"Exodus": So kommt das neue DMX-Album an

Nicht einmal zwei Monate nach seinem Tod ist am vergangenen Freitag mit "Exodus" das neue Album von DMX erschienen. Auf dem posthumen Release versammeln sich neben der verstorbenen Raplegende jede Menge hochkarätige Gaststars. Kein einziger Solosong ist auf dem Album zu hören. Lediglich ein Skit und ein Gebet zum Ausklang der Platte verzichten auf zusätzliche Strahlkraft. Wie kommt "Exodus" bei Fans und Kritiker*innen an? Wir haben uns einen Überblick über die ersten Reviews und die Reaktionen auf Social Media verschafft.

"Exodus" von DMX: "Eines der besten Alben seiner Karriere"

Andreas Bocholte vom Spiegel zeigt sich vollends überzeugt von dem Album. "Exodus" sei "eines der besten Alben" in der Karriere des New Yorker Rappers. Auch die Produktion von Swizz Beatz hebt der Kulturredakteur positiv hervor. Diese "ist an den richtigen Stellen pointiert, sie lässt den letzten, heiser vorgetragenen Reimen von DMX viel Raum, statt auf Hits zu drängen." Nur die Kollabo mit Bono von U2 für "Skyscrapers" hätte es seiner Meinung nach nicht gebraucht.

Die Los Angeles Times sieht in "Exodus" einen "künstlerischen Triumph". In seiner Review schlägt der Autor die Brücke zu den vielen anderen US-Rappern, welche die Hiphop-Welt in den letzten Jahren verloren hat. Dem posthumen Release von DMX bescheinigt er dabei etwas Erwachsenes, das Rappern wie Mac Miller, Lil Peep, Pop Smoke oder auch Juice WRLD aufgrund ihres Alters abginge. Gleichzeitig wird der Einfluss von DMX auf Folgegenerationen umrissen und erklärt, dass Earl Simmons an der Seite diverser New Generation Artists womöglich eine gute Figur abgegeben hätte.

"Man könnte seinen Einfluss sicherlich in Pop Smokes brustigem Donnern und in Juice WRLDs Liedern über seine prekäre geistige Gesundheit ausmachen; Man kann ihn in der auffälligen, aber zerlumpten Rockstar-Ikonographie sehen, die von Trippie Redd und Playboi Carti bevorzugt wird."

Randnotiz: Auch hier fällt "Skyscrapers" durch.

The Guardian zückt vier von fünf möglichen Sternen. Der Fokus liege bei "Exodus" nicht auf dem Folgen von Trends, sondern auf den tragenden Pfeilern der Musik von X. Die "grimy" Beats würden diese Herangehensweise unterstützen. Der Autor erkennt einen würdigen Schlussakt in der Karriere von DMX. Um diesen Punkt zu unterstreichen, zieht er die vorige Veröffentlichung von "Redemption Of The Beast" (2015) heran.

"In jedem Fall bietet 'Exodus' ein passenderes Finale für eine verkürzte Karriere als das letzte Album, das den Namen von DMX trägt, 'Redemption of the Beast' von 2015, das anscheinend ohne sein Wissen von einem zwielichtig klingenden kleinen Label veröffentlicht wurde, bei dem er unterschrieben hatte, als die Majors nichts mehr von ihm wissen wollten. Diese Veröffentlichung hat alles darüber erzählt, was passieren kann, wenn ein in Schieflage geratener Rapper in Ungnade fällt; 'Exodus' verrät dir etwas über sein Talent."

The Variety lässt ebenfalls keinen Zweifel an der Gewichtigkeit des Albums aufkommen:

"[...] ein bewegendes letztes Kapitel, das gleichermaßen street, spirituell und raffiniert ist."

Gleichzeitig sei "Exodus" ein "großartiges, aber ungewöhnlich subtiles Finale von einem empfindlichen Rapper und wütenden, verletzlichen Lyricist".

Aus den Reihen der Fans sind Statements zu vernehmen, die generell in die gleiche Kerbe schlagen. Der Track "Bath Salts" mit Jay-Z und Nas sticht in Kommentaren und Postings oftmals positiv hervor. Auch die emotionaleren Momente von "Exodus" treffen offenbar bei Teilen der Community einen Nerv.

"Exodus" sorgt für gemischte Gefühle

Zwei weitere renommierte Magazine haben mit dem Album so ihre Probleme. So zeigt sich der Rolling Stone beispielsweise hin- und hergerissen. Richtige Albumfeelings wollen nicht aufkommen. Die Platte fühle sich regelrecht "kalt" an.

"Irgendwo zwischen einem posthumen Tribut und einem fertiggestellten Album gelandet, fühlt sich 'Exodus' wie ein Blick auf DMX als Produkt anstelle von DMX als Künstler an."

Es sei außerdem "zu viel aus der Außenwelt" in das Album eingeflossen. Exodus hätte demnach mehr von DMX' eigenem Blick auf seine Karriere vertragen können.

Bei New Musical Express (NME) hätte man sich ebenso einen größeren Anteil des Verstorbenen gewünscht. Dennoch findet der Autor am Ende seiner Review, die drei von fünf möglichen Punkten bereithält, versöhnliche Worte:

"'Exodus' ist weniger ein zusammenhängendes Werk als vielmehr eine Sammlung von Tracks. Manchmal fühlt es sich ein wenig unvollendet an, da es an Verses von X mangelt [...]. Nichtsdestotrotz ist es eine wundervolle Tribut-Platte voller herausragender individueller Momente und dient als schöne Erinnerung daran, warum sich die Welt überhaupt in DMX verliebt hat."

"Exodus" fällt durch: Kritik an Swizz Beatz

Ein Bashing der Platte findet bisher weitestgehend nicht in Review-Artikeln, sondern in Kommentarbereichen statt. Hier wird das Album schon mal unverlümt als "Trash" oder "Garbage" bezeichnet.

Auch in hiesigen Twitterbubbles schimmert die Enttäuschung durch.


Foto:

Screenshots via twitter

Mit den Produktionen von Swizz Beatz wird mancherorts hart ins Gericht gegangen.

Auf YouTube merken User*innen darüber hinaus an, dass das Video zur Leadsingle des Albums bisher relativ wenig Aufrufe zu verzeichnen hat.


Foto:

Screenshot via youtu.be/HsGjTld4MTs

"Hood Blues" mit der Unterstützung von Benny The Butcher, Westside Gunn und Conway The Machine bewegt sich bisher im unteren sechsstelligen Bereich. Dafür fällt die Bewertung extrem positiv aus. Kaum jemand, der dort den Daumen senkt. RIP DMX!

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Donda": Kanye West bestätigt Release Date & stellt neuen Song vor

"Donda": Kanye West bestätigt Release Date & stellt neuen Song vor

Von Michael Rubach am 21.07.2021 - 10:07

Die Yeezy Season steht wohl tatsächlich vor der Tür: Kanye Wests neues Album "Donda" wurde nun mit einem Werbeclip während des sechsten Spiels der NBA-Finals offiziell angekündigt. An diesem Freitag (23. Juli 2021) soll es soweit sein. All die Gerüchte um ein baldiges Release scheinen sich zu bestätigen.

Neuer Kanye West-Song in Werbespot zu hören

Kanye West (jetzt auf Apple Music streamen) sagt zwar bisher kein Wort zu seinem nunmehr zehnten Studioalbum, aber er ist dennoch in aller Munde. In einem Werbespot mit der kürzlich wegen eines positiven Drogentests in die Schlagzeilen geratenen Sprinterin Sha' Carri Richardson wird der Track "No Child Left Behind" angeteast. Ein eingeblendeter Text kündigt ein "Donda"-Release für den 23. Juli 2021 an.

Am Donnerstag soll außerdem ein weiteres Listening-Event in Atlanta stattfinden. Wie Def Jam Recordings angibt, werde es dazu einen Livestream auf Apple Music geben (deutsche Zeit: 23. Juli 02:00 Uhr). Auch Kanyes Insta-Account steht inzwischen im Zeichen von "Donda". Ye teilt dort ebenfalls den Werbeclip und eine Reihe von Fotos.

Ebenso hat ein Artwork hat das Internet erreicht. Die Künstlerin Louise Bourgeois ist demnach für das Cover von "Donda" verantwortlich.

Über die Feature-Liste gibt es bisher nur Mutmaßungen. So sollen unter anderem Pusha T, Lil Baby, Travis Scott, Post Malone, Westside Gunn, Playboi Carti und Baby Keem auf dem Album vertreten sein. Bestätigt ist dies noch nicht.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)