Kanye Wests "Pablo" ist ein Kaleidoskop musikalischer Faszination

"Man muss immer mehr wagen, auch wenn man sich dabei das Genick bricht", riet Pablo Picasso, einer der wichtigsten Künstler aller Zeiten, sich selbst. 1973 verstarb Picasso irgendwo in Frankreich, seine Werke hängen bis heute in Museen auf der ganzen Welt, gehören zu den bahnbrechendsten Schöpfungen des 20. Jahrhunderts. 1955 zeichnet er Les Femmes d'Alger, Jahrzehnte später zahlt jemand 180 Millionen Dollar dafür. 

Um mickrige vier Jahre verpasste Kanye West den großen Picasso. Zeitgenossen sind sie nicht, Gemeinsamkeiten besitzen sie trotzdem eine Menge. So hätte sich auch Kanye fast das Genick dabei gebrochen, ein nie zuvor gesehenes Kunststück möglich zu machen. Mit der simultanen Fertigstellung der dritten Yeezy-Kollektion und seinem siebten Soloalbum war Ye offenbar ein wenig überfordert. Zusätzlich erfüllte er sich um jedem Preis den Traum, beides in der weltbekanntesten Arena zu präsentieren. Dass dabei kaum etwas perfekt lief, konnte West laut Picasso herzlich egal sein. Welcher Musiker kann von sich behaupten, er habe den Madison Square Garden mittags an einem Wochentag ausverkauft, um von seinem uralten MacBook halb-fertige Songs abzuspielen?

Etwa 48 Stunden lang wurde nach dem Spektakel noch weiter am Album geschraubt, die Tracklist erweitert, Arrangements umgeschoben und schließlich per erstligareifer Social-Media-Inszenierung von Kanyes rechter Hand Mike Dean gemastert. Selbst nach exklusivem TIDAL-Release ist Ye noch nicht zufrieden mit Pablo und kündigte auf Twitter weitere Änderungen an seinem bereits veröffentlichten Album an. Vollkommen unbeirrt von Abgabeterminen oder sonstigem burökratischen Larifari. Er macht einfach weiter. "Ein Werk zu beenden? Was für ein Unsinn! Etwas zu beenden heißt, damit fertig zu sein, es zu töten, seine Seele zu entsorgen. Das ist der Gnadenstoß für das Werk und den Künstler" – die Worte von Picasso.

KANYE WEST on Twitter

First thing is I'm an artist and as an artist I will express how I feel with no censorship

Das Ergebnis ist ein Kaleidoskop musikalischer Faszination. The Life Of Pablo umfasst alle Facetten, die Kanye West in seiner Karriere durchlaufen hat. Das Karussell dreht sich um Elemente aus seiner samplelastigen College Dropout-Zeit, unterlegt mit atmosphärischen Heartbreak-Sounds. Es stürzt in die Yeezus-Höhle und bietet glänzende My Beautiful Dark Twisted Fantasy-Pop-Momente. All das auf einem schwindelerregenden Produktionslevel.

Es fühlt sich so an, als sei Pablo die letzte große Show, bevor West sich endgültig kopfüber in andere Gewässer stürzt. Ob als US-Präsident oder Chefdesigner bei Hèrmes: Monumentalere Aufgaben scheinen nach ihm zu rufen. Zur vorläufigen Derniere trommelt Kanye für ein möglichst beeindruckendes Gesamtwerk jede Unterstützung zusammen. Seine Featuregäste benutzt er als Werkzeug um die Stimmung zu feinjustieren, Künstler mit Weltformat erscheinen lediglich für Sekundenbruchteile bevor sie wieder verschwinden. André 3000 – einer der besten Lyriker aller Zeiten – leiht 30 Hours bloß seine Hintergrundvocals.

Dass die großen Featurenamen auf dem Album – Rihanna, The Weeknd, Frank OceanYoung Thug, Kid Cudi, Ty Dolla $ign – allesamt Musiker sind, die Kanye West erheblich beeinflusst und in ihrer Entwicklung geformt hat, spricht Bände über seine Wichtigkeit. Und über seine bescheidene Maxime, das Endprodukt seinem Ego vorzuziehen. Chance The Rapper, ein 22-jähriger Newcomer aus Wests Heimatstadt Chicago, hat bisher kein Studioalbum vorzuweisen, darf aber die große Bühne auf dem ohnehin schon atemberaubenden Intro betreten – und stiehlt die Show. Ähnlich wie damals, als eine junge Nicki Minaj den besten Verse auf My Beautiful Dark Twisted Fantasy ablieferte. "Ich habe so viel Zeit in die Produktion von Fantasy gesteckt und bis heute sagen mir Leute, dass ihnen die Nicki-Strophe am besten gefallen hat. Aber ich kann nicht zulassen, dass mir mein Ego im Weg steht. Ich konnte ihren Verse nicht vom Album nehmen", sagte West damals. Er würde heute das Gleiche über Ultralight Beam sagen.

KANYE WEST on Twitter

I made Dark Fantasy and Watch the Throne in one year and wasn't nominated for either ... I will have over 100 Grammys before I die.

Wenn nach etwa einer Dreiviertelstunde der essenzielle Teil des Albums um ist, muss man durchschnaufen. Pablo ist eine Achterbahnfahrt mit theatralischen Tief- und Höhepunkten, wirkt fast wie eine manische Depression im Zeitraffer. Auf einigen Songs (Ultralight Beam, Father Stretch My Hands Pt. 1, Highlights) wird dem Leben mit offenen Armen gehuldigt, mit anderen (Pt. 2, FML, Wolves) trifft West auf dem harten Boden einer Realität auf, die für ihn nach wie vor existiert: Seit einigen Jahren leidet der Ausnahmekünstler unter depressiven Zuständen, vermutlich seit dem Tod seiner Mutter. Auf FML spricht er explizit von seinen Entzugserscheinungen des Antidepressivas Lexapro und Streitigkeiten mit seiner Ehefrau Kim Kardashian.

Neben seinen sechs bisher mit Sorgfalt konzipierten und durchdachten Alben wirkt The Life Of Pablo wie ein Ausgestoßener. Es folgt keinem konsequenten roten Faden, dann aber wiederum doch. Es pendelt von Kanye West, dem Wahnsinnigen, zu Kanye West, dem Genie. Und wieder zurück. Die New York Times spricht von "Tumblr als Album". Pablo beschränkt sich nicht nur auf eine Facette und ist aufgrund seiner überwältigenden Mannigfaltigkeit das lebensechteste West-Werk. An diesem Punkt seiner Karriere muss Kanye West sich ohnehin nur noch mit sich selbst messen. Sein makelloser Katalog ist zur Blaupause der modernen Popmusik geworden. Jeder seiner sogenannten Konkurrenten stammt von ihm ab.

KANYE WEST on Twitter

This is not album of the year. This is album of the life.

"Ich betrachte die Alben aller Künstler, die ich beeinflusst habe, als Ausdehnung meiner Werke", sagt er. Während die Charts also von seinen verlängerten Armen dominiert werden, kann sich Ye erneut darauf konzentrieren, innovative Impulse zu setzen. Drei Jahre hat es in etwa gebraucht, bis Pablo fertig wird. Das Endergebnis ist phänomenal, beeindruckend. Das Album ist so präzise und detailliert produziert wie kaum ein anderes Stück Musik auf dem Markt. Dafür steckt Kanye in textlicher Hinsicht deutlich zurück, rutscht wie einst Picasso – Expressionist vor dem Herrn – von gefühlvollen Klageliedern in taktlose Vulgärlaune. Das Erschreckende: Oft macht es sogar Sinn, ästhetisch ohnehin immer. Zwischendurch streut er sogar Desiigners Hit Panda in seinen eigenen Song ein. Es gibt nichts, was es auf Pablo nicht gibt. Je weiter man das Kaleidoskop dreht, man entdeckt stets neue Eindrücke.

Zum Finale beschenkt Kanye West sich selbst mit Fade, dem perfekten Runway-Song. Könnte in Zukunft nützlich sein. Als Präsident aber eher weniger.

Aria Nejati

Autoreninfo

Aria Nejati ist seit 2013 Teil des Hiphop.de-Teams. Als Chef des US-Ressorts interviewte er schon Größen wie 50 Cent und Ice Cube. Montags erscheint sein Format On Point. Außerdem schreibt er für die GQ.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

"Das Ergebnis ist ein Kaleidoskop musikalischer Faszination."

Endlich mal wieder objektiver Journalismus bei hiphop.de. Und kein ****riding bei den großen Namen im Game.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Amber Rose will nicht mehr von Kanye West gemobbt werden

Amber Rose will nicht mehr von Kanye West gemobbt werden

Von Alina Amin am 24.10.2020 - 12:24

Kanye Wests famose Ex-Freundin Amber Rose war kürzlich zu Gast beim "No Jumper"-Podcast von Adam22 und hat sich dort ausführlich über Kanyes Umgang mit ihr unterhalten. Sie erzählt, dass der Rapper sie seit der Trennung vor zehn Jahren regelmäßig mobben und runtermachen würde. Amber vermutet, dass Kanye ein Narizisst sei und erklärt dem Moderator, dass sie von Kanye in Ruhe gelassen werden will.  

Amber Rose will, dass Kanye West sie in Ruhe lässt

Amber berichtet von Kanyes jüngster Wahlveranstaltung und dass er sie dort als "Prostituierte" bezeichnete. Sie selbst würde sich nicht um Kanye und sein Leben scheren und ihr sei schleierhaft, wieso er immer noch in der Öffentlichkeit über sie spreche. Am liebsten würde sie auch in Interviews nicht über ihren Ex-Freund reden – sie wüsste aber, dass die Fragen immer wieder aufkommen. Eigentlich wolle sie nur alleine gelassen werden. 

Die beiden unterhalten sich darüber hinaus auch über einen Kommentar von Kanye aus dem Jahre 2015. Damals war dieser bei "The Breakfast Club" zu Gast, wo er erzählte, dass er nach der Trennung von Amber "30 mal duschen musste". Für sie sei es unerklärlich, wie er solche Dinge nach einer jahrelangen Beziehung sagen könne. Sie sieht hierin ein klares Zeichen von Narzissmus. Adam22 fügt dem hinzu, dass der Kommentar des Chicagoers nach Slut Shaming klang. Im Verlauf des Gesprächs wird sich auch über Kanyes Umgang mit der weiblichen Sexualität unterhalten.

Adam22 erklärt, dass Kanye vor seiner religiösen Erleuchtung der S*x- und P*rnoindustrie sehr offen gegenüber stand. Nun hätte er einen 180 Grad Wechsel gemacht. Amber Rose könne diese Veränderung besonders im Bezug auf Kim nicht verstehen:

"Seine Frau hat einen P*rno. Ich habe immer für Kim eingestanden. Ich meine, sie hat einen Ex-freund, den sie damals geliebt hat und mit dem hat sie ein S*xtape gedreht. Ich weiß nicht, ich finde nicht, dass das eine große Sache ist. Passiert halt im Leben."

('His wife has a porn. I always stood up for Kim. It's like, she had an ex-boyfriend that she loved at the time and she made a sextape. I don't know, it's not a big deal to me, it happens in life.')

Zum Thema Kanye und Donald Trump ist für sie übrigens alles glasklar: "Ich verstehe, wieso er Trump mag. Die beiden sind Zwillinge."

In dem Interview haben die beiden außerdem über das Leben als Mutter, Ambers Projekte und OnlyFans gesprochen:  


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)