Wie das Erbe von Mac Miller, Michael Jackson, Nipsey Hussle & mehr geregelt wird

Mac Miller hat zu Lebzeiten offenbar ziemlich exakt darüber nachgedacht, was nach seinem Tod geschieht. Das geht nun aus einem Bericht von TMZ hervor. Der im September 2018 verstorbene Rapper lässt Vermögenswerte von insgesamt 11 Millionen Dollar an seine Freunden sowie seine Familie verteilen. So soll ein Homie fast alle elektronischen Geräte aus Mac Millers Besitz erben. Ein anderer Buddy erhalte eine 20-teilige Schmuckkollektion im Wert von mehreren zehntausend Dollar.

Auch Musikinstrumente und Equipment sah Mac vor seinem Tod offenbar bei einer bestimmten Person gut aufgehoben. Die Familie von Mac geht ebenfalls nicht leer aus: Allein fünf Millionen Dollar sollen auf einem Konto bereitliegen.

Nach Drogentod von Mac Miller: Mutmaßlicher Dealer verhaftet

Von Michael Rubach

Solche exakten Anweisungen hat bei Weitem nicht jeder (zu früh) verstorbene Artist niederschreiben lassen. An ein paar Beispielen zeigen wir, was Rapper und andere Künstler ihren Angehörigen hinterlassen haben.

So haben XXXTentacion, Nipsey Hussle & Amy Winehouse ihr Erbe geregelt

Dem Portal The Blast liegt das Testament von XXXTentacion vor. Der 2018 erschossene Rapper setzte schon 2017 seinen letzten Willen auf. Er hat darin verfügt, dass sein kompletter Nachlass an seine Mutter Cleopatra Bernard geht. Eine Erbsumme oder Vermögenswerte sind nicht gesondert aufgeführt.

Nipsey Hussle hat zwar vermeintlich nirgends konkrete Gedanken zu seinem Erbe festgehalten, dennoch scheint eine Menge Geld gezielt an eine Person zu gehen. Amerikanische Medien berufen sich auf Gerichtsunterlagen, laut denen Nipsey Hussles 2-jähriger Sohn Kross Ashgedom eine Million Dollar bekomme. Nipseys Lebensgefährtin Lauren London wird das Erbe für den Jungen wohl betreuen. Insgesamt soll Nipsey circa 2 Millionen Dollar hinterlassen haben. Für die Verwaltung des gesamten Nachlasses hat sich sein Bruder Blacc Sam in Stellung gebracht und entsprechende rechtliche Schritte eingeleitet.

Instagram post by Lauren London * Sep 18, 2019 at 4:30pm UTC

1.6m Likes, 21.7k Comments - Lauren London (@laurenlondon) on Instagram

Nach dem Tod von Soul-Sängerin Amy Winehouse lag Medienberichten zufolge kein Testament vor. Ihr Vermögen von umgerechnet 4,6 Millionen Dollar ging daher an ihre Eltern. Ihr Vater Mitch Winehouse beschäftigt sich seitdem mit der Verwaltung. Ihr Ex-Mann Blake Fielder Civil wurde demnach nicht bedacht und war damit nicht einverstanden. Er fühlte sich um seinen Anteil gebracht und erhob Ansprüche. Wie der britische Boulevard berichtet, fordert bis heute noch sein Stück des Erbkuchens.

Michael Jacksons Testament verspricht seinen Kindern späten Reichtum

Michael Jackson hat seine Mutter Katherine in seinem Testament mit einer besonderen Rolle bedacht. Ihr wurde nach dem Tod des Musikers 2009 das Sorgerecht für die drei Kinder übertragen. Außerdem bekam sie die volle Kontrolle über Michael Jackson Besitztümer zugeschrieben. Das Testament enthält mehrere solcher präzisen Anweisungen. Sollte Michael Jacksons Mutter beispielsweise sterben, fällt demnach der amerikanischen Sängerin Diana Ross die Vormundschaft zu. Michael Jackson erwähnte ausdrücklich, dass nicht die leibliche Mutter seiner beiden Kinder Paris Jackson und Michael Joseph 'Prince' Jackson die Fürsorge übernehmen soll.

and of course, the queen. #mothersday

256.2k Likes, 19 Comments - PK (@parisjackson) on Instagram: "and of course, the queen. #mothersday"

Die vielen Millionen des verstorbenen Popstars wanderten vorläufig in eine Stiftung namens Michael Jackson Family Trust. Sein Vater und seine Geschwister gingen leer aus. Daran entzündeten sich Streitigkeiten. Vor allem Michaels Vater Joe Jackson fühlte sich betrogen. Von seiner Seite können inzwischen keine Ansprüche mehr eingeklagt werden – er verstarb 2018. Wenn Michael Jacksons Kinder ihren 40. Geburtstag feiern, sollen sie laut der New York Post erstmals auf das komplette Geld aus dem Nachlass zugreifen können. Dabei geht es demnach schätzungsweise um eine Summe von mehreren Milliarden Dollar.

2Pac, The Notorious B.I.G & Lil Peep: Mütter als Nachlassverwalterinnen

2Pac und The Notorious B.I.G. sind wohl zwei der prominentesten Todesfälle in der Raphistorie. Beide Musiker hatten jeweils kein Testament aufgesetzt. Ihr Nachlass fiel in die Hände ihrer Familie.

2Pacs Mutter Afeni Shakur kümmerte sich zeitlebens zusammen mit Anwalt Richard Fischbein um die Hinterlassenschaften ihres Sohnes. Aus dem Engagement ging unter anderem das Plattenlabel "Amaru Entertainment" hervor, das sich mit der Betreuung von bis dato unveröffentlichtem Material befasste. Im Mai 2019 wurde bekannt, das Filemacher Allen Hughes erstmalig für eine Doku Zugriff auf den gesamten Nachlass 2Pacs gewährt worden ist.

5-teilige 2Pac-Doku vom "The Defiant Ones"-Regisseur angekündigt

Die außergewöhnliche Karriere von 2Pac wird wohl bald gründlicher als jemals zuvor durchleuchtet. Der mehrfach ausgezeichnete Filmemacher Allen Hughes (" The Defiant Ones") nimmt eine fünfteilige Dokumentation über den 1996 verstorbenen Rapsuperstar in Angriff, wie das Branchenblatt Variety berichtet. Ihm steht dabei offenbar ein wahrer Schatz an 2Pac-Material zur Verfügung.

Die Mutter von The Notorious B.I.G. erzählte 2016 bei Billboard, dass sie beim Umgang mit dem Erbe ihres Sohnes einem einfachen Grundsatz folgt:

"Wenn ich etwas sehe, dass seine Integrität oder seine Legende erschüttert", werde ich es nicht tun."

Auch sie nahm den Auftrag an, die Geschichte ihres Sohnes über seinen Tod hinweg am Leben zu halten. Dafür gründete sie The Christopher Wallace Memorial Foundation, die sich in der Bildungsarbeit hervortut. Das Motto lautet trotz nicht sonderlich aktueller Homepage bis heute: "Books Instead of Guns". An ihrer Seite stehen Biggies Witwe Faith Evans, sein früherer Manager Wayne Barrow und mit Rick Barlow sogar jemand, der mitgeholfen hat, das Erbe von 2Pac zu verwalten.

"Notoriouss": Biggies Tochter erweist ihrem Vater eine große Ehre

Trotz seines viel zu frühen Todes lebt The Notorious B.I.G. definitiv für immer. Der Mann ist eine Legende und sein Werk wird nie in Vergessenheit geraten. Seine Tochter T'yanna Wallace erweist ihrem Vater nun eine ganz besondere Ehre.

Lil Peeps Mutter Liza Womack, die ihren Sohn Gustav 2017 an die Drogen verlor,  verwaltet ebenso eine Legacy. Das Portal Pitchfork beschreibt sie als Person, die sich fast schon wie eine Historikerin mit den künstlerischen Hinterlassenschaften ihres Sohne auseinandersetzt. So hat sie beim posthum releasten Video zu "Runaway" Regie geführt. Besonders schnell war die Familie von Lil Peep darin, Merchandise anzubieten, um den verstorbenen Musiker zu ehren. Diese Geschäftstüchtigkeit stieß auch hier und da auf Kritik.



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


: @adamdegross

Ein von @ lilpeep geteilter Beitrag am

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Nipsey Hussle-Doku: Netflix überbietet offenbar Apple & Amazon

Nipsey Hussle-Doku: Netflix überbietet offenbar Apple & Amazon

Von David Molke am 11.02.2020 - 16:12

Netflix sichert sich die Rechte an einer großen Nipsey Hussle-Doku. Laut THR hat der Streaming-Gigant für die Rechte zwischen 10 und 20 Millionen US-Dollar bezahlt. Auch Amazon und Apple sollen Interesse an dem Stoff angemeldet haben, wurden aber offenbar von Netflix ausgestochen. Die passende Regisseurin gibt es auch schon für das Projekt: Ava DuVernay übernimmt die Funktion. Sie zeichnet unter anderem auch schon für das Nipsey Hussle-Tribute bei den Grammys verantwortlich.

Netflix & Ava DuVernay arbeiten an Nipsey Hussle-Doku

Rechte gesichert: Um die Rechte an dem Stoff wurde wohl schon eine ganze Weile gerungen, jetzt hat das Kräftemessen der Streaming-Plattformen aber wohl ein Ende. Netflix sichert sich die Dokumentation über den Rapper. laut den Quellen des Hollywood Reporters arbeitet Ava DuVernay an dem Projekt.

Es gibt wohl niemanden, der besser geeignet wäre. Die Regisseurin hat bereits das Nipsey Hussle-Tribute bei den Grammys mit Meek Mill, DJ Khaled und John Legend inszeniert. Außerdem wurde sie unter anderem schon für einen Oscar nominiert und hat auch bereits einen Emmy gewonnen – auch wenn all diese Preise nicht unbedingt aussagekräftig sein müssen.

Mit Ava DuVernay dürfte trotzdem die perfekte Regisseurin für den Job gefunden worden sein. Sie hat nämlich auch bereits die Netflix-Dokumentation "The 13th" gedreht, in der es um das US-Justizsystem und dessen Probleme sowie Ungerechtigkeiten geht. Während der Oscar Awards-Saison 2017 verpflichtete sie dann niemand anderen als Nipsey Hussle. Und zwar um darüber zu sprechen, wie Inhaftierte ausgenutzt werden und wieso das Gefängnis-System innerstädtische Communities zerstört.

Grammys 2020: Rassismusvorwürfe, Tribut für Nipsey Hussle & Gedenken an Kobe Bryant

Von Clark Senger am 01.02.2020 - 18:02 LeBron James ist nicht nur einer der besten Basketballer, die jemals einen Court betreten haben, sondern in der Regel auch ein unterhaltsamer Kerl. Kurz vor dem ersten Spiel seiner LA Lakers nach dem Tod der legendären #24 Kobe Bryant sah man King James in einem ganz anderen Modus: emotional tief getroffen und mit Tränen in den Augen.

Netflix soll sogar Apple & Amazon überboten haben

Bevor Netflix offiziell die Rechte an der Nipsey Hussle-Doku übernommen hat, sollte das Ganze wohl eigentlich bei Apple stattfinden. Auch Amazon habe sich um die Rechte bemüht, woraus aber allem Anschein nach nichts geworden ist.

An die Summen, die Apple für den Billie Eilish-Streifen (offenbar 26 Millionen US-Dollar) oder Amazon für die Rihanna-Doku (anscheinend 25 Millionen US-Dollar) bezahlt haben, soll der Deal allerdings nicht heran reichen. THR spricht von einem Betrag "in den Teens", also irgendwo im mittleren Bereich zwischen 10 und 20 Millionen.

Wie das Erbe von Mac Miller, Michael Jackson, Nipsey Hussle & mehr geregelt wird

Mac Miller hat zu Lebzeiten offenbar ziemlich exakt darüber nachgedacht, was nach seinem Tod geschieht. Das geht nun aus einem Bericht von TMZ hervor. Der im September 2018 verstorbene Rapper lässt Vermögenswerte von insgesamt 11 Millionen Dollar an seine Freunden sowie seine Familie verteilen.

Wieso bringt Netflix eine Nipsey Hussle-Doku?

Nipsey Hussle war ein Phänomen. Der Rapper hat sich nicht nur durch seine Musik verdient gemacht. Insbesondere im späteren Verlauf seiner Karriere wurde er immer mehr zu einer Art Idol und zu einem strahlenden Vorbild. Leider wurde er dann viel zu früh erschossen.

Nipsey Hussle hat sich vor allem dafür eingesetzt, die Gemeinschaften zu stärken und gegen Gang-Gewalt einzustehen. Der Mann inspirierte bereits zu Lebzeiten unzählige Menschen und nach seinem Tod marschierten sogar verfeindete Gangs gemeinsam durch Los Angeles.

Es gibt sogar einen Buch-Club, der sich mittlerweile in den USA ausbreitet. Darin lesen Fans aus allen Gesellschaftsschichten die Bücher, die auch Nipsey Hussle inspiriert haben:

Von Nipsey Hussle inspirierter Buch-Club breitet sich in den USA aus

Nipsey Hussle war nicht nur Rapper und Aktivist, sondern auch eine Leseratte. Er wollte seine Hood verbessern und gab vielen Menschen Hoffnung. Aber obwohl er leider viel zu früh gestorben ist, bleibt sein Vermächtnis für ewig. Dazu zählt mittlerweile auch ein Buch-Club, der sich in den USA ausbreitet: Menschen aus den unterschiedlichsten Backgrounds lesen die Bücher, die Nipsey Hussle empfohlen hat.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!