Hiphop im Herzen, die Zukunft im Blick: Elias' Übernahme läuft

Wie schon im letzten Jahr stellen wir euch auch diesen März im Newcomer Spotlight einige Rapper vor, die den Großteil ihrer Karriere noch vor sich haben. Bis Sonntag erscheint jeden Tag ein Artikel, der sich mit einem noch mehr oder weniger unbekannten Künstler beschäftigt. Schauplatz heute: Düsseldorf. 

Es war der 07. Dezember 2017, als Elias der Szene ein „Upgrade“ seiner selbst vorlegte. Einige Wochen zuvor stellte sich der Düsseldorfer an der Seite von KC Rebell und Summer Cem auf dem Track „Erdbeerwoche“ erstmals einer breiteren Masse vor. Doch mit seinem ersten eigenen Song seit über zwei Jahren schob er seine Solokarriere mit einem ganz neuen Spin an. 

Hiphop to the fullest 

Bereits zwei Jahre zuvor veröffentlichte der mittlerweile 23-Jährige einige Stücke, die sein Talent erkennen ließen. Sauber sitzende Reimketten, gutes Storytelling und eine druckvolle Delivery schnürten das damalige Skill-Paket von Elias. Mit diesen Werten und dem Namenszusatz „Sweez“ im Gepäck releaste Elias 2015 seine EP „NRWs Freshster“. 

Zu diesem Zeitpunkt hatte Elias die klassischen Rap-Tugenden verinnerlicht. Mehr noch: Er lebte die Hiphop-Kultur in vollem Umfang. Sein Kleidungstyle lehnt sich bis heute an die Brands und Fashion der 90er-Jahre an. Als eines seiner Markenzeichen gilt das Durag auf dem Kopf, was zumindest in Deutschland heutzutage so gut wie kein Rapper mehr trägt. 

Holla at me

4,594 Likes, 23 Comments - YOUNG A.I (@eliasnachwievor) on Instagram: "Holla at me "

Neuer Sound um zu gewinnen 

Dennoch sollte sich der Rapper mit Wurzeln im Kongo in der Folge musikalisch neu erfinden. Er trennte sich von seinem Label Out4Fame-Records und dem Namen „Sweez“. Zu großen Teilen mit über Bord ging auch der altbewährte Rapstil. Es folgten: moderne Vibes und zeitgenössischer Trap-Sound. Eben ein Upgrade. Wie man seinen Namen und den neuen Style in die Köpfe des Publikums einbrennt, weiß Elias auch: indem man eine Single droppt, die den Titel „Remember The Name“ trägt. 

Support von Summer Cem zieht weitere Kreise

Dass da was heranwächst, blieb auch im Hause Banger Musik nicht verborgen. Seit der ersten fruchtbaren Zusammenarbeit („Erdbeerwoche“) mit KC Rebell und Summer Cem pusht letzterer Elias immer wieder. Auf Summers aktuellem Album „Endstufe“ präsentiert Elias seine Trap-Flows im Track „NMM“ und auf einer Remix-Version von „200 Düsen“. Nur logisch, dass er Summer Cem auf der dazugehörigen Tour begleitete und der Crowd vorab einheizen durfte. 

NMM (feat. Elias)

NMM (feat. Elias), a song by Summer Cem, Elias on Spotify

Durch den Support von Summer Cem konnte sich Elias für sein zukünftiges Soundbild weitere wichtige Kooperationen sichern. Die letzten Tracks wie zum Beispiel „Shot Clock“ produzierte allesamt Young Mesh. Auch Juh-Dee stand für den Düsseldorfer schon hinter den Reglern. In Kürze soll Elias‘ Mixtape erscheinen. 

Im internationalen Visier: Meek Mill folgt Elias 

Damit könnten ihm alle Türen im Game offenstehen. Selbst die Tür über den großen Teich bis in die USA scheint nicht verschlossen zu sein. Denn Elias‘ prominentester Fan dürfte derzeit wohl Meek Mill sein. Der Newcomer aus Düsseldorf ist einer von nur rund 2000 Leuten, denen der US-Rapper folgt. Warum genau, ist unbekannt. Aber dass sich das Talent von Elias bis nach Amerika rumgesprochen haben könnte, scheint durchaus realistisch. 


Foto:

Screenshot_Instagram_Meek Mill

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Azad, Apache 207, Symba, Ace Tee & mehr im Deutschrap-Update

Azad, Apache 207, Symba, Ace Tee & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 31.07.2020 - 11:40

Groove Attack aka das Uhrwerk der deutschen Rapszene: Jeden Freitag, pünktlich wie die Maurer sind wir am Start, um euch die heißesten neuen Tracks zu bringen. Sommerpause gibt es vielleicht woanders, aber nicht bei uns!

Auf dem Cover der "Groove Attack by Hiphop.de"-Playlist ist dieses Mal das Saarbrückener Genetikk-Signing MU$A386. Der haut mit "Barbies" ein ordentliches Adlib-Gewitter raus.

Es gibt nichts vor dem A: Azad & Apache 207

Azads neues Album "GOAT" soll nächsten Monat erscheinen und bis dahin macht der Frankfurter die Fans ordentlich heiß auf sein anstehendes Werk. Mit Ramo hat er sich den wahrscheinlich bestmöglichen Partner für "Azzazzin" gesichert. Nach Ausflügen in die Trap-Welt hat Azad offensichtlich zu seinen Wurzeln zurückgefunden. Und das lässt Fan-Herzen sicher hochschlagen.

Während man auf Azads Album noch ein wenig warten muss, ist heute Apaches langersehntes Debütalbum "Treppenhaus" erschienen. Gleich zweimal ist der Ludwigshafener in unserer Playlist. "Sie ruft" und "28 Liter" sind die ersten beiden Tracks des Werkes und zeigen direkt, in welche Richtung es geht: feinste Ohrwürmer.

Ace Tee hat heute erstmals seit 3 Jahren einen neuen Song veröffentlicht. Die "Bist Du Down?"-Künstlerin aus Hamburg meldet sich mit "Hunnies" zurück und macht genau da weiter, wo sie aufgehört hat. "And if you don't know about it, now you know".

Nach dem A kommt das B: Berlin melodisiert mit Symba & Savvy

Symba von der Playboysmafia, rund um Shootingstar Pashanim, ist mit "Mario Run" am Start und schüttelt ganz locker ein paar Gittaren-Riffs aus dem Ärmel. Der Song geht einen weitaus melodischeren Weg als seine vorherigen Singles. Deswegen macht er aber nicht minder Spaß. "Mario Run" eignet sich ausgezeichnet zum Mitsingen und wird auf kommenden Festivals (falls jemals wieder welche stattfinden) wahrscheinlich das eine oder andere Feuerzeug aus der Hosentasche befördern.

Der Buchstaben-Grind geht weiter: Savvy und BHZs Produzent MotB bringen ihren neuen Song "1A". Vers gerappt, Hook gesungen der Klassiker. Macht aber auch einfach Bock, vor allem wenn das Ganze so qualitativ hochwertig produziert wurde wie in diesem Fall.

Jetzt wird ein wenig gemogelt, denn von Marvin Game, ROBO und Lugatti kommen nur die ersten beiden aus Berlin. Ist aber auch egal, "Green Poison" soll trotzdem nicht unerwähnt bleiben. Die Konstellation der Künstler und der Name des Tracks lassen es bereits erahnen: In dem Song geht es auf jeden Fall nicht darum, wie uncool es ist, Drogen zu nehmen.

Außerdem diese Woche dabei: Bonez MC, King Khalil, 2ara, Krime, Gringo und viele mehr.

Hier kannst du die "Groove Attack by Hiphop.de"-Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!