Capital Bras Weg zu "CB7" in 7 Tracks

Der Bratan rollt und rollt: Capital Bra steht kurz vorm Release seines neuen Studioalbums "CB7". Seitdem er mit seinem Debüt "Kuku Bra" einen ersten Achtungserfolg landen konnte, sind gerade einmal vier Jahre ins Land gezogen. Sechs weitere Soloalben sowie ein Kollaboalbum später ist Capital Bra einer der größten Stars der Deutschrapszene. Angelehnt an den Titel seiner nächsten Platte lassen wir Capitals Aufstieg in die Königsklasse des Deutschraps anhand von sieben Tracks Revue passieren. Gib ihm Bratan, gib ihm!

Vladimir Putin (2015)

2015 macht Capi dieses Rapding noch in wenig gefestigten Strukturen. Videoauskopplungen aus "Kuku Bra" lässt er über verschiedene reichweitenstarke Channels laufen. So ist es auch bei "Vladimir Putin" – der mit Abstand erfolgreichste Track seiner Debütplatte. Auf einer schnörkellosen Trap-Produktion von den Hijackers belässt es Capital bei einer Hook, die auf eine achtfache Wiederholung des Namens des weiterhin amtierenden russischen Präsidenten setzt. Der Rest ist brachialer Straßenrap: Capital Bras Rekordjagd liegt hier noch in weiter Ferne und dürfte für ihn selbst kaum absehbar gewesen sein. Er ist schließlich "kein Optiker", sondern "Ott-Ticker".

Es geht ums Geschäft (2017)

Das Jahr 2017 legt auf Business-Ebene den Grundstein für alles, was folgen sollte. Capital Bra weiß: "Es geht ums Geschäft". Das Label Auf!Keinen!Fall hilft dabei, das Talent des Bratans in die richtigen Bahnen zu bringen. Eine professionellere Struktur gibt der unbändigen Energie einen passenden Rahmen. Mit aggressiven Parts, die ein Leben zwischen Paranoia vor unangekündigten Polizeibesuchen und dem alltäglichen Kontakten zu "Bratans mit Haftschaden" nachzeichnen, trifft Capi zu jener Zeit einen Nerv. Dazu zeigt sich der Berliner Feature-freudig und macht seinen Namen weit über die Grenzen der Hauptstadt bekannt. Das Album "Makarov Komplex" verpasst die Chartspitze nur knapp.

Nur noch Gucci (2017)

Auf Capitals drittem Album "Bl*at", welches ebenfalls 2017 erscheint, bricht die Markenfaszination vollends durch. Auf einer Produktion von The Cratez und Hoodboyz flippert Capital zu "Nur noch Gucci" maximal aufgedreht durchs Video. Er scheint zu begreifen, dass der Traum vom Rapstar keine Illusion bleiben muss. Bis heute assoziiert die Rapwelt den Berliner mit der italienischen Luxusmarke. Der Bratan bleibt nunmal der Gleiche.

5 Songs in einer Nacht (2018)

Auf "Berlin lebt" lässt Capital Bra den Straßenrap, für den er bisher gestanden hat, zum Teil hinter sich. Er öffnet sich hörbar gegenüber Melodien. Die Singles "Neymar", "One Night Stand" und "5 Songs in einer Nacht" sparen nicht gerade mit Eingängigkeit. Mit dieser neuen Ausrichtung bringt der Bratan nicht nur ein Update seiner Künstlerperson hervor, sondern präsentiert selbstbewusst seine Arbeitsphilosophie.

"Alles ist okay, solang' der Bratan Scheine macht / Wenn ich will, mach ich 5 Songs in einer Nacht"

Dass diese Aussagen nie Quatsch waren, wissen wir inzwischen. Neue Songs von Capital Bra oder einem nicht weniger untriebigen Alter Ego können jederzeit um die Ecke kommen.

Fightclub (2018)

In der Übergangsphase von Team Kuku zu Ersguterjunge platzt Capitals Album "Allein". Das Video zur Vorabsingle "Fightclub" rollt den Teppich für die Einführung von Joker Bra aus – ein Charakter der Capitals Unberechenbarkeit noch einmal potenziert und keinerlei künstlerisches Risiko scheut. Ebenso ist ein gewisser Samra auf "Fightclub" schon mit von der Partie. Die Weichen für die Zukunft werden gestellt, ohne dass EGJ und vermutlich auch Capital selbst darüber genau Bescheid wissen, wohin die Reise nur wenige Monate später geht.

Prinzessa (2019)

Dass Capital Bra mit leichten Sommersongs große Erfolge feiern kann, hat er vor der Veröffentlichung von "Prinzessa" schon mehrfach unter Beweis gestellt. Die inhaltliche Lockerheit spiegelt sich bei dem Track durch allerlei "lalala" und "nanana" wider. Die russischen Anteile im Song verhelfen Capital wohl auch zu einer Hörerschaft, die sich sich sonst eher kaum mit Deutschrap beschäftigen würde. Wenn es vorher noch nicht klar war, dann ist es spätestens jetzt Gewissheit: Rap mit einer zugänglichen Melodie und Mitsummfaktor fabriziert ganz andere Zahlen als raue Straßengeschichten.

Tilidin (2019)

Was bisher nur hin und wieder durchschimmerte, formuliert Capital Bra an der Seite seine Freundes Samra aus: Rapstar zu sein, bedeutet einen völlig neuen Erfahrungshorizont zu erreichen. Der Hate wächst, die Verarbeitung all der Erfolge fällt zunehmend schwerer. "Berlin lebt 2" ist voller Phasen der Reflexion. Eine Droge wie "Tilidin" bietet da keine zu empfehlende Fluchtmöglichkeit. Über seine Erfahrungen mit dem Schmerzmittel sprach Capital kürzlich in einem bemerkenswert offenen Interview.

"Aber Bra, ich steh' dahinter (ja) / Ja, ich hab' gelacht, obwohl ich innerlich gef*ckt war"

Die bisherigen Singles aus "CB7" lassen vermuten, dass Capital Bra eine bunte Mischung aus all seinem bisherigen Schaffen anbieten wird. Neben offensichtlichen Sommersongs wie zuletzt "Frühstück in Paris" und "Ich weiß nicht mal wie sie heißt", releaste er vorab auch die Single "Komm Komm", die unweigerlich an den Hunger seiner Anfangszeit erinnert.

Capital Bra - Komm Komm [Video]

Capital Bra ist weiterhin in Topform.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Azad, Kalim, Olexesh, Azet, reezy & mehr im Deutschrap-Update

Azad, Kalim, Olexesh, Azet, reezy & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 18.09.2020 - 11:45

So viele Alben an einem Freitag, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Zum Glück liefern wir mit dem Deutschrap-Update einen Überblick, was diese Woche neu gekommen ist.

Auf unserem Playlist-Cover sind diese Woche Produzent Endzone und die 65Goonz. Ersterer hat heute sein Album "2020" veröffentlicht und versammelt da einige der heißesten Namen, die der Untergrund aktuell zu bieten hat.

Alben: Capital Bra, reezy, Azet & Albi

Capital Bra bringt sein neustes Werk "CB7" an den Start. Mit dabei: Das Who-Is-Who der deutschen Musiklandschaft. Auf "Früher pleite heute Benz" vereint der Bratan Nimo und Summer Cem. Berlin lebt definitiv!

reezy veröffentlicht "Weisswein & Heartbreaks". Zusammen mit seinem Labelsigning TRIM haut er den absoluten Ohrwurm "Wo Du?" raus. Was er über sein neues Werk zu sagen hat, könnt ihr euch hier anschauen:

Mit "Fast Life 2" bringen Azet und sein Bruder Albi entweder die Fortsetzung zu einer mittlerweile zum Klassiker gewordenen EP von Azet aus dem Jahr 2016 oder seinem gleichnamigen Debütalbum aus 2018. Wie dem auch sei, das Kollaboalbum hat es auf jeden Fall in sich. In der Playlist sind die beiden mit dem Track "Fast Life 2".

Singles: Azad, Kalim & Olexesh

Der frisch tätowierte Olexesh haut mit "Kriminal" ein komplettes Brett raus. Melodische Hook und harte Verses, eben genau, was die Oldschool-Fans sich wünschen. Das zugehörige Video von 100kfilmss ist ein echter Film und ebenfalls absolut sehenswert.

Nächste Woche ist es endlich so weit: Azad bringt sein neues Album "GOAT" raus. Die Wartezeit verkürzt der Krankfurter mit seiner neuen Single "My Eyes". Das Intro kommt von Sylvester Stallone in der ikonischen Rolle des Boxers Rocky Balboa.

Auch am nächsten Freitag releast Kalim seinen frisch angekündigten Longplayer "MVP". Als letzte Single veröffentlicht der Hamburger diese Woche mit "Baby" einen Song, den manch einer vielleicht schon mal gehört hat. Der Track lief als kurzes Snippet am Anfang des Videos zur ersten Single "Skrr".

Außerdem sind diese Woche neu in der "Groove Attack by Hiphop.de"-Playlist: Nizi19, Lucio101, Kool Savas, Sido, Kalazh44, Money Boy, Kilomatik und viele mehr.

Hier kannst du die Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!