Eminem auf dem OAF: Wenn der Rapgott vom Himmel steigt

Eminem kommt zum Openair Frauenfeld 2018. Allein schon die Nachricht sorgte für runterklappende Kinnladen, feuchte Augen und ein ausverkauftes Festival. Stolze sechs Monate vor Beginn des Festivals. Ein halbes Jahr später stehen wir da und es ist endlich soweit. Auf diesen Moment haben alle gewartet. Safe to say: Ein Großteil des gesamten Festivals ist deswegen hier. Einige erfüllen sich den Traum ihres Lebens und sind ausschließlich deshalb hier.

Das Vorspiel

Schon Stunden vorher stehen die Menschen an Ort und Stelle, einige sogar schon seit dem Morgen. Der Platz vor den beiden großen Hauptbühnen ist prall gefüllt mit Rapfans, als sich der lang ersehnte Moment nähert. Das macht es natürlich schwierig, dem Rapgott Eminem auch nur ansatzweise nahe zu kommen. Ein wogendes Menschenmeer verhindert jegliches Vordringen. Aber das spielt keine Rolle.

Die Atmosphäre kurz vor dem Großereignis ist nicht einfach nur aufgeheizt oder voller Vorfreude. Nein, das hier ist etwas anderes. Das hier ist eine ganz andere Liga als alles, was wir vorher gesehen haben. Und danach folgt auch nichts mehr, was da rankommt – sorry, aber isso. Eminem spielt in seiner ganz eigenen Gewichtsklasse, und zwar konkurrenzlos. Der Champion hat einfach alle Mitstreiter ausgeknockt, um im Bild zu bleiben.

Im Vorfeld liegt ein Knistern in der Luft, die Atmosphäre lässt sich schneiden. Alle warten auf Eminem, und das zieht sich in die Länge. Die letzten paar Minuten kurz vor knapp sind schließlich immer die, die am längsten dauern. Eminems Auftritt hat sich seit einer kleinen Ewigkeit angebahnt und das merkt man an nicht nur an den Gästen.

Eminem bringt nicht einfach nur eine Band mit, nein. Eminem kommt mit einem kompletten Orchester und mehreren Bussen. Selbstverständlich wird für The Real Slim Shady alles abgesperrt. Bereits am Donnerstag macht die Meldung die Runde: Im Fotograben sollen während der Marshall Mathers-Show keine Fotografen erlaubt sein. Ein Gott ist eben unnahbar und unantastbar.

Wer freut sich?? #eminem #oaf18 #openairfrauenfeld #revivaltour #revival

2,566 Likes, 24 Comments - Openair Frauenfeld (@openairfrauenfeldofficial) on Instagram: " Wer freut sich?? #eminem #oaf18 #openairfrauenfeld #revivaltour #revival"

Der erste Akt

Irgendwann hat das Warten dann endlich wirklich ein Ende: Aber Eminem kommt erstmal nur in Form eines Kurzfilms auf die Bühne. Aber das macht nichts, im Gegenteil: Es jagt uns wohlige Gänsehaut-Schauer den Rücken herunter und erinnert an gute, alte Up in Smoke-Tour-Zeiten. Oder die Anger Management-Tour, oder Eminem live bei den MTV Music Awards 2000, oder Eminem live in Los Angeles 2001.

In diesem Intro-Video marodiert ein Riesen-Eminem durch die Stadt. Also so richtig riesig: Stellt euch Eminem als Godzilla oder King Kong vor, der Autos durch die Gegend tritt und Gebäude einreißt. Der Film läuft auf den haushohen Screens an der Hauptbühne, soll heißen: Riesen-Eminem entfaltet die entsprechend riesenhafte Wirkung. Zum Schluss geht er auf die Kamera los, schlägt sie ein – und die Crowd explodiert förmlich.


Foto:

Jeremy Deputat / @jeremydeputat

Der Knoten platzt, die angestaute Anspannung fällt ab und entlädt sich in einer schreienden, brüllenden, schwitzenden, ekstatischen Menge. Da fällt es kaum ins Gewicht, dass Eminem anfangs nur schwierig zu verstehen ist. Die Vocals gehen teilweise unter und auch beim Bass dürfte der eine oder andere Konzert-Connaisseur etwas Druck vermisst haben. Aber darüber lässt sich hinwegsehen, wenn du dein halbes Leben auf diesen Moment gewartet hast.

Kommen wir zum Höhepunkt

Allein die Tatsache, dass sich der Rapgott höchstpersönlich dazu herabgelassen hat, uns Normalsterbliche mit seiner Präsenz zu beglücken, reicht völlig aus, um ein komplettes Festival in Verzückung zu versetzen. Eminem zeigt sich dann auch als absoluter Vollblutprofi und liefert eine Show ab, die nicht routinierter und souveräner ausfallen könnte. Als Backup und Hypeman stärkt ihm Mr. Porter den Rücken, den die meisten noch von D12 kennen.

Eminem schöpft natürlich auch aus dem Vollen, was die Setlist angeht. Nur die wenigsten Künstler blicken auf eine so lange und vor allem so erfolgreiche Karriere zurück. Dass dabei manche persönliche Favoriten aus der Diskographie fehlen müssen, erscheint fast schon selbstverständlich. Es sind einfach zu viele Tophits, die Eminem spielen kann.

Dementsprechend dürfte für wirklich alle etwas dabei gewesen sein: Egal, ob du Eminem-Fan der ersten Stunde bist oder erst später zum Rapgott gefunden hast.


Foto:

Jeremy Deputat / @jeremydeputat

Eminem zieht alle Register, spielt selbstverständlich seine größten Hits und sorgt für ein unglaubliches Lichtermeer. Die Live-Orchestrierung tut ihr Übriges, hier wird mit echten Instrumenten musiziert. Dabei sticht besonders der Gitarrist heraus. Auch Sängerin Skylar Grey eilt Eminem zur Hilfe. An 50 Cent wird ein Geburtstagsständchen der besonderen Art verschickt.

Happy birthday @50cent from me and the fans in Switzerland!

27k Likes, 469 Comments - Marshall Mathers (@eminem) on Instagram: "Happy birthday @50cent from me and the fans in Switzerland!"

Eminems langlähriger Kompagnon Royce Da 5'9'' gibt sich ebenfalls die Ehre und rappt seinen Kollegen beim Performen von "Fast Lane" beinahe unter den Tisch. Falls es irgendwer mit Eminem aufnehmen und dem Rapgott das Wasser reichen kann, dann heißt er Royce Da 5'9'' und hat vor Kurzem ein Bomben-Album gedroppt.

Eminem spielt eine ganze Reihe schmusiger Popsongs mit der Extraportion Gefühl. Aber das ganz große Feuerwerk brennt der Rapper ab, wenn er seine Stärken ausspielt. Darum sorgen insbesondere Songs wie "The Way I Am", "Just Don't Give a Fuck", "Stan", "White America", "Lose Yourself" oder "Without Me" sowie natürlich "Rap God" für ein komplett ausrastendes Publikum.

Diese Crowd feiert hier kein normales Festival mehr. Das hier ist ein Gottesdienst, mit Rap als Religion und Eminem als dem Erlöser. Der Messias wird von der Bengalos abbrennenden Masse wie in Trance gefeiert, alle singen aus voller Kehle mit. Es ist ein Ritual, eine Messe zu Ehren Eminems. 

Lobet den Herrn, euren Heiland! Verneigt euch vor dem Rapgott!


Foto:

Jeremy Deputat / @jeremydeputat

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Andy Fa, du bist als Troll entlarvt worden. Ich würde vorschlagen, sich ein anderes Betätigungsfeld zu suchen. Eins, in dem es nicht so sehr auf Sprache ankommt. Rotfront, dass ich nicht lache. In deinen paranoiden Fieberträumen vielleicht.

@Andy Fa: Wenn du afroamerikanische Rapper fragst, wer der greatest of all time ist, sagen 90% von denen: Eminem. Hör doch Schlager, wenn du Rap nicht kapierst und mach hier nicht auf perfekter Mensch, du sche*ß Moralapostel. Keiner deiner Vorwürfe hat ein Fundament..

Wenn du deine kranke Ideologie der identitiy politics, gemixt mit ein wenig social justice warrior so wenig unter Kontrolle hast, dass dir innerhalb deiner kranken Ideologie nicht mehr auffällt, dass du für Segregation im Rap argumentierst, solltest du dir deine Ausbrüche für deine feministische Therapiegruppe aufbewahren.
Dass du hier eine dien leidenschaftlichen geschriebenen Bereicht eines Konzertbesuchers politisieren musst, zeigt nur, was für ein verbitterter OnlineOpfer du bist. Nimm den Router von Strom und geh mal bischen vor die Tür.

Seit Eminem Show trotzdem nur noch Dreck gemacht, dieser "Gottesdienst" kommt mindestens 10 Jahre zu spät

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Snoop Dogg über Eminem: "Nicht in den Top 10 der besten Rapper aller Zeiten"

Von Alina Amin am 30.07.2020 - 14:00

Snoop Dogg war zu Gast bei "The Breakfast Club" und hat sich zur immerwährenden Diskussion über den besten Rapper geäußert. Eigentlich ging es darum, dass Dr. Dre eine legendäre Produzentenkarriere verzeichnen kann. Als Beispiel für dessen Erfolg zieht Dogg im Gespräch Eminem heran und erläutert, wie Dre Slim Shady groß gemacht habe – und droppt eine steile These: "Eminem ist nicht in der Top 10 der besten Rapper."

Snoop Dogg zählt Eminem nicht zu den Top 10 besten Rappern

Snoop Dogg findet, dass sich Eminem nicht unter den 10 besten Rappern einreiht. Seine Begründung dafür sind die Oldschool-Legenden, die schon vor Eminems Ära stattgefunden haben und seiner Meinung nach viel besser und wichtiger seien als der Rap God. Er zählt dafür unter anderem Ice Cube, LL Cool J, Rakim und KRS-One auf. Im weiteren Verlauf des Interviews stellt er fest, dass er auch ohne Eminems Musik gut auskommen würde: 

"Aber wenn es um Hiphop geht, ohne den ich nicht leben kann – ohne das (Eminems Musik) kann ich leben."

('But when it comes to this Hip Hop shit that I can’t live without, I can live without that.') 

Außerdem erklärt er, dass Dr. Dre eine entscheidende Rolle für M&M's Rap Karriere gespielt hat: 

"Weiße Rapper hatten keinen Respekt im Rap, lasst uns das klarstellen. Null. Dre hat Eminem wahrscheinlich in eine Position verholfen, in der er als einer der Top 10 Rapper aller Zeiten gelten könnte. Ich finde das nicht. Das [Hiphop-]Game findet aber, dass er einer der Top 10 Lyriker - und alles was dazugehört - ist. Aber das ist nur so, weil er mit Dr. Dre ist und [dieser] ihm dabei geholfen hat, den besten Eminem zu finden, den er nur finden konnte."

('White rappers had zero respect in rap, let’s keep that one thow wow. None. He [Dre] has probably put Eminem in the position to where he could be like labeled as one of Top 10 rappers ever. I don’t think so, but the game feels like he’s Top 10 lyricist and all that comes with it but that’s just because he’s with Dr. Dre and Dr. Dre helped him find the best Eminem he could find.')

Snoop Dogg über Kanye West, die Kardashians und sein Verzuz-Battle mit DMX

Eminems Status im Rap-Game ist bei Weitem nicht das einzige Thema, dem sich Snoop im Interview mit dem "Breakfast Club" widmet. Neben privaten Einblicken spricht der D-O-double-G über Kanye Wests Twitter-Posts und sein Verzuz-Battle mit DMX. Er vergleicht Kanyes Arbeitsethos mit dem von 2Pac und erläutert, wie Kanye sich in letzter Zeit verloren hätte.

Snoop Dogg und DMX im Live-Battle [Video]

Von Michael Rubach am 20.07.2020 - 15:54 Snoop Dogg ist im Gaming-Bereich bei Weitem kein Unbekannter. Nun hat die US-Rap-Legende mit "Snoop Dogg's Rap Empire" ein eigenes Mobile Game an den Start gebracht, das im App Store deiner Wahl gedownloadet werden kann. Laut Snoop könne man mit dem Game sein persönliches "Kapitel Hiphop-Geschichte" schreiben.

Er knüpft außerdem an den Inhalt eines Tweets von Kanye über Kim an und vergleicht die Beziehung von Travis Scott und West zu den Kardashians mit dem Film "Get Out", einem Horrorfilm, der sich unter anderem mit Rassismus beschäftigt. Er erzählt, wie er schon mehrere Male eine Einladung von den Kardashians bekommen habe – diese aber nie annehmen würde. Er sei aber trotzdem cool mit den Schwestern.

Kanye Wests Twitter-Meltdown: Eine bipolare Störung ist kein Witz

Seit Kanye West seine Kandidatur für die US-Präsidentschaftswahl bekanntgegeben hat, sprudelt es nur so aus ihm heraus. Statements, Auftritte, Postings - Kanye sendet (und löscht) seine schwer greifbaren Botschaften in einer Taktung, der man nur noch bedingt folgen kann. Am kommenden Freitag soll sein neues Album "Donda" erscheinen - und ein Film, wie er nun eilig in die Welt heraustwitterte.

Das komplette Interview seht ihr hier: 


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)