Die größten deutschen Disstracks aller Zeiten

Hach ja, der gute alte Beef. Competition gehört einfach zu Hiphop dazu und Beef und Disstracks sind die logische Konsequenz. Das ganze Hin- und Her-Gedisse bei Twitter und Facebook ist ja zeitweise wirklich unterhaltsam, aber die unangefochtene Königsdisziplin ist der Disstrack.

Es gibt ohne jeden Zweifel massig gute Disses in der deutschen Rap-Historie. Manchmal gehen einzelne Lines, manchmal komplette Tracks und in einigen Fällen der komplette Beef in die Geschichte ein. Außerdem sollte auf den folgenden Seiten klar werden, dass jede Zeit ihre eigenen Regeln hat. Beef 2004 lief komplett anders als 2015.

Mitte der 00er-Jahre trat ein junger Eko Fresh eine wahre Flut von Sprechgesangs-Diffamierungen los. Nachdem er weit weg in der Popwelt war und jede Menge Hohn erntete, meldete er sich damals mit einem flächendeckenden Rundumschlag zurück, um sich den verloren gegangenen Respekt in der Szene zurück zu erkämpfen.

B-Tight, Fler, Sido, Bushido und besonders Ekos Mentor Kool Savas und sein Label Optik Records sollten ihr Fett wegbekommen. Es hagelte Disstracks zurück und in seinen 700 Bars zog Freezy 2012 dieses Fazit:

"Ich disste alles, was nicht niet- und nagelfest ist / solch ein' Track im Deutschrap gab es noch nicht / es war ein Abrechnungs-Boom und alle kackten sich zu / im Nachhinein denk ich, es war vielleicht taktisch nicht klug / denn hätt' ich weiter Kommerz gemacht und ignoriert / wär' ich heut Multi und es würde kein' int'ressier'n / doch es war drin in mir, Hip-Hop"

Dass es taktisch nicht allzu klug war, Savas zu dissen, wurde bald der gesamten Szene klar...

Seiten

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

wieder krampfhaft irgendne story ausm arsch leiern was.. soll wohl richtig nach vorne gehen bei euch hiphop.de jungs und mädels. Wie wärs dann als nächstes mit "fler vs farid: die gefährlichsten tweets der rapgeschichte". und die anzahl der #waslos folgen von derzeit 200 auf 300 pro woche steigern. da sich rooz ja eh keine ernsthaften gedanken zu rapgeschehnissen und dem drum herum macht, bzw diese kommentiert, sondern nur noch jeden hamad und kalle abgrast und langweilige interviews macht über vermarktung, business shice und beef, sollte die kapazität dies erlauben

Shindy da er so viel ich mitbekommen hab der erste deutsche rapper ist der auf nen disstrack auf nen fröhlichen beat(gibts bestimmt nen rap fachausdruck..sry) rappt und das in seinen bekannten style mit hook

Ihr habt Banger leben kürzer von Farid bang vergessen

am arsch bushido sein billotrack ist dabei obwohl kay eindeutig den besseren track geliefert hat?
azad und samy ganz ausgelassen? wtf

ojoj hiphop.de in was für einer weltl ebt ihr?

Gegenfrage: In was für einer Welt lebst du?

Als ob die sich gegen Bushido auflehnen xD

vallah...kp ****a

absolute beste Song fehlt (ok vllt nach Urteil - lässt sich drüber streiten)

Manuellsen feat Snaga - Massiv hängt

Absolte Bombe. Nie was besseres gegeben!

Azad sein Disstrack Sammy De ***** hat meiner Meinung nach an mehr zerstört wie von kollegah Fler oder sonst jemanden außer natürlich von Savas Das Urteil Peace

Kc´s diss gegen xatar

Spongebozz gegen Gio

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Neue Songs von Marteria, Haftbefehl, PA Sports, Disarstar & mehr – Deutschrap Update

Neue Songs von Marteria, Haftbefehl, PA Sports, Disarstar & mehr – Deutschrap Update

Von Clark Senger am 12.03.2021 - 13:41

Wie gewohnt schlägt der Freitag mal wieder mit Deutschraps ganzer Bandbreite zu. Wir stellen euch in unserem Playlist Update neue Musik der großen Namen und einiger Tipps vor und geben in diesem Artikel einen kleinen Überblick über das, was ihr heute so entdecken könnt. Zu den prominentesten Releases zählt zweifelsohne Azet, der auf YouTube weit vorne in den Trends steht und bei uns auf dem Playlist Cover landet mit "Fluch" – es ist die erste Single aus dem kommenden Soloalbum "Neue Welt".

Neue Alben: PA Sports, Disarstar, Brudi030

Auch wenn der Fokus sich durch Playlists und die Freitags-Flut sich längst auf Singles verschoben hat, muss man natürlich besonders den Blick auf Alben richten. Hier gibt's heute unter anderem PA Sports' Nachfolger zum Debütalbum "Streben nach Glück" von 2011. In unserer Playlist findet mit "Majordeal" einen zeitgemäßen Banger und mit "Made Man" PA's selbstbewusste Standortbestimmung auf der Karriereleiter. Zudem droppt SLS-Artist Brudi030 nach einiger Vorbereitungszeit seine Platte "New Wave", bei der die Richtung schon im Titel deutlich wird. 

Außerdem sollte man heute beide Ohren offen haben für den Hamburger Disarstar, der auf "Deutscher Oktober" nicht nur das Brennglas über die Widersprüche und Missstände seiner geliebten Heimatstadt legt. Mit viel Wut im Bauch, dem Herz am rechten Fleck und unfassbar atmosphärischen, drückenden, teils brachialen Produktionen von HAUS rackert er sich an der Gesellschaft, Deutschrap, der Politik und etlichen Problemen der Gegenwart ab. Direkt wie eh und je, aber musikalisch und lyrisch vielleicht noch kompromissloser.

Jack Orsen x Kool Savas, Hafti mit den Vibes & der unsterbliche Marteria

Bei einigen dürften heute intensive Nostalgie-Feelings aufkommen. Ein gewisser Jack Orsen, damals Teil der legendären Battlerap-Crew M.O.R., hat einen gewissen Savaş Yurderi auf seinen neuen Song "Klimawandel" geholt. Die beiden Masters of Rap kommen passend zum Songtitel mit Greta-Sample in der Hook. Wer auf unverschnittenen Berliner Battlerap steht, der von ganz unten kommt, sollte heute auch mal bei der neuen Argonautiks-Single "Stimme im Wald" hereinhören. Findet ihr auch in der Playlist.

Haftbefehl liefert mit "Offen / Geschlossen" die mittlerweile dritte Single aus dem kommenden "Schwarzen Album". Im Gegensatz zu "Wieder am Block" und "Lebe Leben" geht es trotz des stets angespannten Kiefers eher laidback zu. In den Lyrics herrscht natürlich weiterhin die erbarmungslose Kälte des Betons.

Im Fall von Marteria kann man heute fast von einem kleinen Comeback sprechen. Sein letztes Soloalbum "Roswell" wird 2021 vier Jahre alt, die letzte Marsi-LP und "1982" mit Casper werden jeweils ihren dritten Geburtstag feiern. Nun meldet er sich zurück, im wahrsten Sinne des Wortes mit einem Lebenszeichen: Die Message ist nämlich, "niemand hier bringt Marten um". Gemeinsam mit Monchi (Feine Sahne Fischfilet) freut der Rostocker sich in Video und Song seines Lebens und lässt mit sphärischem Sound ein bisschen "Verstrahlt"-Vibes aufkommen. 

Wer damit noch nicht zufrieden ist, findet in der Playlist auch neues Material von AchtVier mit Marvin Game, Fler, Shogoon, Bosca, Big Toe, eine böse Bombe von Nate57 und vieles mehr. Abonniert "Groove Attack powered by Hiphop.de" auf der Plattform eures Vertrauens!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!