vielleicht woanders, aber nicht bei uns!

Auf dem Cover der "Groove Attack by Hiphop.de"-Playlist ist dieses Mal das Saarbrückener Genetikk-Signing MU$A386. Der haut mit "Barbies" ein ordentliches Adlib-Gewitter raus.

Es gibt nichts vor dem A: Azad & Apache 207

Azads neues Album "GOAT" soll nächsten Monat erscheinen und bis dahin macht der Frankfurter die Fans ordentlich heiß auf sein anstehendes Werk. Mit Ramo hat er sich den wahrscheinlich bestmöglichen Partner für "Azzazzin" gesichert. Nach Ausflügen in die Trap-Welt hat Azad offensichtlich zu seinen Wurzeln zurückgefunden. Und das lässt Fan-Herzen sicher hochschlagen.

Während man auf Azads Album noch ein wenig warten muss, ist heute Apaches langersehntes Debütalbum "Treppenhaus" erschienen. Gleich zweimal ist der Ludwigshafener in unserer Playlist. "Sie ruft" und "28 Liter" sind die ersten beiden Tracks des Werkes und zeigen direkt, in welche Richtung es geht: feinste Ohrwürmer.

Ace Tee hat heute erstmals seit 3 Jahren einen neuen Song veröffentlicht. Die "Bist Du Down?"-Künstlerin aus Hamburg meldet sich mit "Hunnies" zurück und macht genau da weiter, wo sie aufgehört hat. "And if you don't know about it, now you know".

Nach dem A kommt das B: Berlin melodisiert mit Symba & Savvy

Symba von der Playboysmafia, rund um Shootingstar Pashanim, ist mit "Mario Run" am Start und schüttelt ganz locker ein paar Gittaren-Riffs aus dem Ärmel. Der Song geht einen weitaus melodischeren Weg als seine vorherigen Singles. Deswegen macht er aber nicht minder Spaß. "Mario Run" eignet sich ausgezeichnet zum Mitsingen und wird auf kommenden Festivals (falls jemals wieder welche stattfinden) wahrscheinlich das eine oder andere Feuerzeug aus der Hosentasche befördern.

Der Buchstaben-Grind geht weiter: Savvy und BHZs Produzent MotB bringen ihren neuen Song "1A". Vers gerappt, Hook gesungen der Klassiker. Macht aber auch einfach Bock, vor allem wenn das Ganze so qualitativ hochwertig produziert wurde wie in diesem Fall.

Jetzt wird ein wenig gemogelt, denn von Marvin Game, ROBO und Lugatti kommen nur die ersten beiden aus Berlin. Ist aber auch egal, "Green Poison" soll trotzdem nicht unerwähnt bleiben. Die Konstellation der Künstler und der Name des Tracks lassen es bereits erahnen: In dem Song geht es auf jeden Fall nicht darum, wie uncool es ist, Drogen zu nehmen.

Außerdem diese Woche dabei: Bonez MC, King Khalil, 2ara, Krime, Gringo und viele mehr.

Hier kannst du die "Groove Attack by Hiphop.de"-Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!