Eine Legende geht: 3 große Rap-Songs, in denen David Bowie weiterlebt

Mehr große Namen: Dieser Jay Z, seines Zeichens einer der einflussreichsten Rapper (hier die Top 20 laut Complex), hat einen Teil von Bowies Fame in seinem Song Takeover (2001).

Verantwortlich für das Instrumental und somit für das eindeutig von Bowie inspirierte "Faaaame" (ab 2:36 Minuten) ist dieser Kanye West – seines Zeichens der vielleicht einflussreichste Musiker aktuell (neues Album SWISH kommt im Februar!):

"I know you missing Nas the (fame)"

Der Song ist auf der legendären Platte The Blueprint zu finden. Im Song disst Jigga die New Yorker Crew Mobb Deep (insbesondere Prodigy) im zweiten Verse und – raphistorisch viel interessanter – Nas im dritten Verse, der 32 statt 16 Bars hat.

Auch Ice Cube, Public Enemy, EPMD, die Ultramagnetic MCs und Dr. Dre hatten das so herrlich gejaulte "fame" oder Teile des Song schon in ihren Tracks.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Lil Baby, Polo G & Nas begeistert von Jay-Zs Performance auf "Sorry Not Sorry"

Lil Baby, Polo G & Nas begeistert von Jay-Zs Performance auf "Sorry Not Sorry"

Von Michael Rubach am 06.05.2021 - 16:55

Auf "Sorry Not Sorry" hat DJ Khaled mit Jay-Z und Nas zwei der lyrischen Großmeister des US-Raps auf einem Track vereint. Speziell die Performance von Hova sorgt in Teilen der US-Szene für ein fast schon ungläubiges Staunen. Die Lässigkeit, mit welcher der Hiphop-Mogul seinen Reichtum umschreibt, nötigt Stars einer anderen Rap-Generation großen Respekt ab. Und dann wäre da auch noch Nas selbst, der ebenfalls mit enormer Anerkennung auf den Part von Jay-Z (diesen Artist auf Apple Music streamen) reagiert.

Lil Baby, Polo-G & Nas feiern Jay-Zs Milliardärs-Talk

Jay-Z ist reich. Verdammt reich sogar. Gerade schloss er wieder einen Deal über mehrere hundert Millionen Dollar ab. Es ist also gewissermaßen Realtalk, wenn er seinen Verse erstmal mit Ansagen zu seinem Vermögen beginnt. Wie er das jedoch sprachlich angeht, lässt Trapstar Lil Baby offenkundig nicht kalt. Er rappt am Set des Videos zur weiteren "Khaled Khaled"-Single "Every Chance I Get" den Anfang des Parts vor.

"Sorry, that's another B / Haters still ain't recover from the other B / Mm, that's a double B / Nah, that's a triple B, can't forget 'bout the other Bey (Hey)"

Auf einem Beat, der seinen eigenen Klassiker "Song Cry" samplet, entschuldigt sich Jay-Z bei seinen Hatern für die Milliarden, die er in seiner Karriere gemacht hat. Bei seiner gerappten Hochrechnung fällt ihm ein, dass ja auch seine Frau Beyoncé über ein beträchtliches Vermögen verfügt. Queen Bey macht am Ende der Milliardärs-Rechnung schließlich noch verbal per gehauchter Adlib auf sich aufmerksam.

Polo G, der jüngst mit seinem Song "Rapstar" in den Staaten auf Platz #1 chartete, zeigt sich ebenfalls zutiefst beeindruckt. Der 22-Jährige hebt dabei das Alter seines Kollegen hervor. Die scheinbare Mühelosigkeit, mit welcher der inzwischen 51-jährige Jay-Z seine Worte auf den Beat packt, fasziniert Polo G.

Die junge Generation ist mit ihren Props nicht allein. Auch Jay-Zs früherer Rivale Nas ist hin und weg von der Darbietung. Er scherzt bei einem Video-Call sogar darüber, seine eigenen Lines nochmal umschreiben zu wollen. Jay-Z bringt diese entgegengebrachte Wertschätzung zum Lachen. Nas bringt zudem zum Ausdruck, dass diese Zusammenarbeit eine "für die Geschichtsbücher" sei. Jay-Z entgegnet, dass es sich großartig anfühle.

Hier kannst du das komplette Video zu "Sorry Not Sorry" sehen:


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)