Das geht grade in Frankreich: Rap-Français-Rundumschlag Woche 10

Pünktlich zum Wochenstart blicken wir wieder auf die vergangenen sieben Tage zurück: Newcomer und Stars, Singles und Alben! Wir haben die aktuelle Musik aus Frankreich am Start für dich. Zunächst widmen wir uns einer Auswahl an besonders gelungenen und wichtigen Singles. Im zweiten Teil findest du die neuen Releases sowie zusätzliche Songs. Viel Spaß und lass uns wissen, welcher Track dir den Montag versüßt hat!

Die 10 wichtigsten Singles

Phénomène Bizness - Ivresse (5. März)

Phénomène Bizness liefern dir nach wie vor düstere Vibes. Die beiden Newcomer spitten über einen melancholischen Piano-Beat und beweisen dabei erneut ihr Gespür für rhythmische Parts und gesungene Hooks. Ivresse ist seit dem 10. März auch auf dem Mixtape Pharaon zu hören.

Django - Jason Bourne (5. März)

Django könnte der nächste große Stern sein, der am französischen Rap-Himmel leuchtet. Gerade mal sieben Singles sind auf seinem YouTube-Channel veröffentlicht worden. Schaut man sich nur die Klickzahlen an, könnte man jedoch meinen, Django sei schon ein alter Hase im Game. Der Doubletime-Track Fichu ist bereits über 10 Millionen Mal geklickt worden. Mit Jason Bourne legt Django das nächste Brett nach. Und was für eins!

Zikxo - #JeSuisPasséChezSo Part.10 Remix (5. März)

Zikxo überzeugt mit knallharter Street-Credibility. Der Beat geht nach vorne und das mittlerweile branchenübliche Musikvideo mit den Jungs aus dem Block gibt's obendrauf. Hochgeladen wurde der schnörkellose Freetrack auf Daymolition.

Djadja & Dinaz - Catalogués Bandits (5. März)

Das zurzeit extrem gehypte Duo Djadja & Dinaz bringt am 17. März das lang erwartete Album Dans l'arène in die Läden und teast die Fans diese Woche gleich mit zwei neuen Singles: Catalogués Bandits und C’est la meme (unter Zusätzliche Singles am Ende des Artikels aufgelistet). Es wird gesungen, mit Autotune gearbeitet und so eine sehr tiefe Atmosphäre geschaffen.

Lefa - Sang-froid (6. März)

Lefa veröffentlichte in jüngerer Vergangenheit mehrere starke Singles und Sang-froid reiht sich nahtlos ein. Mit sehr viel Druck gerappt, harmoniert Lefa perfekt mit dem dynamischen Beat. Wann all diese dopen Singles auf einem Album veröffentlicht werden, ist noch nicht bekannt.

Hartigan - Cerbère (7. März)

Gib dir Hartigan auf einem Mani Deïz-Beat und du hast alles, was das Hiphop-Herz begehrt! Der neue Titel Cerbère ist die zweite Single-Auskopplung aus seinem anstehenden Release Purgatoire und überzeugt mit melancholischen Klängen und realem Rap.

Hooss - A50 (8. März)

Hooss veröffentlicht mit A50 pünktlich zum Release seines neuen Albums Temps Plein einen weiteren Appetizer zur neuen Platte. Für den 24-jährigen Youngster ist es das erste große Album. Vorausgesetzt man feiert den Vibe von A50, ist das Album ein Muss.

Rim'K - Fantôme (9. März)

Rim'K gibt weiter Gas! Nachdem der Franco-Algerier am Freitag vor einer Woche sein sechstes Soloalbum droppte, veröffentlicht er nun mit Fantôme den dazugehörigen Titeltrack in Videoform. Besonders hervorzuheben sind dabei die Blasinstrumente, welche vor allem in der Hook perfekt eingesetzt werden.

Kalash Criminel - Euphorie (10. März)

C’est l’euphorie! Der Albino-Rapper Kalash Criminel mit Sturmmaske kommt in gewohnt aggressiver Manier daher und rappt über einen brachialen Beat. Die Euphorie in seinem Camp ist längst ausgebrochen und Rap-Frankreich wartet gespannt auf das zweite Releases des jungen Rappers aus Sevran.

Niska - B.O.C #KeDuSal 1 (10. März)

Mit B.O.C bleibt Niska seiner Linie treu und brüllt sich auf einem tanzbaren Beat die Seele aus dem Leib – im positiven Sinne natürlich! Denn wie so oft gelingt es dem 26-Jährigen auch zum Start seiner neuen Videoserie #KeDuSal seine "Charos" (so nennt er seine Fans) auf die Tanzfläche zu bringen.

Jarod - John Wayne (10. März)

Auch wenn John Wayne "nur" eine nachträgliche Auskopplung aus dem inzwischen zehn Monate alten Album Caméléon ist, sollte man diesen Track auf keinen Fall verpassen. Das ehemalige Mitglied des Rap-Kollektivs L'institut hat sich hierzu ein monströses Instrumental von Bugatti Beatz geschnappt und daraus einen richtigen Hit gebastelt.

Das waren die heißesten neuen Songs und Videos. Weiter geht es mit den Neuerscheinungen der Woche ...

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rap Français: 12 Songs, die du 2020 gehört haben musst // Q1

Rap Français: 12 Songs, die du 2020 gehört haben musst // Q1

Von HHRedaktion am 16.04.2020 - 16:40

 

Der Einfluss von französischem Rap insbesondere auf die deutschsprachige Szene bleibt auch 2020 ungebrochen. Bei unseren Nachbarn im Westen tummeln sich innovative Newcomer, interessante Persönlichkeiten und Rapper, die auch jenseits der 40 noch frisch und hungrig klingen. Ein Blick lohnt sich immer!

Für einen minimal verspäteten Rückblick auf die Songs, die Rap-Frankreich im ersten Quartal im Griff hatten, sorgt mit diesem Artikel unser Kollege Tobias Wilinski. Neben seinem "ThemaTakt"-Podcast hat Tobias kürzlich ein neues Format namens "L'heure du rap" (@lheuredurap) auf say-say.de gestartet, in dem er sich ausschließlich mit der französischen Rapwelt befasst. Mit Input zu seinem Podcast oder Pitches für Artikel bei uns könnt ihr euch vertrauensvoll an den entsprechenden Instagram-Account wenden.

Französischer Rap 2020: Songs von Maes, Gambi & mehr

Zu den großen Hits, die hier im Fokus stehen, gibt es auch ein paar Songs von Rappern, die noch nicht in der Champions League spielen, aber dieses Jahr durchaus die Quali schaffen könnten. Viel Spaß mit zwölf Songs aus Frankreich (und Belgien), die man 2020 gehört haben sollte!

_____________________________

Isha - Magma

Isha stammt aus Brüssel und rappt seit über zehn Jahren. Seine Karriere hat er unter dem Namen Psmaker gestartet. Erst später hat er sich dafür entschieden, seinen Vornamen Isha auch als Künstlernamen zu nutzen. Der Song "Magma" ist auf seiner EP "La vie augmente Vol. 3" - produziert hat ihn King Doudou, der auch schon für PNL produziert hat ("Oh lala" und "Dans ta rue"). "Magma" ist vielleicht der Song, den ich in diesem Jahr am häufigsten gehört habe.

Larry - Enfant compliqué

Larry ist erst 21 und kommt aus Straßburg. Er hat sein eigenes Label Gothvm Records bei Columbia untergebracht und darüber das Mixtape "Cité Blanche" veröffentlicht. Auch wenn "Woin woin" mit RK der größere Hit ist, ist "Enfant compliqué" mit seiner tristen Melodie und gesungener Hook das außergewöhnlichere Lied.

Hatik - Prison pour mineurs

Hatik könnte 2020 der neue Star in der französischen Rapszene werden, obwohl sein erstes Projekt bereits sechs Jahre alt wird. Sein Output hat sich auch im letzten Jahr schon auf hohem Niveau bewegt: Mit dem Mixtape "Chaise Pliante" und dem "Projet Berlin" (fünf Songs samt Videos an fünf Tagen in Berlin) in Zusammenarbeit mit Daymolition gab es einiges von ihm zu hören.

Was Hatik 2020 einen enormen Schub gebracht hat, ist neben "Chaise Pliante 2" vor allem die Hauptrolle in der französischen Serie "Validée" (vergleichbar mit "Skylines"). Laut Canal+ haben die Serie mittlerweile mehr als 15 Millionen Leute gesehen. Das hat Hatiks Streamingzahlen vervielfacht. Das Video zu "Prison pour mineurs" gibt bereits einen kleinen Einblick in die Serie.

Erst kürzlich hat Hatik sich auch bei vielen deutschsprachigen Raphörern einen Namen gemacht. Auf dem aktuellen Song "Dämon" des Schweizer Newcomers Monet192 hat der Franzose nämlich einen echten Sahne-Part abgeliefert. In unserem Interview hat Monet Hatik in den höchsten Tönen gelobt und von der Zusammenarbeit berichtet.

(Die erste "Validée"-Folge könnt ihr übrigens hier sehen

Sofiane - #Jesuispasséchezso: Episode 12

Spätestens seit "Remontada" mit Azet kennen ihn auch die meisten Deutschrap-Fans. Es gibt kaum Rapper, die mit so viel Energie rappen wie Sofiane aka Fianso – und das obwohl er schon seit bald 20 Jahren fleißig dabei ist. Neben Mixtapes, Alben, unzähligen Features und seiner eigenen Freestyle-Show "Rentre dans le cercle" gab es lange Zeit auch immer wieder Clips der Reihe "JeSuisPasséChezSo".

Bei dieser Serie nimmt er Clips in den Vierteln befreundeter Rapper auf, wobei in der Regel heruntergekommene Hochhaussiedlungen die Szenerie bilden. Im ersten Quartal 2020 hat er den zwölften Teil dieser Serie – den ersten seit Dezember 2017 – herausgebracht. Der epische Beat kommt von Tarik Azzouz, der auch schon für DJ Khaled, Meek Mill oder Rick Ross produziert hat.

Meryl - Coucou

Meryl ist ein Multitalent! Sie ist Rapperin, Sängerin sowie Produzentin und hat in den letzten Jahren mit Größen wie Soprano, SCH, Shay, Timal oder Niska zusammengearbeitet. 2020 hat sie ihr Debüt-Mixtape "Jour avant Caviar" rausgebracht, auf dem sie all ihre Talente kombiniert. Für "Coucou" hat sie sich die Unterstützung von Producer Junior Alaprod geholt (Damso, MHD, Siboy und mehr). Nicht nur der Beat sticht aus dem Mixtape heraus, sondern auch die für Meryl ungewöhnlich hohe Singstimme.

Chily ft. Koba LaD - Tout est calé

Sie haben beide ihre ganz eigene Art zu rappen und zu betonen: Koba LaD (der Shootingstar 2019) und Chily. Vielleicht ist es gerade dieses Alleinstellungsmerkmal, das "Tout est calé" zu einem der bislang größten Hits 2020 macht. Der Song ist aus Chilys Debütalbum "5ème Chambre (très mystique)". Chily zählt als Jahrgang 1999 zu den jüngsten neuen Stars der französischen Rapwelt und hatte 2019 mit "San Pellegrino" (über 44 Millionen YouTube-Aufrufe) einen der Hits des Jahres.

Gambi ft. Heuss l’Enfoiré - Dans l’espace

Gambi ist Frankreichs neue Hitmaschine. Wie Koba LaD ist der Rapper aus einem Pariser Vorort letztes Jahr komplett durch die Decke gegangen – auf einem ganz eigenen Level: "Hé Oh" hat innerhalb von acht Monaten 90 Millionen Views geknackt und war auf Platz 1 der französischen Charts. Solange bis Gambi zwei Monate später seine nächste Single "Popopop" (aktuell 77 Millionen Views) rausgebracht und sich selbst auf der Pole Position abgelöst hat.

Beide Singles sind mittlerweile in Frankreich Diamant gegangen. Das hat "Dans l’espace" mit Heuss l’Enfoiré noch nicht geschafft, aber wenn der Sommer erst richtig losgeht, wird dieser vor Sommer-Vibes triefende Song bestimmt noch durch Frankreichs Straßen, Clubs und Häuserschluchten schallen.

Maes ft. Booba - Blanche

Maes, 25 und wie fast alle großen Stars der Szene ein Pariser, ist bis jetzt der erfolgreichste Rapper des Jahres. Sein Song "Blanche" mit Booba ist der meistgestreamte französischsprachige Song 2020 auf Spotify (Stand 16. April: 29 Millionen Streams). Der Song ist auf seinem Album "Les derniers salopards" zu hören, das im Januar erschienen ist und seitdem nicht mehr aus den großen Playlists wegzudenken ist.

Es ist Maes' zweites Album und bislang das 2020 am meisten verkaufte in Frankreich. Die Erfolgskombo von diesem Song konnte schon 2018 mit dem gemeinsamen Hit "Madrina" auf Platz 1 charten.

Barack Adama - Sirène

Der sentimentalste Song in unserer Liste, kommt von Barack Adama aka AD. Bis zu ihrer Trennung im Jahr 2013 war er Teil der Gruppe Sexion D’Assaut (ihr erinnert euch sicher an den Hit "Desolé"). "Sirène" ist auf der EP "Libertad (Chapitre 1)", die Adama über sein Label H24 Music rausgebracht hat. Wie das Video eindrucksvoll zeigt, geht es in dem Song um Tod, Mord und die Tatsache, dass Adama den Satz "es wird noch mehr geben" nicht mehr hören will. 

Bosh - Coeur noir

Der vielleicht düsterste Sound kommt von Bosh. "Coeur noir" (schwarzes Herz) heißt die erste Video-Auskopplung seines zweiten Albums "Synkinisi", die brutal nach vorne geht und viele Franzosen ins Moshpit-Melancholie versetzen dürfte.

Auf der LP demonstriert Bosh aber auch ganz andere Facetten wie beispielsweise in "Défilé". So wie Hatik spielt auch Bosh eine Rolle in der Serie "Validée", die ihm in den letzten Wochen mehr Aufmerksamkeit eingebracht hat. 

Tsew The Kid - Wouna

Den Sound für die romantischen Stunden liefert Tsew The Kid. 1996 in Paris geboren, verbringt er seine frühe Kindheit in Madagaskar und kehrt erst mit vier Jahren nach Frankreich zurück. Mit 15 fängt er an zu singen und seine ersten Songs aufzunehmen. Sein Debüt "Diavolina" bringt er 2019 digital heraus, bevor es im März 2020 mit fünf weiteren Songs auch als CD in die Läden kommt.

Hornet La Frappe - Calumet

Schon im Januar hat der Pariser Hornet La Frappe zur Friedenspfeife ("Calumet") gegriffen und eine krasse Sommerhymne rausgehauen. Das Lied ist Teil seines zweiten Albums "Ma Ruche" und wurde mittlerweile alleine auf YouTube über 20 Millionen Mal gespielt. Hornet hat sich übrigens nicht nur nach der Hornisse benannt, auch sein Album heißt übersetzt "Mein Bienenstock" und bei manchen Auftritten hat er ein Maskottchen dabei, das glatt dem BVB bei Heimspielen zujubeln könnte.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!