Die 7 arrogantesten Lines auf Shindys "Drama"

Shindy meldet sich zurück und droppt mit "Drama" sein erstes Album seit "Dreams". Nach drei Jahren Pause wurden nur wenige Alben so sehr von den Fans herbeigesehnt wie die neue Shindy-Platte. Jetzt ist "Drama" da – arrogant wie eh und je. Wir präsentieren die sieben ignorantesten Lines von Herrn Schindler. Immerhin steht "die personifizierte Relevanz" quasi exemplarisch für Arroganz, Überheblichkeit und Ignoranz. Das spiegelt sich selbstverständlich auch auf "Drama" wieder: In abgehobenen Vergleichen, Luxus-Namedropping der Extraklasse und natürlich auch in Seitenhieben gegen die Konkurrenz.

Shindy teilt nicht – auch nicht mit YouTubern

Auch auf dem "Drama"-Titeltrack zeigt sich Shindy von seiner gewohnt sympathischen Seite. Er denkt offenbar gar nicht mehr daran, irgendjemandem etwas abzugeben – abgesehen von seiner Mama vielleicht. Mit YouTubern wird jedenfalls schon mal gar nicht geteilt und auch sonst bleibt Shindy tendenziell eher ablehnend. Seine Antwort auf alles: Nein!

"YouTuber fragen 'Shindy Abi, kannst du teil'n?'
Aber meine Antwort auf alles ist 'Nein'"

Du hast Shindy gemacht? Mach nochmal!

Shindy weist sich immer wieder auch als Rap-Nerd aus. In der viel beachteten Line auf "Dodi" erkennen findige Rap-Hörer zum Beispiel eine Hommage an Jay-Zs "Lost Ones". Diese Zeilen hier richten sich mehr oder weniger deutlich an alte Weggefährten von Shindy. Wenn sein Erfolg wirklich ihnen zuzurechnen wäre, dann könnten sie das ja mit Sicherheit wiederholen.

"Interessant, du hast Shindy gemacht? Maşallah, mach nochmal!"

#shindy #dodi

15.1k Likes, 606 Comments - HIPHOP.DE (@hiphopde) on Instagram: " #shindy #dodi"

Keine Jury-Jobs & kein Juice-Cover für Shindy

Shindy rappt auf "Nautilus" wie gewohnt über das gute – vor allem aber: teure – Leben. Dem gibt er sich in vollen Zügen hin, samt sämtlicher Luxusprodukte wie Fahrzeuge und Kleidungsstücke, die selbstverständlich auch in den zugehörigen Videos zu sehen sind. Eine Line sticht dabei aber ganz besonders heraus, weil sie gleich zwei Seitenhiebe in verschiedene Richtungen enthält:

"Juice-Cover abgesagt, weil: ich bin ein Star
und sitze nicht in Jurys rum für ein paar Hundert K"

Keine Gucci-Taschen: Shindy ist reich

Das Edelste vom Edlen ist für Shindy gerade mal gut genug. Gucci zählt ganz offensichtlich nicht dazu, die Marke dürfte Herrn Schindler nicht exklusiv genug sein. Da würden sicher auch alle komisch gucken, wenn er damit im Wempe-Store zum Espresso-Trinken auftaucht. Außerdem braucht es für einen Hype schon etwas mehr als ein, zwei Millionen Streams.

"Ich trage keine Gucci-Tasche rum, weil ich bin reich
und ein, zwei Millionen Streams sind für mich kein Hype"

Junge, das sind Statements.#affalterbach #drama

10.1k Likes, 255 Comments - HIPHOP.DE (@hiphopde) on Instagram: "Junge, das sind Statements.#affalterbach #drama"

Shindy-Features gibt es höchstens für Peter Fox

Wer Baguette-Schliff-Diamanten trägt, kann sich wohl aussuchen, ob und wenn, mit wem er Features macht. Wie wir alle wissen, gibt es auf Shindys neuem Album "Drama" keine Featureparts. Das heißt dann wohl, dass Peter Fox nicht gefragt hat. Zusätzlich gibt Shindy in dieser Line auch noch eine weitere Einschätzung zu Verkaufs-Größenordnungen ab und dazu, was ein Flop ist.

"Frag mich nicht nach Feature, außer du bist Peter Fox
50.000 Einheiten sind für mich ein Flop"

Shindy dankt seinem alten Label EGJ

Shindy bedankt sich bei seinem alten Label für die Chance. Soweit, so nett. Wäre da nicht die turbulente Vergangenheit der Parteien, die ausführlich von diversen Akteuren in der Öffentlichkeit breit getreten wurde. Soviel steht mehr oder weniger fest: Bushido und Shindy haben sich nicht gerade im Guten getrennt. Darum kann sich Shindy wohl auch einen weiteren Seitenhieb beziehungsweise eine Anspielung nicht verkneifen (offenbar auf Aufnahmen, die angeblich heimlich angefertigt worden sein sollen).

"An mein altes Label: Danke für die Chance!
Die recorden da anscheinend nicht nur Songs"

Neuer Shindy-Song, neuer Seitenhieb. @shindy

7,548 Likes, 107 Comments - HIPHOP.DE (@hiphopde) on Instagram: "Neuer Shindy-Song, neuer Seitenhieb. @shindy"

Shindy braucht gar keine Namen zu nennen

Viele Zeilen, die Shindy auf "Drama" rappt, treffen ins Ziel, ohne Namen nennen zu müssen. Nichtsdestotrotz fragen sich sicherlich viele Fans oft, wer mit einzelnen Lines gemeint sein könnte. Das weiß Shindy selbstverständlich auch und freut sich unverhohlen drüber. Last, but not leat: Diese Zeile stammt aus dem Titeltrack "Drama" und dürfte sich erneut an Bushido richten. Shindy will anscheinend nicht mehr in dessen Fußstapfen treten, sondern darüber hinaus. Shindy verleiht dem Ganzen mit dem aus Rap-Battles bekannten "Time" nochmal mehr Nachdruck.

"Bruder, deine Fußstapfen sind ein bisschen klein
Und alle fragen 'wen hat er gemeint?' – Time!"

Shindy - Drama

Shindys neues Album "Drama"...

Shindy

Alles über Shindy bei Hiphop.de -

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Von Angst geprägt: Laas resümiert EGJ-Zeit

Von Angst geprägt: Laas resümiert EGJ-Zeit

Von Till Hesterbrink am 19.10.2021 - 12:41

In einer äußerst ausführlichen Instagram-Story fasst Laas seine Zeit bei EGJ zusammen. Eine Zeit, die laut eigener Aussagen vor allem von Angst geprägt gewesen sei. Die Angst, das neue Camp zu enttäuschen. Auch an seine beiden ehemaligen Beef-Kontrahenten Kollegah und Farid Bang richtet er Grüße aus.

Laas bei EGJ: "Thema Angst"

Bewegt durch Ali Bumayes Aussagen im neusten TV Straßensound-Interview über die EGJ-Zeit fühlt sich auch Laas bewegt ein paar Worte zu seinem Signing bei dem Berliner Label loszuwerden. So habe sein Umfeld ihm geraten, sich nach den schlechten Verkaufszahlen seines Albums "Daemon" wieder einen "normalen Job" zu suchen. Zu diesem Zeitpunkt habe Laas (jetzt auf Apple Music streamen) bei Freunden auf dem Sofa geschlafen und wäre broke gewesen.

Dann habe er von Freunden aus der Szene die Anfrage bekommen, ob er nicht am Ali Bumaye-Album mitarbeiten wolle. Daraufhin sei er schnell ein fester Teil des Labels geworden und Arafat habe ihn gefragt, ob er nicht bei EGJ unterschreiben wolle. Er habe sich in der Hiphop-Welt nie willkommen geheißen gefühlt, aber dort wurde er ohne Vorurteile so aufgenommen, wie er war. Zum ersten Mal habe er sich dazugehörig gefühlt.

"Nun war ich nach 15 Jahren Struggle endlich mal irgnedwo angekommen, wo es plötzlich wieder Sinn machte, an meine Musik zu glauben."

Zwar habe er dadurch seine Geldprobleme hinter sich lassen könne, allerdings hätten sich neue, zuvor nicht erahnbare Probleme aufgetan. Besonders mit Selbstzweifeln habe er zu Kämpfen gehabt. Zum ersten Mal hätten seine Moves auch direkte Auswirkungen auf das hinter ihm stehende Team gehabt. Und dieses habe er nicht direkt wieder verlieren wollen. Diese Angst, keine Fehler machen zu wollen, habe ihn "versteinert".

Bushido startet Beef mit Koolegah & Farid Bang wegen Laas

Als Farid ihn dann auf einem Song disste, habe Arafat bei diesem angerufen und das Ganze aus der Welt geschafft. Allerdings habe Bushido dann mit seiner Aussage im Promovideo zu Black Friday, dass Laas jetzt bei ihm seie und ihn niemand mehr dissen könne, ein größeres Thema daraus gemacht. Ähnliches hatte auch Ali im Interview erklärt, dass dieser eine Satz für den Beef mit Kollegah und Farid gesorgt habe.

Laas habe sich erst über die Rückendeckung gefreut, verstehe heute aber, dass es vor allem auch um eine Machtdemonstration ging. Aus der Angst, sein Camp zu enttäuschen, habe Laas auch wieder angefangen, gegen Kollegah zu feuern. Aus heutiger Sicht sei er allerdings sehr unzufrieden mit diesen Lines.

"Ich stand genau in der Mitte zwischen zwei Parteien, deren Egos sehr wahrscheinlich die Größten dieser Szene sind. Farid und Kollegah sind, wenn es um dieses Thema Beef geht, die absoluten Endgegner, Bushido und Arafat zum damaligen Zeitpunkt genauso."

Am Ende des Tages habe er nur versucht, so unbeschadet wie möglich aus dieser Situation wieder herauszukommen.

Doch habe ihn das ganze auch gelehrt, dass Angst ihm eigentlich nichts anhaben kann. Er sei schon am Boden gewesen und habe jedes "worst case Szenario" miterlebt und sei trotzdem mit erhobenem Haupte rausgekommen. Zum Schluss bedankt er sich sowohl bei Kollegah und Farid Bang als auch bei Bushdio und Arafat für diese Zeit, die in stärker gemacht habe. Ali Bumaye antwortete Laas nach seinem Statement, dass er "nur Liebe" für ihn habe.

Aber auch aktuell gibt es immer wieder Dinge, mit denen Laas zu kämpfen hat:

Nach Shirin David-Album: Laas wollte seine Karriere beenden

Nach der gemeinsamen Fertigstellung des zweiten Albums von Shirin David, meldet sich Laas in seiner Instagram-Story zu Wort und zeigt sich enorm selbstkritisch: Bis heute sei er auf nichts, was er erreicht habe, stolz. Nach der Zusammenarbeit mit Shirin David an den Texten von "B*tches brauchen Rap" sei er zum wiederholten Mal kurz davor gewesen, seine Karriere zu beenden.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (1 Kommentar)

Register Now!