Eine Crew, die den Untergrund rasiert: BHZ

Unsere Newcomer-Wochen gehen weiter. Bis zum Ende März stellen wir dir zwei Mal wöchentlich einen neuen Act vor. Wer dir letztendlich am besten gefallen hat, kannst du uns am Ende des Monats in einer Umfrage verraten. Die vorgestellten Künstler freuen sich aber sicherlich auch über Support und Liebe von dir. 

Berlin-Schöneberg. Treue zur Hood und ausverkaufte Shows trotz Untergrunddasein – oder gerade deswegen? Alle sieben Mitglieder der BHZ-Crew verkörpern jene Vielfalt, die Rap in seinem stetigen Wandel mit sich bringt. 

Denn Hiphop besteht aus viel mehr als nur einer Stilrichtung. Das haben auch Longus Mongus, Ion Miles, Dead Dawg und ihre Kollegen Monk, BigPat, MotB und Samy verstanden. Konsequent und ohne Rücksicht auf Trends ziehen sie ihr eigenes Ding durch. Sich in Schubladen stecken zu lassen, entspricht nicht ihrem Mindset. Und das hört man. 

"Die ganze Szene hat ein' Stock im Arsch / Ihr rappt nur über Geld und B*tches, Dikka, komm mal klar / Schön, dass du flüssig bist, der Rest der Welt vetrocknet grad'"

Obwohl ihre Tracks, die sie in den letzten Monaten veröffentlichten, eher in Richtung Trap gehen, beweisen die Jungs auf ihrer neuesten musikalischen Kreation "Schließe die Augen", dass sie zu viel mehr in der Lage sind. Mit smoothen Flows auf einem klassischen Boom Bap-Beat von MotP ermöglichen sie uns eine Zeitreise durch die 90er-Jahre. Eine Ära, in der Hiphop noch ohne übermäßige Adlips und Rapper gelebt hat, deren Künstlernamen mit "Lil" und "Yung" beginnen. Da überrascht es fast gar nicht, dass BHZ aus Altem Neues macht und damit ihren bisher größten Erfolg verzeichnet, wenn es um Klicks geht. 

BHZ - SCHLIESSE DIE AUGEN (prod. by MotB)

Artist: Longus Mongus, Monk, Ion Miles, Dead Dawg Produced by: MotB Mix/Master & Recording: Samuel Kalbantner Kamera/Schnitt: SILKROCK Entertainment (http://bit.ly/sr-e) BHZ Facebook: https://www.facebook.com/BHZ030/notif... SoundCloud: https://soundcloud.com/banana-haze Instagram: https://www.instagram.com/bhz030

Retro-Gefühle: Alles für die Vibes

Sie unterschreiten alle das 30. Lebensjahr und wissen die ersten Schritte der Hiphop-Bewegung dennoch zu schätzen. Um Retro-Gefühle bei den Hörern zu erwecken und die Beginne unseres aufblühenden Lieblingsgenres in Ehren zu halten, verteilte die Crew CDs auf ihren Konzerten. Ein Move, der zu den rosigen Zeiten für Streaming-Anbieter heutzutage noch von den wenigsten gemacht, aber dennoch geschätzt wird. 

In einem Interview mit Dandy Diary verriet BHZ-Mitglied Dead Dawg, dass die Berliner auf ihren Shows auch weiterhin analoge EPs und Alben verteilen möchten. Ganz unabhängig davon, ob sie aus Mangel an den dafür vorgesehenen, technischen Geräten gehört werden können. Es ginge einfach um "die Vibes" und darum, dass man noch im Hinterkopf hat, wie alles angefangen hat. Damit beweisen die Newcomer wahre Liebe zur alten Schule, ohne dabei die neue zu verdrängen.

Genau das könnte ein Grund dafür sein, dass es BHZ schafft, sich gekonnt an anderen Untergrund-Künstlern vorbei zu schlängeln. Rap war für sie nie ein geplanter Schritt auf der Karriereleiter. Viel mehr ging, und geht es nach wie vor, um Leidenschaft. Zufällig in der gleichen Wohngegend aufeinander getroffen, freestyleten sie als Jugendliche im Park. Daraufhin verschlug es die Freunde in ein Kellerzimmer, wo sie aus Spaß an der Sache ihre ersten Tracks gemeinsam aufnahmen. An Authentizität haben sie seitdem nicht verloren. Ihr regelmäßiger Treffpunkt ist die Apostel-Paulus-Kirche, liebevoll von den Jungs "Church" genannt in Schöneberg – wo sonst?

"Bananashake EP"

Zu Beginn des letzten Jahres erschien das erste und bisher einzige zusammenhängende Großprojekt der Crew. Allein „Ganja“ von der "Bananashake EP" wurde auf Spotify mittlerweile über 300.000 Mal gehört. 

Die Gruppendynamik der Jungs wird aber vor allem bei Live-Auftritten deutlich. Unter anderem auf den Bühnen vom Musik & Frieden und dem Lido durfte die BHZ-Crew bereits vor echtem Publikum beweisen, was sie drauf hat. Einige der Shows waren entgegen eigenen Erwartungen der Jungs komplett ausverkauft. Als nächster Schritt ist geplant, auch außerhalb der eigenen Heimatstadt die Erfahrung zu sammeln. 

: @akutphoto

519 Likes, 2 Comments - BHZ® (@bhz030) on Instagram: ": @akutphoto"

Dass den sieben Newcomern ein nationaler Erfolg zu prognostizieren ist, liegt also nicht nur an der zeitgemäßen Musik. Viel mehr kommt eine lockere Haltung dazu, die offen für neue Einflüsse ist. Ihre Inspiration holen die Südberliner nach eigenen Angaben aus Amerika. Dabei orientieren sie sich nicht an aktuellen Hypes, sondern entwickeln einen innovativen Stil, und das ohne dabei an Einzigartigkeit zu verlieren. Genauso unterschiedlich wie sie aussehen, unterscheidet sich auch der Sound jedes BHZ-Mitgliedes voneinander. 

Passend zum gleichnamigen Track von Monk verfolgen die Südberliner "Kein klares Ziel", sondern lassen ihren Gefühlen freien Lauf. Sie wollen einfach nur das machen, was ihnen Spaß macht und damit ihren Heimatort Schöneberg auf die Karte setzen. 

Das Jahr 2018 hat bereits bewiesen, dass es vielversprechend für den Untergrund ist. Spätestens jetzt solltest du auch nach BHZ die Augen offen halten. Da kommt Großes auf uns zu!

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Die nächsten real keeper? 187 lässt grüßen? Mal abwarten bis die geld verdienen

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Berlin Calling: Wie die New Wave Deutschraps wichtigstes Movement wurde

Berlin Calling: Wie die New Wave Deutschraps wichtigstes Movement wurde

Von Julius Krämer am 10.04.2021 - 11:30

Lange noch als Untergrund bezeichnet, spielt die neue Generation des deutschen Hiphops spätestens seit dem letzten Jahr ganz oben mit. Was sie verbindet: Wenig Respekt vor den Regeln des Genres, ein ungebrochener DIY-Ethos und ein Sound, der das Lebensgefühl von Schöneberg, Steglitz und Kreuzberg atmet.

Ein paar Freunde in Berlin, viel Freizeit und das Talent, eben jenen Lebensstil zwischen Crewlife, Spätis und Wake&Bake auf minimalistisch-zurückgelehnten Trap-Beats zu zelebrieren. Das dürften die Hauptzutaten der Berliner Rapcrew BHZ sein, die bereits 2016 dem neuen Sound von Berlin aus den Weg bereiteten. Anfangs noch mit Kopfnicker-Boombap, öffneten BHZ in den kommenden Jahren mit ihrer Authentizität die Tür zu den großen Massen, durch die ihre Weggefährten im Vollsprint durchsprangen.

Ihr 2020er-Album bringt den Vibe und die Faszination ihrer Musik auf den Punkt: Kiezromantik. Gleichzeitig nehmen sich die sieben Jungs nicht zu ernst, der Spaß steht im Vordergrund und damit auch eine angenehme Unbekümmertheit, die im durchkommerzialisierten Promo-Game des deutschen Hiphops extrem erfrischend wirkt.

Vielfalt und Community

Die große stilistische Diversität, mit der die jungen Musiker ihren Sound bedienen, ist außerdem bemerkenswert. Sogar eng befreundete Rapper wie Pashanim und Kasimir1441 machen Musik, die unterschiedlicher nicht sein könnte: Auf der einen Seite die entspannt-melancholische Straßenpoesie von Pashanim, auf der anderen der extrem aggressive Schrei-Rap Kasimirs. Unterm Strich produzieren viele Artists dieser Szene aber frischen Südstaaten-Sound auf einem Niveau, das in Deutschland lange Zeit eher die Ausnahme war.

Der Beat von Yin Kalles "Lila Racks" legt sich mit seinem leicht groovendem Gitarrensample perfekt kopfnickend unter Drugtalk des 20-Jährigen: "Ja ich poppe eins, zwei, drei Pill'n oder vier / Ich hab' Drip, rolle Jibbit und ich inhalier'" – KazOnDaBeat lässt grüßen.

Derart breit aufgestellte Klangsprachen haben Hiphop eh und je ausgezeichnet. Überhaupt zeigt sich nicht nur bei Kaz, sondern auch bei anderen New Wave-Producern wie Jaynbeats oder Endzone die Tendenz, mit Feature-geladenen Soloalben eigene Releases zu veröffentlichen und so einen weiteren Schritt in Richtung unabhängige Musiker zu gehen.

Auch darüber hinaus scheint die New Wave Welten zu vereinen: Die Themen sind voller authentischer Straßenbezüge, viele der Künstler*innen haben aber einen Mittelstands-Background. Es wird geflext mit Altbauwohnungen und Markenklamotten, trotzdem "stinken alle morgens schon nach Bier" – zumindest bei BHZ und den 102 Boyz. Die Inszenierung sieht oft nach Planlosigkeit und Drogeneskapaden aus, Rapper wie Symba, Pashanim oder Dead Dawg sind aber allesamt auch im Musikvideo- oder Filmgeschäft aktiv und zeichnen sich so auch auf dem Papier als die mehrdimensionalen Künstler aus, die sie sind.

Anders als noch zu Aggro-Zeiten sind die meisten Artists bei unterschiedlichen Labels, es herrscht aber ein großer Zusammenhalt in der Szene. Beef wie in anderen Teilen des Deutschrap Games? Fehlanzeige. Die ganze Bewegung ist eine große Community, die sich nicht nur innerhalb von Berlin, sondern auch mit den Brüdern im Geiste aus Köln, Lugatti & 9ine, Features liefert: "Von Kölle 5-0 bis Berlin / 0221, 030 bald Repeat"

Von Soundcloud in den Streaming-Olymp

Wahrscheinlich trifft die New Wave auch deshalb den Zeitgeist in Deutschland so sehr, weil sie nicht nur den Sound aus Atlanta auf ihre ganz eigene Weise verarbeiten, sondern auch die Veröffentlichungsstrategie aus den USA übernehmen: Anders als Hiphop-Künstler*innen, die vor ihrem Aufstieg zu galaktischen Streaming-Zahlen bereits auf Majors releast hatten, erreichten BHZ, Pashanim oder Yin Kalle eine riesige Fanbase über Soundcloud-Releases – ähnlich wie XXXTentacion, 6ix9ine oder Lil Pump Mitte der 2010er.

Der älteste Beitrag auf der BHZs Soundcloud Page ist mittlerweile sieben Jahre alt und zeugt von den Anfängen. Yin Kalle, damals noch schlicht und ergreifend als Karl, teilte ebenfalls lange vor seinem ersten Spotify Release Musik auf der Plattform. Pashanims Songs dort wie "Saka Wasser" oder "fühlst du mich" haben reihenweise siebenstellige Aufrufzahlen erreicht:

Diese Vorschusslorbeeren zahlten sich aus: Von sieben Pasha-Tracks auf Spotify haben drei mehr Plays als jeder einzelne Song von Bushido – ausgenommen das Feature "Für euch alle" mit Capital Bra und Samra. Kasimir1441 hat mit seinen 2,7 Millionen monatlichen Hörer*innen sogar schon Künstler wie Mero überholt.

Zwischen Fortschritt und Macho-Klischee

Eine andere Neuheit, die für viele Künstler*innen der New Wave ganz selbstverständlich ist, spricht der mit über 10.000 Likes am besten bewertete YouTube-Kommentar unter Pashanims Hitsingle "Hauseingang" an: "Wie schön zu sehen, dass einfach mal mit Girls gechillt wird." Auch bei BHZ, Lugatti & 9ine und vielen mehr sind Mädels ganz natürlicher Teil der Gang, zumindest in manchen Songs und Videos:

"Trink ne Flasche Luft in der S-Bahn / Steilgang mit den Brüdern und den Schwestern"

Dieser für Rap-Verhältnisse progressiven Entwicklung steht die immer noch hohe weibliche Stereotypisierung gegenüber, wie sie den Berliner Sound nach wie vor kennzeichnet – allen voran bei Kasimir1441, aber auch die zahlreichen extrem übersexualisierten Lines Yin Kalles.

Dennoch geht die New Wave in puncto Diversity ein eindeutigen Schritt nach vorne und das fühlen ihre meist gleichaltrigen Fans wohl genauso. Leider lässt sich das nicht für die Frauenquote innerhalb der Kollektive selbst behaupten, die nach wie vor vollständig männlich geprägt sind.

Ausnahmen bilden interessante junge Künstlerinnen wie Layla, Babyjoy und natürlich Badmómzjay aus dem Berliner Umland, die den hochkarätigen Ami-Swag noch eine gute Spur weitertreibt und damit seit 2019 große Erfolge feiert. Dahinter steht grade eine ganze Generation bereit, für die Rapperinnen im Game absolut selbstverständlich sind.

New kids on the block

"Wir sind Engel, doch gefall'n, 2000 in Berlin / Heut fahr'n wir durch Hood und woll'n Tausender verdienen"

Neben dem klassischen Hiphop-Traum ist auch das junge Alter von Pashanim, Yin Kalle oder Symba entscheidend. Denn als Millenials sind sie nicht nur die erste Generation, die eine Welt ohne Social Media nie kennengelernt hat (entsprechend sicher gehen sie mit ihren Kanälen um), sondern auch die erste, die sich musikalisch vollständig mit Trap und Cloud Rap sozialisieren konnte.

Die klassische Realness-Frage älterer Szene-Veteranen, wie viel Autotune guter Rap verträgt und ob Hiphop nicht mehr Inhalte braucht als Drogen und Party, stellt sich der New Wave daher nicht einmal. Diese von Musikern wie LGoony oder Money Boy hart erkämpfte Narrenfreiheit lebt der Hiphop Berlins in vollen Zügen aus: "Airwaves in mein' Jeans und Trikot von Zizou / Original Berliner Boys, nein, wir sind nicht wie du" – Und das ist auch gut so.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!