Beef seit 2010: Die Vorgeschichte zu Kollegah vs. Laas Unltd.

Aktuell ist der Konflikt zwischen Laas Unltd. und Kollegah wieder ein heißes Thema. Dass die beiden Stress haben, gehört fast schon zum Deutschrap-Allgemeinwissen. Aber wie kam es eigentlich dazu? Da der Beef schon einige Jahre alt ist, werden vielleicht nicht alle heutigen Fans wissen, wie die Vorgeschichte aussieht. Für diejenigen erläutern wir hier die Hintergründe. Wer schon seit 2010 beim Gossip der Szene auf der Höhe ist, kann aussteigen oder einfach die letzten Jahre nochmal auffrischen.

Der Startschuss (2010)

2010 war eine andere Zeit für Rap in Deutschland. Die Szene war gerade dabei, sich von der oft zitierten "Rap-Blase" zu erholen, die nach den großen Erfolgen von Aggro und EGJ Anfang der 2000er ordentlich Luft gelassen hatte. Casper und Cro hatten noch nicht ihre massiven Mainstream-Erfolge gefeiert. Kollegah hatte noch kein Top-10-Album und war gerade dabei, Textideen für Bossaura zu sammeln – vielleicht sogar gemeinsam mit Sun Diego.

Damals gab Kollegah ein Interview, in dem er sich abfällig über Laas äußerte. Er sei es nicht wert, von ihm gedisst zu werden – im Nachhinein der Startpunkt für den Konflikt. Laas reagierte mit einer Herausforderung zu einem judged Battle auf der Hauptbühne beim Splash!. Der Verlierer sollte seine Rap-Karriere beenden. Hier die News vom 23. November 2010:

Laas Unltd. fordert Kollegah zum Battle heraus

Kollegah hat in einem Video gesagt, dass er keine Disslines gegen machen würde, da dieser...

Die Tracks (2010)

Seine Linie, Laas nicht selbst zu dissen, setzte Kolle dann konsequent um, indem er Headtrick für sich den Song Wer ist dieser Laas? einrappen ließ. Der Track erschien im November 2010, nur wenige Tage, nachdem der Konflikt entbrannt war:

Kollegah - Wer ist dieser Laas ( Lass-Diss ) HQ Neu!!!

Kollegahs Antwort. Kollegah rappt natürlich nicht selber. Ist sein Vertreter.

Allzu lange ließ Laas sich dann nicht bitten und antwortete direkt im Dezember 2010 mit dem unmissverständlichen Song F**k dich Felix – obendrauf gab es zudem T-Shirts mit ebendieser Aufschrift. Schon damals das große Thema: Realkeepen vs. Image-Rap:

Laas Unltd. - Fick Dich Felix (F.D.F.) [Kollegah Diss]

Enjoy the videos and music you love, upload original content, and share it all with friends, family, and the world on YouTube.

Kollegah ließ danach via Selfmade Records verlauten, der Beef sei für ihn vorbei. Er, "Deutschlands bester Rapper", habe Wichtigeres zu tun. Und das war bereits ein Vorgeschmack auf die Art, mit der Kollegah von nun an gegen Laas vorgehen sollte. Mit provokanten Seitenhieben inszenierte er sich erfolgreich als Rapper einige Level über seinem Gegner. Exemplarisch dafür stand seiner Zeit die Antwort auf den Disstrack: Kolle brachte ein Shirt mit der Aufschrift "F**k mich Felix" heraus. Die damals bevorstehenden Erfolge sollten ihm in den kommenden Jahren zusätzlich Rückenwind für diese Strategie bringen.

Der Konzertbesuch (2012)

Ohne die ganz großen Vorkommnisse blieben die Spannungen zwischen den beiden Rappern zunächst bestehen. 2012 hatte Kollegah dann mit Bossaura bereits ein kontrovers diskutiertes aber erfolgreiches Album veröffentlicht und war dabei, einen gewissen Hype aufzubauen und seine Position innerhalb der Szene zu zementieren. Laas' Karriere hingegen hatte in der Zwischenzeit keine großen Sprünge gemacht und das spielte dessen Feind natürlich in die Karten.

Nur sechs Tage vor der Ankündigung für JBG 2 verschafften Kolle und Farid sich im Oktober mediale Aufmerksamkeit, indem sie Laas bei einem Konzert in Oberhausen im wahrsten Sinne des Wortes die Tour vermiesten. Der schrieb dazu damals auf Facebook:

"Allerdings nicht alleine sondern mitsamt einem rund 10-köpfigen Stiernackenkommando."

Laas Unltd.

Ich möchte hiermit die Gelegenheit nutzen um mich zu einer Situation zu äussern, die sich letzten Freitag bei meinem Tourstop in Oberhausen ereignet hat. Ich habe mit diesem Statement bewusst bis...

Es blieb friedlich, aber die Aktion hatte Laas getroffen. Das Ganze wurde zudem gefilmt und auf YouTube verbreitet. Das Ziel war es, Laas der Lächerlichkeit preiszugeben. Der war etwas verwundert und meinte, man hätte sich auf dem Splash! noch schmunzelnd die Hände gereicht. Mit sarkastischem Unterton wünschte er den beiden "viel Erfolg mit der Promo & dem Album". Der Begriff "Stiernackenkommando" wurde in einem Songtitel auf JBG 2 aufgegriffen.

Hier unten geht es weiter mit den Entwicklungen seit 2013...

Laas will das Battle, aber bekommt es nicht (2013 bis heute)

Als Laas 2013 das wohl berühmteste Written Battle der deutschen Rap-Geschichte ablieferte und in drei Akten den armen Drob Dynamic zerfleischte, nutzte er die Rap Am Mittwoch-Bühne auch, um erneut seine Ambitionen hinsichtlich Kollegahs zu unterstreichen. Seitenhiebe auf den Platten der inzwischen langjährigen Kontrahenten waren keine Seltenheit. Hier allerdings gab er dem Konflikt einen sehr prominenten Spot am Ende seines letzten Parts. Nachdem er sein Gegenüber nach allen Regeln der Kunst in Grund und Boden gestampft hatte, kam die Message (schalt ab etwa 27:02 Minuten ein) ziemlich kraftvoll rüber:

"Und zum Abschluss: Ich möchte mich bei dir bedanken, Bert, danke für deinen Vortrag / im Gegensatz zu Kollegah bist du wenigstens ein Gegner, der die Eier zum Performen hat / und eine Sache noch, ich bin zwar nur von Savas der Backup, doch überdenke deinen Wortschatz / denn wie willst du mich sprachlos machen, wenn ich sogar beim King of Rap immer das letzte Wort hab?!"

BMCL RAP BATTLE: LAAS UNLTD. VS DROB DYNAMIC (BATTLEMANIA CHAMPIONSLEAGUE)

FB►http://www.facebook.com/rapammittwoch HP►http://www.rapammittwoch.tv BMCL►http://www.facebook.com/BMCL.BATTLES SHOP►http://www.merchstore.net/Rap-am-Mittwoch *RAP AM MITTWOCH* PRÄSENTIERT EUCH DAS ★BMCL BATTLE: LAAS UNLTD. VS DROB DYNAMIC!!! MODERATION BEN SALOMO!!! BATTLESCOUTS: TIERSTAR & MIKE FICTION!!! GREMIUM: P-ZAK, NICO BIELEFELD UND MORLOCKK DILEMMA!!! EXPERTEN: P-ZAK, NICO BIELEFELD UND MORLOCKK DILEMMA!!! MIXED MARTIAL BARS!!! RAP ODER STIRB!!!

Aber es brachte alles nichts. Kollegah ließ sich nicht zum Battle hinreißen. Anfang 2015 brachte er den Vergleich, ein Cäsar würde ja nicht gegen den Hofnarr von Alexander dem Großen kämpfen, da Laas "nur" Savas' Backup war (hier zur News von damals). Kolle wollte stattdessen Battles mit Essah oder Cro, bei denen ebenfalls die gewissen Fallhöhe vorhanden gewesen wäre. Laas konterte erneut:

LAAS ABI on Twitter

Ein "Cäsar" stichelt auch nicht sechs Jahre gegen den "Hofnarr" von Alexander dem Grossen. Felix erzähl keine Märchen und trau dich endlich!

LAAS ABI on Twitter

Trau dich Felix Sören Matthias oder wie auch immer du heisst! http://t.co/ixbEFzfwLT

Und seitdem war es wieder relativ ruhig. Sticheleien blieben nicht aus, aber der Beef schien nun wirklich vorbei zu sein. Im Backspin-Interview Anfang 2016 blickte Laas zurück:

Wie Laas Unltd. den Streit mit Kollegah und Farid Bang erlebt hat

Es ist nicht lange her, dass Kool Savas in Köln diverse Rapper bei seinem Konzert versammelte. Auf einem Foto konnte man auch Farid Bang und Laas Unltd. sehen, deren Beziehung sich offenbar wieder entspannt hat. "Wenn Farid zu mir kommt und mir die Hand gibt, dann geb' ich ihm auch die Hand", erklärt Laas im Interview mit Backspin.

Ein neues Kapitel? (2017)

Inzwischen ist Laas in einer anderen Situation. Er hat seinen Karriereabschnitt als SAVs Backup beendet und in seinem Statement erklärt, einen neuen Weg einzuschlagen und neue Perspektiven wahrzunehmen – offenbar die Perspektive als Teil des EGJ-Camps. Mit Bushido, Shindy, Ali Bumaye und durch die Zusammenarbeit an Vibe auch mit Fler im Rücken ist Laas angriffslustig wie lange nicht mehr. Dreimal droppte er bislang einzelne Lines gegen seinen Dauerkontrahenten in den sozialen Medien und bekam immer Rückendeckung der Berliner:

LAAS ABI on Twitter

Kollegah rockt die Toga und Römersandalen/ die Pussy bläst Hörner und ich meine keine Königsfanfaren https://t.co/9xVsKdpZHy

LAAS ABI on Twitter

https://t.co/xNECiREaPU

LAAS ABI on Twitter

https://t.co/EXSHcdR6c5

Bushido kündigte kürzlich in einer Videoansage deutlich aber ohne Namedropping an:

"An alle Leute gerichtet, die irgendwie der Meinung sind, dass sie Laas als Punching Ball benutzen können: Also die Zeiten sind vorbei, meine Freunde. Könnt ihr euch direkt auf jeden Fall mal abschminken."

Es werde noch die ein oder andere Überraschung geben. Heißt: Dieses Jahr gibt es ein weiteres Kapitel in diesem fast sieben Jahre alten Beef.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

Kollegah ist halt einfach ein Idiot! Er hatte tatsächlich mal ne sympathische Phase von 2013 bis Ende 2014, also die King Phase. Aber im Grunde ist sein damaliges soziales Auftreten doch eh nur Promo gewesen. Fake bis zum Gehtnichtmehr der Typ. Und jeder der nur einen Hauch von Hip Hop versteht weiß doch das Laas der bessere Rapper ist. Nur sein Feature auf Vibe fand ich schwach, aber der Track war auch mit Abstand der schwächste auf dem Album.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

"Das geht auch an KC": PA Sports mit abschließendem Statement zum Streit mit Manuellsen

"Das geht auch an KC": PA Sports mit abschließendem Statement zum Streit mit Manuellsen

Von Till Hesterbrink am 24.11.2020 - 13:37

Es wurden wieder Ansagen gedroppt und gelöscht. Nachdem PA Sports am Sonntag zu einem halbstündigen Rundumschlag gegen Manuellsen ausgeholt hatte, löschte er sein Statement nun wieder und schlug versöhnlichere Töne an. Er wolle seine Zeit jetzt nicht mit Streit verschwenden und sich stattdessen auf sein anstehendes Album "Streben nach Glück" konzentrieren.

PA Sports: "Als ich dich mit 13 kennengelernt habe, du warst ein Held für mich"

Nachdem PA Sports sich auf seinen kürzlich erschienenen "100 Bars Final Kill" selbst zum König des Ruhrpotts gekrönt hatte, entwickelte sich schnell ein Hin und Her zwischen dem Life is Pain-Boss und Manuellsen. In dieses wurden auch weitere Künstler*innen, wie PAs Signing Rua, verwickelt. Beide Seiten lieferten Livestreams und umfangreiche Statements zur ganzen Geschichte.

PA Sports veröffentlicht "Abrechnung" mit Manuellsen

In PA Sports Augen ist Manuellsen "krank". Der Life is Pain Ceo veröffentlichte ein halbstündiges Video-Statement, in dem er ausführlich über das Verhalten von Manuellsen nach dem Release des Tracks " 100 Bars Final Kill" spricht. PA macht dabei direkt zu Beginn deutlich, dass er nicht ausschließt, zukünftig einen Disstrack gegen Manuellsen zu veröffentlichen.

Nun löschte PA Sports sein knapp 30-minütiges Statement zur Streiterei wieder und richtete "Ein letztes Wort" an Manuellsen. In dem circa fünf Minuten langen Video erklärt der in Essen geborene Rapper, dass er den Konflikt an dieser Stelle beiseitelege. Zwar hätte Manu ihm Grund genug gegeben, die Auseinandersetzung weiter zu verfolgen, doch er wolle keine Energie mehr darein verschwenden. Die Kommunikation zwischen den beiden Camps sei entspannt gewesen. PA bedankt sich in seinem Video dafür, dass Manus Umfeld ihn nicht unter Druck gesetzt habe.

Von Manuellsen selbst sei PA allerdings sehr verletzt. Dieser hatte sich am Vorabend in einem weiteren Livestream zum 30-Minuten-Statement des LiP-Oberhaupts geäußert. Laut PA habe er sich dabei von der Person lenken lassen, die ihm gegenüber seit Längerem "großes Unrecht im Schilde" führe. Bereits zuvor hatte PA anklingen lassen, dass er mit bestimmten Personen im Ruhrpott ein anhaltendes Problem habe. Diese wären es auch gewesen, die das Auto seiner Mutter angezündet hätten und versucht haben sollen, über die Tochter des Rappers Druck auszuüben. Angeblich soll es dabei um Geschehnisse in einer Zeit gehen, in der PA noch kein Geld mit der Musik verdient hätte, für die nun Geld im sechsstelligen Bereich von ihm verlangt würde.

Besonders aufgrund der gemeinsamen Historie der beiden sei PA sehr verletzt dadurch, dass Manuellsen so etwas mit sich machen lassen würde.

"Lasst uns aufhören, uns gegenseitig zu hassen. Das geht auch an KC."

Nicht nur das Verhältnis von PA Sports zu Manuellsen ist belastet, auch das zu KC Rebell litt in den letzten Jahren. 2018 brachte PA einen Disstrack gegen seinen Jugendfreund raus, über den er nun sagt, er sei ihm sehr schwergefallen, da er den "Jungen sehr geliebt" habe.

PA Sports - Guilty 400 (KC Rebell Diss) [Video]

Von Paul Kruppa am 22.11.2020 - 16:14 Wer, wenn nicht Bushido weiß: " Zeiten ändern dich" - und so wirkt der vermeintliche Realtalk auf früheren Disstracks einige Jahre später gar nicht mehr so real. Mit "Leben und Tod des Kenneth Glöckler" zog Bushido 2013 gefühlt die komplette Szene auf seine Seite.

Bezüglich Manuellsen und des Vorwurfs, PA hätte, anders als KC, alle verraten und sei abgehauen, erinnert PA Sports Manu an den gemeinsamen Track "Thx I Get" aus dem Jahre 2014, den Manu angeblich mit beiden Ruhrpott-Rappern aufnehmen wollte. Er habe sich aus Respekt bereit erklärt, den Song mit Video zu machen, während KC nicht auftauchte.

PA erklärt im weiteren Verlauf, dass er es war, der die Leute, die heutzutage als Hintermänner agieren, in den Vordergrund geholt habe. Als Dank würden eben diese Personen versuchen, Streit mit ihm anzufangen. Manu solle aufhören, darüber nachzudenken, wie er der Straße danken könne und sich fragen, wie die Straße ihm danken könne. "Stabilität auf Straße" sei nichts, was PA noch interessiere.

Als Zeichen des Friedens habe er sein Statement offline genommen. Von Manuellsen erwarte er dafür auch eine Gegenleistung, wobei PA offenlässt, welche das sei. Manu wisse jedoch, was PA sich wünsche.

Sein Video beendet PA mit versöhnlichen Worten an sowohl Manuellsen als auch KC Rebell und Grüßen nach NRW.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)