3 Weltklasse-Rapper, die Eminem in den Himmel heben!
Eminem

Heute wird einer der zweifellos besten Rapper aller Zeiten 43 Jahre alt. Die Rede ist natürlich von Marshall Mathers, besser bekannt als Eminem.

Als Dr. Dre diesen weißen Jungen 1999 unter Vertrag nahm, gab es zunächst viel Gegenwind und wenige Stimmen, die wirklich hinter Eminem standen.

16 Jahre später ist er mit über 150 Millionen verkauften Tonträgern einer der erfolgreichsten Musiker, die jemals gelebt haben. In den 2000er Jahren hat Em unzählige Jugendliche weltweit geprägt und verkaufte mehr CDs als jeder andere Musiker des Planeten. 

Im Laufe seiner astronomisch erfolgreichen Karriere heimste Marshall unter anderem auch unglaubliche 15 Grammys, sogar 7 deutsche Echos und einen Oscar ein.

Doch das sind alles Zahlen, die seinen Erfolg im Mainstream ausdrücken. Natürlich ist Eminem auch ein begnadeter Emcee, kann es quasi mit jedem Rapper in einem Battle aufnehmen und hat auf seinen sieben Soloalben fast jede Facette abgedeckt, die einen MC fordern kann. Nicht umsonst landet er regelmäßig in Top 5 dead or alive-Listen.

Wir haben zu seinem Geburtstag drei Rapper gefunden, die selbst enormen Erfolg gefeiert haben, und Eminem als ihr Vorbild und einem der besten Rapper aller Zeiten huldigen. Los geht's!

50 Cent

Natürlich kann Fifty nicht fehlen. Unter Eminem und Dr. Dre nahm sein bemitleidenswertes Leben auf den Straßen von Queens eine Wende, die man selten so erlebt. Kein Wunder also, dass 50 seinem Mentor auf ewig dankbar ist.

Wie er hier erzählt, ist Em einer seiner besten Freunde, weil er immer ehrlich und aufrichtig sei. Fifty findet es schade, dass viele nicht akzeptieren, dass ein Weißer die schwarze Kunst besser als viele Schwarze hinbekommen habe. Man könne ihm deinen Lieblingsrapper zum Battle vorsetzen – Fifty verwettet sein gesamtes Geld auf einen Sieg von Eminem.

Mit dem nächsten Rapper hat 50 Cent nicht mehr vieles gemeinsam. Aber diese eine Sache dann doch...

The Game

Seit dem Bruch von G-Unit und dem Verlassen von Aftermath hatte Game nicht mehr viel mit Eminem zu tun. Auf seinem Klassikeralbum The Documentary war Eminem tatsächlich noch vertreten. Damals gab Game in seiner Strophe schon zu: "Em just killed me on my own sh*t!"

Trotzdem möchte Game gar nicht ansatzweise den Anschein aufkommen lassen, er würde Eminem nicht feiern. Auf die Frage, wer der beste Rapper aller Zeiten sei, nennt Game zunächst Jay Z"Wo ist Eminem?" wird er gefragt.

Nach kurzem Überlegen verortet er Eminem sogar noch eine Stufe über Jay Z. Mit Eminem battlen sei nicht möglich, er wäre einfach viel zu gut. Ein falsches Wort und Eminem würde Game auseinandernehmen, so seine ehrfürchtige Einschätzung. Wir sagen: Ehre, wem Ehre gebührt.

Den letzten Rapper in der Liste kennt auch Game sehr gut...

Kendrick Lamar

Nach Game ist es Kendrick, der die Flagge der Westcoast weiterträgt. Auch er hat sich viel von Eminem abgeguckt und weiß seinen Wortwitz zu schätzen.

In seiner Top 5-Liste setzt er Eminem zwar hinter 2Pac, Biggie, Jay Z und Nas auf den "letzten" Platz, nennt ihn aber einen erstaunlichen "wordsmith", was so viel heißt wie jemand, der einfach unglaublich gut mit Wörtern jonglieren kann.

Keine Frage: Wenn Rapper wie diese drei, die so viel in ihren Karrieren erreicht haben, derart respektvoll von Eminem sprechen, gibt es kaum zwei Meinung. Dieser Mann gehört eindeutig zu den besten Künstlern, die diese Kultur hervorgebracht hat. Happy Birthday, Marshall!