Im September 1999 reichte Deborah Nelson-Mathers dann Klage wegen übler Nachrede gegen ihren Sohn ein. Sie verlangte 10 Mio. US-Dollar Schmerzensgeld. Man einigte sich jedoch auf eine Zahlung in Höhe von 10.000 US-Dollar und die Klage wurde fallen gelassen. Im Jahr 2001 veröffentlichte Deborah Mathers dann ein eigenes Mixtape mit unter anderem dem Song Dear Marshall, in dem sie Em darum bittet, mit den erniedrigenden Anschuldigungen aufzuhören:

"The demeaning me needs to stop and i speak for lots of mothers/
The words really hurt and they cut like a knife/"

Wahrscheinlich war dies der Versuch, sich auf einer, sagen wir mal, rapähnlichen Ebene mit ihrem Sohn auseinanderzusetzen. Oder auch der Versuch, ein bisschen Fame abzugreifen. Wobei rapähnlich schon ein großes Kompliment ist. Die Dame liest nämlich von ihr geschriebene Texte, die sich weder reimen, noch irgendwie tiefsinnig sind, vor. Darunter liegt eine Melodie. 

Natürlich ließ eine Antwort von Eminem nicht allzu lange auf sich warten...

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Eminem-Fans müssen am meisten Geld ausgeben, sagt eine Studie

Eminem-Fans müssen am meisten Geld ausgeben, sagt eine Studie

Von Michael Rubach am 23.08.2021 - 21:40

Wer sich als Fan versteht, greift mitunter tief in die Tasche. Bei welchen Artists die Hingabe besonders viel kostet, hat money.co.uk untersucht. Dabei wurden die 65 kommerziell erfolgreichsten Musik-Artists des letzten Jahrzehnts einbezogen und ein Ranking erstellt. Ergebnis: Eminem-Fans müssen für ihren Support am meisten Geld berappen.

Kosten eines Superfans: Nur Rapper in den Top 5

Für den Kostenvergleich hat die Studie ein Superfan Starter Package entworfen. Dieses besteht aus: dem durchschnittlichen Preis eines Album-Downloads auf iTunes, dem Durchschnittspreis der fünf günstigsten Merchandise-Artikel, dem Preis eines durchschnittlichen Konzerttickets auf SeatGeek.com, den Kosten für einen handsignierten Artikel auf eBay und (falls vorhanden) den Preis für das günstigste Album des jeweiligen Artists auf Vinyl.

Die Top 5 besteht ausschließlich aus Rappern. Wenn man als Fan von Eminem (jetzt auf Apple Music streamen) so richtig durchstarten will, müssen demnach fast 3.000 US-Dollar auf den Tisch gelegt werden. Auf dem zweiten Platz steht Travis Scott (circa 2.200 US-Dollar). Rang drei belegt Drake, für dessen Starter Package man um die 1.500 US-Dollar in die Hand nehmen muss. Auf den weiteren Plätzen folgen Kendrick Lamar, Kanye West und Jay-Z. Hier die Top 10 in der Übersicht:

  • 1.    Eminem - $2.966,66
    2.    Travis Scott - $2.244,39
    3.    Drake - $1.543,42
    4.    Kanye West - $1.395,56
    5.    Kendrick Lamar - $1.231,31
    6.    Jay-Z - $1.022,53
    7.    Olivia Rodrigo - $906,31
    8.    Justin Bieber - $857,39
    9.    BTS  - $791,62
    10.  P!nk - $762,45

Am günstigsten kommt man übrigens als Fan von Flo Rida weg. Ein Superfan Starter Package lässt sich für knapp 160 US-Dollar zusammenstellen.

Welche Rapper 2020 am meisten eingenommen haben, kannst du hier checken:

Eminem, Drake & Co.: Diese Rapper verdienen am meisten


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)