Favorite und sein ewiger Kampf mit sich selbst

Wer Favorite-Fan ist, oder es werden will, der sollte sich vor allem in einer Disziplin üben: Geduld. Kaum ein deutscher Rapper verschwindet regelmäßig für eine so lange Zeit von der Bildfläche wie das Selfmade-Signing. Keine Tracks, keine Social Media-Aktivitäten, keine Statements zu aktuellen Geschehnissen in der Szene. Fav taucht immer wieder unter, um sich dann wie aus dem Nichts mit einem neuen Projekt zurückzumelden. So auch 2017. In wenigen Tagen erscheint mit Alternative für Deutschland das neue Album des Esseners – knapp drei Jahre nach seinem letzten Release. Wir haben deswegen einen kleinen Blick auf die Karriere von Favorite geworfen.

"Manche Leute denken: 'Der Fav ist so talentiert, der hat das in die Wiege gelegt bekommen.' Überhaupt nicht. Das musste sich echt erst entwickeln. [...] Ich war nicht so das Wunderkind, überhaupt nicht. Alles was ich jetzt kann, hab ich mir angeeignet, antrainiert, angeübt. Man kann nicht sagen, dass ich ein begabtes Kind war."

So beschreibt Favorite seine musikalischen Anfänge im Interview mit Toxik. Kiffen, klauen, Party machen – und Rap. Das ist es, wovon Favs Jugend, die er nach dem plötzlichen Tod seiner Eltern in einer Wohngruppe für Minderjährige verbringt, geprägt ist. Die Schule nimmt er nicht ernst, Musik schon eher. Es ist Eminem, der früh Favorites Vorbild wird und den der Rapper später als "großen Bruder, der einen F*ck darauf gibt, was mit dir ist", bezeichnet.

Auch der Wu-Tang Clan ist ein musikalischer Einfluss für den Essener. Das "Gefühl von Freiheit", das die Crew vermittelt, inspiriert ihn, weckt in ihm den Wunsch, selbst als Rapper tätig zu werden. Im Interview mit Toxik erwähnt Fav 2015:

"Ich wollte Rapper werden. [...] Mit 17 [Jahren] war es dann so, dass die Leute gesagt haben: ‘Das ist echt gut, das kann man sich anhören.‘ Da habe ich zum ersten Mal gemerkt: Vielleicht kann ich das ja echt werden. Und dann wurde es auf einmal ernst."

Fav recordet sein Demotape und zieht damit die Aufmerksamkeit von Slick One aka Elvir Omerbegovic auf sich, der im Jahr 2005 gerade das Label Selfmade Records gegründet hat. Favorite ist knapp 19, als er als erster Rapper bei dem Düsseldorfer Label unterschreibt. Mit Schwarzes Gold erscheint im gleichen Jahr der erste Selfmade-Labelsampler, auf dem Fav mit dem Track Ruhrpott 4 Life vertreten ist und sich einer breiteren Masse vorstellt.

Ebenfalls 2005 erscheint mit Rappen kann tödlich sein das Kollabo-Projekt von Favorite und Jason, bevor Ersterer 2007 schließlich mit Harlekin sein Debütalbum releast. Bereits damals zeigt sich: Favorite will irgendwie so gar nicht ins typische Rapper-Bild passen. Es sind vor allem sein bissiger Humor, die teils selbstironischen Lyrics und die spezielle Vortragsweise, die ihn vom Rest der Szene abheben. Bei Clixoom äußert er:

"Der typische Rapper hat irgendwie ein Problem mit seinem Ego. [...] Ich denk immer, die wollen irgendwas überspielen. Irgendwas ist in denen kaputt, irgendwas stimmt mit denen nicht und die vertuschen da irgendwas. Die wollen sich cool fühlen mit irgendwelchen Sachen, damit man bloß nicht darauf kommt, was die in Wirklichkeit sind. Und ich komm einfach daher und mir ist alles sche*ßegal. Wie willst du mich noch dissen? [...] Ist doch sche*ßegal. Was ist das Leben? Das kann ich gar nicht ernst nehmen, die ganze Sche*ße."

Für Favorite läuft es zu dieser Zeit gut. 2008 erscheint Schläge für Hiphop mit Hollywood Hank, 2009 dann Chronik 2 von Selfmade Records. Vor allem der Track Mittelfinger hoch von Fav, Kollegah und Casper ist bis heute einer der beliebtesten der Platte.

Casper, Favorite & Kollegah - Mittelfinger hoch (Official Video)

► ZHT4-Box bei amazon vorbestellen: http://bit.ly/zht4-box ► ZHT4 bei iTunes vorbestellen: http://bit.ly/zht4-itunes ► Selfmade auf FB: http://www.facebook.com/SelfmadeRecords ► Selfmade auf Twitter: https://twitter.com/SelfmadeRecords Beat: Rizbo Fan werden!: http://www.facebook.com/favorite / http://www.facebook.com/kollegah / http://www.facebook.com/casperxo

Auch wenn es durch seine oft humorvolle Musik so wirken könnte: Richtig sorgenfrei scheint Favorite nie zu sein. Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass der Rapper von einem ziemlich dunklen Schatten verfolgt wird, dass er einen ständigen Kampf mit sich selbst austrägt. "Favorite ist das Böse in mir, er lässt die Sau raus. [...] Ich habe halt zwei Seiten, zwei Gesichter", erklärt Fav bei Clixoom. Nach längerer Abwesenheit releast er im Jahr 2011 sein Soloalbum Christoph Alex. Die Verkäufe laufen gut, Fav kann auf Platz #4 der Albumcharts einsteigen. Doch der Rapper erwähnt bereits zu dem Zeitpunkt, dass er mit persönlichen Problemen kämpfe, sogar oft das Gefühl habe, eine gewisse Schizophrenie in sich zu tragen."Fav ist das Produkt dieser verrückten Welt", erwähnt er im Rahmen des Releases bei 16bars.

Gleichzeitig scheint es genau das zu sein, was die Leute an der Figur Favorite so lieben: das völlig Durchgedrehte, Tabulose, Wahnsinnige. "Wenn ich rappe entfalte ich mich so, als würde es keine Regeln geben", erklärt der Rapper das selbst.

"Mich hat das immer schon gewundert: Warum darf man bestimmte Dinge nicht sagen? [...] Dass man sich so selbst zensiert, sowas gibt's bei mir nicht."

Favorite - Alle Scheiße (16BARS.TV Videopremiere)

"Alles Scheiße" bei iTunes laden: http://bit.ly/1nAR5Rb "Alles Scheiße" bei amazon (mp3): http://amzn.to/KV2VX6 "Christoph Alex"(Album) bei amazon: http://amzn.to/18E5vts http://twitter.com/16barsde Aus dem Favorite Album "Christoph Alex". Video: 16bars.de

Immer am Rande des Wahnsinns zu stehen, hat jedoch auch seine Konsequenzen. Ganze vier Jahre hört und sieht man wenig von Fav. Drogenprobleme sowie mehrere Aufenthalte in der Psychiatrie und im Gefängnis führen dazu, dass Favorite erst 2015 sein Album Neues von Gott releasen kann. In einem emotionalen Facebook-Video wendet sich der Rapper zu dem Zeitpunkt an seine Fans: 

Favorite

Ein paar Worte an euch...

Sich trotz diverser Probleme immer wieder zurückzukämpfen, dürfte eine der großen Stärken von Favorite sein – auch, wenn das Zeit kostet. "Ich werde als großer Gewinner aus der ganzen Sache rausgehen", äußert er 2015 bei 16bars. Aufgeben ist also keine Alternative für den Essener. Sich mit den schlechten Karten, die das Schicksal ihm ausgeteilt hat, abzugeben, auch nicht. Und so dürfte es eigentlich nicht überraschen, dass Favorite im Jahr 2017 plötzlich wieder mit einem neuen Album vor uns steht und allen klar macht: "Es ist Fav-Zeit!"

FAVORITE - On the Mission (prod. von Rizbo) (Official HD Video)

Album vorbestellen: http://bit.ly/fav-fckafd ► Kanal abonnieren: http://bit.ly/SR-YT ► Musik: RIZBO ► Video: Delicious Films: http://www.facebook.com/deliciousfilms ► http://facebook.com/favorite

Artist
Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de