8 Rapper, die wir ohne Asylrecht nicht hätten

Eko Fresh

Freezy selbst ist 'ne echte kölsche Jung': "Für alle, die im Osten aus Fremdenhass marschier'n / geboren '83, ich bin länger hier als ihr", rappt er in seinem A Cappella-Statement zur AfD.

Sein Vater Nedim Hazar kam allerdings als politischer Flüchtling aus der Türkei nach Deutschland. Der Künstler hat schon so gut wie alles gemacht: Komponist, Schauspieler, Kabarettist, Journalist, Dokumentarist und mehr.

Wäre ihm damals nicht Asyl gewährt worden, hätten wir auf Songs wie Gheddo, Die Abrechnung, Das Urteil, 1000 Bars und viele mehr verzichten müssen. Mit seinem Kino-Debüt (3 Türken und 1 Baby) und der Serie Blockbustaz (alle Folgen ab 22. März online) ist er auch außerhalb des Rap-Kosmos ein Teil der deutschen Medienlandschaft geworden und nutzt seine Reichweite, um Stellung gegen Rechts und Fremdenhass zu beziehen:

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Kommentare

ihr habt sadiq vergessen!!

Sadiq ist nicht relevant für die deutsche rap Szene

Fast jeder deutsche Rapper hat nen Migrationshintergrung, da kann man noch viele nennen, aber es ist lächerlich, dass hier Bushido und Kool Savas nicht genannt werden.

Keiner plant das Asylrecht abzuschaffen. Euer Artikel impliziert das allerdings. Nur weil jemand dafür ist das Asylrecht konsequenter anzuwenden, heisst das nicht das dieser jemand ein Nazi ist. Bleibt bitte mal auf dem Teppich oder anders gesagt "jetzt hau hier mal nich´ so auf den Putz - Kollege" ;-)

Azad gehört zu den deutschen rapkingz.azad-savas-samy.

Kommentar wg. Beleidigungen gelöscht.

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Azad, Apache 207, Symba, Ace Tee & mehr im Deutschrap-Update

Azad, Apache 207, Symba, Ace Tee & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 31.07.2020 - 11:40

Groove Attack aka das Uhrwerk der deutschen Rapszene: Jeden Freitag, pünktlich wie die Maurer sind wir am Start, um euch die heißesten neuen Tracks zu bringen. Sommerpause gibt es vielleicht woanders, aber nicht bei uns!

Auf dem Cover der "Groove Attack by Hiphop.de"-Playlist ist dieses Mal das Saarbrückener Genetikk-Signing MU$A386. Der haut mit "Barbies" ein ordentliches Adlib-Gewitter raus.

Es gibt nichts vor dem A: Azad & Apache 207

Azads neues Album "GOAT" soll nächsten Monat erscheinen und bis dahin macht der Frankfurter die Fans ordentlich heiß auf sein anstehendes Werk. Mit Ramo hat er sich den wahrscheinlich bestmöglichen Partner für "Azzazzin" gesichert. Nach Ausflügen in die Trap-Welt hat Azad offensichtlich zu seinen Wurzeln zurückgefunden. Und das lässt Fan-Herzen sicher hochschlagen.

Während man auf Azads Album noch ein wenig warten muss, ist heute Apaches langersehntes Debütalbum "Treppenhaus" erschienen. Gleich zweimal ist der Ludwigshafener in unserer Playlist. "Sie ruft" und "28 Liter" sind die ersten beiden Tracks des Werkes und zeigen direkt, in welche Richtung es geht: feinste Ohrwürmer.

Ace Tee hat heute erstmals seit 3 Jahren einen neuen Song veröffentlicht. Die "Bist Du Down?"-Künstlerin aus Hamburg meldet sich mit "Hunnies" zurück und macht genau da weiter, wo sie aufgehört hat. "And if you don't know about it, now you know".

Nach dem A kommt das B: Berlin melodisiert mit Symba & Savvy

Symba von der Playboysmafia, rund um Shootingstar Pashanim, ist mit "Mario Run" am Start und schüttelt ganz locker ein paar Gittaren-Riffs aus dem Ärmel. Der Song geht einen weitaus melodischeren Weg als seine vorherigen Singles. Deswegen macht er aber nicht minder Spaß. "Mario Run" eignet sich ausgezeichnet zum Mitsingen und wird auf kommenden Festivals (falls jemals wieder welche stattfinden) wahrscheinlich das eine oder andere Feuerzeug aus der Hosentasche befördern.

Der Buchstaben-Grind geht weiter: Savvy und BHZs Produzent MotB bringen ihren neuen Song "1A". Vers gerappt, Hook gesungen der Klassiker. Macht aber auch einfach Bock, vor allem wenn das Ganze so qualitativ hochwertig produziert wurde wie in diesem Fall.

Jetzt wird ein wenig gemogelt, denn von Marvin Game, ROBO und Lugatti kommen nur die ersten beiden aus Berlin. Ist aber auch egal, "Green Poison" soll trotzdem nicht unerwähnt bleiben. Die Konstellation der Künstler und der Name des Tracks lassen es bereits erahnen: In dem Song geht es auf jeden Fall nicht darum, wie uncool es ist, Drogen zu nehmen.

Außerdem diese Woche dabei: Bonez MC, King Khalil, 2ara, Krime, Gringo und viele mehr.

Hier kannst du die "Groove Attack by Hiphop.de"-Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)

Register Now!