Die größten deutschen Disstracks aller Zeiten

Hach ja, der gute alte Beef. Competition gehört einfach zu Hiphop dazu und Beef und Disstracks sind die logische Konsequenz. Das ganze Hin- und Her-Gedisse bei Twitter und Facebook ist ja zeitweise wirklich unterhaltsam, aber die unangefochtene Königsdisziplin ist der Disstrack.

Es gibt ohne jeden Zweifel massig gute Disses in der deutschen Rap-Historie. Manchmal gehen einzelne Lines, manchmal komplette Tracks und in einigen Fällen der komplette Beef in die Geschichte ein. Außerdem sollte auf den folgenden Seiten klar werden, dass jede Zeit ihre eigenen Regeln hat. Beef 2004 lief komplett anders als 2015.

Mitte der 00er-Jahre trat ein junger Eko Fresh eine wahre Flut von Sprechgesangs-Diffamierungen los. Nachdem er weit weg in der Popwelt war und jede Menge Hohn erntete, meldete er sich damals mit einem flächendeckenden Rundumschlag zurück, um sich den verloren gegangenen Respekt in der Szene zurück zu erkämpfen.

B-Tight, Fler, Sido, Bushido und besonders Ekos Mentor Kool Savas und sein Label Optik Records sollten ihr Fett wegbekommen. Es hagelte Disstracks zurück und in seinen 700 Bars zog Freezy 2012 dieses Fazit:

"Ich disste alles, was nicht niet- und nagelfest ist / solch ein' Track im Deutschrap gab es noch nicht / es war ein Abrechnungs-Boom und alle kackten sich zu / im Nachhinein denk ich, es war vielleicht taktisch nicht klug / denn hätt' ich weiter Kommerz gemacht und ignoriert / wär' ich heut Multi und es würde kein' int'ressier'n / doch es war drin in mir, Hip-Hop"

Dass es taktisch nicht allzu klug war, Savas zu dissen, wurde bald der gesamten Szene klar...

Seiten

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

wieder krampfhaft irgendne story ausm arsch leiern was.. soll wohl richtig nach vorne gehen bei euch hiphop.de jungs und mädels. Wie wärs dann als nächstes mit "fler vs farid: die gefährlichsten tweets der rapgeschichte". und die anzahl der #waslos folgen von derzeit 200 auf 300 pro woche steigern. da sich rooz ja eh keine ernsthaften gedanken zu rapgeschehnissen und dem drum herum macht, bzw diese kommentiert, sondern nur noch jeden hamad und kalle abgrast und langweilige interviews macht über vermarktung, business shice und beef, sollte die kapazität dies erlauben

Shindy da er so viel ich mitbekommen hab der erste deutsche rapper ist der auf nen disstrack auf nen fröhlichen beat(gibts bestimmt nen rap fachausdruck..sry) rappt und das in seinen bekannten style mit hook

Ihr habt Banger leben kürzer von Farid bang vergessen

am arsch bushido sein billotrack ist dabei obwohl kay eindeutig den besseren track geliefert hat?
azad und samy ganz ausgelassen? wtf

ojoj hiphop.de in was für einer weltl ebt ihr?

Gegenfrage: In was für einer Welt lebst du?

Als ob die sich gegen Bushido auflehnen xD

vallah...kp ****a

absolute beste Song fehlt (ok vllt nach Urteil - lässt sich drüber streiten)

Manuellsen feat Snaga - Massiv hängt

Absolte Bombe. Nie was besseres gegeben!

Azad sein Disstrack Sammy De ***** hat meiner Meinung nach an mehr zerstört wie von kollegah Fler oder sonst jemanden außer natürlich von Savas Das Urteil Peace

Kc´s diss gegen xatar

Spongebozz gegen Gio

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Hiphop-Messias" Maxim führt durch zwei Jahrzehnte Berliner Geschichte

"Hiphop-Messias" Maxim führt durch zwei Jahrzehnte Berliner Geschichte

Von Till Hesterbrink am 18.10.2020 - 13:37

Der YouTube-Kanal History of Berlin macht seinem Namen alle Ehre und hat ein Interview mit Maxim aus dem Jahre 2001 veröffentlicht. Attila Murat Aydın, wie Maxim mit bürgerlichem Namen hieß, war einer der Hiphop-Pioniere der Hauptstadt. Er gründete zahlreiche Breaker-, Sprayer- und MC-Crews und war einer der ersten, die Hiphop in Deutschland nach amerikanischem Vorbild verstanden hatten.

Maxim nimmt HoB mit auf eine Zeitreise

In dem Interview erzählt Maxim von seinen Anfängen und wie er zum Breaken und Beatboxen gekommen ist und wie sich die Hiphop-Szene in Berlin mit den Jahren veränderte. Die Faszination begann für Aydın mit 12 Jahren, als ein bodenturnender Cousin aus Manchester ihn besuchte und ihm die ersten Moves zeigte. Nachdem er dann den Film "Wildstyle" gesehen hatte, war er endgültig begeistert. Neben dem Breaken entdeckte Maxim schnell auch das Beatboxen und Malen für sich und begann, sich einen Namen in Berlin zu machen.

Mit den Jahren galt Maxim als einer der Ersten, der den West-Berlin-Hiphop-Style etabliert hat und wurde so zu einer der bekanntesten Figuren in der Hauptstadt. Er war zwar Breaker, Sprayer, Beatboxer und Rapper, doch sein größtes Talent scheint das connecten von Leuten gewesen zu sein. So schreibt History of Berlin über ihn:

"Das wahre Talent von Maxim, war allerdings das vernetzen und verknüpfen von Leuten aus der Hip Hop Szene, denn er kannte wirklich jeden aktiven Tänzer und jeden relevanten Berliner Sprüher persönlich."

Aydın gründete Ende der 80er Jahre die legendäre Berliner Crew 36 Boys, welcher unter anderem auch der heutige Starkoch Tim Raue angehörte. Wie vieles, was Maxim machte, gelten die 36 Boys mittlerweile als Vorreiter für Crews und Gangs der nachfolgenden Generationen.

Auch die Glorious Five Artists wurden von Maxim gegründet, welche von der Backspin als eine der besten Writer Crews Europas bezeichnet wurde. Der Tagesspiegel nannte die GFA mal "die bekannteste deutsche Writer Verbindung".

Maxim: Viel zu früh gestorben

Wohl am Tag dieser Videoaufnahmen, seinem 33. Geburtstag, starb Maxim, als er einen Streit zwischen seiner Ehefrau und einem Rentner klären wollte. Der 76-Jährige zog jedoch ein Messer und erstach Aydın. Maxim hatte sich zeit seines Lebens gegen Gewalt eingesetzt und war ein berühmter Streitschlichter.

Auf der Aggro Ansage Nr.4 widmeten Fler, Sido und B-Tight der Straßen-Legende mit "Maxim ist King" einen ganzen Song.

"Der erste Beatboxer, erste Writer, erste B-Boy, er war die erste Eins" (Fler auf "Maxim ist King")

Des Weiteren wurde der "Maxim Memorial Day" ins Leben gerufen, bei welchem viele Berliner Künstler dem Verstorbenen ihren Respekt zollten. Außerdem erschien der "Maxim Memorial Sampler", auf dem unter anderem Kool Savas, Eko Fresh, Fler, Sido, Taktloss und B-Tight vertreten waren.

Bis heute findet Maxim immer wieder Erwähnungen in deutschen Raptexten:

"Wenn ich sterbe, ist das hier mein Vermächtnis (meine Legacy)/
Hoff', ich bleibe der Straße im Gedächtnis (so wie Maxim)" (Fler auf "Vermächtnis")


Maxim (Zeitreise 1982-2001) Hip Hop Legende, Graffiti, Break Dance, Beatbox - HISTORY OF BERLIN

Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)