7 Rapper, die Eminem mehrmals gedisst hat

Wenn Eminem jemanden disst, wächst dort in der Regel kein Gras mehr. Da kannst du Machine Gun Kelly fragen. Oder Evidence von den Dilated Peoples – obwohl der sagt, der Beef mit Eminem hätte für ihn im Endeffekt nicht besser laufen können. Es gibt jedenfalls nur wenige Rapper, die sich mit Eminem anlegen wollen und die meisten, die es getan haben, dürften es im Nachhinein bereut haben. Wieso verdeutlichen diese Disses von Eminem gegen andere Rapper, die er gleich mehrmals aufs Korn genommen hat.

Insane Clown Posse

ICP aka die Insane Clown Posse haben es mehrfach mit einem sehr wütenden Eminem zu tun bekommen. Angeblich soll der Beef zwischen Eminem und den geschminkten Clowns seinen Anfang genommen haben, weil Letztere 1995 nicht auf Eminems Release-Party zu "The Slim Shady LP" kommen wollten.

So merkwürdig das auch erscheint: Anschließend wurde die Insane Clown Posse unter anderem auf "Get You Mad", "Till Hell Freezes Over" und "Marshall Mathers" gedisst. Als Antwort kamen "Nuthin' But A B*tch Thang" und "Slim An*s" zurück. 2012 wurde der Beef dann hochoffiziell beendet.

Benzino

Der Source Magazine-CEO Benzino hat sich fast genau so lang mit Eminem herumgeschlagen. Los ging es 2000, als die Source Eminems "The Marshall Mathers LP" nur mit vier Mics bewertete. 2002 rappte Benzino bei Hot79 selbst gegen Eminem, und zwar über den Beat zu Nas' "Made You Look". Im Anschluss daran folgte mit "Pull Your Skirt Up" noch ein Eminem-Disstrack.

Der ließ die Disses selbstverständlich nicht einfach so auf sich sitzen, sondern feuerte zurück. Und zwar aus allen Rohren: Mit "The Invasion" legte der Rapper aus Detroit ein komplettes Mixtape gegen die Source und gegen Benzino vor. Zusätzlich trat auch Eminem mit Disses bei Hot79 auf.

Im Januar 2003 erschien dann quasi eine ganze Source-Ausgabe, die als ein einziger Eminem-Diss funktionierte. Worauf der mit "Go To Sleep" und "We All Die Someday" sowie noch einem weiteren Diss-Mixtape, nämlich "The Invasion 2" reagierte. Seitdem wird gemunkelt, Eminem habe nicht nur Benzinos Karriere, sondern das komplette Source-Magazine zerstört.

Ja Rule

Der "Venni Vetti Vecci"-Rapper Ja Rule geriet ebenfalls mehrfach ins Fadenkreuz von Slim Shady Eminem. Allerdings lange vor Ja Rules Beteiligung an dem desaströs gescheiterten Fyre-Festival. Eigentlich soll sich Eminem gegenüber Ja Rule vornehm zurück gehalten haben, obwohl der mit 50 Cent im Clinch lag.

Dann beging Ja Rule allerdings den großen Fehler, die Tochter Eminems zu beleidigen. Er legte ihm nahe, Hailie werde eines Tages zum Crackhead und beleidigte sie auf "Loose Change" unter anderem als "H*re". Das hätte er wohl lieber nicht machen sollen.

In Folge dessen wurde er von Em jedenfalls komplett auseinander genommen: Unter anderem auf "Hail Mary" an der Seite von 50 Cent und Busta Rhymes, auf "Doe Rae Me (Hailie's Revenge)", "Bully" und "Bump Heads".

Machine Gun Kelly

Machine Gun Kelly hätte nach all den Jahren und Disses mit anderen Rappern eigentlich wissen müssen, dass es nicht gut endet, wenn jemand Eminems Tochter ins Spiel bringt. Eminem reagiert dann auch extrem verstimmt darauf, dass Machine Gun Kelly 2015 Hailie öffentlich als "hot as f*ck" bezeichnet.

Auf "Kamikaze" gab es Disses gegen MGK, der seinerseits mit "Rap Devil" antwortete. Eminem ließ es sich selbstverständlich auch nicht nehmen, seinerseits mit "Killshot" nachzulegen.

Canibus

Eines steht fest: Eminem neigt dazu, komplett überzureagieren. Das zeigt zum Beispiel auch seine Reaktion auf die Behauptung von Canibus, Eminem habe die Lyrics zu LL Cool Js Canibus-Disstrack "The Ripper Strikes Back" geschrieben. Eigentlich klingt das nicht unbedingt nach einem Diss, aber Eminem scheint das gar nicht gefallen zu haben.

Als Reaktion darauf stampfte er Canibus in Grund und Boden. Eminem hat den Rapper direkt in einer ganzen Reihe Songs fertig gemacht. Zum Beispiel in "Square Dance", "When The Music Stops" und "Say What You Say".

Everlast

Everlast hat genau denselben Fehler gemacht wie so viele Andere: Er hat Eminems Tochter in seinen Beef mit ihrem Vater hinein gezogen beziehungsweise sie erwähnt. Das reicht. Seinen Ursprung hat das Ganze auf dem "Ear Drums Pop"-Remix der Dilated Peoples genommen.

Auch gegenüber dem House of Pain- und La Coka Nostra-Mitglied Everlast lässt Eminem keinen Stein auf dem anderen. Sowohl allein in "I Remember" als auch zusammen mit D12 auf "Quitter" geht er hart mit Everlast ins Gericht. Aber am besten überzeugt ihr euch davon einfach selbst.

Cage

Kennst du Cage? Nein? Kein Wunder: Obwohl er Eminem gedisst hat, ist ihm nie der große Durchbruch gelungen. Oder vielleicht sogar deswegen ... Dabei hatte er sogar behauptet, Eminem habe seinen kompletten Style gebitet.

Eminem sah das selbstverständlich anders und hat Cage als Reaktion auf dessen Behauptungen nach allen Regeln der Kunst in "Role Model" und "Drastic Measures" auseinander genommen.

Welche Eminem-Disses sind deine Favoriten?

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Fler rudert zurück: Jalil-Diss "unangebracht und nicht feinfühlig"

Fler rudert zurück: Jalil-Diss "unangebracht und nicht feinfühlig"

Von Michael Rubach am 01.04.2020 - 10:58

Fler steht wieder einmal im Kreuzfeuer der Kritik. Gegenüber allen, die ihm in den letzten Tagen Rassismus unterstellt haben, räumt er nun ein, mit seiner "Slave"-Line gegen Jalil übers Ziel hinausgeschossen zu sein. In einem Instagram-Post zeigt er sich geläutert und kündigt an, den Part gegen Jalil neu schreiben zu wollen.

Fler: "Rassismus hat auf Atlantis keinen Platz!"

Nach mehreren rhetorischen Fragen, die allesamt wohl auf die Geschehnisse der letzten Tage und Flers persönliche Lage anspielen sollen, kommt der Berliner zum Punkt. Er gesteht sich ein, dass er auf dem Track "Mood" die Grenzen der bloßen Provokation verlassen hat. Das Wort "Sklave" in einem Diss gegen einen dunkelhäutigen Kollegen zu verwenden, sendet auch an jugendliche Hörer eine fatale Message. Fler spricht in diesem Kontext von einem "bösen Beigeschmack", den er nun erkenne.

"Die Wortwahl bei dem Diss gegen Jalil war unangebracht und nicht feinfühlig. Das Wort Sklave im Zusammenhang mit Farbigen hat einfach einen zu bösen Beigeschmack Aufgrund der Schwarzen-Geschichte." [sic]



Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an


Wenn eine Gruppe von Leuten Dich als einzelnen unterdrückt bist du ein Opfer. Wenn du danach zur Polizei rennst, weil Du alleine bist und sie in der Mehrzahl, bist auch wieder das Opfer...? Aber wenn du nicht zur Polizei gehst, kein Schutzgeld zahlen willst und deswegen natürlich auch keinen Rücken hast... bist du das aller grösste Opfer!??? Wenn du Streetrap machst und sagst du hast ein schweres Leben ist alles fake und gelogen...? Wenn du das selbe machst und Schutzgeld zahlst bist aufeinmal eine der Realste in der Szene...? Die Wortwahl bei dem Diss gegen Jalil war unangebracht und nicht feinfühlig. Das Wort Sklave im Zusammenhang mit Farbigen hat einfach einen zu bösen Beigeschmack Aufgrund der Schwarzen-Geschichte. Deswegen hab ich beschlossen die 2.Stophe von MOOD neu zu schreiben. Es gibt 1000 andere Angriffsflächen bei Jalil die ich sportlich als Rapper angreifen kann. Rassismus hat auf Atlantis keinen Platz! #atlantis

Ein Beitrag geteilt von FLER (@fler) am

Dem attackierten Jalil schmeckte die Wortwahl des Tracks auch ganz und gar nicht. Er entgegnete kurz nach Release von "Mood", Fler hätte "gleich N**ga sagen können". Der von Fler in seiner Klarstellung benutzte Begriff des "Farbigen" ist leider ebenfalls nicht unproblematisch. Er geht auf Rassentheorien zurück und findet als Selbstbezeichnung in der Black Community keine Anwendung. An dieser Stelle Fler Absicht zu unterstellen, erscheint jedoch unangebracht. Dafür macht er generell zu deutlich, dass er seinen Diss neu bewertet hat.

Eine bewusste Entscheidung von Fler war hingegen sein Interview bei TV Strassensound. Dort vertiefte er mit seinen Aussagen den Graben zwischen sich und der schwarzen Community. Manuellsen, Künstler der Bantu Nation, Mortel und viele mehr positionierten sich daraufhin gegen Fler. Sugar MMFK droppte gestern noch einen Part, um klarzumachen, dass Flizzy sich keine weitere "Frechheit" erlauben solle.

Bantu Nation vs. Fler: Sugar MMFK teilt in neuem Part aus

Da Fler seine Lyrics inzwischen offenbar für unangebracht hält, möchte er sie nicht unverändert stehen lassen. Er kündigt an, die zweite Strophe des Tracks "Mood" umzutexten. Das hieße jedoch nicht, dass er nicht weiter auf Konfrontationskurs mit Jalil bleiben würde. Es gebe "1000 andere Angriffsflächen bei Jalil". Sein Statement beschließt er mit dem Satz:

"Rassismus hat auf Atlantis keinen Platz!"

Neben diesem Schauplatz im Fler-Universum ist die On-Off-Beziehung mit Sentino aktuell belastet. Letzterer beklagte sich über ausbleibende Zahlungen für die Mitarbeit an "Atlantis" und lieferte einen Disstrack, der vor allem durch seine extreme Homofeindlichkeit auffällt:

Sentino frontet Fler wegen angeblich unbezahlter "Atlantis"-Lyrics

Fler und Sentino dissen sich aktuell wieder mal gegenseitig - und zwar auf sehr unangenehme Art und Weise. Sentino frontet Fler in einer Disstrack-Vorschau, die vor Homofeindlichkeit nur so trieft. Fler postet als Antwort ein Video, das Sentino offenbar auf der Flucht zeigt, worauf der ebenfalls schon wieder reagiert hat.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)