Knapp 7 Millionen YouTube-Klicks in wenigen Tagen: Warum Meros Hype kein Zufall ist

Er tauchte auf der Bildfläche auf und ballerte los! Mero ist aktuell das Thema in Rapdeutschland. Der Newcomer aus Rüsselsheim rasiert auf allen erdenklichen Ebenen.

Sein Video zum Track "Baller los" sammelte innerhalb von ein paar Tagen fast sieben Millionen Views. Die Spitze der YouTube-Trends war fest in seiner Hand (und noch immer ist er in den Trends zu finden). Auf Spotify sieht die Sache ähnlich aus. Hier kann der Song inzwischen über fünf Millionen Plays verzeichnen. Der Hype ist real. Die Zahlen untermauern es.

Stellt sich die Frage, wie es jemand schafft, aus dem vermeintlichen Nichts in die Liga der Klickmagneten vorzudringen? Bei der Suche nach Antworten spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Aber der Reihe nach.

Der Grind mit Handyvideos

"Ich hab' schon alles nur durch Handyvideos gef*ckt, Mann! Ihr habt lang genug gewartet, aber jetzt bin ich da und ich werd‘ alles auseinandernehm'n!"

Mero war zwar bisher mit keinem einzigen professionellen Musikvideo auf YouTube zu finden. Dafür zeigte er in den sozialen Medien abseits der Videoplattform ordentlich Präsenz. Scrollt man durch sein Instagram-Profil, stößt man zügig auf das "erste Handy Video mit den Jungs" aus dem Jahr 2016.

Auch ohne große Rechenfähigkeiten lässt sich erkennen, dass Mero seit mindestens zwei Jahren musikalisch aktiv ist. Der erste Post auf Instagram dort stammt vom 17. Februar 2017. Der heute 18-Jährige hat seinen Insta-Feed kontinuierlich mit Rap-Videos gefüttert und sich so eine Fanbase aufgebaut. Zur Feier von 40.000 Abonnenten (Stand 28. November sind es 512.000) wurde ein Track rausgehauen, der mittlerweile über eineinhalb Millionen Aufrufe verbuchen kann.

Welche Vorarbeit Mero in den sozialen Medien geleistet hat, spiegelt sich nun in den Zahlen zu seinem ersten "richtigen" Song wider. Eine ähnliche Herangehensweise legte vor einigen Jahren MC Bilal an den Tag. Er generierte ebenso über Social Media (Facebook) und Handyvideos eine beachtliche Aufmerksamkeit. Seine Clips erreichten eine immer größere Anzahl an Zuschauern.

Der damalige Hype mündete in einem Vertrag mit Universal und mehreren Album-Releases wie "Alles zu seiner Zeit" und "Herzblut". Auch Mero hat bereits sein Debütalbum angekündigt. ""Ya Hero Ya Mero" soll am 1. März 2019 erscheinen.

Die Rolle von Xatar

"Mero geht gerade voll durch die Decke, ich muss mich um seine Sachen kümmern." (Xatar in seiner Instagram-Story vom 28. November 2019)

Meros Raketenstart ist augenscheinlich kein Selbstläufer. Der Junge ist innerhalb der Szene bestens vernetzt. AON-Boss Xatar supportet Mero über seine Social-Media-Kanäle und spielt auch im Video zu "Baller los" mit. Ebenfalls hilft Eno kräftig dabei, die Werbetrommel zu rühren.

Wie einem Instagram-Post zu entnehmen ist, haben Xatar und Groove Attack bereits vor sechs Monaten mit Mero einen Vertrag abgeschlossen. Ob der Birra als Labelchef, Manager oder Berater fungiert, war bisher auch auf Nachfrage nicht in Erfahrung zu bringen. Als gesichert gilt, dass Groove Attack die Musik von Mero vertreibt und Xatar einen "Plan" hatte, der aufzugehen scheint:

heute vor 6 monaten danke für das vertrauen meine bre's. der plan geht auf #hmdl #ifudontknownowuknow @mero_428 @sero_orijinal @volo_baxtiyar6262 @frank_grooveattack @grooveattack

54.7k Likes, 544 Comments - XATAR (@xatar) on Instagram: "heute vor 6 monaten danke für das vertrauen meine bre's. der plan geht auf #hmdl..."

Im letzten Jahr hat Xatar sein Zweitlabel Kopfticker Records geschlossen. Daraufhin gründete er Push – eine Plattform für Talente. Auf der entsprechenden Website (hier) haben Newcomer die Möglichkeit, ihre Songs hochzuladen. Die fertigen Tracks werden dann über die bestehenden Strukturen gepusht.

Wer mehr als 100.000 Views abgreift, der kann mit Einnahmen rechnen. 70 Prozent der erzielten Gewinne sollen an die Künstler fließen. Die Plattform könnte zu Meros Aufstieg beigetragen haben. Diverse Ankündigungen (Beat, YouTube-Kanal etc.) vor "Baller los" heizten die Stimmung zusätzlich an. Die Fans wurden Stück für Stück auf den einen Moment vorbereitet. Gerade Eno greift dem Newcomer mit seiner Reichweite enorm unter die Arme. Tour-Support ist darüber hinaus Standard. Der Kontakt zu AON-Signing Eno besteht schon länger. In einigen älteren Videos sind die beiden zu sehen:

Eno 183 präsentiert Mero428 aus rüsselheim Talent Iz Da

Eno #Mero

Kann der Mero-Hype von Dauer sein?

"Heh, ihr habt grad ein'n original Mermi-Flow gehört."

Die Herausforderung als Musiker besteht nicht unbedingt darin, einen Hit zu landen. Wichtiger ist der dauerhafte und nachhaltige Erfolg. Meros Chancen stehen diesbezüglich sicherlich nicht schlecht. Auf Business-Seite sieht er sich in professionelle Strukturen eingebettet. Zudem ist das Indentifikationspotential  mit ihm enorm.

Der durchschnittliche Jugendliche besitzt ein Smartphone, Social-Media-Apps und Freunde. Mero demonstriert mit dieser Grundausstattung auf eindrucksvolle Weise, dass es jeder schaffen kann. Na gut - ein talentfreie Möchtegernrapper wird es weiterhin schwer haben. Mero verweist daher zu gerne auf einen speziellen Skill. Der Mermi-Flow soll das Alleinstellungsmerkmal sein. Angelehnt an das türkische Wort "Mermi" beschreibt er seinen Flow also treffsicher und scharf wie eine Waffe.

Die Aussicht auf einen Chart-Hit besteht bei Mero mindestens. Das Fundament für eine Karriere ist gelegt. Den Hype vergolden muss der Newcomer selbst. Weitere Songs und sein Debütalbum "Ya Hero Ya Mero" werden die weitere Richtung vorgeben.

Einem anderen Mero stehen ebenso alle Türen offen. Fast-Namensvetter Sero el Mero hat schon ein paar Videos draußen und auch er weiß eine treue Social Media-Gemeinde hinter sich.

Der 17-jährige Sero El Mero erobert grade mit messerscharfem Flow Facebook

Im immer dichter werdenden Straßenrapdschungel wird es für Artists schwerer und schwerer, eine bleibende Duftmarke zu hinterlassen. Es gibt so viele solide Rapper, denen schlichtweg Alleinstellungsmerkmale fehlen, um bekannter zu werden. Der 17-jährige Newcomer Sero von der Bremerhavener Crew El Mero schafft es trotzdem, aus der Masse herauszustechen (ey, wie Weihnachplätzchenbäcker).

Groove Attack powered by Hiphop.de

Groove Attack powered by Hiphop.de

Deine Deutschrap-Playlist powered by Hiphop.de, immer mit den aktuellsten Tracks der deutschen Hip-Hop Szene! Cover: ERRDEKA

Groove Attack ist Streaming Partner von Hiphop.de

Deine Meinung dazu?

Weiter ...

Azad, Kalim, Olexesh, Azet, reezy & mehr im Deutschrap-Update

Azad, Kalim, Olexesh, Azet, reezy & mehr im Deutschrap-Update

Von Till Hesterbrink am 18.09.2020 - 11:45

So viele Alben an einem Freitag, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Zum Glück liefern wir mit dem Deutschrap-Update einen Überblick, was diese Woche neu gekommen ist.

Auf unserem Playlist-Cover sind diese Woche Produzent Endzone und die 65Goonz. Ersterer hat heute sein Album "2020" veröffentlicht und versammelt da einige der heißesten Namen, die der Untergrund aktuell zu bieten hat.

Alben: Capital Bra, reezy, Azet & Albi

Capital Bra bringt sein neustes Werk "CB7" an den Start. Mit dabei: Das Who-Is-Who der deutschen Musiklandschaft. Auf "Früher pleite heute Benz" vereint der Bratan Nimo und Summer Cem. Berlin lebt definitiv!

reezy veröffentlicht "Weisswein & Heartbreaks". Zusammen mit seinem Labelsigning TRIM haut er den absoluten Ohrwurm "Wo Du?" raus. Was er über sein neues Werk zu sagen hat, könnt ihr euch hier anschauen:

Mit "Fast Life 2" bringen Azet und sein Bruder Albi entweder die Fortsetzung zu einer mittlerweile zum Klassiker gewordenen EP von Azet aus dem Jahr 2016 oder seinem gleichnamigen Debütalbum aus 2018. Wie dem auch sei, das Kollaboalbum hat es auf jeden Fall in sich. In der Playlist sind die beiden mit dem Track "Fast Life 2".

Singles: Azad, Kalim & Olexesh

Der frisch tätowierte Olexesh haut mit "Kriminal" ein komplettes Brett raus. Melodische Hook und harte Verses, eben genau, was die Oldschool-Fans sich wünschen. Das zugehörige Video von 100kfilmss ist ein echter Film und ebenfalls absolut sehenswert.

Nächste Woche ist es endlich so weit: Azad bringt sein neues Album "GOAT" raus. Die Wartezeit verkürzt der Krankfurter mit seiner neuen Single "My Eyes". Das Intro kommt von Sylvester Stallone in der ikonischen Rolle des Boxers Rocky Balboa.

Auch am nächsten Freitag releast Kalim seinen frisch angekündigten Longplayer "MVP". Als letzte Single veröffentlicht der Hamburger diese Woche mit "Baby" einen Song, den manch einer vielleicht schon mal gehört hat. Der Track lief als kurzes Snippet am Anfang des Videos zur ersten Single "Skrr".

Außerdem sind diese Woche neu in der "Groove Attack by Hiphop.de"-Playlist: Nizi19, Lucio101, Kool Savas, Sido, Kalazh44, Money Boy, Kilomatik und viele mehr.

Hier kannst du die Playlist abonnieren!


Sag uns deine Meinung zu diesem Artikel! (0 Kommentare)