"Duppy Freestyle": Warum Drake gegen Pusha T und Kanye West austeilt

Offensichtlich hat Drake den Pusha-T-Song "Infrared" von dessen neuem Album "Daytona" wahrgenommen. Was er dort zu hören bekam, war der alte Vorwurf, dass er seine Tracks nicht selbst schreiben würde. Pusha rappt:

"The lyrics penning equal to Trump’s winning / The bigger question is how the Russians did it / It was written like Nas but it came from Quentin."

Das ist eine Anspielung auf die ewigen Ghostwriter-Vorwürfe gegen Drake, die schon zum zwischenzeitlichen Zerwürfnis mit Meek Mill geführt haben. Ein gewisser Quentin Miller soll Drakes Part zum Track "R.I.C.O." auf Meeks Album "Dreams More Worth Than Money" beigesteuert haben. Außerdem ist seine Beteiligung an Drakes Album "If You're Reading This It's Too Late" verbrieft. Es kursierten auch vereinzelte Ghost-Spuren, die Quentin Miller für Drake eingerappt haben soll. Ausgehend von diesen Behauptungen veröffentlichte jedes Lager diverse Disstracks wie "Back To Back" und "Wanna know".

Die neuerliche Andeutung aus dem G.O.O.D. Music-Camp veranlasst October's Very Own zu seinem "Duppy Freestyle":

Drake - Duppy Freestyle by octobersveryown

Stream Drake - Duppy Freestyle by octobersveryown from desktop or your mobile device

In drei Minuten ohne Hook rappt Drake seine Version der Geschichte. In jener ist es heuchlerisch, dass Pusha-T dieses Thema nochmal aufwärmt, da Kanye West als Produzent des Albums "Daytona" selbst ständig mit anderen Artists zusammenschreibe. Als Beispiele nennt Drake die Songs "Father Stretch My Hands, Pt.1" und "Popstyle", an denen er mit Kanye gearbeitet hat:

"So if you rebuke me for working with someone else on a couple of Vs / What do you really think of the n*gga that's making your beats? / I've done things for him I thought that he never would need / Father had to stretch his hands out and get it from me / I pop style for 30 hours, then let him repeat"

Darüber hinaus geht Drake auf die Beziehung von Kanye West und Modeguru Virgil Abloh ein. Der heutige Chef-Designer von Louis Vuitton und Gründer des Streetwear-Labels Off White arbeitete früher eng mit Kanye zusammen. So half er beispielsweise auch bei der künstlerischen Ausrichtung der "Yeezus"-Tour. In einem Interview erwähnte Kanye, dass es ihn nervös mache, dass sein ehemaliger Partner nun für eines der größten Modehäuser der Welt arbeite. Auf diese vermeintliche Missgunst nimmt Drake Bezug:

"I could never have a Virgil in my circle and hold him back 'cause he makes me nervous / I wanna see my brothers flourish to their higher purpose / You n*ggas leeches and serpents / I think it's good that now the teachers are learning, yeah"

Auch das Image von Pusha-T als Rapper, der früher tonnenweise Kilos gedealt hat, kann Drake so nicht stehen lassen. Seiner Meinung nach bläst sein Kontrahent seine Vergangenheit künstlich auf. Das Business liefe damals eher auf Schulhof-Level anstatt auf Drogenbaron-Niveau.

"Man, you might've sold to college kids for Nike Mercedes / But you act like you sold drugs for Escobar in the '80s"

Auf den vermeintlichen Ghostwriter Quentin Miller geht Drake ebenfalls ein. Er gibt an, dass er das Leben von Miller zum Besseren verändert habe und ihm schlichtweg helfen wollte:

"And as for Q, man I changed his life a couple times / N*gga was at Kroger working double time / Ya'll acting like he made the boy when I was trying to help the guy"

Zum Ende des Tracks richtet sich der Kanadier direkt an Kanye und pack zudem alte Streitigkeiten auf den Tisch. Am Beginn der folgenden Line bezieht er sich auf den G.O.O.D. Music-Sampler "Cruel Summer", den Kanye West 2012 präsentierte. Anschließend lässt Drake fallen, dass er Lil Wayne und Birdman gesagt habe, dass er Pusha für sie erledigt habe.

Damit bezieht er sich auf einen Streit um 2006, der zwischen Pusha-T's Gruppe Clipse mit seinem Bruder No Malice und Young Money entbrannte. Lil Wayne soll damals für ein Covershooting für das Vibe Magazine den Style des Duos gebitet haben. Den Schlusspunkt setzt Drake mit dem Hinweis auf eine Rechnung, die bald eintreffen wird. Für seinen Track und der damit verbundenen Promotion würde Pusha-T 20.000 mehr Exemplare von "Daytona" absetzen:

"I'm too resilient, get out your feelings / It's gonna be a cruel summer for you / I told Weezy and Baby 'I'ma done him for you' / Tell 'Ye we got a invoice coming to you / Considering that we just sold another 20 for you"

In einem Tweet zeigt sich Drakes Zielscheibe unbeeindruckt und fordert die Rechung ein:

King Push on Twitter

Send the invoice for the extra 20... https://t.co/41rd4OJeMF

Die Antwort folgt prompt und fällt nicht gerade günstig aus:

You're welcome.

73.4k Likes, 6,897 Comments - @champagnepapi on Instagram: "You're welcome. "

Für Promo-Assistenz und Karrieren-Wiederbelebung verlangt der OVO-Boss 100.000 Dollar. Wie ernst diese Rechnung zu nehmen ist, wird sich zeigen. Quentin Miller hat sich inzwischen auch geäußert und stellt nur klar, dass er nicht im Kroger-Markt Doppelschichten verrichtet hat, sondern bei einer anderen Supermarkt-Kette tätig war:

Q.M. on Twitter

It was a publix actually... #crshdfilesvol2 out now https://t.co/3JAVld7nBl

Das Missverhältnis von Pusha-T und Drake wird nicht zum ersten Mal öffentlich ausgetragen. Die Dissonanzen reichen zurück bis 2012. Immer wieder geht es um die Realness und um Ghostwriting. Es scheint eine nie enden wollende Geschichte zu sein. Drakes neues Album, das vermutlich "Scorpion" heißen wird, soll im Juni erscheinen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Der Beef mit Eminem war ein großer Fehler, sagt Evidence

Der Beef mit Eminem war ein großer Fehler, sagt Evidence

Von David Molke am 13.08.2019 - 17:45

Falls du nicht wusstest, weißt du jetzt: Eminem und Evidence hatten mal Beef. Klingt komisch, ist aber so. Die beiden Rapper haben sich gegenseitig sogar mit waschechten Disstracks gedisst. Evidence von den Dilated Peoples erinnert sich jetzt in einem Interview mit Talib Kweli an den Beef mit Eminem und erklärt, wie es dazu gekommen ist.

Everlast ist offenbar Schuld am Beef zwischen Eminem & Evidence

Wie ist der Beef entstanden? Wie Evidence im Gespräch mit Talib Kweli erklärt, war das Ganze fast schon ein Missverständnis, "ein großer Fehler". Everlast habe Eminem ohne Vorwarnung auf dem Remix zum Dilated Peoples-Track "Ear Drums Pop" gedisst.

Den meisten Anwesenden (Defari, Phil Da Agony und Planet Asia) sei zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht einmal klar gewesen, was da eigentlich gerade passiert sei. Evidence habe erst im Nachhinein realisiert, dass Everlast auf dem Track gegen Slim Shady gefeuert hatte und auch noch seine Tochter Hailie erwähnt.

Eminem wehrt sich mit D12-Disstrack gegen Everlast & Dilated Peoples

Eminem ließ den Diss nicht auf sich sitzen: Im Gegenteil, er hat direkt einen ganzen Disstrack gegen Everlast gedroppt. Darin geht es auch gegen Dilated Peoples und vor allem auch gegen Evidence. Das erklärt sich der Rapper dadurch, dass er vorher mit Eminem und Madchild gechillt habe.

Offenbar habe Eminem es ihm übel genommen, dass er den Diss von Everlast nicht verhindert habe. Zumindest vermutet das das Dilated Peoples-Mitglied und erklärt, es sei höchst unangenehm gewesen, von Eminem gedisst zu werden. Vor allem zu diesem Zeitpunkt, als Eminem quasi auf dem Höhepunkt seiner Karriere und Bekanntheit war.

"Getting dissed by Eminem in the prime of his career – it was not cool."

Evidence reagiert mit eigenem Eminem-Diss "Search for Bobby Fisher"

Evidence sei sogar in einem Coffee Shop von der Angestellten auf seinen Beef mit Eminem angesprochen worden. Als die fragte, was er jetzt tun werde, ging er ins Studio und nahm einen eigenen Disstrack gegen Eminem auf.

Der Song sei sogar recht gut für die damaligen Verhältnisse gewesen. Unter anderem, weil Evidence jemanden in Detroit kannte, die einige Details über Eminem ausplauderte. Für seinen Disstrack gegen Eminem habe er dann zumindest Respekt bekommen.

Die Antwort von Eminem darauf sei schlechter gewesen, sagt Evidence:

"I thought I did good. I said some good shit. I just had some more info because he famous and I knew some girl in Detroit who knew things and she snitched on a bunch of little things, and he hit me back with another diss and it wasn't that good."

Ende gut, alles gut? Der Beef hätte anscheinend nicht besser laufen können

Der nächste Disstrack von Eminem sei in erster Linie nur gegen Everlast gerichtet gewesen. Der Streit wurde laut Evidence dann mit Hilfe von Proof (RIP) und Bizarre beigelegt. Im Endeffekt hätte es kaum besser laufen können für das Dilated Peoples-Mitglied.

Er sei nicht davor zurückgeschreckt, Eminem zu dissen. Dafür habe er Respekt gezollt bekommen und ansonsten sei nichts Schlimmes passiert.

"That thing couldn't have worked out any f*cking better. Nothing really happened. I got to get respect for not backing down from somebody who was Godzilla and that was f*cking it."

Das bisher letzte Album der Dilated Peoples "Directors of Photography" hat gestern seinen fünften Geburtstag gefeiert. In unserem Interview mit Evidence hat er allerdings keine allzu großen Hoffnungen auf ein neues Werk der Gruppe gemacht:

"Niemand sagt mir, was ich zu tun habe": Evidence über persönliche Krisen, Vaterschaft & "Weather Or Not" (Interview)

Evidence besitzt die Fähigkeit, mit seinen Texten Menschen zu berühren, ohne uncool zu sein. Er rappt vielleicht nicht besonders schnell oder mit besonders komplexen Reimen, aber dafür aus Überzeugung und tiefstem Herzen. Offenheit, Intelligenz und ein unheimlich exaktes Sprachgefühl sprühen aus jeder Zeile. Dabei scheut das Dilated Peoples-Mitglied auch nicht vor düsteren Themen zurück.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!