Es lebe der König: Eine Westcoast ohne Dr. Dre? (Kommentar)

Nachdem Dr. Dres offenbar letzter großer Ziehsohn Kendrick Lamar das Album des noch laufenden Jahres – und vielleicht Jahrzehnts – gedroppt hat, rundet The Game mit dem Sequel zu The Documentary das Rücktrittsjahr seines Mentors perfekt ab. Es waren frenetische zwölf Monate für die Westküste der USA. Compton hat sich die Krone mit einer selten so sensationellen Performance zurückgeholt.

"Last episode, grand finale" waren vor einigen Wochen die Worte, die Andre Young mit stolzen 55 Jahren in sein Apple Radio-Mikrofon rief, als er das letzte Kapitel einer Popmusikära angekündigt hat.

Compton war ein Goodbye, eine Träne zum Abschied, und ein Denkzettel für die Geschichtsbücher. Nichts ritzt "Dre was here" stärker in die Baumrinde der Popkultur als dieses Album.

Andre war hier

Die drei Buchstaben D-R-E standen schließlich stets für musikalische Revolution. Nicht nur einmal oder zweimal. Nachdem er Ende der 1980er mit N.W.A den Soundtrack für Ice Cubes verbalen Totschlag aller Cops in L.A. liefert, geht es Richtung Death Row. Auf The Chronic wird Amerika der G-Funk beigebracht. Compton kann Anfang der 90er auch laid-back und mit guter Laune. Rodney King und die Ausschreitungen in Watts und South Central sind fast schon wieder vergessen, wenn ein gewisser 21-jähriger Calvin Broadus aus Long Beach loslegt: Snoop Doggy Dogg auf Nuthin' But A G Thang ist Dres erster Geniestreich für Interscope-Chef Jimmy Iovine, mit dem er Jahrzehnte später Beats By Dre gründet. 

Es folgen die Klassiker Doggystyle und 2Pacs All Eyez On Me, Dres Weggang von Suge Knight und Death Row – und die nächste Stufe auf dem Weg in Apples Chefetage: 1999 ist das Jahr, in dem ein weißer Rapper die Welt in Ekel versetzt. Ein weißer Rapper, der Homosexuelle, Behinderte und Tote beleidigt? Wer würde so jemanden schon unter Vertrag nehmen?

Der Rest ist Geschichte. Eminem wird in den folgenden 15 Jahren zum erfolgreichsten Musiker der Weltkugel und entdeckt gemeinsam mit Dre den einzigen Künstler, der Em diese Position streitig machen kann: 50 Cent.

Back to the roots

Über The Game legt Dre schließlich zwei Jahrzehnte nach Boyz-N-The-Hood seinen Fokus wieder vollstens dorthin zurück, wo er herkommt. Compton, California. Die Geburtsstadt von Kendrick Lamar. Der Kreis schließt sich.

Ist nämlich erstmal der Rauch des Events und das Tada des ersten Dre-Albums seit 16 Jahren vergangen, macht sich gähnende Leere im Wilden Westen breit. Mit dem letzten Album, dem endgültigen Rückzug als Rapper, hinterlässt Dre ein Vakuum als Taktgeber und Gallionsfigur der Westcoast. So würde man schreiben, wenn man vor dem August geschlafen hätte.

Die Realität sieht nämlich ganz anders aus. Es scheint, als hätte Kalifornien das Dre-Finish kollektiv geplant um eben solch ein Vakuum zu verhindern. Es scheint, als hätte sich Dre umgekehrt seinen ganz großen Coup für den Schluss aufgehoben: Seit good kid, m.A.A.d city kippt eben jenes letzte große Aftermath-Signing K. Dot wieder Benzin in den Motor der Engelsstadt. Durch die aufgestoßene Tür marschierten Monate später Hoover-Crip ScHoolboy Q und Piru-Blood YG mit äußerst kohäsiven Debütalben, die niemand von ihnen erwartet hätte. 

Spätestens auf Control holte Kendrick dann die Rapkrone, die irgendwo zwischen Trump Tower und den Hamptons bei der Familie Carter-Knowles verstaubte, nach Los Angeles zurück. Wer die neue Hiphop-Hauptstadt nach der Amok-Strophe nicht anerkennen wollte, musste 2015 also anders belehrt werden.

Der treuste Krieger

Als Vorspeise gab es Summa Cum Laude für das März-Album To Pimp A Butterfly, das Kinnladen aufklappen und Ohren aufsperren ließ. Der Hauptgang wartete allerdings im Sommer: Die CPT-Propheten von N.W.A bekamen 27 Jahre nach Straight Outta Compton ihr eigenes Biopic. Keine Doku, kein DVD-only-Streifen. Ein waschechter Hollywood-Blockbuster, der Box Office-Rekorde bricht, schließlich zum erfolgreichsten Musikfilm aller Zeiten wird und nicht zuletzt auf Oscar-Nominierungen hoffen darf. 

Den Soundtrack des Spektakels liefert der wohl einflussreichste Produzent der Popmusikgeschichte selbst. Der Mann, der für die gefühlt halbe Hiphop-Historie verantwortlich ist. Der, dessen erstes Albumcover eben auch auf dem Torso eines bestimmten Mannes prangt: The Game.

Aufgewachsen in den Straßen seiner Idole, von den Crips zu den Bloods gewechselt, angeschossen, im Koma gelegen, unter seinen Vorbildern gereift – und jetzt schließlich angekommen. Nicht nur auf dem letzten Album seines großen Helden mit einem Solotrack, sondern auch in der Rolle als Veteran der Stadt, der seine schützende Hand über die neuen Jungs hält, wenn Dr. Dre den Thron verlässt.

Game selbst wird nicht auf den großen Sessel der Westcoast steigen – aber dem neuen König ein kostbarer Krieger sein. Mit den letzten Worten auf The Documentary 2 schließt Game einen Kreis voller Hits, Beefs, legendären Rhymes und Beats, den er vor einer Dekade begonnen hat: "Put on for my city cause I'm supposed to do it: Straight Outta Compton".

Aria Nejati

Autoreninfo

Aria Nejati ist seit 2013 Teil des Hiphop.de-Teams. Neben seinen Artikeln und Reviews interviewte er schon US-Rapstars von 50 Cent über DJ Premier bis hin zu Ludacris. Im Sommer traf er für Straight Outta Compton die Legende Ice Cube in Los Angeles.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

schöner Artikel Aria

Herr Nejati mal wieder in Topform! Stichwort: "Kinnladen aufklappen und [Augen] aufsperren"!

Vielen Dank, Frau Meister!

"album des jahrzehnts" hahahahahahahahahahahahahahahahahahaha.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

The Game soll hunderte Untergrund-Rapper abgezogen haben

The Game soll hunderte Untergrund-Rapper abgezogen haben

Von Till Hesterbrink am 02.03.2021 - 16:16

Dem US-Rapper The Game wird aktuell vorgeworfen, aufstrebende junge Rapper mit einer niederen Masche um Geld betrogen zu haben. Er soll ihnen für 500 bis 1.000 Dollar eine Zusammenarbeit versprochen haben. Das Einzige, was er im Gegenzug geliefert habe, sei allerdings ein Post auf seinem zweiten Soundcloud-Account mit lediglich 346 Followern.

The Game soll junge Rapper betrogen haben

Nach Angaben mehrerer aufstrebender Künstler soll The Game ihnen eine Nachricht geschrieben haben. In dieser habe er ihnen Komplimente für ihre Musik gemacht und angeboten, ihre Tracks auf seinen Soundcloud-Mixtapes zu veröffentlichen. Dafür sollten sie zwischen 500 und 1.000 Dollar zahlen.

Die Mixtapes stellten sich dann allerdings als eine bloße Zusammenstellungen der besagten Tracks raus, welche nicht auf dem offiziellen Kanal vom The Game erschienen. Zudem soll er zu keinem der Songs etwas beigesteuert haben. Die Mixtapes auf dem 346 Follower starken "Zweitkanal" sollen auch in keiner Weise von The Game beworben worden sein.

Am 20. Dezember habe Game dann sieben Mixtapes mit insgesamt über 240 Songs veröffentlicht. Die meisten Klicks, die einer dieser Songs erreichen konnte, waren knapp 1.200 Views. Die meisten Songs wurden lediglich um die 200 Mal angehört.

Mittlerweile postete The Game wohl als Antwort auf die Vorwürfe in seiner Instagram-Story zwei der aufstrebenden Rapper, die sich für die Platzierung auf dem Mixtape bei ihm bedankten.

Zwar handelt es sich bei der ganzen Sache wohl rechtlich nicht um einen Betrug, trotzdem hinterlässt das willentliche hinters Licht führen junger Künstler einen äußerst faden Beigeschmack.

The Game hält sich für den besten Compton-Rapper

Kürzlich machte The Game auf sich aufmerksam, als er während eines Clubhouse-Talks erklärte, er sei der beste Rapper aus Compton aller Zeiten. Seiner Aussage nach käme nicht mal Kendrick Lamar an ihn heran.

Nachdem sich einige Fans über diese vermeintliche Anmaßung echauffierten, erklärte Game, er habe vor dem Talk möglicherweise ein wenig zu viel getrunken und hätte sich daher ein wenig zu hart ausgedrückt. An der Kernaussage wollte er jedoch trotzdem nichts ändern.

The Game hält sich für den besten Compton-Rapper aller Zeiten

Von Michael Rubach am 10.02.2021 - 16:41 Wer an die Spitze will, muss sich durchschlagen. In dieser Hinsicht haben Kampfsport und Hiphop viel gemeinsam. Doch welche Athlet*innen stehen bei den Rapstars dieser Welt eigentlich hoch im Kurs? Zwischen UFC-Fighter*innen und Box-Legenden: Eminem, Drake, 50 Cent und Co.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!