5 Newcomerinnen, die du im Auge behalten solltest!

 

Überraschung! Ja, es gibt sie: Femcees, also Female MCs. Sogar weitaus mehr, als du derzeit vielleicht denkst. Auch wenn wir dich ungerne zwingen einmal den Blick von Ewas zugegeben heißen Popöchen auf Instagram abzuwenden und du auch nicht unbedingt deinen Trip zu Madame Tussauds Nicki Minaj-Figur abblasen sollst, möchten wir dir hiermit fünf Damen vorstellen, die es mindestens genau so drauf haben!

Neben zwei Paradebeispielen aus Übersee hat es auch eine Dame aus Großbritannien in unsere Top 5 geschafft und sogar zwei deutsche Künstlerinnen halten wir derzeit für besonders spannend.

Deine Anwärterin für den Femcee-Thron fehlt noch? Dann schreib uns deine aktuellen Favoriteninnen in die Kommentare!

1. Little Simz

Nicht mehr ganz so new, aber leider noch nicht jedem bekannt: Die 21-Jährige Simbi Ajikawo aka Little Simz. 

In Großbritannien konnte sie sich zuerst einen Namen als Darstellerin in unterschiedlichen Serien machen. Mittlerweile darf sie bereits fünf Mixtapes ihr Eigen nennen und releaste erst kürzlich auch ihre erste EP E.D.G.E. Nicht nur wir wurden auf die Britin aufmerksam, sondern auch niemand Geringeres als Mr. Jay Z himself, der Simz' fünftes Mixtape gleich mal auf seiner Webseite veröffentlichte. Außerdem wird sie als neues Signing von TDE diskutiert - offensichtlich alles richtig gemacht!

Ein paar deutsche Fans durften die Dame in der Vergangenheit schon live erleben, denn Little Simz gab es dieses Jahr erstmals auf dem Splash! Festival zu hören und zu sehen. 

2. Dej Loaf

Auch Dej Loaf hat schon einen ordentlichen Karrierestart hinlegen können. Bisher erfreut sie sich unserer Meinung nach allerdings noch nicht genügend Aufmerksamkeit. Versuchen wir das doch zumindest etwas zu ändern. Die 24-jährige Rapperin stammt aus Detroit und releaste schon im Jahr 2011 ihr erstes Mixtape Just Do It.

Erste Bekanntheit erlangte sie durch den Track Try Me, der 2014 veröffentlicht wurde. Kollege Drake zitierte aus dem Track und machte Dej Loaf damit auf einen Schlag zu einem Namen im Game. Ruft doch nach einer Kollabo, oder? Erstmal dürfen wir uns mit ähnlich unterhaltsamen Gemeinschaftsprojekten wie etwa Shawty featuring Young Thug beschäftigen:

3. Tice

Kommen wir zu unserer ersten deutschen Künstlerin: Tice. Naja, nicht ganz. Die türkische Tice heißt eigentlich Hatice und kommt aus Düsseldorf. Sie zeigt sich erfrischenderweise ganz anders als viele ihrer Kolleginnen im Business, denn sie setzt auf Cap anstatt auf einen tiefen Ausschnitt und verschafft sich mit ihrer auffallend tiefen Stimme schnell Gehör. Das lohnt sich! Schließlich hat sie auf ihren bisherigen Releases Each One, Tice One und Trümmerfrau einiges zu sagen.

So zum Beispiel in unserer Videpremiere Ich hoffe:

4. Kari Faux

Du kannst rappen und siehst zudem ziemlich gut aus. Wie geht es jetzt weiter? Einfach mal ein Beispiel an Soulja Boy nehmen!

So etwas ähnliches dachte sich Kari Faux und eroberte mit ihren Skills wie ihr Vorbild das Internet. Unter anderem wurde Childish Gambino auf die junge Dame aufmerksam und startete gleich die Zusammenarbeit. Nachdem sie ihre EP Laugh Now, Die Later inklusive des Tracks Gahdamn releast hatte, ergänzte Gambino den Song um seine Wenigkeit und verhalf Kari so zu massenhaft Aufmerksamkeit.

5. Namika

Sie kam, sang und siegte. Tatsächlich war Namika mehr oder weniger plötzlich da und ist bereits jetzt nicht mehr wegzudenken. Hanan Hamdi aus FFM eroberte kurzerhand sämtliche Herzen der Szene. Das liegt nicht nur an ihrem ansehnlichen Äußeren, sondern auch an ihrem musikalischen Output. Neben den Singles ihres erfolgreichen ersten Albums Nador, bereitet sie uns jetzt schon mit den Tracks Na-Mi-Ka und Mein Film auf ihr nächstes Release vor: Die Hellwach-EP.

Als wäre es damit nicht genug, tritt die Rapperin und Sängerin mit dem Titeltrack Hellwach beim Bundesvision Song Contest an. Dafür stehen die Chancen unserer Meinung nach übrigens ausgezeichnet, denn Namika ist nicht nur eine Powerfrau, sondern auch das perfekte Gesamtpaket.

Kategorie

Groove Attack by Hiphop.de