7 Rapper, die Eminem mehrmals gedisst hat

Wenn Eminem jemanden disst, wächst dort in der Regel kein Gras mehr. Da kannst du Machine Gun Kelly fragen. Oder Evidence von den Dilated Peoples – obwohl der sagt, der Beef mit Eminem hätte für ihn im Endeffekt nicht besser laufen können. Es gibt jedenfalls nur wenige Rapper, die sich mit Eminem anlegen wollen und die meisten, die es getan haben, dürften es im Nachhinein bereut haben. Wieso verdeutlichen diese Disses von Eminem gegen andere Rapper, die er gleich mehrmals aufs Korn genommen hat.

Insane Clown Posse

ICP aka die Insane Clown Posse haben es mehrfach mit einem sehr wütenden Eminem zu tun bekommen. Angeblich soll der Beef zwischen Eminem und den geschminkten Clowns seinen Anfang genommen haben, weil Letztere 1995 nicht auf Eminems Release-Party zu "The Slim Shady LP" kommen wollten.

So merkwürdig das auch erscheint: Anschließend wurde die Insane Clown Posse unter anderem auf "Get You Mad", "Till Hell Freezes Over" und "Marshall Mathers" gedisst. Als Antwort kamen "Nuthin' But A B*tch Thang" und "Slim An*s" zurück. 2012 wurde der Beef dann hochoffiziell beendet.

Benzino

Der Source Magazine-CEO Benzino hat sich fast genau so lang mit Eminem herumgeschlagen. Los ging es 2000, als die Source Eminems "The Marshall Mathers LP" nur mit vier Mics bewertete. 2002 rappte Benzino bei Hot79 selbst gegen Eminem, und zwar über den Beat zu Nas' "Made You Look". Im Anschluss daran folgte mit "Pull Your Skirt Up" noch ein Eminem-Disstrack.

Der ließ die Disses selbstverständlich nicht einfach so auf sich sitzen, sondern feuerte zurück. Und zwar aus allen Rohren: Mit "The Invasion" legte der Rapper aus Detroit ein komplettes Mixtape gegen die Source und gegen Benzino vor. Zusätzlich trat auch Eminem mit Disses bei Hot79 auf.

Im Januar 2003 erschien dann quasi eine ganze Source-Ausgabe, die als ein einziger Eminem-Diss funktionierte. Worauf der mit "Go To Sleep" und "We All Die Someday" sowie noch einem weiteren Diss-Mixtape, nämlich "The Invasion 2" reagierte. Seitdem wird gemunkelt, Eminem habe nicht nur Benzinos Karriere, sondern das komplette Source-Magazine zerstört.

Ja Rule

Der "Venni Vetti Vecci"-Rapper Ja Rule geriet ebenfalls mehrfach ins Fadenkreuz von Slim Shady Eminem. Allerdings lange vor Ja Rules Beteiligung an dem desaströs gescheiterten Fyre-Festival. Eigentlich soll sich Eminem gegenüber Ja Rule vornehm zurück gehalten haben, obwohl der mit 50 Cent im Clinch lag.

Dann beging Ja Rule allerdings den großen Fehler, die Tochter Eminems zu beleidigen. Er legte ihm nahe, Hailie werde eines Tages zum Crackhead und beleidigte sie auf "Loose Change" unter anderem als "H*re". Das hätte er wohl lieber nicht machen sollen.

In Folge dessen wurde er von Em jedenfalls komplett auseinander genommen: Unter anderem auf "Hail Mary" an der Seite von 50 Cent und Busta Rhymes, auf "Doe Rae Me (Hailie's Revenge)", "Bully" und "Bump Heads".

Machine Gun Kelly

Machine Gun Kelly hätte nach all den Jahren und Disses mit anderen Rappern eigentlich wissen müssen, dass es nicht gut endet, wenn jemand Eminems Tochter ins Spiel bringt. Eminem reagiert dann auch extrem verstimmt darauf, dass Machine Gun Kelly 2015 Hailie öffentlich als "hot as f*ck" bezeichnet.

Auf "Kamikaze" gab es Disses gegen MGK, der seinerseits mit "Rap Devil" antwortete. Eminem ließ es sich selbstverständlich auch nicht nehmen, seinerseits mit "Killshot" nachzulegen.

Canibus

Eines steht fest: Eminem neigt dazu, komplett überzureagieren. Das zeigt zum Beispiel auch seine Reaktion auf die Behauptung von Canibus, Eminem habe die Lyrics zu LL Cool Js Canibus-Disstrack "The Ripper Strikes Back" geschrieben. Eigentlich klingt das nicht unbedingt nach einem Diss, aber Eminem scheint das gar nicht gefallen zu haben.

Als Reaktion darauf stampfte er Canibus in Grund und Boden. Eminem hat den Rapper direkt in einer ganzen Reihe Songs fertig gemacht. Zum Beispiel in "Square Dance", "When The Music Stops" und "Say What You Say".

Everlast

Everlast hat genau denselben Fehler gemacht wie so viele Andere: Er hat Eminems Tochter in seinen Beef mit ihrem Vater hinein gezogen beziehungsweise sie erwähnt. Das reicht. Seinen Ursprung hat das Ganze auf dem "Ear Drums Pop"-Remix der Dilated Peoples genommen.

Auch gegenüber dem House of Pain- und La Coka Nostra-Mitglied Everlast lässt Eminem keinen Stein auf dem anderen. Sowohl allein in "I Remember" als auch zusammen mit D12 auf "Quitter" geht er hart mit Everlast ins Gericht. Aber am besten überzeugt ihr euch davon einfach selbst.

Cage

Kennst du Cage? Nein? Kein Wunder: Obwohl er Eminem gedisst hat, ist ihm nie der große Durchbruch gelungen. Oder vielleicht sogar deswegen ... Dabei hatte er sogar behauptet, Eminem habe seinen kompletten Style gebitet.

Eminem sah das selbstverständlich anders und hat Cage als Reaktion auf dessen Behauptungen nach allen Regeln der Kunst in "Role Model" und "Drastic Measures" auseinander genommen.

Welche Eminem-Disses sind deine Favoriten?

Eine kurze Umfrage zum Schluss

Wir würden uns riesig freuen, wenn du uns ein paar Fragen beantworten könntest. Die Umfrage kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und all deine Angaben werden uns anonym übertragen.

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Drake soll Kanye West zu "Donda"-Release gezwungen haben

Drake soll Kanye West zu "Donda"-Release gezwungen haben

Von Renée Diehl am 15.09.2021 - 13:31

Beef, parallele Album-Releases und Streaming-Duell: Zwischen Kanye West und Drake ging es in der letzten Zeit ordentlich rund. Dass die kurz aufeinanderfolgenden Releases von Kanyes "Donda" und Drakes "Certified Lover Boy" kein Zufall waren, war also von Anfang an offensichtlich. Nun aber meldet sich der Producer Todd Rundgren, der an "Donda" mitgearbeitet hatte, zu Wort – laut ihm hatte sich Kanye West durch Drake zum früheren Release seines Albums gezwungen gefühlt. 

Drake ist angeblich schuld an voreiligem "Donda"-Release

In seinem Interview mit "Ultimate Classic Rock" betont Produzent Todd Rundgren, dass das Timing des Donda-Releases kein Zufall war. Er selbst sei an den Aufnahmesessions für Kanyes zehntes Album beteiligt gewesen und behauptet, Drake habe "den ganzen Prozess angeführt". Kanyes Entscheidung, "Donda" zu veröffentlichen, sei so eine direkte Reaktion auf die Bekanntwerdung des Releasedatums von "CLB" gewesen: 

"Mein Engagement dauerte ein Jahr, und am Ende wurde mir klar, warum sie das Ganze so hastig eingetütet haben und offensichtlich rohes, unverarbeitetes Zeug veröffentlicht haben. Das liegt daran, dass Drake den gesamten Prozess anführte. Er [Kanye West, Anm. d. Red.] hatte zu viel Angst, dass Drake ihn übertrumpfen würde, also beeilte er sich und veröffentlichte das Album am Wochenende, bevor Drake sein Album herausbringen konnte. Und am Ende hat Drake trotzdem seinen Teil von Kuchen bekommen."

("My involvement went on for a year, and in the end I realized why they hurriedly wrapped the whole thing up and put out what is obviously really raw, unprocessed stuff. It’s because Drake was running the whole process. He was too afraid that Drake would one-up him, so he hurried up and released the album the weekend before Drake could get his out. And in the end, Drake ate his lunch anyway.") 

Drake hatte am 27. August das Releasedatum für "Certified Lover Boy" für den 3. September bekannt gegeben. Zwei Tage später droppte Kanye West (jetzt auf Apple Music streamen) "Donda" im Anschluss an seine Listening-Party in Chicago.

Rundgren nennt Kanye West einen "Schuhdesigner" und "Dilettanten"

Insgesamt lässt Rundgren kaum ein gutes Haar an seiner Zusammenarbeit mit Kanye West. Die beiden hätten über ein Jahr an "Donda" zusammengearbeitet und niemals habe er gewusst, wieviel von seinem Input wirklich genutzt werden würde. Am Ende hätte er Material für rund drei Kanye-Alben auf seinem Rechner gehabt und dann aufgrund des geringen Feedbacks die Zusammenarbeit beendet:

"Als es im Juli auf die Zielgeraden [der Albumproduktion, Anm. d. Red] zuging, sagte ich nur: 'Das reicht mir. Ich habe keine Ahnung, ob davon etwas verwendet wird.' Man bekommt nicht viel Feedback von ihm."

("When it got into the homestretch in July, I just said, 'That’s enough for me. I have no idea whether any of this is being used.' You don’t get much feedback from him regarding what it is.")

In seinem Rant nennt er Kanye West außerdem einen "Schuhdesigner" und "Dilettanten", denn niemand "würde ein solches Album machen, außer er hätte Geld zum aus dem Fenster werfen übrig". Was unsere Redakteurin Alina von "Donda" hielt, lest ihr übrigens hier:

Review: Kanye Wests "Donda" ist nicht so gut, wie alle sagen

"Donda" is here: Nachdem Kanye West seine Fans wochenlang mit immer absurder werdenden Listening-Partys gequält hat, ist das 10. Studioalbum des gebürtigen Chicagoers doch tatsächlich rausgekommen. Wer hätte es gedacht? Ich auf jeden Fall nicht. Denn Ye ( so heißt er doch jetzt, oder nicht?) ist ja seit jeher bekannt für messy Promo-Phasen.


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)