Die größten deutschen Disstracks aller Zeiten

Hach ja, der gute alte Beef. Competition gehört einfach zu Hiphop dazu und Beef und Disstracks sind die logische Konsequenz. Das ganze Hin- und Her-Gedisse bei Twitter und Facebook ist ja zeitweise wirklich unterhaltsam, aber die unangefochtene Königsdisziplin ist der Disstrack.

Es gibt ohne jeden Zweifel massig gute Disses in der deutschen Rap-Historie. Manchmal gehen einzelne Lines, manchmal komplette Tracks und in einigen Fällen der komplette Beef in die Geschichte ein. Außerdem sollte auf den folgenden Seiten klar werden, dass jede Zeit ihre eigenen Regeln hat. Beef 2004 lief komplett anders als 2015.

Mitte der 00er-Jahre trat ein junger Eko Fresh eine wahre Flut von Sprechgesangs-Diffamierungen los. Nachdem er weit weg in der Popwelt war und jede Menge Hohn erntete, meldete er sich damals mit einem flächendeckenden Rundumschlag zurück, um sich den verloren gegangenen Respekt in der Szene zurück zu erkämpfen.

B-Tight, Fler, Sido, Bushido und besonders Ekos Mentor Kool Savas und sein Label Optik Records sollten ihr Fett wegbekommen. Es hagelte Disstracks zurück und in seinen 700 Bars zog Freezy 2012 dieses Fazit:

"Ich disste alles, was nicht niet- und nagelfest ist / solch ein' Track im Deutschrap gab es noch nicht / es war ein Abrechnungs-Boom und alle kackten sich zu / im Nachhinein denk ich, es war vielleicht taktisch nicht klug / denn hätt' ich weiter Kommerz gemacht und ignoriert / wär' ich heut Multi und es würde kein' int'ressier'n / doch es war drin in mir, Hip-Hop"

Dass es taktisch nicht allzu klug war, Savas zu dissen, wurde bald der gesamten Szene klar...

Die Antwort kam straight in Ekos Gesicht. Eine Beerdigung und das Ende einer Karriere – so oder so ähnlich wurde Das Urteil nicht selten betitelt. Man könnte sich in Superlativen überschlagen, aber im Endeffekt konnte Eko trotz dieses üblen Disstracks seine Karriere ziemlich erfolgreich fortsetzen.

Und was war da eigentlich bei Savas los? Fünf Minuten pausenloses Gespitte ohne Hook, Shoutout von 50 Cent, Killaflows, Realtalk und Beleidigungen aus purer Wut, "wo ist jetzt der Diss!?" wurde zur legitimen Antwort auf jede Anschuldigung. Ob man jetzt auf Ekos oder SAVs Seite steht, man muss einfach anerkennen, dass ganz großes Beef-Kino ist.

Damals, bevor Facebook-Likes und Kommentare im Internet ein maßgebliches Stimmungs-Barometer der Rapszene waren, war MTV TRL eine Instanz in Deutschland. Für die Jüngeren unter euch: 10 Songs, du rufst für deinen Favoriten an und votest ihn nach vorne. Nach und nach fliegen die hinteren Platzierungen raus und werden in der Show gespielt. Der Gewinner ist cool. Savas hat das ganze 20-mal in Folge geschafft und war damit der erste deutsche Künstler, der sich das TRL Golden Tape verdiente. Zuvor schaffte das überhaupt nur 2Pac mit Ghetto Gospel.

Als Selfmade Records sich anschickte, Aggro als das Indie-Label Nummer 1 in Deutschland abzulösen, gab es immer stärker werdende Spannungen zwischen Düsseldorf und Berlin. Mit dem Promotrack Westdeutschlands Kings gab es dann eine Provokation, auf die Fler, Kitty Kat und Silla mit Früher wart ihr Fans reagierten. Endlich wieder Beef...

Ganz objektiv kann man diese Angelegenheiten nie bewerten. Flers Schrei nach Liebe und Mut zur Hässlichkeit waren auch starke Tracks, aber Kollegahs Antwort Fanpost stach aus dem Beef heraus. Ähnlich wie bei Ein Guter Tag zum Sterben gegen Separate kann man heute noch die Auswirkungen von Kolles Disstracks in diversen Internet-Kommentaren bemerken.

Wie nach den meisten guten Disses konnte man auch hier diverse Rap-Experten im Netz fragen, die dir dann erklärten, dass Flers Karriere nun vorbei sei (andersrum natürlich auch). Dass er sich von seinem proklamierten Karriereende prächtig erholt hat, zeigte zuletzt die Chartplatzierung von Keiner Kommt Klar Mit Mir.

2013 nahm der größte Beef der jüngeren Vergangenheit richtig Fahrt auf. Bushido hatte beispielsweise mit H.E.N.G.Z.T. (118 Bars!) und FLERräter vor Jahren gezeigt, dass seine Disstracks Wirkung hinterlassen. Dann kommt Leben und Tod des Kenneth Glöckler und ist bei YouTube schnell Bus bisher erfolgreichstem Video Style & das Geld mit ebendiesem Kenneth Glöckler auf den Fersen.

Es folgten unterschiedlichste Behauptungen über Vertragsdetails, Geld, dies und jenes. Die gesamte Szene stand Kopf und hat ihren Senf zum Track dazugegeben. Stern TV, #waslos mit KayBushido und Arafat Abou-Chaker kein Beef wurde so sehr in der Öffentlichkeit ausgetragen wie dieser, was wohl auch an technologischen und medialen Entwicklungen der letzten Jahre liegt. In unserer Umfrage hatte Bushido sich deutlich gegen Kays Antwort Tag des Jüngsten Gerichts durchsetzen.

"Die größten deutschen Disstracks" sind für jeden andere: Sido, Too StrongSamy Deluxe, Azad, Fler, PA SportsShindy, Snaga, ManuellsenKay und und und – welcher Song MUSS für dich noch in diese Liste? Ideen gibt's in dieser Diskussion und diesem Blog-Eintrag.

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

wieder krampfhaft irgendne story ausm arsch leiern was.. soll wohl richtig nach vorne gehen bei euch hiphop.de jungs und mädels. Wie wärs dann als nächstes mit "fler vs farid: die gefährlichsten tweets der rapgeschichte". und die anzahl der #waslos folgen von derzeit 200 auf 300 pro woche steigern. da sich rooz ja eh keine ernsthaften gedanken zu rapgeschehnissen und dem drum herum macht, bzw diese kommentiert, sondern nur noch jeden hamad und kalle abgrast und langweilige interviews macht über vermarktung, business shice und beef, sollte die kapazität dies erlauben

Shindy da er so viel ich mitbekommen hab der erste deutsche rapper ist der auf nen disstrack auf nen fröhlichen beat(gibts bestimmt nen rap fachausdruck..sry) rappt und das in seinen bekannten style mit hook

Ihr habt Banger leben kürzer von Farid bang vergessen

am arsch bushido sein billotrack ist dabei obwohl kay eindeutig den besseren track geliefert hat?
azad und samy ganz ausgelassen? wtf

ojoj hiphop.de in was für einer weltl ebt ihr?

Gegenfrage: In was für einer Welt lebst du?

Als ob die sich gegen Bushido auflehnen xD

vallah...kp ****a

absolute beste Song fehlt (ok vllt nach Urteil - lässt sich drüber streiten)

Manuellsen feat Snaga - Massiv hängt

Absolte Bombe. Nie was besseres gegeben!

Azad sein Disstrack Sammy De ***** hat meiner Meinung nach an mehr zerstört wie von kollegah Fler oder sonst jemanden außer natürlich von Savas Das Urteil Peace

Kc´s diss gegen xatar

Spongebozz gegen Gio

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake soll Kanye West zu "Donda"-Release gezwungen haben

Drake soll Kanye West zu "Donda"-Release gezwungen haben

Von Renée Diehl am 15.09.2021 - 13:31

Beef, parallele Album-Releases und Streaming-Duell: Zwischen Kanye West und Drake ging es in der letzten Zeit ordentlich rund. Dass die kurz aufeinanderfolgenden Releases von Kanyes "Donda" und Drakes "Certified Lover Boy" kein Zufall waren, war also von Anfang an offensichtlich. Nun aber meldet sich der Producer Todd Rundgren, der an "Donda" mitgearbeitet hatte, zu Wort – laut ihm hatte sich Kanye West durch Drake zum früheren Release seines Albums gezwungen gefühlt. 

Drake ist angeblich schuld an voreiligem "Donda"-Release

In seinem Interview mit "Ultimate Classic Rock" betont Produzent Todd Rundgren, dass das Timing des Donda-Releases kein Zufall war. Er selbst sei an den Aufnahmesessions für Kanyes zehntes Album beteiligt gewesen und behauptet, Drake habe "den ganzen Prozess angeführt". Kanyes Entscheidung, "Donda" zu veröffentlichen, sei so eine direkte Reaktion auf die Bekanntwerdung des Releasedatums von "CLB" gewesen: 

"Mein Engagement dauerte ein Jahr, und am Ende wurde mir klar, warum sie das Ganze so hastig eingetütet haben und offensichtlich rohes, unverarbeitetes Zeug veröffentlicht haben. Das liegt daran, dass Drake den gesamten Prozess anführte. Er [Kanye West, Anm. d. Red.] hatte zu viel Angst, dass Drake ihn übertrumpfen würde, also beeilte er sich und veröffentlichte das Album am Wochenende, bevor Drake sein Album herausbringen konnte. Und am Ende hat Drake trotzdem seinen Teil von Kuchen bekommen."

("My involvement went on for a year, and in the end I realized why they hurriedly wrapped the whole thing up and put out what is obviously really raw, unprocessed stuff. It’s because Drake was running the whole process. He was too afraid that Drake would one-up him, so he hurried up and released the album the weekend before Drake could get his out. And in the end, Drake ate his lunch anyway.") 

Drake hatte am 27. August das Releasedatum für "Certified Lover Boy" für den 3. September bekannt gegeben. Zwei Tage später droppte Kanye West (jetzt auf Apple Music streamen) "Donda" im Anschluss an seine Listening-Party in Chicago.

Rundgren nennt Kanye West einen "Schuhdesigner" und "Dilettanten"

Insgesamt lässt Rundgren kaum ein gutes Haar an seiner Zusammenarbeit mit Kanye West. Die beiden hätten über ein Jahr an "Donda" zusammengearbeitet und niemals habe er gewusst, wieviel von seinem Input wirklich genutzt werden würde. Am Ende hätte er Material für rund drei Kanye-Alben auf seinem Rechner gehabt und dann aufgrund des geringen Feedbacks die Zusammenarbeit beendet:

"Als es im Juli auf die Zielgeraden [der Albumproduktion, Anm. d. Red] zuging, sagte ich nur: 'Das reicht mir. Ich habe keine Ahnung, ob davon etwas verwendet wird.' Man bekommt nicht viel Feedback von ihm."

("When it got into the homestretch in July, I just said, 'That’s enough for me. I have no idea whether any of this is being used.' You don’t get much feedback from him regarding what it is.")

In seinem Rant nennt er Kanye West außerdem einen "Schuhdesigner" und "Dilettanten", denn niemand "würde ein solches Album machen, außer er hätte Geld zum aus dem Fenster werfen übrig". Was unsere Redakteurin Alina von "Donda" hielt, lest ihr übrigens hier:

Review: Kanye Wests "Donda" ist nicht so gut, wie alle sagen

"Donda" is here: Nachdem Kanye West seine Fans wochenlang mit immer absurder werdenden Listening-Partys gequält hat, ist das 10. Studioalbum des gebürtigen Chicagoers doch tatsächlich rausgekommen. Wer hätte es gedacht? Ich auf jeden Fall nicht. Denn Ye ( so heißt er doch jetzt, oder nicht?) ist ja seit jeher bekannt für messy Promo-Phasen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)