Bollywood-Flavour: Indische Remixe von Travis Scott, XXXTENTACION, Playboi Carti & mehr

Wer an Indien denkt, hat wahrscheinlich scharfes Curry oder Yoga im Kopf, aber sicherlich nicht Hiphop. Ein Mann hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau das zu verändern: DripReport schnappt sich regelmäßig große US-Hits, interpretiert sie neu und verleiht den Tracks einen gewissen Bollywod-Charm. Auf seinem erfolgreichsten Video zu einem Remix von XXXTENTACIONs "Moonlight" konnte er schon 6,4 Millionen Klicks sammeln.

Auf YouTube beschreibt er sich selbst mit einem Augenzwinkern als "just one guy, making Songs 100x better". Ob seine Versionen wirklich besser sind als die Originale, kann jeder selber entscheiden. Hier folgt eine kleine Auswahl seiner Indian-Remixe.

Playboi Carti – Kid Cudi

Obwohl der Song "Kid Cudi" von Playboi Carti mit Lil Uzi Vert, Young Nudy & A$AP Rocky noch gar nicht offiziell veröffentlicht wurde, kursieren im Internet schon seit vier Monaten Leaks von dem Track.

Anschließend loopten Produzenten den Beat und es folgten Remixe von Rappern wie Xavier Wulf oder UnoTheActivist - Aber eben auch von DripReport. Tatsächlich ignoriert er den ursprünglichen Flow von Carti komplett.

Travis Scott – Highest In The Room

"Highest In The Room" ist Travis Scotts erste Single nach seinem gefeierten Album "Astroworld". Lange hat DripReport nicht gewartet und veröffentlichte seinen Indian-Remix zu dem Track. 

Chief Keef – Love Sosa

"Love Sosa" von Chief Keef ist neben "I Don't Like" einer seiner beliebtesten Tracks überhaupt. Eigentlich nur logisch, dass DripReport bei seiner Wahl für einen Song von Chief Keef "Love Sosa" gewählt hat.

XXXTENTACION – Moonlight

"Moonlight" von XXXTENTACION ist einer seiner meist gehörten Songs und generierte gleichzeitig eine Vielzahl von Memes im Internet. So hat auch DripReport sich den Song geschnappt und verwandelt ihn in eine indische Ballade. 

Tay-K – The Race

Tay-K hat "The Race" gegen die amerikanischen Strafbehörden zwar nicht gewonnen und wurde kürzlich zu 55 Jahren Haft verurteilt, dafür inspirierte er aber DripReport für eine indische Interpretation.

Auf seinem YouTube-Kanal gibt es noch sehr viele weitere Neuauflagen bekannter Tracks. Manche von den Songs sind nur 30 Sekunden lang. Trotzdem sagt er, für einen Remix brauche er fünf bis zehn Stunden.

Für seine Arbeit wurden ihm bereits Copyright-Verletzungen vorgeworfen, welche er in diesem Video mehr oder weniger ernst adressiert. Bisher ist DripReport aber von harten Strafen verschont geblieben. Mal schauen, wie lange das so weitergeht.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Undercover-Kollabo: Jay-Z überrascht auf Jay Electronicas Debüt

Undercover-Kollabo: Jay-Z überrascht auf Jay Electronicas Debüt

Von Michael Rubach am 13.03.2020 - 15:25

Jay Electronica hat heute sein - mit gehöriger Untertreibung - lang erwartetes Debütalbum "A Written Testimony" gedroppt. Mit dabei ist sein Mentor Jay-Z (). Der Hiphop-Mogul ist sogar so sehr dabei, dass man ohne Weiteres von einem Kollaboalbum sprechen könnte.

Jay-Z ist auf "A Written Testimony" omnipräsent

Das fast schon mystische Werk, das Jay Electronica am 7. Februar aus dem Nichts angekündigt hat, soll in "40 Tagen und 40 Nächten" entstanden sein. Es scheint so, dass sich der 43-Jährige einer gewissen Verkopftheit entledigen wollte.



J A Y E L E C T R O N I C A on Twitter

Recorded over 40 days and 40 nights, starting from Dec 26

Die Features auf seiner Debütplatte kommen laut der Tracklist auf den einschlägigen Streaming-Portalen von Travis Scott und The-Dream. Doch das ist jedoch nicht annährend die Wahrheit. "A Written Testimony" klingt wie ein Gemeinschaftswerk von Jay-Z und Jay Electronica.

Nach dem Intro "The Overwhelming Event" beginnt das Album nicht mit Jay Electronicas Stimme. Jay-Z läutet "A Written Testimony" ein. Und das ist nur der Anfang: Auf den folgenden Songs sind immer wieder Verses und Zeilen von Jay-Z zu hören. Dabei rappt Hova auch über Kanye West, den er früher offenbar als weitaus umgänglicher wahrgenommen hat.

"You backstabbers gon' turn me back to the old Jay / He's not who you wanna see, he's not as sweet as the old Ye"

Ebenfalls mischen noch diverse Gastmusiker auf dem Album mit, die sich erst durch einen Blick in die Credits enttarnen. So ist zum Beispiel James Blake auf dem Song "Universal Soldier" dabei, ohne offiziell als Feature benannt zu sein.

Genie im Schatten: Wie James Blake die US-Szene beeinflusst

Jay-Z, Beyoncé, Travis Scott, Kendrick Lamar, Kanye West, Frank Ocean - mittendrin ein blasser dünner Junge der Marke Jan Böhmermann. Wie passt das zusammen? Der Brite James Blake ist gewissermaßen ein Phantom in der US-Szene. Er war an einigen der prägendsten Releases der letzten Jahre beteiligt. Dennoch ist er kein schillernder Superstar.

Jay Electronica: Mehr als 10 Jahre bis zum Debütalbum

Schon eine Weile hätte man sich die Frage stellen können, warum Jay-Z 2010 Jay Electronica bei Roc Nation unter Vertrag genommen hat. Nach dem damals umjubelten Signing geschah nämlich so gut wie nichts.

Außer ein paar Feature-Auftritte, die man fast an einer Hand abzählen kann, war Jay Electronica musikalisch so gut wie unsichtbar – insofern man nicht jedem Soundcloud-Leak hintergespürt hat. Okay, dafür lieferte er offiziell Parts auf Songs mit popkulturellen Schwergewichten wie Kendrick Lamar oder Justin Bieber. Dem Rapper aus New Orleans haftet seit jeher etwas Besonderes an.

Die Solokarriere schien dennoch vollends zu versanden. Jay Electronicas erste Single "Exhibit A" fällt ins Jahr 2009 zurück. Davor erschien 2007 ein Tape, das Jon Brions Soundtrack zum Film "Eternal Sunshine of The Spotless Mind" zur Grundlage hat. Bis zu seinem jetzigen Debütalbum ist also mehr als eine Dekade vergangen.

Geplante Listening Parties zum Release von "A Written Testimony" in New York, New Orleans und Los Angeles konnten nicht stattfinden. Auch in den USA führt das Coronavirus zu Absagen solcher Events. In einem Live-Stream spielte Jay Electronica sein Album der Welt vor. Dabei nannte er seinen Labelboss Jay-Z den "geduldigsten Mann der Welt" – scheint was dran zu sein.

Hier kannst du "A Written Testimony" hören:

A Written Testimony

We and our partners use cookies to personalize your experience, to show you ads based on your interests, and for measurement and analytics purposes. By using our website and our services, you agree to our use of cookies as described in our Cookie Policy.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!