Am 17. September 2002, dem Tag an dem seine Mutter drei Jahre zuvor Klage eingereicht hatte, veröffentlichte Eminem den Song Cleanin out my closet, eine Singleauskopplung aus dem Album The Eminem Show. Der Track diente auch als Soundtrack zum Trailer von dem Film 8 Mile, der im gleichen Jahr erschien. Hier rechnet Eminem nicht nur mit der Medienwelt und den Reaktionen auf seine Texte ab, sondern auch mit seinem Vater und, Überraschung, mit seiner Mutter. Er beschuldigt sie erneut des Drogenmissbrauchs: "Witnessing your momma popping prescription pills in the kitchen." Und mehr noch, er behauptet, Opfer ihres Münchhausen-Syndroms gewesen zu sein:

"Going through public housing systems, victim of Munchhausen's Syndrome/
My whole life I was made to believe I was sick when I wasn't/"

Das Münchhausen-Syndrom ist eine Persönlichkeitsstörung, bei der Mütter ihre eigenen Kinder verletzen, um Ärzten Krankheiten vorzutäuschen.

Im Jahr 2007 konnte Eminem dem Tod nach eigenen Angaben gerade so von der Schüppe springen, als er mit einer Überdosis Methadon noch rechtzeitig ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Er machte eine von ihm als erfolgreich bezeichnete Entziehungskur und brachte 2009 zum Muttertag sein Album Relapse raus, womit er erneut beweist, dass er ein gutes Gefühl für das richtige Timing hat. Auf diesem gibt er in dem Track My Mom seiner Mutter die Schuld für seinen Absturz:

"My mom loved Valium and lots of drugs/
That's why I am like I am 'cause I'm like her/
Because my mom loved Valium and lots of drugs/
That's why I'm on what I'm on 'cause I'm my mom/
"

Weiterhin beschreibt er erneut, dass seine Mutter ihn absichtlich krank gemacht habe, indem sie ihm regelmäßig Valium unter sein Essen mischte.

"Valium was in everything', food that I ate/
The water that I drank, fucking' peas in my plate/
She sprinkled just enough of it to season my steak/
So everyday I have at least three stomach aches/
"

Kurze Zeit später schrieb Eminems Mutter ein Buch...

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in 10 Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen. Vielen Dank im Voraus!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Rap als 9-to-5-Job: Akon über Eminems Studioroutine

Rap als 9-to-5-Job: Akon über Eminems Studioroutine

Von Michael Rubach am 18.07.2021 - 16:41

Eminem ist offenkundig ein Fan klarer Abläufe: Wie es bei der Arbeit mit Slim Shady so zugeht, plauderte Akon (jetzt auf Apple Music streamen) einst in einem Interview aus. Seine Einblicke in zurückliegende Studiosessions mit Em erfreuen sich aktuell auf TikTok wieder größter Beliebtheit. Der Clip mit den Innenansichten aus dem Arbeitsalltag des Rap Gods ist bereits fast zwei Jahre alt.

Akon lässt die Sessions mit Eminem Revue passieren

In einem Gespräch mit Hot 97 erinnert sich Akon 2019 an die Aufnahmen für die Eminem-Kollabo "Smack That" (2006). Den US-Rapper habe er dabei als Künstler wahrgenommen, der das Rapbusiness wie einen gewöhnlichen Job angeht. Der Studiotag beginnt demnach um 9 Uhr und endet um 17 Uhr – keine Ausnahmen:

"An jedem Morgen entert er um 9 Uhr das Studio, macht um 13 Uhr eine Mittagspause und geht um 17 Uhr wieder nach Hause. Es ist wie ein Zeitplan für ihn. Und das hatte ich von ihm nicht erwartet. Am ersten Tag bin ich um 18 Uhr im Studio angekommen und dachte, dass wir eine späte Session einlegen werden. Also stand ich im Studio und sie sagten mir: 'Em ist bereits abgehauen!' Er sagte mir dann auch: 'Ich bin weg!' Ich erwiderte: 'Ich bin gerade erst im Studio. Kommst du zurück?' Und Eminem antwortete: 'Yeah, komme morgen früh um 9 Uhr wieder.'"

("He comes in at 9 Am every day to the studio, takes his lunch break at 1, and is out of there by 5 PM. It's like a schedule. I didn't expect that from him. The first day I come, I come around 6. Like we going to do an evening session. I get to the studio, they said: 'Em just left!' He said: 'I'm out of here!' I said 'I just got to the studio, you coming back here?' He said, 'yeah, I'll be back there at 9 AM.'")

Akon habe solche Ansagen zunächst für einen Joke gehalten. Am nächsten Morgen pünktlich um 9 Uhr, konnte er sich angeblich eines Besseren belehren lassen. Nachdem beide Künstler Beats ausgecheckt hatten, war dann offenbar 13 Uhr Lunch Time für Eminem. Akon zufolge sei Eminem eine Stunde später wieder im Studio aufgeschlagen. Chorus und Beat seien inzwischen ready gewesen. Eminem habe daraufhin die Arbeit an seinem Verse begonnen. Vor der Fertigstellung soll sich Eminem jedoch schon wieder ausgeklinkt haben – es war schließlich 17 Uhr. Akons Ungläubigkeit über diese Herangehensweise habe Eminem entgegnet:

"Ich mag es hier und es ist für mich wie ein echter Job. Ich mache es nicht mehr so wie damals. Ich will nicht, dass es mich zu sehr stresst, ich bleibe nicht länger als ich muss. Ich habe jetzt eine Familie und eine Tochter. Ich will ihnen Zeit schenken."

("I treat it like a real job. I don't make it no more than what it's supposed to be. I don't let it stress me out, stay longer than I have to. I got a family, I got a daughter. I want to make time.")

Diese Begründung habe in Akon einen Denkprozess angestoßen. Mehrere Studiotage, ohne seine Familie zu sehen oder sich zu melden, seien bei ihm eigentlich nichts Ungewöhnliches gewesen. Eminems Weg habe Akon eine neue Perspektive eröffnet. Hier kannst du den Clip anschauen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!